Carly Simon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carly Simon, 1989

Carly Elisabeth Simon (* 25. Juni 1945 in New York) ist eine amerikanische Sängerin und Songwriterin.

Biografie[Bearbeiten]

Simons Vater war der Pianist Richard L. Simon (Mitbegründer des Buchverlags Simon & Schuster). Sie wuchs in Riverdale in New York auf, hat einen Bruder und zwei Schwestern (ihre zeitweilige Gesangspartnerin Lucy Simon und die Opernsängerin Joanna Simon).

Nach einem kurzen Versuch, mit ihrer Schwester Lucy Simon eine Karriere zu starten (sie hatten als „The Simon Sisters“ Mitte der 1960er Jahre einen Hit mit dem Kinderlied Winkin’, Blinkin’ and Nod), begann Carly Simon ihre Solokarriere 1971 mit dem Album Carly Simon, das den Top-Ten-Hit That’s the Way I’ve Always Heard It Should Be lieferte. Es folgte bald das zweite Album Anticipation.

Der Durchbruch kam 1972 mit dem Album No Secrets, von dem einige erfolgreiche Singles ausgekoppelt wurden, insbesondere Carly Simons größter Hit You’re so Vain, bei dem Mick Jagger im Refrain mitsingt und auf dem Klaus Voormann das Bass-Intro spielt.

Carly Simon und James Taylor heirateten 1972. Das Paar hat zwei Kinder, Sarah Maria („Sally“; geb. 1974) und Benjamin Simon Taylor (geb. 1977). 1983 wurde die Ehe geschieden.

Im Jahr 1974 erschien das Album Hotcakes, 1975 dann Playing Possum. Einer ihrer Hits in den 1970er Jahren war der Titelsong Nobody Does It Better zum Film James Bond 007 – Der Spion, der mich liebte, der von Carole Bayer Sager (Text) und Marvin Hamlisch (Musik) geschrieben wurde.

1980 hatte Simon einen Zusammenbruch bei einer Vorführung und zog sich daraufhin von der Bühne zurück. Es erschienen jedoch weiterhin Aufnahmen, so etwa Why (1982) und Let the River Run (1988) aus dem Film Die Waffen der Frauen, für das sie 1989 den Oscar in der Kategorie Bester Song und einen Grammy erhielt.

1998 erkrankte Carly Simon an Brustkrebs. Nach der Therapie widmete sie sich wieder der Musik. Im Jahr 2000 erschien das Album The Bedroom Tapes, 2005 folgte Moonlight Serenade,[1] ein Jahr später Into White und 2008 This Kind of Love. Ein Jahr darauf veröffentlichte Simon das Album Never Been Gone, das Neuinterpretationen früherer Erfolge sowie einen bis dahin unveröffentlichten Track enthielt.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1971 Carly Simon 30
(25 Wo.)
Grammy (Bester neuer Künstler)
1972 Anticipation 30
(31 Wo.)
US: Gold
1973 No Secrets 39
(8 Wo.)
3
(28 Wo.)
1
(71 Wo.)
UK: Gold, US: Platin
1974 Hotcakes 19
(9 Wo.)
3
(35 Wo.)
US: Gold
1975 Playing Possum 10
(17 Wo.)
1976 Another Passenger 29
(13 Wo.)
1978 Boys in the Trees 10
(29 Wo.)
US: Platin
1979 Spy 45
(13 Wo.)
1980 Come Upstairs 36
(32 Wo.)
1981 Torch 50
(24 Wo.)
1983 Hello Big Man 69
(17 Wo.)
1985 Spoiled Girl 88
(11 Wo.)
1987 Coming Around Again 32
(11 Wo.)
17
(2 Wo.)
21
(2 Wo.)
25
(20 Wo.)
25
(60 Wo.)
UK: Silber, US: Platin
1990 My Romance 46
(17 Wo.)
1990 Have You Seen Me Lately? 60
(32 Wo.)
1994 Letters Never Sent 129
(8 Wo.)
1997 Film Noir 84
(8 Wo.)
2000 The Bedroom Tapes 90
(6 Wo.)
2005 Moonlight Serenade 7
(10 Wo.)
2006 Midnight Clear 50
(4 Wo.)
Andreas Vollenweider feat. Carly Simon
2007 Into White 13
(10 Wo.)
2008 This Kind of Love 15
(9 Wo.)
2009 Never Been Gone 45
(3 Wo.)
134
(2 Wo.)

weitere Alben

Soundtrack[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1989 Working Girl 45
(14 Wo.)
Soundtrack zum Film Die Waffen der Frauen
mit Tracks von Chris de Burgh, The Pointer Sisters u. a.

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1976 The Best of Carly Simon 17
(19 Wo.)
US: 3-fach-Platin
1988 Greatest Hits Live 49
(6 Wo.)
87
(13 Wo.)
UK: Silber, US: Platin
1999 Nobody Does It Better –
The Very Best Of
22
(6 Wo.)
UK: Silber
2004 Reflections: Carly Simon’s Greatest Hits 25
(7 Wo.)
22
(19 Wo.)
UK, US: Gold

weitere Kompilationen

  • 1973: 2 Originals of Carly Simon (2 LPs, Carly Simon und Anticipation)
  • 1981: You’re so Vain
  • 1995: Clouds in My Coffee 1965–1995 (Box mit 3 CDs)
  • 2002: Anthology
  • 2011: Original Album Series (Box mit 5 CDs)
  • 2014: Playlist: The Very Best of Carly Simon

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][4] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1971 That’s the Way I’ve Always Heard
It Should Be
Carly Simon
10
(17 Wo.)
1971 Anticipation
Anticipation
13
(13 Wo.)
1972 Legend in Your Own Time
Anticipation
50
(10 Wo.)
1972 You’re so Vain
No Secrets
8
(17 Wo.)
3
(20 Wo.)
1
(17 Wo.)
US: Gold
1973 The Right Thing to Do
No Secrets
17
(9 Wo.)
17
(13 Wo.)
1974 Mockingbird
Hotcakes
34
(5 Wo.)
5
(16 Wo.)
mit James Taylor
1974 Haven’t Got Time for the Pain
Hotcakes
14
(12 Wo.)
1975 Attitude Dancing
Playing Possum
21
(8 Wo.)
1975 Waterfall
Playing Possum
78
(3 Wo.)
1975 More and More
Playing Possum
94
(2 Wo.)
1976 It Keeps You Runnin’
Another Passenger
46
(7 Wo.)
1977 Nobody Does It Better
The Spy Who Loved Me (Soundtrack)
31
(3 Wo.)
7
(12 Wo.)
2
(25 Wo.)
UK: Silber, US: Gold, Titellied des Films
James Bond 007 – Der Spion, der mich liebte
1978 You Belong to Me
Boys in the Trees
6
(18 Wo.)
1978 Devoted to You
Boys in the Trees
36
(9 Wo.)
mit James Taylor
1979 Vengeance
Spy
48
(7 Wo.)
1980 Jesse
Come Upstairs
11
(23 Wo.)
US: Gold
1982 Why 10
(18 Wo.)
74
(6 Wo.)
Autoren/Produzenten: Bernard Edwards, Nile Rodgers
1983 You Know What to Do
Hello Big Man
83
(4 Wo.)
1985 Tired of Being Blonde
Spoiled Girl
70
(5 Wo.)
1986 Coming Around Again
Coming Around Again
21
(11 Wo.)
6
(12 Wo.)
10
(12 Wo.)
18
(17 Wo.)
US: Platin
1987 Give Me All Night
Coming Around Again
98
(1 Wo.)
61
(12 Wo.)
1987 The Stuff That Dreams Are Made Of
Coming Around Again
99
(1 Wo.)
1988 All I Want Is You
Coming Around Again
54
(9 Wo.)
1988 You’re so Vain (Live)
Greatest Hits Live
96
(2 Wo.)
1989 Let the River Run
Working Girl (Soundtrack)
79
(7 Wo.)
49
(10 Wo.)
Grammy (Bester Song, geschrieben speziell
für Film oder Fernsehen)
2001 Son of a Gun (I Betcha Think
This Song Is About You)
All for You
69
(6 Wo.)
56
(7 Wo.)
13
(9 Wo.)
28
(12 Wo.)
Janet Jackson feat. Missy Elliott und Carly Simon

weitere Singles

  • 1972: The Girl You Think You See
  • 1975: Love Out in the Street
  • 1976: Half a Chance
  • 1978: Tranquillo (Melt My Heart)
  • 1979: Spy
  • 1980: Take Me as I Am
  • 1981: Come Upstairs
  • 1981: Hurt
  • 1982: I Get Along without You Very Well
  • 1982: Fight for It (mit Jesse Colin Young)
  • 1983: Hello Big Man
  • 1983: Something More (mit Charles Fox)
  • 1984: Someone Waits for You
  • 1985: My New Boyfriend
  • 1986: It’s Hard to Be Tender
  • 1990: We Just Got Here
  • 1990: Better Not Tell Her
  • 1991: Life Is Eternal
  • 1991: The Last Night of the World (mit Plácido Domingo)
  • 1993: Love of My Life
  • 1994: Like a River
  • 1995: Itsy Bitsy Spider
  • 1997: Every Time We Say Goodbye
  • 2000: So Many Stars
  • 2000: Big Dumb Guy
  • 2001: Our Affair
  • 2008: This Kind of Love
  • 2010: Never Been Gone

Quellen[Bearbeiten]

  1. Carly Simon Sings American Classics, Again auf npr.org
  2. a b c d Chartquellen: Singles Alben UK US 1 US2
  3. a b The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  4. a b c d Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carly Simon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien