Brohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Brohl
Brohl
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Brohl hervorgehoben
Koordinaten: 50° 13′ N, 7° 17′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Cochem-Zell
Verbandsgemeinde: Kaisersesch
Höhe: 240 m ü. NHN
Fläche: 5,88 km2
Einwohner: 357 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 61 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56754
Vorwahl: 02672
Kfz-Kennzeichen: COC, ZEL
Gemeindeschlüssel: 07 1 35 016
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Römerturm 2
56759 Kaisersesch
Webpräsenz: www.brohl-eifel.de
Ortsbürgermeister: Torsten Uerz
Lage der Ortsgemeinde Brohl im Landkreis Cochem-Zell
Kalenborn (bei Kaisersesch)Eppenberg (Eifel)Laubach (Eifel)LeienkaulMüllenbach (bei Mayen)HaurothUrmersbachMasburgDüngenheimKaiserseschLandkernIllerichEulgemHambuchGamlenZettingenKaifenheimBrachtendorfUlmen (Eifel)AlflenAuderathFilz (Eifel)WollmerathSchmittBüchel (Eifel)Wagenhausen (Eifel)GillenbeurenGevenichWeiler (bei Ulmen)LutzerathBad BertrichUrschmittKlidingBeuren (Eifel)MoselkernMüden (Mosel)Treis-KardenLützLiegRoesMöntenichForst (Eifel)DünfusBrohlBinningen (Eifel)WirfusBriedenKailPommern (Mosel)BriedelAltlayPeterswald-LöffelscheidHaserichSosbergForst (Hunsrück)AltstrimmigReidenhausenMittelstrimmigBlankenrathPanzweilerWalhausenSchauren (bei Blankenrath)TelligHesweilerLiesenichMoritzheimGrenderichZell (Mosel)NeefBullaySankt AldegundAlf (Mosel)PünderichGreimersburgKlottenFaidDohrBremmBruttig-FankelSenheimNehren (Mosel)Ediger-EllerMesenichValwigErnst (Mosel)Beilstein (Mosel)Ellenz-PoltersdorfBriedernCochemLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichLandkreis Mayen-KoblenzRhein-Hunsrück-KreisKarte
Über dieses Bild
Brohl, Luftaufnahme (2015)

Brohl ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz. Sie gehört seit dem 1. Juli 2014 der Verbandsgemeinde Kaisersesch an.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brohl ist ein kleines Dorf in der Eifel. Durch den Ort fließt der Brohlbach, der bei Karden in die Mosel mündet. In der näheren Umgebung liegen Treis-Karden an der Mosel, Münstermaifeld, Polch und Mayen. Nachbardörfer sind u. a. Roes, Forst (Eifel) und Möntenich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wird 926 in einer Urkunde als Brula im Besitz der Abtei St. Maximin in Trier erwähnt. Das Hochgericht Brohl gehörte zu den „Pellenzgerichten“, die 1696 als kurtrierischer Besitz eingezogen wurden. 1711 wurde es an die Schenk von Schmidtburg ausgegeben. 1794 erfolgte die Besetzung durch die französische Revolutionsarmee, von 1798 bis 1814 gehörte Brohl zum Kanton Münstermaifeld. 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 ist er Teil des Landes Rheinland-Pfalz.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Brohl besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Brohl
Blasonierung: „In Grün ein goldener, schräg gestellter Bischofsstab, aus dem Schildrand wachsend, begleitet oben von einem silbernen (rautenförmigen) Rink, unten von einem silbernen, schräglinks gestellten Eichenreis.“[3]
Wappenbegründung: Der Bischofsstab als Attribut des hl. Nikolaus weist auf ihn als Schutz- und Kirchenpatron der Eifelgemeinde Brohl hin. Der Rink aus dem Wappen der Schenk von Schmidtburg („In Schwarz ein silberner Rink, besetzt mit 12 abwechselnd roten und blauen runden Steinen.“) steht für deren kurtrierisches Lehen seit 1711 über das Brohler Hochgericht, und das Eichenreis symbolisiert den Eichenwald in der Gemarkung Brohl.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nächstgelegene Schiffsanlegestelle für Brohl, ist in Treis-Karden. Schifffahrtslinien Treis - Cochem - Beilstein - Bullay - Zell und Treis - Koblenz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert ist die Nikolauskirche im Ortskern, erbaut 1767, deren Renovierung im Jahr 2006 abgeschlossen wurde. Vom Ausgangspunkt Brohl erreicht man durch eine mehrstündige Wanderung die Burg Pyrmont und Burg Eltz.

Siehe auch:

Brohl, St. Nikolaus

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Einrichtungen gibt es die Grundschule der Gemeinde, die Freiwillige Feuerwehr Brohl, den Karnevalsverein, den Musikverein, einen Chor und den Sportverein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Brohl – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2016 (Hilfe dazu).
  2. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  3. Bernhard Peter: Besondere Motive: Rinck/Rink