Bullyparade – Der Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Bullyparade – Der Film
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Michael Herbig
Drehbuch Michael Herbig
Rick Kavanian
Christian Tramitz
Alfons Biedermann
Produktion Michael Herbig
Musik Ralf Wengenmayr
Kamera Torsten Breuer
Schnitt Alexander Dittner
Besetzung

Bullyparade – Der Film ist eine deutsche Kinokomödie von Michael „Bully“ Herbig. Es handelt sich dabei um einen fünfteiligen Episodenfilm, der auf den Sketchen der ProSieben-Sendung Bullyparade basiert. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Show erschien der Film am 17. August 2017 in den deutschen Kinos. Als Hauptdarsteller sind Herbig selbst sowie Christian Tramitz und Rick Kavanian zu sehen, die zusammen insgesamt 26 Rollen übernehmen.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aus fünf einzelnen Episoden bestehende Film greift verschiedene aus der Bullyparade bekannte Figuren auf:[3][4]

  • Die Brüder Kasirske Jens und Jörg möchten den Mauerfall verhindern und damit den Auftritt von David Hasselhoff im Jahre 1989 und reisen daher zurück in die DDR in einem umgebauten Trabi, um an der berühmten Pressekonferenz von Günter Schabowski teilzunehmen, wo auch die tschechischen Journalisten Bronko Kulichka und Pavel Pipowitsch ihre Fragen stellen.
  • Die beiden Blutsbrüder Winnetou und Old Shatterhand geraten bei einem Treffen mit anderen Indianerstämmen in Streit und trennen sich. 15 Jahre später sucht Winnetou seinen alten Freund auf, er möchte die schöne Anette, die Tochter des General Motors, heiraten. Winnetou bittet Old Shatterhand, der einen Bootsverleih in der Wüste betreibt, sein Trauzeuge zu sein. Doch dieser wird wegen angeblichen Mordes an US-Präsident Abraham Lincoln gesucht und von dem skrupellosen Kopfgeldjäger und Zahnarzt Dr. Schmitz und seinem Komplizen, der Handpuppe Tschango, gejagt. Als die Blutsbrüder bei Anette und ihrem Vater in Fort Lauderdale ankommen, erkennt Old Shatterhand, dass General Motors nur hinter dem Land der Apachen her ist. Er öffnet Winnetou die Augen.
  • Auf der Suche nach einem Wochenend-Domizil gelangen Sissi, Franz und der Feldmarschall versehentlich in ein Geisterhaus. Franz möchte für seine Sissi ein Schloss kaufen, doch sie werden vom Makler versetzt und müssen daher die Nacht im Schloss verbringen, die sich für den Feldmarschall zum Albtraum entwickelt.
  • Lutz und Löffler berichten von ihren Erlebnissen an der Wall Street. Um dem Knast zu entgehen, weil er beim Schwarzfahren erwischt wurde, benötigt Lutz 60 Dollar. Mit Hilfe des Finanzmaklers Mr. Moneymaker scheffelt er Millionen an der New Yorker Börse, die er alle wieder ausgibt.
  • Die Crew des (T)Raumschiff Surprise (U.S.S. Hasselhoff) um Kork, Mr. Spuck und Schrotty soll den Planeten der Frauen vor dem fiesen King Klon und seiner Klon-Armee schützen, weil diese es auf die Haare der Frauen abgesehen haben, die sie für ihre Toupets benötigen, und bekommen dabei Unterstützung durch den Getränkelieferanten Sigi Solo und dem Yeti.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Michael Herbig mit Der Schuh des Manitu (2001), (T)Raumschiff Surprise – Periode 1 (2004) und Lissi und der wilde Kaiser (2007) bereits drei Kinofilme auf Grundlage der Bullyparade-Sketche realisiert hatte, äußerten Fans wiederkehrend den Wunsch nach einer weiteren Umsetzung auf der großen Leinwand.

Im Oktober 2015 bestätigte er auf seiner Facebook-Seite, dass es Pläne für eine erneute Adaption gebe. „Wir wollten mal wieder so richtigen Quatsch sehen, über den man herzhaft lachen kann, also haben wir ihn gemacht“, begründete Herbig die Entscheidung.[5] Des Weiteren gab er bekannt, dass Bullyparade – Der Film sein letztes Komödienprojekt sein werde. Danach wolle er sich verstärkt anderen Genres und ernsteren Themen zuwenden.[6]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Herbigs eigenem Unternehmen herbX film fungiert die US-amerikanische Filmgesellschaft Warner Bros. als Produktionsfirma. Wie außerdem bekannt wurde, sicherte sich die Video-on-Demand-Plattform Amazon Video bereits vorab die Exklusivrechte an dem Film und darf ihn noch vor dem DVD- und Blu-ray-Start zeigen.[7]

Die Dreharbeiten begannen im März 2016 und konnten nach etwa acht Wochen beendet werden. Gedreht wurde im spanischen Almería sowie in München und Umgebung.[8]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der nachfolgenden Liste sind die Darsteller(innen) und ihre jeweiligen Rollen nach aktuellem Erkenntnisstand verzeichnet und den einzelnen Episoden zugeordnet.

Michael Bully Herbig
Christian Tramitz
Rick Kavanian
Sky du Mont
Cornelia Ivancan

Stand: 21. Juli 2017[9][10][11][12][13][14][15][16][17]

Darsteller(in) Rolle(n)
Andreas Fröhlich Erzähler
Lutz of Wall Street
Michael Herbig Lutz
Rick Kavanian Löffler
Christian Tramitz Mr. Moneymaker
Kim Girschner Asiatischer Anleger
Jürgen Klaar Kellner
Steffen Jung Ronaldo
Planet der Frauen
Christian Tramitz Jürgen Thorsten Kork (→ Star Trek)
Michael Herbig Brigitte Spuck (→ Star Trek) / Sigi Solo (Sigi Schwarz) / C.L.A.U.S (Stimme)
Rick Kavanian Schrotty (→ Star Trek) / King Klon (Jens Maul) / Klon-Armee / Yeti / James Beam
Jeanne Goursaud Babsirella
Jasmin Lord Susirella
Laura Berlin Monirella
Jane Chirwa Mozzarella
Denise Balaz Doppelrella 1
Desire Balaz Doppelrella 2
Rahul Chakraborty Simultanübersetzer
Liu Hao Anchorman
Wechseljahre einer Kaiserin
Michael Herbig Sissi / König Ludwig
Christian Tramitz Franz
Rick Kavanian Feldmarschall / Makler Dimitri (Dimitri Stoupakis)
Irshad Panjatan Costa
Winnetou in Love
Michael Herbig Winnetou (→ Karl May) / Kastagnette 1
Christian Tramitz Old Shatterhand (→ Karl May) / Kastagnette 2
Rick Kavanian Dr. Schmitz (→ Django Unchained) / Tschango (→ Django Unchained) / Standesbeamter / Kastagnette 3
Cornelia Ivancan Annette
Sky du Mont General Motors
Alexander Schubert Lieutenant
Ivanka Brekalo Brautjungfer
Robert Alan Packard Medizinmann
Larimar López Arcos Tschimalis
María Del Pilar Gómez Apanatschi
Vincente Raul Gonzalez Häuptling der Assiniboine
Laurence Burton Häuptling der Kiowa
Diana Herold Bardame Mary Ann
Valentina Zell Farmerin Nancy
Zurück in die Zone
Rick Kavanian Jens Kasirske / Pavel Pipovič
Christian Tramitz Jörg Kasirske / Bronko Kulička
Zuordnung vakant
Meikel Engelmann Berater

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferner sind Stefan Mross, Lena Meyer-Landrut, Lena Gercke, Til Schweiger, Peter Maffay, Matthias Schweighöfer, Jürgen Vogel und Elyas M’Barek in Gastauftritten zu sehen.[18]

Die Rollen in den Episoden:

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film errang in der ersten Woche in Deutschland Platz Eins der Kinocharts[19] und wurde von der Kritik überwiegend positiv aufgenommen. Dass sich der Film auf bewährte und bekannte Themata und Figuren stützt, wurde einerseits lobend, andererseits kritisch ausgelegt.[20][21][22] Ein Teil der Kritik sah genau darin die Stärke des Films, insbesondere für Stammfans der „Bullyparade“, ein anderer Teil legte genau dies als Schwäche aus und hielt den Film für oberflächlich.[23] Z.T. wurde der Episodencharakter als „zusammengeschusterter Haufen von überlangen Einzelsketchen“ kritisiert.[24] Es überwog jedoch die Bewertung, dass der Film die Erwartungen an eine Ulk-Komödie erfülle („Alle blödeln beherzt, was das Zeug hält“).[25]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Bullyparade – Der Film. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Witziges Interview mit Bully, Christian Tramitz & Rick Kavanian. YouTube. 1. Juli 2017. Abgerufen am 2. Juli 2017.
  3. Produktionsspiegel Webseite des Deutschen Filmförderfonds. Abgerufen am 1. Juli 2016.
  4. Bullyparade – Der Film Webseite des FilmFernsehFonds Bayern. Abgerufen am 1. Juli 2016.
  5. Madita Tietgen: Bullys neuer Kinofilm: Wer soll dabei sein? In: Merkur.de 21. Oktober 2015.
  6. Jörg Thomann: Macht er wirklich Ernst? In: FAZ.net 22. Oktober 2015.
  7. Jörg Seewald: Wie im richtigen Film In: FAZ.net 10. März 2016.
  8. Steffen Trunk: Bully Herbig dreht neuen Film mit alten Kumpels In: Bild.de 11. März 2016.
  9. BULLYPARADE – DER FILM – Trailer #2 Deutsch HD German (2017). YouTube. 8. März 2017. Abgerufen am 26. April 2017.
  10. Bullyparade – Der Film. filmreporter.de. Abgerufen am 26. April 2017.
  11. Bullyparade – Der Film. crew-united.com. Abgerufen am 26. April 2017.
  12. Neuer Kinostart: 17. August 2017 – BULLYPARADE – Der Film. herbx.de. 8. März 2017. Abgerufen am 26. April 2017.
  13. Bullyparade im Kino: 5 neue Episoden von Sissi bis Winnetou!. 2glory.de. 21. Juli 2017. Abgerufen am 21. Juli 2017.
  14. Bullyparade – Der Film: Besetzung & Stab. filmstarts.de. Abgerufen am 21. Juli 2017.
  15. Bullyparade – Der Film: Cast & Besetzung. moviepilot.de. Abgerufen am 21. Juli 2017.
  16. Abahachi, Spuck und... Cristiano Ronaldo? Neue Bilder zu „Bullyparade – Der Film“. outnow.ch. 28. Juli 2017. Abgerufen am 7. August 2017.
  17. Die Bullyparadler: „Das zwischen uns ist was Besonderes“. morgenpost.de. 6. August 2017. Abgerufen am 7. August 2017.
  18. Weltpremiere „Bullyparade – Der Film“ im mathäser Kino, abgerufen am 15. August 2017
  19. „Bullyparade – der Film“ an der Spitze der Charts auf faz.net, vom 21. August 2017
  20. Lachattacken im Schnellformat: Bullyparade-Film ab Donnerstag im Kino. tz.de. 14. August 2017. Abgerufen am 22. August 2017.
  21. Gag auf Gag und Gegacker: Wie gut ist „Bullyparade – der Film“?. abendzeitung-muenchen.de. 17. August 2017. Abgerufen am 17. August 2017.
  22. Kritik der FILMSTARTS-Redaktion: Bullyparade – Der Film. filmstarts.de. Abgerufen am 17. August 2017.
  23. Kinokritik zu Bullyparade – Der Film: Bully Herbig schwächelt diesmal. stuttgarter-nachrichten.de. 16. August 2017. Abgerufen am 17. August 2017.
  24. Eine Wurzelbehandlung ist spaßiger: Bullyparade – Der Film Kritik. moviejones.de. 14. August 2017. Abgerufen am 17. August 2017.
  25. „Ich nehme das Hedgefondue!“. welt.de. 18. August 2017. Abgerufen am 22. August 2017.