NFL 2014

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NFL Saison 2014
Regular Season
Saison 4. September 2014 – 28. Dezember 2014
Play-offs
Datum 3. Januar 2015 – 1. Februar 2015
AFC Champions New England Patriots
NFC Champions Seattle Seahawks
Super Bowl XLIX
Datum 1. Februar 2015
Spielort University of Phoenix Stadium, Glendale,
Arizona
NFL Champion New England Patriots
Pro Bowl
Datum 25. Januar 2015
Spielort University of Phoenix Stadium, Glendale,
Arizona
NFL Saison
 < 2013 2015 > 

Die NFL-Saison 2014 war die 95. Saison im American Football in der National Football League (NFL). Die Regular Season begann am 4. September 2014 mit dem Spiel des amtierenden Super-Bowl-Siegers Seattle Seahawks gegen die Green Bay Packers. Die Play-offs begannen am 3. Januar 2015 und der Super Bowl XLIX fand am 1. Februar 2015 statt.

Regeländerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dieser Saison gab es folgende Regeländerungen, welche beim Treffen der Clubbesitzer am 25. und 26. März 2014 beschlossen wurden.[1]

  • Bei einem Sack entfällt das Timeout. Dies galt bisher nur innerhalb der letzten zwei Minuten einer Halbzeit.
  • Die Torpfosten wurden von 30 Fuß auf 35 Fuß erhöht.
  • Das Einbeziehen des Footballtors beim Jubeln nach einem Touchdown gilt nun als unsportliches Verhalten und resultiert in einer 15-Yards-Strafe. Diese Regeländerung entstand aufgrund des Spiels zwischen den New Orleans Saints und den Atlanta Falcons in Woche 12 der Saison 2013, als Tight End Jimmy Graham einen Dunk über der Crossbar durchführte und dabei das Tor verbog, was zu einer Unterbrechung des Spiels führte, um den Schaden zu beheben. Des Weiteren wird befürchtet, dass es, durch die Erhöhung der Torpfosten, häufiger zu solchen Schäden kommen kann als bisher.[2]
  • Sogenannte „Roll up blocks“ gegen Defense-Spieler sind nun nicht mehr nur von hinten, sondern auch von der Seite verboten. Die Spieler der Offense müssen in diesem Fall den Block oberhalb des Knies des Gegenspielers ansetzen.
  • Der Referee darf sich nun, während er eine Szene mit Hilfe des Videobeweises begutachtet, mit dem NFL Officiating Department beratschlagen.
  • Die Regeln, welche Spielzüge anhand eines Videobeweises überprüft werden können und welche nicht, werden neu festgelegt. Insbesondere die Eroberung eines freien Balles nach einem Fumble ist nun überprüfbar. Diese Regeländerung resultiert aus NaVorro Bowmans eroberten Fumble im NFC Championship Game der Vorsaison, der nicht gegeben wurde.
  • Strafen für Fouls der Defense werden ab dem letzten Spot statt des Endes des Spielzuges oder des Ortes des Fouls umgesetzt.

NFL Draft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der NFL Draft 2014 fand vom 8. bis 10. Mai in der Radio City Music Hall in New York statt. Da die Houston Texans in der abgelaufenen Saison 2013 den schlechtesten Record aufwiesen, hatten sie das Recht, den ersten Spieler im Draft auswählen. Mit dem Erstrunden-Pick wählten sie den Defensive End Jadeveon Clowney von der University of South Carolina. Mediale Aufmerksamkeit erfuhr der Draft von Michael Sam, der in der siebten Runde an 249. Stelle durch die St. Louis Rams ausgewählt wurde und dadurch der erste öffentlich homosexuelle, aktive Profi in der National Football League (NFL) wurde.[3]

Stadien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Änderungen der Stadien ergeben sich für die Saison 2014:

Regular Season[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regular Season begann am 4. September 2014 mit einem 36:16-Sieg des amtierenden Super-Bowl-Siegers, den Seattle Seahawks, gegen die Green Bay Packers. Die 256 Spiele wurden in 17 Spielwochen ausgetragen, wobei jedes Team 16 Spiele absolvierte und eine spielfreie Woche (Bye Week) zwischen der vierten und der zwölften Woche hatte. Siebzehn Spiele wurden als Monday Night Game ausgetragen, davon zwei als Doubleheader in der ersten Woche. Am letzten Wochenende fanden alle Spiele am Sonntag statt. Es gab ebenfalls 17 Spiele am Donnerstag (Thursday Night) beginnend mit dem Eröffnungsspiel am 4. September und drei Spielen an Thanksgiving. Zwei weitere Spiele fanden am Samstag, dem 20. Dezember 2014 statt – in der 16. Woche. In den 16 Spielen der 17. Woche am 28. Dezember 2014 trafen alle Mannschaften – wie seit 2010 üblich – auf einen Gegner aus ihrer Division.[5]

Spiele im Rahmen der NFL International Series[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum ersten Mal seit Bestehen der NFL International Series wurden 2014 drei Spiele in London im Wembley-Stadion ausgetragen. Dabei besiegten die Miami Dolphins die Oakland Raiders mit 38:14, die Detroit Lions besiegten die Atlanta Falcons mit 22:21, wobei beide Mannschaften zum ersten Mal in London spielten und die Dallas Cowboys schlugen die Jacksonville Jaguars mit 31:17.

AFC East
Team S N U SQ P+ P- Diff. TD DIV CONF Serie
(1) New England Patriots 12 4 0 .750 468 313 +155 52 4-2 9-3 1N
Buffalo Bills 9 7 0 .563 343 289 +54 34 4-2 5-7 1S
Miami Dolphins 8 8 0 .500 388 373 +15 42 3-3 6-6 1N
New York Jets 4 12 0 .250 283 401 −118 27 1-5 4-8 1S
AFC North
Team S N U SQ P+ P- Diff. TD DIV CONF Serie
(3) Pittsburgh Steelers 11 5 0 .688 436 368 +68 49 4-2 9-3 4S
(5) Cincinnati Bengals 10 5 1 .656 365 344 +21 40 3-3 7-5 1N
(6) Baltimore Ravens 10 6 0 .625 409 302 +107 46 3-3 6-6 1S
Cleveland Browns 7 9 0 .438 299 337 −38 32 2-4 4-8 5N
AFC South
Team S N U SQ P+ P- Diff. TD DIV CONF Serie
(4) Indianapolis Colts 11 5 0 .688 458 369 +89 53 6-0 9-3 1S
Houston Texans 9 7 0 .563 372 307 +65 40 4-2 8-4 2S
Jacksonville Jaguars 3 13 0 .188 249 412 −163 27 1-5 2-10 1N
Tennessee Titans 2 14 0 .125 254 438 −184 28 1-5 2-10 10N
AFC West
Team S N U SQ P+ P- Diff. TD DIV CONF Serie
(2) Denver Broncos 12 4 0 .750 482 354 +128 58 6-0 10-2 1S
Kansas City Chiefs 9 7 0 .563 353 281 +72 40 3-3 7-5 1S
San Diego Chargers 9 7 0 .563 348 348 0 40 2-4 6-6 1N
Oakland Raiders 3 13 0 .200 253 452 −199 28 1-5 2-10 1N
NFC East
Team S N U SQ P+ P- Diff. TD DIV CONF Serie
(3) Dallas Cowboys 12 4 0 .750 467 352 +115 56 4-2 8-4 4S
Philadelphia Eagles 10 6 0 .625 474 400 +74 54 4-2 6-6 1S
New York Giants 6 10 0 .375 380 400 −20 44 2-4 4-8 1N
Washington Redskins 4 12 0 .250 301 438 −137 33 2-4 2-10 1N
NFC North
Team S N U SQ P+ P- Diff. TD DIV CONF Serie
(2) Green Bay Packers 12 4 0 .750 486 348 +138 58 5-1 9-3 2S
(6) Detroit Lions 11 5 0 .688 321 282 +39 35 5-1 9-3 1N
Minnesota Vikings 7 9 0 .438 325 343 −18 35 1-5 6-6 1S
Chicago Bears 5 11 0 .313 319 442 −123 40 1-5 4-8 5N
NFC South
Team S N U SQ P+ P- Diff. TD DIV CONF Serie
(4) Carolina Panthers 7 8 1 .469 339 374 −35 36 4-2 6-6 4S
New Orleans Saints 7 9 0 .438 401 424 −23 49 3-3 6-6 1S
Atlanta Falcons 6 10 0 .375 381 417 −36 42 5-1 6-6 1N
Tampa Bay Buccaneers 2 14 0 .125 277 401 −133 31 0-6 1-11 6N
NFC West
Team S N U SQ P+ P- Diff. TD DIV CONF Serie
(1) Seattle Seahawks 12 4 0 .750 394 254 +140 43 5-1 10-2 6S
(5) Arizona Cardinals 11 5 0 .688 310 299 +11 32 3-3 8-4 2N
San Francisco 49ers 8 8 0 .500 306 340 −34 33 2-4 7-5 1S
St. Louis Rams 6 10 0 .375 324 354 −30 36 2-4 4-8 3N

Legende:

Siege Niederlagen Unentschieden SQ gewonnene Spiele (relativ) P+ gemachte Punkte P- gegnerische Punkte
Diff. Punktedifferenz TD erzielte Touchdowns DIV Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Division CONF Sieg-Niederlagen-Verhältnis innerhalb der Conference für Playoffs qualifiziert Serie Gewonnene/ verlorene Spiele in Folge

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Play-Offs begannen am 3. Januar 2015 mit der Wild Card Round und endeten am 1. Februar 2015 mit dem Super Bowl XLIX im University of Phoenix Stadium in Arizona. Die New England Patriots gewannen am Ende die begehrte Vince Lombardi Trophy. Nach dem AFC-Championship-Spiel, das die New England Patriots gegen die Indianapolis Colts mit 45:7 gewannen, wurde Patriots-Quarterback Tom Brady verdächtigt, zu weich aufgepumpte Footbälle verwendet zu haben. Ein weicher Football erleichtert das Werfen, insbesondere im kalten Winterwetter. In diesem als „Deflategate“ bezeichneten Vorfall wurde Brady zunächst für die ersten vier Spiele der Folgesaison gesperrt, bis er im Laufe des Jahres freigesprochen wurde, und die Patriots verloren zwei Draftpicks.

Wild Card Round Divisional Round Conference Championships Super Bowl
3. Januar – Bank of America Stadium 10. Januar – CenturyLink Field
1 Seattle 31
4 Carolina 27 18. Januar – CenturyLink Field
4 Carolina 17
5 Arizona 16
11. Januar – Lambeau Field
1 Seattle 28*
NFC
  2 Green Bay 22  
4. Januar – AT&T Stadium
NFC Championship
2 Green Bay 26
3 Dallas 24 1. Februar – University of Phoenix Stadium
3 Dallas 21
6 Detroit 20
10. Januar – Gillette Stadium
3. Januar – Heinz Field N1 Seattle 24
A1 New England 28
Super Bowl XLIX
1 New England 35
3 Pittsburgh 17 18. Januar – Gillette Stadium
6 Baltimore 31
6 Baltimore 30
11. Januar – Sports Authority Field at Mile High
1 New England 45
AFC
4 Indianapolis 7
4. Januar – Lucas Oil Stadium
AFC Championship
2 Denver 13
4 Indianapolis 26
4 Indianapolis 24
5 Cincinnati 10


  • Die Mannschaft mit der niedrigeren Setznummer hat Heimrecht und wird hier als erste genannt, im Gegensatz zur Praxis in den USA, wo die Gastmannschaft zuerst genannt wird.
  • (*) nach Verlängerung

Pro Bowl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pro Bowl 2015 wurde wie im Vorjahr nach dem überarbeitetenden Konzept ausgetragen, wobei zwei Hall of Famer die Teams auswählten. Das Spiel fand am 25. Januar 2015 im University of Phoenix Stadium, Glendale (Arizona), statt. Das Team Irvin gewann dabei gegen das Team Carter mit 32:28.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Januar, den Abend vor dem Super Bowl XLIX, wurden die besten Spieler der abgelaufenden Saison 2014 geehrt.[6]

Award Gewinner Position Team
AP Most Valuable Player Aaron Rodgers Quarterback Green Bay Packers
AP Offensive Player of the Year DeMarco Murray Runningback Dallas Cowboys
AP Defensive Player of the Year J. J. Watt Defensive End Houston Texans
AP Coach of the Year Bruce Arians Head Coach Arizona Cardinals
AP Offensive Rookie of the Year Odell Beckham Jr. Wide Receiver New York Giants
AP Defensive Rookie of the Year Aaron Donald Defensive Tackle St. Louis Rams
AP Comeback Player of the Year Rob Gronkowski Tight End New England Patriots
Walter Payton NFL Man of the Year Thomas Davis Linebacker Carolina Panthers

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael David Smith: Five rules changes get NFL owners’ approval at league meeting. In: profootballtalk.nbcsports.com. ProFootballTalk, 26. März 2014; abgerufen am 15. Juni 2014 (englisch).
  2. Cindy Boren: NFL will penalize goal-post dunks. In: washingtonpost.com. The Washington Post, 25. März 2014; abgerufen am 15. Juni 2014 (englisch): „Dean Blandino, the NFL’s head of officials, told „The Dan Patrick Show“ that the practice would be penalized beginning with the 2014 season (via the show’s Paul Pabst). Offenders, starting in September, will be hit with a 15-yard penalty.“
  3. Obama congratulates Michael Sam, first openly gay player drafted by NFL, CNN.com
  4. Matt Maiocco: 2014 schedule: 49ers will host Seahawks Thanksgiving night. In: csnbayarea.com. CSN Bay Area, 23. April 2014; abgerufen am 15. Juni 2014 (englisch): „The 49ers will host their old friends, the Seattle Seahawks, for what should be a festive Thanksgiving night gathering at Levi’s Stadium.“
  5. 2014 NFL Schedule announced. Flexible Scheduling Expanded. National Football League (NFL), 23. April 2014, S. 19, archiviert vom Original am 7. Mai 2014; abgerufen am 13. Oktober 2014 (PDF, englisch): „The NFL announced today its 17-week, 256-game regular-season schedule for 2014, which kicks off on Thursday night, September 4 in Seattle, includes expanded flexible scheduling, and concludes on Sunday, December 28 with 16 division games.“
  6. 2015 'NFL Honors' complete list of winners. nfl.com, 31. Januar 2015; abgerufen am 6. Mai 2017 (englisch).