Carabbia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft…
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Wappen von Carabbia
Wappen von Lugano
Carabbia
Quartier von Lugano
Karte von Carabbia
Koordinaten 716258 / 92449Koordinaten: 45° 58′ 25″ N, 8° 56′ 19″ O; CH1903: 716258 / 92449
Höhe Ø 523 m
Fläche 1,07 km²
Einwohner 599 (31. Dez. 2015)
Bevölkerungsdichte 560 Einwohner/km²
Eingemeindung 20. Apr. 2008
BFS-Nr. 519-2022
Postleitzahl 6913
Gemeindestand vor der Fusion am 20. April 2008

Carabbia ist ein Quartier der Stadt Lugano im Kreis Lugano West, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt 526 m ü. M. am westlichen Abhang des Monte San Salvatores, 4 km südwest von Lugano, an der Strasse nach Carona TI.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wurde 1213 erstmal als Carabio erwähnt. Hier wurden dort römische Gräber entdeckt. Das Kloster Torello besass in Carabbia ein Hospiz, dem das Dorf eine Abgabe zu zahlen hatte. Im 15. Jahrhundert war Carabbia eine selbständige Gemeinde und musste dem Herzog von Mailand zehn Soldaten stellen. Die frühere Vicinia hatte an ihrer Spitze einen Konsul, welcher der Reihe nach aus jeder Familie gewählt wurde; Familien, in denen kein Mann war, mussten sich vertreten lassen. Bis 1825 umfasste Carabbia auch die gegenwärtige Gemeinde Grancia.

Fusion mit Lugano[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. September 2007 stimmten die Stimmberechtigten von Barbengo, Carabbia und Villa Luganese der Eingemeindung dieser drei Gemeinden in die Stadt Lugano zu. Die ehemalige politische Gemeinde Carabbia gehört seit dem 20. April 2008 zu Lugano.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1590 1696 1801 1850 1900 1950 1960 2000[1] 2015
Einwohner 110 143 227 143 138 122 110 512 599

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ABC Amici della Biblioteca

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Künstlerfamilie Laurenti
    • Mathias Lorentisch (Mattia de Laurentijs) (* um 1580 in Carabbia; † 27. Januar 1654 in Kaisersteinbruch), Bildhauer[6]
    • Johann Lorentisch (Giovanni de Laurentijs) (* 1610 in Carabbia; † 7. April 1666 in Kaisersteinbruch), Sohn des Mathias, Bildhauer[7]
    • Anselmo Laurenti (* 11. Juni 1845 in Carabbia; † 1913 ebenda ?), Bildhauer[8]
    • Silvio Laurenti (* 1943), Präsident der Hockey Club Lugano (seit 2009)
  • Ilse Kubaschewski (* 18. August 1907 in Berlin; † 30. Oktober 2001 in München; gebürtig Ilse Kramp), eine Deutsche Filmverleiherin und Filmproduzentin[9]
  • Cristina Zanini Barzaghi (* 24. August 1964), Ingenieurin, Politikerin, Mitglied der Gemeindeverwaltung der Stadt Lugano[10][11].

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giovanni Sarinelli: Note storiche sulla Ven.da Parrocchia di San Siro in Carabbia nell’Amministrazione Apostolica Ticinese con Accenni Comunali – Vignette e Statistiche. Grassi & C. Tipografi-Editori, Lugano 1911.
  • Celestino Trezzini: Carabbia. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Brusino – Caux., Attinger, Neuenburg 1921, S. 491, 492.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 266–267.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Antonio Gili: Carabbia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Antonio Gili: Carabbia. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2016.
  2. a b c Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 343–344.
  3. Pfarrkirche San Siro (Foto)
  4. Pfarrhaus (Foto)
  5. Wohnhaus Laurenti (Foto)
  6. Mattia de Laurentijs auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016).
  7. Giovanni de Laurentijs auf tessinerkuenstler-ineuropa.ch (abgerufen am 25. November 2016).
  8. Anselmo Laurenti. In: Sikart, abgerufen 24. Januar 2016.
  9. Ilse Kubaschewski (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti (abgerufen am 27. September 2016).
  10. Cristina Zanini Barzaghi
  11. Cristina Zanini Barzaghi (italienisch) auf ps-lugano.ch/sezione/direzione/ (abgerufen am 22. November 2016).