James Bond 007: Spectre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel James Bond 007: Spectre
Originaltitel Spectre
Logo spectre int.svg
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2015
Länge 148 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Sam Mendes
Drehbuch John Logan,
Neal Purvis,
Robert Wade,
Jez Butterworth
Produktion Michael G. Wilson,
Barbara Broccoli
Musik Thomas Newman
Titellied: Sam Smith
Kamera Hoyte van Hoytema
Schnitt Lee Smith
Besetzung

James Bond 007: Spectre (Originaltitel: Spectre) ist ein britischer Agententhriller. Er ist der 24. Film aus der James-Bond-Filmreihe und der vierte Film mit Daniel Craig in der Titelrolle. Der Film knüpft an den Vorgängerfilm Skyfall (2012) an und führt gleichzeitig die Handlung von Casino Royale (2006) und Ein Quantum Trost (2008) fort. Er feierte am 26. Oktober 2015 in London Weltpremiere und startete in Deutschland und der Schweiz am 5. November und in Österreich am 6. November 2015.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Tag der Toten hält sich der britische Geheimagent Bond in Mexiko-Stadt auf und tötet zwei Männer, die planen, ein vollbesetztes Stadion in die Luft zu sprengen. Den Auftrag dazu erhielt er von seiner ehemaligen Chefin M einen Tag nach ihrem Tod in Form einer Videobotschaft, in der sie ihn auffordert, einen Mann namens Sciarra zu finden, zu töten sowie dessen Beerdigung nicht zu verpassen. Das Gebäude mit den zwei Attentätern und ihrem Auftraggeber Sciarra stürzt in sich zusammen, doch der flieht, von Bond verfolgt, an Bord eines Helikopters. Bond wirft im darauffolgenden Handgemenge Sciarra und den Piloten aus dem Helikopter, kann jedoch vorher Sciarras Ring, auf dem ein Octopus eingraviert ist, an sich nehmen. Zurück in London wird Bond vom neuen M suspendiert, der sich mitten in einer Auseinandersetzung mit C befindet, dem Chef des Joint Intelligence Service. Dieser ist darauf aus, den britischen Inlandsgeheimdienst MI5 und den britischen Auslandsgeheimdienst MI6 zu fusionieren. C erklärt die konventionellen Geheimdienste für veraltet und will das Doppelnull-Programm einstellen, um stattdessen das Nine-Eye-System zu erschaffen, eine Geheimdienst-Kooperation zwischen neun Ländern zur globalen, vollständigen Überwachung.

Bond widersetzt sich Ms Befehl, den Auftrag von dessen Vorgängerin zu ignorieren, und reist nach Rom zu Sciarras Beerdigung. Am Abend besucht er Sciarras Witwe Lucia und rettet sie vor Killern einer kriminellen Organisation, zu der auch ihr Ehemann gehört hatte. Sie teilt ihm mit, wo sich die Organisation an diesem Abend trifft. Er sorgt dafür, dass ein Geheimdienst sich der Witwe annehmen wird, und macht sich auf zum Treffen der Organisation. Dort kann er sich durch Vorzeigen des Octopus-Rings Zugang verschaffen und der Versammlung zunächst unbehelligt beiwohnen. Die zahlreichen Mitglieder der geheimnisvollen Organisation berichten über ihre weltweiten verbrecherischen Aktivitäten, und ihr Anführer spricht auch die Ereignisse in Mexiko-Stadt an. Schließlich wendet er sich direkt an Bond und offenbart ihm, dass er ihn aus der Vergangenheit kenne. Bond erkennt ihn als einen tot geglaubten Mann namens Franz Oberhauser, muss fliehen und wird bei einer Autojagd durch Rom von Mr. Hinx verfolgt, einem Killer der Organisation. Bond entkommt und lässt Moneypenny nach dem Namen „Blasser König“ recherchieren, den er aufgeschnappt hat, sowie nach Franz Oberhauser.

Moneypenny findet heraus, dass die Hinweise zu Mr. White führen, einem ehemaligen Mitglied von Quantum, dessen Spur sich in Altaussee in Österreich verliert. Bond findet dort Mr. White in einer abgelegenen Hütte am See. Dieser erklärt, er werde in nächster Zeit infolge einer Thallium-Vergiftung sterben, für die Oberhauser verantwortlich sei, dem White zuletzt den Gehorsam verweigert habe. Bond kann White überzeugen, ihm den Aufenthaltsort von dessen Tochter Madeleine Swann zu verraten, die ihn zu einem gewissen L'Américain und von dort zu der Geheimorganisation führen soll. White verlangt im Gegenzug, dass der Agent seine Tochter beschützt, und erschießt sich.

Bond findet Swann in einer Bergklinik, wo sie als Psychologin arbeitet, doch sie wird von Mr. Hinx entführt. Bond folgt den Entführern mit einem Flugzeug, wobei er die drei Autos der Entführer in einen Unfall verwickelt, bevor er mit Swann flüchtet. Sie treffen sich mit Q, dem Quartiermeister und Computerspezialisten des MI6, der herausfindet, dass Sciarras Ring digitale Informationen zu Bonds früheren Missionen beinhaltet. Swann offenbart Q und Bond, dass sich die Organisation Spectre nennt und dass L’Américain ein Hotel in Marokko ist.

Bond und Swann reisen nach Tanger und mieten sich in die Suite des L’Américain ein, in der Mr. White seit seiner Hochzeit jedes Jahr logiert hatte. Dort entdeckt Bond einen Geheimraum, wo sie einen weiteren Hinweis auf einen unbekannten Ort mitten in der Wüste erhalten. Mit einem Zug reisen sie dorthin, während M in London Q beauftragt, die digitale Überwachung Bonds einzustellen und dessen Spur zu verwischen, damit dieser von C unentdeckt operieren kann. Im Speisewagen wird Bond erneut von Mr. Hinx angegriffen, schafft es jedoch schließlich, ihn aus dem Zug zu werfen.

An einem abgelegenen Bahnhof in der Wüste werden sie erwartet und zu einem Meteoritenkrater gebracht. Dort befindet sich eine der Zentralen des weltweit verteilten Informationsnetzwerks von Spectre. Hier treffen sie Oberhauser wieder. Der gibt preis, dass Quantum die ganze Zeit über zur übergeordneten Terrororganisation Spectre gehört hat und Spectre für den Tod von Vesper Lynd und M verantwortlich ist, da Le Chiffre, Dominic Greene und Raoul Silva Mitglieder von Spectre waren. Die weltweiten Terroranschläge sollten die Notwendigkeit für das Nine-Eye-System unterstreichen. C ist lediglich Oberhausers Marionette und soll für ihn das System aufbauen, mit dem Spectre dann in der Lage wäre, das weltweite politische und wirtschaftliche Geschehen zu erfassen und zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Oberhauser foltert Bond und gibt dabei Einblick in seine und Bonds Vergangenheit: Er ist der Sohn des Mannes, der früher auch Bonds Ziehvater war, nachdem dieser als Kind seine Eltern verlor. Er gesteht, dass er damals aus Eifersucht mit Bond um die Vaterliebe gebuhlt habe und dass er nun den Namen Ernst Stavro Blofeld trage; er habe seinen Namen geändert, nachdem er seinen Vater getötet und seinen eigenen Tod vorgetäuscht hatte. Mit einer explodierenden Armbanduhr können Bond und Swann entkommen und im Anschluss die Einrichtung in die Luft jagen.

Zurück in London treffen sie M, Tanner, Q und Moneypenny. Während Swann sich von der Gruppe trennt, fahren die anderen zu C, um ihn zu verhaften und das Nine-Eye-System zu stoppen, das in Kürze online gehen soll und dann nicht mehr angreifbar wäre. Auf dem Weg dorthin werden sie überfallen und Bond wird entführt. M und die anderen können entkommen und fangen C in dessen Büro ab. Im Handgemenge mit M stürzt C ab und stirbt, während Q es schafft, den Zugang zum Nine-Eye-System zu knacken und es zu deaktivieren. Bond wird derweil zum ehemaligen MI6-Gebäude gebracht, das seit Silvas Terroranschlag verlassen ist. Er schaltet seine Entführer aus und trifft kurz darauf auf Blofeld, der die Explosion in der Wüste überlebt hat und ihm mitteilt, dass Swann sich irgendwo im Gebäude befindet und dieses in drei Minuten in die Luft gehen wird. Bond findet sie schließlich und kann gemeinsam mit ihr eben noch rechtzeitig mit einem Boot fliehen, bevor das Gebäude hinter ihnen explodiert. Auf der Themse verfolgen sie Blofeld, der sich in einem Helikopter davonmacht. Bond schießt auf den Helikopter, dieser stürzt auf die Westminster Bridge und Blofeld schleppt sich verletzt aus dem Wrack. Anstatt Blofeld zu liquidieren, überlässt Bond ihn nach kurzem Zögern M, der ihn verhaftet.

Einige Zeit später sucht Bond Q in dessen Labor auf, um den Aston Martin DB5 abzuholen, der beim Kampf mit Silva fast komplett zerstört und von Q wiederhergestellt wurde. Bond startet den Wagen und fährt gemeinsam mit Madeleine Swann davon.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spectre war in früheren Bond-Filmen die Abkürzung für die gegnerische Terrororganisation Special Executive for Counterintelligence, Terrorism, Revenge and Extortion. Die Rechte am Namen „Spectre“, der Organisation und den zugehörigen Charakteren waren Gegenstand eines jahrelangen Rechtsstreits gewesen. Da die Organisation das erste Mal in dem James-Bond-Buch Aktion Feuerball vorgekommen war, war sie mit dem Copyright an diesem Buch verbunden. Mitautor Kevin McClory hatte 1963 die Filmrechte für dieses, Ian Fleming die Buchrechte erhalten. Für die Filmserie hatte die Produktionsfirma die Charaktere in der Folge von McClory lizenziert. Im November 2013 kaufte Danjaq, die die restlichen Filmrechte hält, der Familie McClorys die Rechte an „Spectre“ ab.

Während der Pressekonferenz am 4. Dezember 2014 wurde auch der neue „Dienstwagen“ von James Bond vorgestellt: der eigens für den Film hergestellte Aston Martin DB10.

Im November 2014 wurde Sony Pictures Entertainment durch Hacker angegriffen, die etliche vertrauliche E-Mails aus dem Management der Firma über wichtige Filmprojekte veröffentlichten. Darunter waren auch Produktionsnotizen zum Film Spectre, die dokumentierten, dass der Film das vorgegebene Budget überschritten hatte. Gleichzeitig enthielten die Dokumente frühe Drehbuchversionen von Drehbuchautor John Logan.[4] Eon Productions bestätigte später die Echtheit der Unterlagen.[5]

Die Dreharbeiten begannen am 8. Dezember 2014 und dauerten bis zum 5. Juli 2015 an.[6] Drehorte waren unter anderem London, Rom, Mexiko-Stadt, Tanger, Oujda und Erfoud in Marokko und die österreichischen Gemeinden Sölden, Altaussee, Obertilliach und Kartitsch. Weiterhin wurde am und im Blenheim Palace bei Woodstock in der Grafschaft Oxfordshire gedreht.

Die Darsteller des Films wurden im Dezember 2014 auf der 007 Stage in den Pinewood Studios vorgestellt. Daniel Craig kehrt in seinem vierten Film als James Bond zurück und Ralph Fiennes, Naomie Harris sowie Ben Whishaw tauchen wieder als „M“, Eve Moneypenny und „Q“ in dem Spielfilm auf, nachdem sie in Skyfall erstmals eingeführt worden waren. Rory Kinnear übernimmt zum dritten Mal die Rolle des Bill Tanner.

Der erste Trailer wurde am 27. März 2015 veröffentlicht. Er enthält untypischerweise keinerlei Kampfsequenzen. Der zweite Trailer des Films wurde im Juli 2015 veröffentlicht. Der Film feierte seine Weltpremiere am 26. Oktober 2015 in London und wurde weltweit am 6. November 2015 offiziell veröffentlicht.[7]

Nachdem die bekannte Pistolenlauf-Sequenz von 2006 bis 2012 in anderer Form in den Bond-Filmen eingebaut wurde (Abschluss des Vorspanns oder im Abspann), ist sie wieder wie gewöhnlich zu Anfang der Vortitelsequenz zu sehen, wie zuletzt im Film Stirb an einem anderen Tag.

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Newman komponierte erneut den Soundtrack. Diesmal schrieb er die Filmmusik, anders als vorher, bereits während der Dreharbeiten und nicht erst nach dem Schnitt des Films. Das Titellied Writing’s on the Wall singt Sam Smith. Der Soundtrack erschien erstmals Ende Oktober 2015 bei Decca Records auf CD. Der Titelsong ist nur als gekürzte Instrumentalversion enthalten.

Sam Smith gewann bei der Oscarverleihung 2016 den Preis in der Kategorie bester Filmsong.[8]

Originalauflage
  1. Los Muertos Vivos Estan (02:48)
  2. Vauxhall Bridge (02:19)
  3. The Eternal City (04:34)
  4. Donna Lucia (02:02)
  5. A Place Without Mercy (01:04)
  6. Backfire (04:53)
  7. Crows Klinik (01:41)
  8. The Pale King (02:54)
  9. Madeleine (02:58)
  10. Kite in a Hurricane (02:08)
  11. Snow Plane (05:23)
  12. L'Americain (01:42)
  13. Secret Room (05:22)
  14. Hinx (01:20)
  15. Writing's On The Wall (instrumental) (02:10)
  16. Silver Wraith (02:14)
  17. A Reunion (05:35)
  18. Day of the Dead (01:25)
  19. Tempus Fugit (01:21)
  20. Safe house (03:55)
  21. Blindfold (01:27)
  22. Careless (04:38)
  23. Detonation (03:52)
  24. Westminster Bridge (04:13)
  25. Out of Bullets (01:50)
  26. Spectre (End Title) (05:39)

Deutsche Synchronfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung erstellte die Firma Interopa Film in Berlin. Das Dialogbuch schrieb Christoph Cierpka, der auch Dialogregie führte.[9]

Rolle Darsteller Deutsche
Synchronstimme[9]
James Bond Craig, Daniel Daniel Craig Wunder, Dietmar Dietmar Wunder
Ernst Stavro Blofeld / Franz Oberhauser Waltz, Christoph Christoph Waltz Waltz, Christoph Christoph Waltz
Dr. Madeleine Swann Seydoux, Léa Léa Seydoux Greitzke, Yvonne Yvonne Greitzke
Gareth Mallory / „M“ Fiennes, Ralph Ralph Fiennes Schenk, Udo Udo Schenk
„Q“ Whishaw, Ben Ben Whishaw Nath, Tobias Tobias Nath
Eve Moneypenny Harris, Naomie Naomie Harris Teltz, Vera Vera Teltz
Lucia Sciarra Bellucci, Monica Monica Bellucci Brandt, Judith Judith Brandt
Max Denbigh / „C“ Scott, Andrew Andrew Scott Clarén, Marius Marius Clarén
Stabschef Bill Tanner Kinnear, Rory Rory Kinnear Schaff, Frank Frank Schaff
Mr. White Christensen, Jesper Jesper Christensen Condrus, Wolfgang Wolfgang Condrus
Barkeeper Schefé, Victor Victor Schefé Schefé, Victor Victor Schefé
Moreau Zinga, Marc Marc Zinga Bittoun, Stéphane Stéphane Bittoun
Polizeikommandant Carter, Pip Pip Carter Lontzek, Peter Peter Lontzek
Vogel Millar, Brigitte Brigitte Millar Birkner, Krista Krista Birkner
Vorsitzender Schimanski, Gido Gido Schimanski Schimanski, Gido Gido Schimanski
„M“ (vorherig) Dench, Judi Judi Dench de Ahna, Kerstin Kerstin de Ahna

Nachdem Gisela Fritsch, die bisherige Synchronsprecherin von Judi Dench, im Jahr 2013 gestorben war, übernahm Kerstin de Ahna in Spectre für eine Szene diese Funktion.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einspielergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spectre erzielte im Vereinigten Königreich in den ersten sieben Tagen Einnahmen in Höhe von 63,8 Millionen US-Dollar. Damit löste er Harry Potter und der Gefangene von Askaban als bislang erfolgreichsten Kinostart ab.[10] In den Vereinigten Staaten spielte er an den ersten drei Tagen 73 Millionen US-Dollar ein und blieb damit hinter seinem Vorgänger Skyfall (90,5 Mio.) zurück.[11] In Deutschland gelang ihm der zweitbeste Kinostart eines Bond-Films hinter Skyfall und der bislang zweitbeste Kinostart des Filmjahres 2015.[12] Hingegen verzeichnete Spectre in Österreich am Startwochenende 15 Prozent mehr Zuschauer als sein Vorgänger. Insgesamt spielte der Film in den ersten zwei Wochen weltweit 300 Mio. US-Dollar ein.[13]

Bei einem Budget von 245 Millionen US-Dollar liegen die Einnahmen von Spectre weltweit bei aktuell 879,2 Millionen US-Dollar. [14]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker [15]
Publikum [15]
Metacritic
Kritiker [16]
Publikum [16]
IMDb [17]

Der Film bekam gemischte Kritiken.

„Der erneut von Sam Mendes inszenierte Film stellt zahlreiche Verknüpfungen zwischen dem neuen und den drei vorigen Filmen her, was Casino Royale, Ein Quantum Trost, Skyfall und Spectre nachträglich wie eine Einheit wirken lässt. Die Actionszenen sind wuchtig und intensiv, es gibt wieder eine fiese Folterszene wie in Casino Royale, und es schleichen sich sogar ironische Untertöne ein. […] Fazit: Der 24. Bond-Film funktioniert als Actionkracher, aber auch als Psychodrama und könnte einen würdigen Abschluss der Daniel-Craig-Ära bilden.“

„Der überwältigende Erfolg des Vorgängers „Skyfall“ […] ermöglichte ein Budget von 245 Millionen Dollar – und jeder Cent dieser gigantischen Summe ist auf der Leinwand sichtbar. Neben einem Feuerwerk an aufwändigen Actionsequenzen bietet „Spectre“ einen Daniel Craig in Bestform, knackig-scharfzüngige Dialoge und zynisch-spaßige Oneliner. Die Story allerdings bleibt episodenhaft und die beliebig wirkende Motivation des bösen Gegenspielers steht auf tönernen Füßen. Dennoch schließt sich mit „Spectre“ ein erzählerischer Kreis: Was in „Casino Royale“ begonnen und mit „Ein Quantum Trost“ fortgeführt wurde, was danach in „Skyfall“ einen emotionalen Höhepunkt fand, das wird mit „Spectre“ zu einem befriedigenden Ende gebracht.“

„Für einen guten Bond-Film braucht es […] keinen Autorenfilmer, sondern eher einen Autorennfilmer. Action scheint Mendes allerdings fremd zu sein. Eine Verfolgungsjagd durch Rom wirkt in ‚Spectre‘ so, als hätte der Denkmalschutzbeamte der Stadt Regie geführt. […] Statt unbeschwerten Vergnügens herrscht angestrengte Ernsthaftigkeit. […] In ‚Spectre‘ darf so gut wie nichts strahlen, alles soll in Düsternis versinken. Einige der Szenen, die bisweilen fast schwarz-weiß wirken, sind sehr stimmungsvoll.“

„Erzählerisch ist ‚Spectre‘ etwas holprig geraten. Mit seiner wie bei ‚Skyfall‘ starken Inszenierung macht Sam Mendes den einen oder anderen erzählerischen Lapsus jedoch wett. […] Das ändert aber nichts daran, dass ‚Spectre‘ weder ‚Casino Royale‘ noch ‚Skyfall‘ toppen kann.“

Filmrezension.de[21]

„Der vierte Agentenfilm mit Daniel Craig in der Bond-Rolle (nach "Casino Royal", "Ein Quantum Trost" und "Skyfall") schließt eine Art "interne Tetralogie" ab; als insgesamt 24. Bond-Kinoabenteuer verbindet er darüber hinaus nostalgische Rückbezüge auf "klassische" Elemente der Reihe mit fulminanten Actionsequenzen. Bei aller Unterhaltsamkeit wirkt der Versuch, solche Reverenz mit Problemen und Herausforderungen von „Big Data“ plus einem Hauch Familienmelodram zusammenzubringen, etwas bemüht.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die KFZ-Kennzeichen der Fahrzeuge von Dr. Swanns Entführern entsprechen keinen realen österreichischen Kennzeichen, sondern sind aus mehreren zusammengesetzt: Das Landeswappen ist das Wappen Wiens, das auch auf Wiener Kennzeichen verwendet wird, die Kennbuchstaben „IL“ bezeichnen allerdings den Tiroler Bezirk Innsbruck-Land (Sölden liegt außerdem im Tiroler Bezirk Imst, dessen Kennbuchstaben „IM“ lauten würden, allerdings müssen die Fahrzeuge nicht zwangsläufig aus diesem Bezirk sein).

Der im Film gezeigte mexikanische Tag der Toten findet zwar jedes Jahr vom 31. Oktober bis 2. November statt, doch die Totenparade tausender verkleideter Menschen in Mexiko-Stadt gab es bisher nicht. Sie wurde eigens für den Film ins Leben gerufen und soll auch in Zukunft Bestandteil der Feierlichkeiten bleiben, nicht zuletzt aus touristischen Gründen.[23] An der Parade am 29. Oktober 2016 nahmen 250.000 Menschen teil.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erschien am 1. März 2016 auf Blu-ray und DVD.

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniel Craig bestätigte Mitte August 2017 offiziell, dass er auch in der Fortsetzung den Agenten verkörpern wird.[24] Regisseur Sam Mendes steht nicht erneut zur Verfügung, Christopher Nolan brachte sich selbst als potentieller Nachfolger ins Gespräch.[25] Der noch unbetitelte 25. Bond-Film soll am 8. November 2019 in die Kinos kommen.[26]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: James Bond 007: Spectre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für James Bond 007: Spectre. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Oktober 2015 (PDF; Prüf­nummer: 155 285 K).
  2. Alterskennzeichnung für James Bond 007: Spectre. Jugendmedien­kommission.
  3. Release Info. James Bond 007 – Spectre (2015). Internet Movie Database, abgerufen am 4. November 2015 (englisch).
  4. Draft Script for James Bond Film Spectre Leaked in Sony Hack. In: The Guardian, 14. Dezember 2014. 
  5. Statement on Spectre. Eon Productions. 13. Dezember 2014. Abgerufen am 16. Dezember 2014.
  6. It’s a wrap for 'SPECTRE' as principal photography ends. In: Mi6-HQ.com, 5. Juli 2015. 
  7. Spectre World Premiere in London. 007.com, 17. Juli 2015, abgerufen am 7. August 2015.
  8. a b 2016 Academy Awards Winners. In: International Move Database. 29. März 2016, abgerufen am 1. März 2016 (englisch).
  9. a b Spectre. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 8. November 2015.
  10. Spectre schreibt Kinogeschichte in: Focus.de, aufgerufen am 6. Dezember 2015
  11. Kinocharts USA auf giga.de, aufgerufen am 6. Dezember 2015
  12. Spectre stürmt an die Spitze der deutschen Kinocharts auf Filmstarts.de, aufgerufen am 6. Dezember 2015
  13. Spectre mit bisher bestem Bond-Start in Österreich auf kurier.at, aufgerufen am 6. Dezember 2015
  14. Spectre (2015). Box Office Mojo, abgerufen am 13. Februar 2016.
  15. a b Spectre (2015). Rotten Tomatoes, abgerufen am 15. Dezember 2015.
  16. a b Spectre. Metacritic, abgerufen am 15. Dezember 2015.
  17. James Bond 007: Spectre in der Internet Movie Database (englisch)
  18. Spectre. Cinema, abgerufen am 9. März 2016.
  19. Carsten Baumgardt: Spectre. Filmstarts, abgerufen am 9. März 2016.
  20. Lars-Olav Beier: Spectre. Der Spiegel, abgerufen am 31. Oktober 2015.
  21. Christian Horn: Spectre. Filmrezension.de, abgerufen am 2. Februar 2016.
  22. Spectre. Filmdienst, abgerufen am 19. November 2015.
  23. kurier.at: Mexiko City imitiert Totenparade aus Bond-Film. In: www.kurier. Abgerufen am 9. Juni 2017.
  24. Bond 25 - Daniel Craig bestätigt Rückkehr als James Bond. In: moviepilot.de. 16. August 2017 (moviepilot.de [abgerufen am 18. August 2017]).
  25. Daniel Craig signs up for Bond 25 as Christopher Nolan admits to talks with producers
  26. James Bond 25 mit Starttermin, aber noch ohne Hauptdarsteller. In: moviepilot.de. 25. Juli 2017 (moviepilot.de [abgerufen am 25. Juli 2017]).