Fabrizio Guidi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fabrizio Guidi (* 13. April 1972 in Pontedera) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Fabrizio Guidi wurde 1995 bei Navigare-Blue Storm Radprofi. Das darauf folgende Jahr war sein erfolgreichstes mit vier Gesamtsiegen, beim Gran Premio Costa degli Etruschi, der GP Kanton Aargau, Tre Valli Varesine und die Dänemark-Rundfahrt. Ein Jahr später konnte er nicht an die Erfolge anknüpfen, gewann dennoch eine Etappe bei den Drei Tagen von De Panne. 1998 kam er zum Team Polti und konnte 1999 den GP Pino Cerami gewinnen, bevor er für ein Jahr zum französischen Team La Française des Jeux wechselte. Dort gewann er jeweils eine Etappe der Holland-Rundfahrt und des Giro d’Italia; dort schaffte er es dreimal das Maglia Azzurra für den führenden der Intergiro-Wertung zu gewinnen.

2001 fuhr Guidi für Mercury-Viatel und konnte Etappensiege bei Paris–Nizza, der Tour de Romandie und der Tour de la Région Wallonne feiern. Nach einem Jahr kam er dann zum deutschen Team Coast, das sich später in Bianchi umbenannte. Er sicherte sich eine Etappe der Brixia Tour und gewann das Zeitfahren Firenze–Pistoia. Die Tour de France 2003 war die erste und einzige Teilnahme des Sprinters. 2004 wechselte er zum Team CSC. Dort gelangen ihm Etappensiege bei der Tour de la Région Wallonne und der Dänemark-Rundfahrt. Ab März 2005 fuhr Guidi für das Schweizer ProTour-Team Phonak. Bei Tirreno–Adriatico 2005 wurde er Dritter, gewann eine Etappe der Österreich-Rundfahrt 2005 und eine der Polen-Rundfahrt 2006. Zur Saison 2007 wechselte er zum Team Barloworld, wo er ein Jahr fuhr, bevor er seine Karriere beendete.

Palmarès[Bearbeiten]

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]