Franco Bitossi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franco Bitossi bei der WM 1974

Franco Bitossi (* 1. September 1940 in Carmignano) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer.

Franco Bitossi galt als einer der angriffsfreudigsten Fahrer in der Geschichte des Radsports und als guter Bergfahrer.[1] Der Mann aus der Toskana wurde 1961 Berufsfahrer und konnte in den ersten drei Jahren im bezahlten Lager nur einen Sieg erringen. Erst 1964 durch vier Etappensiege und als Bergkönig beim Giro d´Italia und den Siegen bei der Meisterschaft von Zürich und der Tour de Suisse 1965 (mit 3:00 Minuten Vorsprung auf Joseph Huysmans) brachte er sich international zur Geltung. Der eher emotionale Fahrer fuhr in acht verschiedenen Profiteams und war seit 1965 Kapitän im FILOTEX-Rennstall.

Er gewann zwei bedeutende Etappenrennen, fünf Klassiker in Italien und fünfmal die Italienische Meisterschaft, zwei davon im Querfeldeinfahren. Er gehörte lange Jahre der Italienischen Profi-Nationalmannschaft an und wurde bei Straßen-Weltmeisterschaften 1972 Zweiter und 1977 Dritter. 1972 schnappte ihm sein Landsmann des Regenbogentrikot buchstäblich auf den letzten Metern weg, eine Enttäuschung, die ihm lange zu schaffen machte.[1] Seine Anhänger nannten ihn "den Mann mit dem verrückten Herzen" ("il cuore matto"), da er das medizinische Problem des plötzlichen Herzrasens hatte. Er musste dann während Rennen an den Straßenrand fahren und warten, bis sich sein Herzschlag wieder normalisiert hatte.[1] Er fuhr jedes Jahr den Giro d´Italia, wo er 20 Etappensiege errang und zweimal die Punkte- bzw. dreimal die Bergwertung gewann. Die Tour de France bestritt er nur zweimal, holte 1966 und 1968 jeweils zwei Etappensiege und gewann 1968 die Wertung um das Grüne Trikot des Punktbesten.

Seine Karriere beendete er 1978 im Alter von 38 Jahren mit insgesamt 158 Siegen als Profi.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt hat er 75 Rennen oder Etappen in Rundfahrten auf Platz 1 abgeschlossen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Udo Witte: Campionissimo, Monsieur Chrono, Kannibale & Co. Profi-Straßenradrennen nach 1945. Band 2. Books on Demand, Norderstedt 2015, ISBN 978-3-7386-1692-7, S. 318.