Emilio Nsue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emilio Nsue
Emilio-Nsue.jpg
Emilio Nsue 2010 bei Real Sociedad
Personalia
Name Emilio Nsue López
Geburtstag 30. September 1989
Geburtsort PalmaSpanien
Größe 182 cm
Position Stürmer / Außenverteidiger
Junioren
Jahre Station
0000–2004 CD Atlético Baleares
2004–2008 RCD Mallorca
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2014 RCD Mallorca 142 (13)
2008–2009 → CD Castellón (Leihe) 38 0(7)
2009–2010 → Real Sociedad (Leihe) 33 0(5)
2014–2017 FC Middlesbrough 70 0(3)
2017–2018 Birmingham City 37 0(1)
2018– APOEL Nikosia 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2005 Spanien U-16 3 0(3)
2005–2006 Spanien U-17 9 0(5)
2006–2008 Spanien U-19 21 0(7)
2009 Spanien U-20 10 0(4)
2009–2011 Spanien U-21 8 0(1)
2013– Äquatorialguinea 15 0(5)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 8. Januar 2018

2 Stand: 10. Dezember 2017

Emilio Nsue López (* 30. September 1989 in Palma) ist ein spanisch-äquatorialguineischer Fußballspieler. Nsue kann alle Positionen auf der rechten Außenbahn bekleiden. Derzeit steht er bei APOEL Nikosia unter Vertrag.[1]

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emilio Nsue begann seine Laufbahn als Fußballspieler in der Jugend von CD Atlético Baleares. Im Sommer 2004 wechselte der damals 14-Jährige zum Lokalrivalen RCD Mallorca, wo er 2006 schließlich in die B-Mannschaft des Klubs aufstieg, die in der Tercera División spielte. Sein Debüt in der Profimannschaft feierte der damals im Angriff spielende Nsue am 3. Februar 2008 in einem Ligaspiel gegen den FC Villarreal. In dieser Saison brachte er es lediglich auf einen weiteren Kurzeinsatz und spielte zumeist für die Zweitmannschaft.

Um Nsue mehr Spielzeit zu geben, verlieh sein Klub ihn 2008/09 an den Zweitligisten CD Castellón. Hier sicherte er sich einen Stammplatz und brachte es auf 38 Einsätze und sieben Tore in der Segunda División sowie drei weitere Einsätze und einen Treffer im Pokal. In der Saison 2009/10 wechselte Nsue erneut auf Leihbasis zum Zweitligisten Real Sociedad. Mit den Basken beendete er die Segunda División auf dem ersten Platz, er selbst kam in 33 Spielen auf fünf Tore.

Zur Saison 2010/11 kehrte Nsue schließlich zu RCD Mallorca in die Primera División zurück. In seinem ersten Jahr bei den Balearen entging seine Mannschaft nur knapp dem Abstieg. Erfolgreicher verlief die Saison 2011/12, seine Mannschaft kämpfte lange um die europäischen Startplätze und beendete die Meisterschaft letzten Endes auf Rang acht. Nsue, der zuvor meist als Außenstürmer oder rechter Flügelspieler agierte, bestritt einige Begegnungen als rechter Außenverteidiger. Die Spielzeit 2012/13 beendete RCD Mallorca nur auf dem enttäuschenden 18. Platz und es erfolgte, nach 16 Jahren in der Primera División, der Abstieg in die zweite Liga.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emilio Nsue war viele Jahre lang ein fester Bestandteil der spanischen Juniorennationalmannschaften. Mit den Iberern belegte er bei der U-17 EM 2006 den dritten Platz. Im Sommer 2007 holte er mit der U-19 den Europameistertitel. Im folgenden Jahr war er erneut teil des Endrundenkaders der Spanier bei der U-19 EM, die Iberer schieden jedoch bereits in der Gruppenphase aus. Im Jahr 2009 gewann er mit der U-20 bei den Mittelmeerspielen durch ein 2:1 im Endspiel gegen Italien die Goldmedaille. Wenige Monate später stand er im Aufgebot der Iberer für die U-20 WM, wo seine Landesauswahl jedoch im Achtelfinale ausschied. Seinen letzten Auftritt im Dress der Spanier hatte Emilio Nsue bei der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2011, bei der sein Team den Titel eroberte, er selbst jedoch nur zu einem Kurzeinsatz in der Gruppenphase kam.

Emilio Nsue, Sohn eines Äquatorialguineers und einer Spanierin, entschloss sich nach seiner Nicht-Berücksichtigung für den Olympiakader 2012 dazu, in Zukunft für die äquatorialguineische Fußballnationalmannschaft zu spielen. Sein Debüt für die Afrikaner bei einem offiziellen Match feierte er am 24. März 2013 im Zuge der WM-Qualifikation bei dem (später annullierten) 4:3-Sieg gegen Kapverde. Nsue selbst steuerte dabei drei Tore bei.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanische Nationalmannschaft

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emilio Nsue in der Datenbank von weltfussball.de (deutsch)
  • Emilio Nsue in der Datenbank von BDFutbol.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Emilio Nsue joins Apoel FC. In: bcfc.com. Birmingham City, abgerufen am 8. Januar 2018 (englisch).
  2. Qualifiers. In: FIFA.com. Abgerufen am 4. Juni 2013 (englisch).