Emscher-Durchlass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Emscher-Düker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zweiter Emscher-Durchlass
Einlaufseite

Der Emscher-Durchlass, umgangssprachlich, aber sachlich falsch Emscher-Düker genannt, ist ein Durchlass der Emscher unter dem Rhein-Herne-Kanal, eine planfreie Wasserlaufkreuzung im Castrop-Rauxeler Ortsteil Henrichenburg nahe der ehemaligen Henrichenburg bei Kanalkilometer 42,605. Das Bauwerk ist das größte seiner Art im Emschergebiet.

Die drei Stahlbetonröhren des Emscherdurchlasses haben einen Durchmesser von je 5,34 Metern mit Wandstärken von 85 Zentimetern. Der durchzuleitende Bemessungshochwasserabfluss beträgt 180 m³/s.

Erster Emscher-Durchlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Bau des Stichkanals des Dortmund-Ems-Kanals nach Herne gegen Ende der 1890er Jahre wurde bereits ein Durchlassbauwerk errichtet. Dieses wurde während der Ruhrbesetzung im April 1923 gesprengt, um den Abtransport von Kohle zu sabotieren, und danach nur notdürftig repariert. Später wurde ein Parallelkanal gebaut

Zweiter Emscher-Durchlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verlauf dieser "Zweiten Fahrt" wurde bis 1929 der Durchlass neu errichtet. Die Alte Fahrt wurde im Zuge des Rückbaus des ersten Bauwerks vom Kanal abgetrennt und dient seitdem der Freizeit und dem Sport. Bereits 1993 stellte die Bundesanstalt für Wasserbau fest, dass sich der zweite Durchlass in einem schlechten baulichen Zustand befand.

Dritter Emscher-Durchlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauzustand April 2010 – der dritte Emscherdurchlass in der Baugrube, nördliche (links) und Mittelwand sind schon zu erkennen. Die südliche Wand ist in Vorbereitung, die Abdeckung fehlt noch gänzlich. Hinter der Spundwand befindet sich der Kanal.

Da sich der Bauzustand in den Folgejahren weiter verschlechterte, und die Fahrrinne des Kanals durchgängig von 30 Meter auf 55 Meter verbreitert und auf vier Meter vertieft werden sollte,[1] wurde 2008 begonnen, 200 Meter nördlich ein drittes Bauwerk zu errichten. Der neue Emscherdurchlass wurde zunächst in einer trockendockartigen Baugrube westlich des Kanals in der Trasse des zukünftigen Emscherlaufes hergestellt. Nach Verschluss der Einlauf- und Auslaufseite wurde die Baugrube geflutet, dabei trieb der Durchlass wie ein Schiff auf und konnte nach Entfernen der kanalseitigen Spundwand und Herstellung der Unterlage in den Kanal eingeschwommen werden. Bei der nachfolgenden Flutung des Bauwerkes sank er an die vorgesehene Stelle. Nach Errichtung der neuen Kanalböschungen konnten die Ein- und Auslaufbauwerke fertiggestellt werden. Der Neubau wurde am 14. Juni 2012 in Betrieb genommen.[2].

Der Vorgängerbau am 4. November 2012 gesprengt.[3] Gleichzeitig wurde die Renaturierung der Emscher im Rahmen des Projekts Umbau des Emschersystems in diesem Bereich vorbereitet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Emscher-Durchlass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Emscher-Durchlass: Neubau kostet 30,6 Mio. Euro
  2. http://www.derwesten.de/id6766908.html
  3. Alter Henrichenburger Düker ist erfolgreich gesprengt worden im Online-Portal des Zeitungshauses Bauer, abgerufen am 5. November 2012

Koordinaten: 51° 35′ 42″ N, 7° 17′ 53″ O