Pumpwerk Schmidthorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pumpwerk Schmidthorst
Infotafel

Das Pumpwerk Schmidthorst ist ein 1929 errichtetes Wasserbauwerk der Emschergenossenschaft im Duisburger Stadtteil Obermarxloh, Stadtbezirk Hamborn.

Das Pumpwerk im Einzugsgebiet der Kleinen Emscher wurde aufgrund bergbaubedingter Senkungen benötigt, die eine Entwässerung Hamborns nicht mehr gewährleisteten. Im Zeitalter der Neuen Sachlichkeit entwarf Alfred Fischer die Anlage aus Pumpgebäude und benachbarten Wohnhaus, das mit einem eingeschossigen Trakt verbunden ist. Der Bau aus einfachen geometrischen Grundformen besitzt eine schnörkellose Ziegelfassade mit Betonrahmen um die horizontal gliedernden Fensterbänder. Somit unterscheidet die Anlage sich stilistisch stark von dem ebenfalls von Fischer entworfenen Pumpwerk Alte Emscher, das 15 Jahre zuvor errichtet wurde. Es führt vielmehr den von Fischer zwei Jahre zuvor beim Pumpwerk Schwelgern gezeigten Stil des kubischen Funktionalismus fort.

1985 erklärte die Stadt Duisburg das Gebäude zum technischen Baudenkmal.

Die technische Einrichtung besteht aus sechs Pumpen (zusammen 1320 Kilowatt) mit einer maximalen Förderleistung von 6250 Litern pro Sekunde. Das Pumpwerk Schmidthorst ist Teil der Themenrouten 3 und 13 der Route der Industriekultur.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 51° 30′ 8″ N, 6° 46′ 6″ O