Bundestagswahlkreis Zwickau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 165: Zwickau
Bundestagswahlkreis 165-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Sachsen
Wahlkreisnummer 165
Einwohner 269.000
Wahlberechtigte 207.606
Wahlbeteiligung 72,7 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Carsten Körber
Partei CDU
Stimmanteil 33,7 %

Der Bundestagswahlkreis Zwickau (Wahlkreis 165) ist ein Wahlkreis in Sachsen. Er umfasst den Landkreis Zwickau ohne die Gemeinden Callenberg, Gersdorf, Hohenstein-Ernstthal und Oberlungwitz sowie ohne die Verwaltungsgemeinschaften Limbach-Oberfrohna und Rund um den Auersberg.[1]

Bundestagswahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Carsten Körber CDU 44,6 44,4
Andreas Weigel SPD 15,8 14,8
Sabine Zimmermann Die Linke. 24,6 21,3
Nico Tippelt FDP 2,7 2,7
Lars Dörner Bündnis 90/Die Grünen 3,0 3,2
Patrick Gentsch NPD 4,1 3,2
Kai-Uwe Ducke BüSo 0,7 0,3
AfD - 6,1
MLPD 0,1
pro Deutschland - 0,3
Ingo Göschel Freie Wähler 2,6 1,8
Edgar Tristan Drechsel Piraten 1,9 1,8

Bundestagswahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2009 hatte folgendes Ergebnis:

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in % Bundestagswahl 2005
Zweitstimmen in %
Michael Luther CDU 38,8 35,9 29,2
Andreas Weigel SPD 14,6 14,9 25,6
Sabine Zimmermann Die Linke. 28,1 27,7 25,5
André Hubatschek FDP 9,1 12,1 9,3
Martin Böttger Bündnis 90/Die Grünen 4,5 4,5 3,4
Patrick Gentsch NPD 3,8 3,7 3,6
Kai-Uwe Ducke BüSo 0,7 0,7 0,5
REP 0,4 0,7
MLPD 0,2 0,1

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises waren:

Wahl Name Partei Erststimmen in %
2013 Carsten Körber CDU 44,6
2009 Michael Luther CDU 38,8
2005 Michael Luther CDU 34,6
2002 Michael Luther CDU 39,4
1998 Michael Luther CDU 34,5
1994 Michael Luther CDU 49,5
1990 Michael Luther CDU 52,2

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Sachsen zur Bundestagswahl 2009 einen Wahlkreis verlor und außerdem in Sachsen im Jahre 2008 eine größere Kreisreform stattfand, wurden die meisten sächsischen Wahlkreise neu abgegrenzt. Der Wahlkreis Zwickau, der zur Bundestagswahl 2005 den ehemaligen Landkreis Zwickauer Land und die Stadt Zwickau umfasste, erhielt dabei zur Bundestagswahl 2009 seinen jetzigen Namen und seine jetzige Nummer. Zudem wurde er um die im ehemaligen Landkreis Chemnitzer Land gelegenen Gemeinden Glauchau, Meerane, Schönberg, Oberwiera, Remse und Waldenburg erweitert, die bis 2009 im aufgelösten Bundestagswahlkreis Chemnitzer Land – Stollberg lagen.

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1990–1998 327 Zwickau – Werdau Stadt Zwickau, alter Landkreis Zwickau, Landkreis Werdau
2002–2005 167 Zwickauer Land – Zwickau Stadt Zwickau, Landkreis Zwickauer Land
2009 166 Zwickau Landkreis Zwickau ohne Callenberg, Gersdorf, Hohenstein-Ernstthal und Oberlungwitz sowie ohne die Verwaltungsgemeinschaften Limbach-Oberfrohna und Rund um den Auersberg.
seit 2013 165 Zwickau

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento des Originals vom 25. November 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de