Deutsche Stiftung Verbraucherschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Stiftung Verbraucherschutz
Logo Deutsche Stiftung Verbraucherschutz
Rechtsform: Stiftung des privaten Rechts
Zweck: Verbraucherarbeit in Deutschland stärken. Projekte fördern, um Verbraucher besser zu informieren, zu beraten und weiterzubilden. Ermöglichen, Verbraucherinteressen durchzusetzen und die Stellung des Verbrauchers in der sozialen Marktwirtschaft zu verbessern. Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft ein Forum bieten, um sich gemeinsam für Verbraucherschutz zu engagieren.[1]
Vorsitz: Lukas Siebenkotten (Vorstandsvorsitzender)
Geschäftsführung: Melanie Weber-Moritz (Geschäftsführerin)
Bestehen: seit 2010
Stifter: Verbraucherzentrale Bundesverband und seinen Mitgliedsorganisationen, Bundesrepublik Deutschland
Bilanzsumme: 10,874 Mio. (2013[2])
Sitz: Berlin
Website: www.verbraucherstiftung.de

Die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz ist eine Organisation mit dem Ziel, zusätzliche Finanzquellen zur Förderung der Verbraucherarbeit zu erschließen.[3] Finanziert werden Projekte zur Information, Beratung und Weiterbildung von Konsumenten, zur Durchsetzung von Verbraucherinteressen und zur Verbesserung der Stellung von Verbrauchern in der sozialen Marktwirtschaft. Neben der Finanzierung durch Unternehmensspenden setzt die Stiftung auf eine enge Zusammenarbeit mit den Unternehmen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschen Verbraucherzentralen sind auf Landesebene organisierte Vereine, die sich aufgrund eines staatlichen Auftrags und überwiegend ausgestattet mit Steuermitteln dem Verbraucherschutz widmen und Beratungsleistungen erbringen. Sie sind als gemeinnützig anerkannt und in der politischen Dachorganisation Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (vzbv) zusammengeschlossen.

Im Oktober 2009 stellte die vzbv fest, dass die Finanzierung der Verbraucherzentralen nicht ausreichend und nicht bedarfsgerecht ist. Er forderte zusätzliche finanzielle Mittel von Bund und Ländern, eine Beteiligung der Wirtschaft am Aufbau und der Finanzierung unabhängiger Beratungsstrukturen mittels gesetzlich zu fixierenden, zweckgebundenen Abgabeverpflichtungen der Anbieter und die Gründung einer Deutschen Stiftung Verbraucherschutz, „um zusätzlich spezifische Aufgaben der Verbraucherarbeit zu finanzieren“.[4]

Am 16. Dezember 2010 stellte der vzbv die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz öffentlich vor. Der Deutsche Bundestag hatte ein Stiftungskapital in Höhe von zehn Millionen Euro für 2011 zugesagt. Als erster Zustifter aus der Wirtschaft unterstützte die ING-DiBa die Stiftung mit einem Betrag von 500.000 Euro. In der Pressemitteilung der vzbv wurde als Ziel der Stiftung angegeben, zusätzliche Finanzquellen zur Förderung der Verbraucherarbeit zu erschließen.[3]

Selbstbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz gibt als ihr Ziel an, die Verbraucherarbeit in Deutschland stärken zu wollen. Sie fördert darum Projekte, um Verbraucher besser zu informieren, zu beraten und weiterzubilden. Sie will es ermöglichen, Verbraucherinteressen durchzusetzen und die Stellung des Verbrauchers in der sozialen Marktwirtschaft zu verbessern. Die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz will zudem Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft ein Forum bieten, in dem diese sich gemeinsam für Verbraucherschutz engagieren können.

Als konkrete Ziele der Stiftungsarbeit nennt die Organisation[1]

  • die Förderung des Dialogs zwischen Unternehmen und Verbraucherorganisationen
  • die Information von Verbrauchern und die Stärkung von Verbraucherrechten
  • die Verbesserung der Konsumkompetenz von Kindern und Jugendlichen
  • die Förderung von innovativen Ideen und zukunftsweisende Lösungen in der Beratungspraxis
  • die Förderung der Präsenz und kompetente Darstellung von Verbraucherthemen in der Öffentlichkeit und Politik
  • die Stärkung der Arbeit der Verbraucherorganisationen durch eine bessere Finanzierung

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz ist eine fördernde Stiftung, die den Stiftungszweck durch die Gewinnung und die Weitergabe von Finanzmitteln und eigene Projekte verwirklicht. Antragsberechtigt zur Förderung von Maßnahmen sind der Verbraucherzentrale Bundesverband und seine Mitgliedsorganisationen sowie Partnerorganisationen. Landesverbände der Partnerorganisationen können über den jeweiligen Bundesverband Anträge stellen. Fördermittel werden dem Antragsteller (Bundesverband) zur Verfügung gestellt, der damit auch rechenschaftspflichtig ist.[5]

Förderbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Stiftung wurden Förderbereiche festgelegt, in denen Projekte gefördert und Modellprojekte durchgeführt werden.[6]

Digitale Welt & Informationstechnologien 
Die Stiftung fördert Projekte, die für faire Regeln und Wettbewerb in der digitalen Welt zu sorgen und es Verbrauchern zu ermöglichen, das Web selbstbestimmt und gefahrlos zu nutzen. Ein wichtiger Baustein soll dabei der Erwerb von Medienkompetenz sein.
Gesundheit, Ernährung & Pflege 
Die Stiftung fördert im Bereich Gesundheit und Ernährung sowohl präventive Informationsangebote, die sich am Lebensumfeld von unterschiedlichen Verbrauchergruppen orientieren als auch Projekte, die Anbieter und Politik zum Handeln bewegen.
Finanzmarkt & Altersabsicherung 
Hier geht es um Projekte, die zu einem fairen Wettbewerb und transparenteren Vertriebsmethoden auf dem Finanzmarkt führen sollen. Dabei sollen die Interessen von Verbrauchern gegenüber Anbietern und Politik vertreten und zugleich die Finanzkompetenz der Verbraucher gestärkt werden.
Nachhaltigkeit & Klimaschutz 
Die Stiftung finanziert Projekte im Bereich nachhaltiger Konsum und Klimaschutz und unterstützt aktiv Ansätze zu einer klimafreundlichen und verbraucherorientierten Energiewende.
Verbraucherrecht 
Zur Stärkung von Verbraucherrechten werden Veranstaltungen (zum Beispiel Verbraucherparlamente, Kongresse, etc.), Gutachten im Vorfeld von juristischen Auseinandersetzungen oder gezielten Kampagnen unterstützt. Verbraucher, die die Opfer betrügerischer und unrechtmäßiger Praktiken von Unternehmen geworden sind, können in Einzelfällen im Rahmen eines „Rechtshilfefonds“ bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung unterstützt werden.
Verbraucherforschung 
Die Stiftung fördert wissenschaftliche Studien, investiert in Politikberatung sowie die Vernetzung von Forschungsaktivitäten in den Verbraucherwissenschaften.
Verbraucherbildung 
Es werden Projekte gefördert, die das Bildungssystem in Deutschland unterstützen und Kindern und Jugendlichen Verbraucher-Kompetenzen in den fünf Konsumbereichen Ernährung und Gesundheit, Finanzen, Verbraucherrecht, Medien sowie Nachhaltiger Konsum vermitteln.
Ehrenamt und Empowerment 
Verbraucher entdecken und nutzen zunehmend die Möglichkeit, mit ihrem Einkaufsverhalten direkt auf die Produktion von Lebensmitteln, Textilien oder Unterhaltungselektronik einzuwirken, um ihre Vorstellungen von Qualität oder sozialen Fragen vorzubringen. Geförderte Projekte sollen Verbraucher ermächtigen, an politischen Entscheidungen und gesellschaftlichen Diskursen mitwirken zu können. Dabei soll auch das Ehrenamt im Verbraucherschutz ausgebaut werden.
Innovationen der Verbraucherarbeit 
Um die Verbraucherarbeit der Vereine und Verbände in Deutschland weiterzuentwickeln sollen Erfahrungen mit innovativen und zukunftsträchtigen Ansätzen gesammelt und dieses Wissen in das Netzwerk des Verbraucherschutzes eingespeist werden.

Modellprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Verbraucherschule
  • Bundespreis Verbraucherschutz

Bündnis für Verbraucherbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das „Bündnis für Verbraucherbildung“ wurde von der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz initiiert und wird von ihr geleitet. Es wurde am 12. März 2013 gegründet, um Konsum- und Alltagskompetenzen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu fördern.[7] Bündnispartner sind Arbeiterwohlfahrt, Bertelsmann Stiftung, Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen, Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof, Bundesverband der Deutschen Industrie, Bundesverband deutscher Banken, Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien, Caritas, Commerzbank, Commerzbank-Stiftung, Deutscher Evangelischer Frauenbund, Deutscher Familienverband, Deutscher Frauenring, Deutscher LandFrauenverband, Deutscher Mieterbund, Deutsche Telekom, Edeka, Germanwatch, Handelsverband Deutschland, ING-DiBa, Metro, Prof. Naumann (Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft), REWE Group, Tchibo, Verbraucherservice im Katholischen Deutscher Frauenbund und die Landesorganisationen Verbraucherzentrale.[8]

Geförderte Projekte (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Studientage zur Stärkung der Verbraucherbildung
  • Medienportal zum Urheberrecht
  • Fonds für Verbraucherbildung
  • Videospots „Verbraucherschutz in 100 Sekunden“
  • Pilotvorhaben zur Verbraucherbildung
  • Verbraucherschule Wilster
  • Befragung von Lehrkräften
  • Aktionstage zur Konsumkompetenz
  • Bündnis für Verbraucherbildung in Sachsen-Anhalt
  • Qualitätskontrolle von Beratungsprotokollen
  • Entwicklung eines Beratungsangebotes zu Krediten mit Restschuldversicherung
  • Kongress „Was kostet die Welt?“
  • Bildung zum Klimaschutz
  • Verbraucherquiz "Wer fragt, gewinnt"
  • Urteilsdatenbank im Internet
  • Nutzen der Verbraucherarbeit

Partnerorganisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand wird von der Geschäftsstelle unterstützt und kontrolliert die Geschäftsstelle. Die Richtung wird dem Vorstand vom Stiftungsrat vorgegeben. Das Kuratorium berät den Vorstand und den Stiftungsrat.

Mitglieder der Stiftungsgremien Stand 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stiftungsvorstand
    • Vorstandsvorsitzender: Lukas Siebenkotten, Bundesdirektor Deutscher Mieterbund
    • Stellvertretende Vorsitzende: Ulrike von der Lühe, Vorstand Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz,
    • Geschäftsführender Vorstand: Manfred Westphal, Verbraucherzentrale Bundesverband
  • Kuratorium
    • Mechthild Heil, MdB, CDU
    • Elvira Drobinski-Weiß, MdB, SPD
    • Nicole Maisch, MdB, Bündnis 90/Die Grünen
    • Caren Lay, MdB, Die Linke
    • Erik Schweickert, FDP
    • Christian Grugel, Abteilungsleiter Verbraucherpolitik, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
    • Ulrich Ott, Leiter Unternehmenskommunikation, ING-DiBa
    • Andreas Eichhorst, Geschäftsbereichsleiter Zentrale Dienste, Verbraucherzentrale Bundesverband
  • Stiftungsrat
    • Joachim Betz, Geschäftsführer Verbraucherzentrale Sachsen
    • Sigrid Lewe-Esch, Mitglied im Bundesvorstand des Deutschen Evangelischen Frauenbundes
    • Marion Breithaupt-Endres, Geschäftsführender Vorstand Verbraucherzentrale Bayern
    • Hubertus Primus, Vorstand Stiftung Warentest
    • Christoph Hahn, Referatsleiter Verbraucherpolitik, Deutscher Gewerkschaftsbund
  • Geschäftsstelle
    • Geschäftsführerin: Melanie Weber-Moritz
    • Assistenz der Geschäftsführung und Kommunikation: Julia Meier

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2013 kritisierte Foodwatch einen zu starken Einfluss und eine zu starke Beteiligung von Unternehmensvertretern an der Arbeit des Bündnisses.[9] Insbesondere wurde kritisiert, dass Unternehmensvertreter im Strategiebeirat Verbraucherbildung säßen, dass Unternehmen im Stiftungskuratorium vertreten seien, dass in Betracht gezogen wurde, Unternehmensvertreter unter dem Siegel des Bündnisses für Verbraucherbildung an Schulen zu entsenden und dass Unterrichtsmaterial direkt von den Unternehmen erstellt würde.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stiftungszweck der Deutschen Stiftung Verbraucherschutz. In: verbraucherstiftung.de. Abgerufen am 4. Oktober 2015.
  2. Deutsche Stiftung Verbraucherschutz: Jahresbericht 2013. In: verbraucherstiftung.de. Deutsche Stiftung Verbraucherschutz, Verantwortlich für den Inhalt: Julian Fischer (Geschäftsführer), August 2014, abgerufen am 4. Oktober 2015 (PDF, 1.5 MB).
  3. a b Startschuss für die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz - Audiobeitrag. In: www.vzbv.de. Abgerufen am 4. Oktober 2015.
  4. Die unabhängige Verbraucherberatung ausbauen | VZBV. In: www.vzbv.de. Abgerufen am 4. Oktober 2015.
  5. Förderleitlinien. Deutsche Stiftung Verbraucherschutz, Januar 2012, abgerufen am 4. Oktober 2015 (PDF; 77,4 kB).
  6. Förderbereiche. In: verbraucherstiftung.de. Deutsche Stiftung Verbraucherschutz, abgerufen am 4. Oktober 2015.
  7. Bündnis für Verbraucherbildung | Deutsche Stiftung Verbraucherschutz. In: www.verbraucherstiftung.de. Abgerufen am 4. Oktober 2015.
  8. Partner – Bündnis für Verbraucherbildung | Deutsche Stiftung Verbraucherschutz. In: www.verbraucherstiftung.de. Abgerufen am 4. Oktober 2015.
  9. Martin Wittmann: McDonald's wirbt für Ernährungs-Initiative. In: sueddeutsche.de. 12. März 2013, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 4. Oktober 2015]).
  10. Faktencheck 19. März 2013: Das „Bündnis für Verbraucherbildung“. foodwatch, 19. März 2013, abgerufen am 4. Oktober 2015 (PDF; 204 kB).