Colin Kaepernick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colin Kaepernick
Colin Kaepernick - San Francisco vs Green Bay 2012.jpg
Kaepernick (2012)
Quarterback
Geburtsdatum: 3. November 1987
Geburtsort: Milwaukee, Wisconsin
Größe: 1,96 m Gewicht: 104 kg
NFL-Debüt
2011 für die San Francisco 49ers
Karriere
College: Nevada
NFL Draft: 2011/Runde: 2/Pick: 36
 Teams:
Momentaner Status: Free Agent
Karriere-Highlights und Auszeichnungen
Ausgewählte NFL-Statistiken
(in der 17. Woche der NFL-Saison 2016)
Touchdowns:Interceptions     72:30
Passspiel     12.271 Yards
Passversuche     1.692
Angekommene Pässe     1.011
Quote     59,8 %
Quarterback Rating     88,9
Statistiken bei NFL.com
Statistiken bei pro-football-reference.com

Colin Rand Kaepernick (* 3. November 1987 in Milwaukee, Wisconsin) ist ein US-amerikanischer American-Football-Spieler auf der Position des Quarterbacks. Er spielte sechs Jahre für die San Francisco 49ers in der National Football League (NFL). Er ist momentan ein Free Agent.

Frühes Leben und Karrierebeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Colin Kaepernick wurde als Sohn einer weißen 19-Jährigen in Milwaukee geboren. Sein afroamerikanischer Vater verließ seine Mutter bereits vor seiner Geburt. Da seine Mutter nicht für ihn sorgen konnte, gab sie ihn zur Adoption frei. Colin wurde vom weißen Ehepaar Kaepernick adoptiert und wuchs mit deren zwei leiblichen Kindern in Turlock in Kalifornien auf. Kaepernick begann im Alter von acht Jahren mit dem Footballspielen und war außerdem ein talentierter Basketball- und Baseballspieler. Er besuchte die John H. Pitman High School in Turlock und übte alle drei Sportarten bei den dortigen Schulteams aus. Nachdem er sich 2009 für den MLB Draft, den Entry Draft für die Baseballliga MLB, angemeldet hatte und erst in der 43. Runde als 1310. Spieler von den Chicago Cubs ausgewählt worden war, entschied er sich den Vertrag nicht zu unterschreiben und sich auf seine Footballkarriere zu konzentrieren. Er spielte an der University of Nevada, Reno für die Wolfpacks College Football. Schnell etablierte sich Kaepernick als vielseitiger Quarterback, der sowohl bei Lauf- als auch bei Passspielzügen effektiv war: er erzielte drei Saisons in Folge Pässe für 2000 Yards und erlief 1000 Yards, was einen NCAA-Rekord darstellte.

NFL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz seiner guten Statistiken wurde Kaepernick im NFL Draft 2011 erst in der zweiten Runde als 36. Spieler von den San Francisco 49ers ausgewählt, wo ihn Head Coach Jim Harbaugh hinter Starting-Quarterback Alex Smith einplante. In seiner Rookiesaison 2011 wurde Kaepernick nur selten eingesetzt und warf lediglich fünf Pässe.

Als sich Smith in der darauf folgenden Saison verletzte, machte Kaepernick gegen die Chicago Bears sein erstes Spiel von Anfang an und spielte so gut (16 von 23 Pässen angekommen, 246 Yards Raumgewinn, zwei Touchdowns), dass Harbaugh ihn auch nach Smiths Wiedergenesung als Starting-Quarterback weiterspielen ließ. Auf Anhieb führte er San Francisco in die Play-offs und gewann nicht nur sein erstes Play-off-Spiel gegen die Green Bay Packers, sondern stellte auch mit 181 erlaufenen Yards einen neuen NFL-Rekord für einen Quarterback auf.[1] Selbst mit Runningbacks zusammengenommen ist er erst der 16. Spieler, der in den Play-offs mindestens 180 Yards Raumgewinn in einem Spiel erlief. Von den anderen 15 hat nur Runningback Keith Lincoln (1963, San Diego Chargers) mit 15,8 Yards pro Lauf einen höheren Durchschnitt als Kaepernick (11,3) erzielt. Als drittem Quarterback nach Otto Graham (1954, 1955) und Jay Cutler gelangen ihm jeweils zwei geworfene und erlaufene Touchdowns in einem Play-off-Spiel. Auch das NFC Championship Game gegen die Atlanta Falcons gewannen die 49ers, sodass Kaepernick gleich in seiner ersten Saison als Starting-Quarterback im Super Bowl stand. Den Super Bowl XLVII verloren sie mit 31:34 gegen die Baltimore Ravens.

In der Saison 2013 führte Kaepernick sein Team mit einer Bilanz von zwölf Siegen und vier Niederlagen in die Play-offs. Er erzielte 21 Touchdownpässe und warf acht Interceptions. Im Laufspiel erzielte er in der Regular Season vier Touchdowns. Im Jahr zuvor waren es fünf, allerdings spielte er 2012 auch nur in sieben von seinen 13 Einsätzen von Anfang an, 2013 dann in allen 16 Spielen. In den Play-offs besiegten die San Francisco 49ers zuerst die Green Bay Packers und dann die Carolina Panthers. Im NFC Championship Game unterlagen sie den Seattle Seahawks.

Die Saison 2014 verlief für die 49ers und Kaepernick mittelmäßig. Mit 8 Siegen und 8 Niederlagen verpassten sie die Play-offs. Kaepernick warf in dieser Saison 19 Touchdowns und 10 Interceptions bei 3369 Yards. Sein Quarterback Rating lag bei 86,4. Zusätzlich lief er selbst für 669 Yards.

In der Saison 2015 wurde Kaepernick nach nur zwei Siegen in den ersten acht Saisonspielen von Blaine Gabbert als Starting-Quarterback ersetzt.[2] Mit einer Bilanz von 5 Siegen und 11 Niederlagen verpasste San Francisco erneut den Einzug in die Play-offs.

Nach der Saison 2016 wurde Kaepernick in die Free Agency entlassen und hatte aufgrund seines politischen Statements in seiner Profikarriere Probleme, einen neuen Verein zu finden.[3]

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2016 kam es vor einem Trainingsspiel der San Francisco 49ers zu einem Eklat, als Kaepernick sich für die US-amerikanische Nationalhymne, die vor jedem Spiel vorgetragen wird, nicht erhob. Mit seiner Weigerung wollte er gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze in den Vereinigten Staaten protestieren.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Colin Kaepernick – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielbericht bei Sports Illustrated (Memento vom 13. Januar 2013 im Internet Archive)
  2. Niners bench Kaepernick for Gabbert (englisch) nfl.com, Abgerufen am 6. November 2015
  3. Harry Lyles Jr.: Colin Kaepernick is still an NFL free agent. These are the rumored reasons why. In: SBNATION, 12. Juni 2017. Abgerufen am 21. Juni 2017. 
  4. Rassismus-Protest von NFL-Profi Kaepernick - Im Rausch der Hymne in: Spiegel-Online.de, 06.09.2016