No Time to Die (Lied)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
No Time to Die
Cover
Billie Eilish
Veröffentlichung 13. Februar 2020
Länge 4:03
Genre(s) Pop
Autor(en) Billie Eilish, FINNEAS
Produzent(en) FINNEAS, Stephen Lipson
Label Interscope Records

No Time to Die ist das Titellied zum James-Bond-Film Keine Zeit zu Sterben, dessen Originaltitel es teilt. Interpretiert wurde es von der US-amerikanischen Singer-Songwriterin Billie Eilish, die das Lied auch zusammen mit ihrem Bruder Finneas geschrieben hat. Die Veröffentlichung fand am Valentinstag 2020 statt, kurz nachdem die gerade volljährige Künstlerin bei den Grammy Awards 2020 in allen Hauptkategorien ausgezeichnet wurde. Es ist erst der zweite Bond-Song an der Spitze der britischen Charts.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie seine beiden direkten Vorgänger ist No Time to Die eine getragene Klavierballade im Orchesterarrangement. Das Lied beginnt mit einem E-Piano-Intro über ein für Billie Eilish typisches etherisches Klangbett, das mit dem Einsatz ihres Gesangs in eine einfache Akkordbegleitung übergeht. In Anlehnung an John Barrys definierendes Arrangement des James Bond Theme unterstützt Johnny Marrs E-Gitarre die Melodie prominent im Refrain. Die Titelzeile beschließt diesen und die darauffolgende Bridge markiert den Beginn einer vollständigen Orchesterbegleitung, die in der zweiten Strophe noch um ein Schlagzeug erweitert wird. Auf den zweiten Refrain folgt erneut die Bridge, in der Billie Eilish die Titelzeile nun zwei weitere Male wiederholt und zum Crescendo steigert. Dies geht ein letztes Mal in den Refrain über – hier mit der reduzierten E-Piano-Begleitung vom Anfang. Ein E-Gitarren-Akkord beschließt den Song analog zum klassischen Bond-Thema. Die Komposition wurde in e-Moll verfasst und mit 74 bpm aufgenommen.

Billie Eilishs Text ist als reuevolle Abrechnung nach einer innigen Liebschaft verfasst, wobei offenbleibt, ob dies der Perspektive von Bond selbst entspricht. Nach einer unerträglichen Beobachtung erkennt das lyrische Ich bitter, dass es sich sehenden Auges mit dem Gegner eingelassen hat. Die Schuld für diese leichtfertige Dummheit sieht es allein bei sich („Fool me once [shame on you], fool me twice [shame on me]“, nach Oscar Wilde), denn in seiner Position machen Bindungen immer verwundbar („The blood you bleed is just the blood you owe“) oder verursachen Tod. Doch es hat – wenngleich schmerzhaft – mit dieser Beziehung abgeschlossen, denn die Rückkehr eines alten Bekannten lässt „keine Zeit zu sterben“. Die Vortragsweise bleibt (mit Ausnahme der abschließenden Bridge) Billie Eilishs intimen „Flüstergesang“[1] treu.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied in Verbindung mit einem Kurztrailer veröffentlicht ohne zusätzliches Musikvideo.[2] In Großbritannien stieg das Stück auf Platz eins der Charts ein. Damit wurde Billie Eilish die erste Künstlerin an der Spitze der britischen Hitparade, die im 21. Jahrhundert geboren wurde.[3] In Deutschland erreichte es Platz 5[4], in Österreich[5] und der Schweiz[6] den zweiten Platz. Platz 1 gelang in Tschechien, Ungarn[7], Irland[8] sowie der Slowakei und damit konnte sich No Time to Die auch in den europäischen Charts an Nummer eins setzen.[9] In Billie Eilishs Heimat, den USA, stieg das Lied bis auf Platz 16.[10] Seine Bühnenpremiere feierte das Stück bei den BRIT Awards 2020 mit Johnny Marr an der Gitarre und Hans Zimmer als Dirigent des Orchesters.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der britischen Tagespresse erhielt die „dramatische, verstörende Ballade“ glänzende Kritiken.[11]

Tobias Rapp meinte im Spiegel, das man sofort höre, dass das Lied ein Bond-Song sei. No Time to Die würde dem Gefühl des Scheiterns ein paar schöne Zeilen geben. Das Lied würde mit einer Spannung aufbauenden Pianolinie starten, die sich dann um Streicher ergänzt wiederhole, welche vom Oscarpreisträger Hans Zimmer arrangiert, aber insgesamt im Hintergrund bleiben würden, um schließlich in Billie Eilishs Stimme zu münden. Insgesamt sei das Lied ein typischer Eilish-Song, der von den Manierismen ihrer Stimme getragen werde.[12]

Adrian Daub meint in der Zeit, dass in No Time to Die eine kleine Revolution stecke. Einerseits sei es zwar leicht enttäuschend, wie sklavisch der Song dem Muster der letzten Bond-Songs folge, aber Eilish gelinge es innerhalb des Formelhaften eines Bond-Songs, kleine Erschütterungen auszulösen. Daub meint, dass auch die Thematik der Lyrics stark reduziert sei. Eilish würde erstaunlich geradlinig singen. Sie singe über eine in die Binsen gegangene Beziehung und würde sich einer vorgetäuschten Tiefe verweigern. Damit sei No Time to Die ein Liebeslied, das ein wenig traurig und ein wenig verletzt klinge.[13]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mit Cary Fukunaga führt hier erstmals ein US-Amerikaner Regie in der quintessenziell britischen James-Bond-Filmeihe. Für die Titellieder wiederum wurden seit jeher mehrheitlich US-amerikanische respektive weibliche Künstler – wie hier Billie Eilish – ausgewählt.
  • Seit Madonnas Die Another Day wurden die Bond-Interpreten von Film zu Film jünger bis hin zur gerade volljährigen Billie Eilish. Trotzdem veröffentlichte letztere bereits länger Musik als ihr Vorgänger Sam Smith zum Zeitpunkt ihrer jeweiligen Besetzung.
  • Im Vierteljahrhundert bis Keine Zeit zu Sterben enthielt jeder zweite Bond-Liedtitel das englische die (deutsch ‚sterben‘).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 10 New Albums to Stream Now: Rolling Stone Editors' Pick. In: Rolling Stone. 28. Juli 2017. Abgerufen am 3. Februar 2020.
  2. NO TIME TO DIE Official Theme Song by Billie Eilish [Preview]. In: YouTube. 14. Februar 2020, abgerufen am 26. Mai 2020.
  3. Rob Copsey: Billie Eilish's No Time To Die scores biggest opening week of all time for a James Bond theme. In: Official Charts. 21. Februar 2020, abgerufen am 22. Mai 2020 (englisch).
  4. No Time to Die. In: Deutsche Singlecharts. 21. Februar 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  5. No Time to Die. In: austriancharts.at. 28. Februar 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  6. No Time to Die. In: Schweizer Hitparade. 23. Februar 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  7. No Time to Die. 20. Februar 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  8. No Time to Die. In: Official Charts Company. 27. Februar 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  9. No Time to Die. In: Billboard. 29. Februar 2020, abgerufen am 22. Mai 2020.
  10. No Time to Die. In: Billboard. Abgerufen am 22. Mai 2020.
  11. James Bond theme: critics rate Billie Eilish’s title track for No Time To Die. In: The Week. 14. Februar 2020, abgerufen am 22. Mai 2020 (englisch).
  12. Tobias Rapp: So klingt Billie Eilishs James-Bond-Song Spiegel.de
  13. Adrian Daub Die Frau mit der goldenen Stimme zeit.de