Fallout 4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fallout 4
Fallout 4 Logo.png
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bethesda Game Studios
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bethesda Softworks
Leitende Entwickler Todd Howard (Game Director)
Emil Pagliarulo (Lead Designer)
Komponist Inon Zur
Erstveröffent-
lichung
WeltWelt 10. November 2015
JapanJapan 17. Dezember 2015
Plattform Microsoft Windows
Playstation 4
Xbox One
Spiel-Engine Creation Engine, basiert auf der Gamebryo Engine
Genre Computer-Rollenspiel
Thematik Postapokalypse
Spielmodus Einzelspieler
Systemvor-
aussetzungen
  • OS: Windows 7/8/10 (64-bit)
  • CPU: Intel Core i5-2300 2,8 GHz bzw. AMD Phenom II X4 945 3,0 GHz oder gleichwertiger Prozessor
  • RAM: 8 GB
  • Grafikkarte: NVIDIA GTX 550 Ti 2 GB oder AMD Radeon HD 7870 2 GB oder gleichwertige Grafikkarte
Medium Blu-ray Disc, DVD-ROM, Download
Sprache Deutsch, Englisch u. a.
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18

Fallout 4 ist ein Computer-Rollenspiel des US-amerikanischen Spieleentwicklers Bethesda Game Studios in der postapokalyptischen Spielwelt der gleichnamigen Fallout-Spielereihe. Es ist nach Fallout 3 und Fallout: New Vegas das fünfte Spiel der Hauptserie. Schauplatz ist das durch einen Atomkrieg lebensfeindlich gewordene Stadtgebiet und Umland von Boston, das der Spielercharakter nach seinem Aufwachen in einem Atomschutzbunker auf der Suche nach seinem Sohn erstmals erkundet. Fallout 4 wurde am 10. November 2015 weltweit für Microsoft Windows, PlayStation 4 und Xbox One veröffentlicht, außer in Japan, wo es am 17. Dezember 2015 veröffentlicht wurde. Das Spiel wurde zum Veröffentlichungstag knapp zwölf Millionen Mal ausgeliefert.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Handlung von Fallout 4 spielt im Jahr 2287, zehn Jahre nach den Geschehnissen von Fallout 3 und sechs Jahre nach Fallout: New Vegas. Fallout 4 handelt in einer postapokalyptischen Spielwelt in der Gegend von Boston und Teilen Neuenglands, genannt „Commonwealth“. Im Gegensatz zu den Vorgängern beginnt die Geschichte von Fallout 4 am 23. Oktober 2077, dem Tag des "Großen Krieges". Der Spielercharakter (im Deutschen vertont von Bernd Vollbrecht für die männliche bzw. von Gundi Eberhard für die weibliche Figur[2]) rettet sich mit seiner Familie in Vault 111, aus dem er exakt 210 Jahre später, am 23. Oktober 2287, entflieht.

Am Morgen des 23. Oktober 2077 trifft der Spielercharakter in dem kleinen Bostoner Vorort Sanctuary Hills Vorbereitungen für eine abendliche Veranstaltung der Veteranenvereinigung und einen freien Tag mit dem gemeinsamen Kleinkind Shaun, als ein Vault-Tec-Vertreter an der Haustür schellt, um die Familie über die Zulassung für Vault 111 zu informieren. Kurz nachdem der Spieler für die Plätze in der Vault unterschrieben hat, kommen im Fernsehen erste Berichte über nukleare Detonationen auf US-Gebiet, die Warnsirenen laufen an und die Familie flüchtet mit anderen Anwohnern zur Vault. Dort angekommen, detoniert über Boston eine Atombombe, wobei sich die Aufzugsplattform gerade noch rechtzeitig senkt, um die Familie und andere Bewohner der Stadt in die Vault zu retten. Anschließend werden alle Bewohner der Vault unter dem Vorwand einer Dekontaminierung in Kälteschlaf versetzt.

Nach einer zunächst nicht bekannten Zeitspanne werden der Spieler und dessen Ehepartner von zwei unbekannten Personen geweckt. Die Kryokapsel des Ehepartners wird mit der Absicht geöffnet, Shaun zu entführen. Als der Ehepartner versucht, dies zu verhindern, wird er von einem der beiden Fremden erschossen. Anschließend wird der Kryoschlaf des Spielers erneut aktiviert. Als das Kälteschlafsystem nach einer weiteren zunächst unbekannten Zeitspanne ausfällt, gelingt es dem Spielercharakter aus der Kryokapsel auszubrechen. Er entdeckt, dass er der einzige Überlebende von Vault 111 ist, da die übrigen Bewohner auf Grund der Manipulation der Kryokapseln starben. Beim Verlassen von Vault 111 schwört der Überlebende, den Tod des Partners zu rächen und Shaun zu finden.

Der Spieler kehrt zu seinem Heimatort, Sanctuary Hills, zurück und trifft dort auf Codsworth, den Roboter-Butler, der dort weiterhin seiner Programmierung gefolgt ist. Von diesem erfährt er, dass seit dem Großen Krieg 210 Jahre vergangen sind und man das Jahr 2287 schreibt.

Von hier an ist es grundsätzlich dem Spieler überlassen, welche Aktivitäten er unternimmt und in welcher Weise er der Handlung folgt. Im Verlauf der Haupthandlung stellt der Spieler Kontakt mit vier bedeutenden Fraktionen her: den Minuteman, der Railroad, der Stählernen Bruderschaft und dem so genannten Institut. Alle vier verfolgen eigene Ziele und der Spieler kann sich zunächst allen Fraktionen anschließen. An einem bestimmten Punkt kollidieren jedoch die Ziele der Bruderschaft, der Railroad und des Instituts, sodass der Spieler sich für eine Seite entscheiden muss. Die Minuteman wiederum sind in jedem Fall Alliierte des Spielers, sofern er ihnen zu Beginn des Spiels hilft.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fallout 4 unterstützt sowohl die Ego- als auch die Third-Person-Perspektive. Das Spiel ist in einer frei begehbaren Welt angesiedelt und enthält viele rollenspieltypische Eigenschaften. Der Spieler erhält für verschiedene Aktionen wie beispielsweise dem Entdecken neuer Gegenden oder dem Töten von Gegnern Erfahrungspunkte, welche zum Stufenaufstieg benötigt werden. Bei jedem Stufenaufstieg bekommt der Spieler die Möglichkeit, entweder seine S.P.E.C.I.A.L.-Attribute zu verbessern oder alternativ einen „Perk“ freizuschalten bzw. zu verbessern. Dadurch kann der Spieler seinen Charakter individuell nach seinen eigenen Wünschen gestalten. Der Spieler kann in der Spielwelt zahlreiche Gegenstände wie Waffen, Rüstungen und Hilfsmittel, aber auch Schrott, der als Quelle für Rohstoffe wie Holz, Plastik etc. dient, finden, allerdings nur ein bestimmtes Gewicht tragen. Mithilfe des sogenannten Pip-Boy 3000 (ein Mobilgerät/ eine Art des Wearable Computing) ist der Spieler in der Lage, bereits entdeckte Orte per Schnellreisefunktion erneut zu besuchen. Der Pip-Boy dient außerdem als Questlog und Informationsquelle zu verschiedenen Statistiken und bietet die Möglichkeit, Waffen und Rüstungen auszuwählen und mitgeführte Gegenstände zu verwalten.

Neben den typischen Eigenschaften eines Rollenspiels kann der Charakter auch Drogen zu sich nehmen, damit sich einige Fähigkeiten kurzzeitig verbessern. Durch zu häufige Einnahme kann jedoch auch eine Abhängigkeit erzeugt werden. Die Entzugserscheinungen verschlechtern wiederum die Charaktereigenschaften, weshalb man entweder mehr von der Droge einnehmen oder sich von einem Arzt heilen lassen muss.

Kommunikation und Handlungsfreiheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spieler kann in Dialogen mit anderen Personen aus vier Antworten wählen, wobei immer nur ein Stichwort und nicht der gesamte Text angezeigt wird. Außerdem ergibt sich teilweise die Möglichkeit, andere Charaktere zu beeinflussen und sich so einen Vorteil zu verschaffen.

Fallout 4 ist das erste Spiel der Fallout-Reihe, in dem die Charaktere vertont sind. Für die deutsche Synchronisation des Hauptcharakters wurden Bernd Vollbrecht (männliche Stimme) und Gundi Eberhard (weibliche Stimme) engagiert. Insgesamt wurden für Fallout 4 über einen Zeitraum von vier Jahren über 111.000 Zeilen Text gesprochen.[3]

Der Spieler hat von Anfang an vollkommene Freiheit bei der Gestaltung seines Spielverlaufs. Er kann sich mit der Handlung, mit dem Bau einer Siedlung oder mit zahlreichen Nebenmissionen beschäftigen. Alternativ lädt die große Spielwelt auch zum Erkunden ein, da überall versteckte Orte mit Geschichten der Anwohner, vor und nach dem Großen Krieg, warten. Taten können sich dabei auch auf den weiteren Verlauf der Geschichte auswirken.

Siedlungsbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fallout 4 bietet als erstes Spiel der Fallout-Reihe die Möglichkeit, eigene Siedlungen zu bauen. Hierfür sind in der Spielwelt zahlreiche Plätze vorhanden, an denen bestehende Gebäude verwertet werden und eigene Bauten entstehen können. Hierbei werden dem Spieler möglichst viele Freiheiten gelassen, die von der Hausform bis hin zur Dekoration reichen. In diesen Siedlungen können sich außerdem Menschen aus dem Ödland niederlassen, für die der Spieler Nahrung anbauen und Schutz mithilfe von Fallen und Verteidigungsanlagen bieten kann. Einwohner der Siedlungen können ebenso wie normale Begleiter mit individueller Ausrüstung ausgestattet werden, um sich bei einem Überfall auf die Siedlung besser verteidigen zu können.

V.A.T.S.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spieler hat auch in Fallout 4 die Möglichkeit, das aus Fallout 3 und Fallout: New Vegas bekannte V.A.T.S. („Vault-Tec Assisted Targeting System“) zu verwenden. Durch Aktivieren dieses Systems vergeht die Zeit deutlich verlangsamt und der Spieler kann einzelne Körperteile eines oder mehrerer Gegner auswählen, um diese durch gezielte Schüsse auszuschalten bzw. einzuschränken, wodurch der Spieler einen strategischen Vorteil erhält.

Waffen und Rüstungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel enthält insgesamt 50 Basiswaffen, von normalen Schusswaffen bis hin zu Laserwaffen, die an Waffenwerkbanken zerlegt werden können, wodurch der Spieler Rohstoffe wie beispielsweise Holz oder Stahl erhält.[4] Mithilfe dieser Ressourcen können an diesen Stationen wiederum Mods, die die Eigenschaften der Waffe verbessern, gebaut und angebracht werden. So erhält jede Waffe ihr eigenes Aussehen, da sich diese Modifikationen auch auf das Aussehen der Waffen im Spiel auswirken. Insgesamt gibt es 700 Modifikationen, die teilweise erst über Perks freigeschaltet werden müssen.[4]

In der Welt von Fallout gibt es verschiedene Rüstungen, die vor Strahlung oder Schaden schützen können. Die stärkste Rüstung ist die sogenannte „Powerarmor“, eine Art Exoskelett. Diese benötigen aber im Gegensatz zu den vorherigen Teilen eine eigene Energieversorgung, die sich nach und nach verbraucht. Neu ist ebenfalls, dass Rüstungen ebenso wie Waffen modifiziert und verwertet werden können und verschiedene Rüstungsteile für einzelne Körperteile getragen werden können.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation wurde vom Synchronstudio Synthesis Germany übernommen.

Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher
Männlicher Spielercharakter Brian T. Delaney Bernd Vollbrecht
Weiblicher Spielercharakter Courtenay Taylor Gundi Eberhard
Shaun Tony Amendola Jürgen Thormann
Codsworth/Mr. Handy Stephen Russell Achim Schülke
Preston Garvey Jon Gentry Lars Schmidke
Piper Wright Courtney Ford Lara Trautmann
Nick Valentine Stephen Russell Jürgen Holdorf
Cait Katy Townsend Manuela Becker
Danse Peter Jessop Dietmar Wunder
Strong Sean Schemmel Wolfgang Berger
Deacon Ryan Alosio Frank Logemann
Curie Sophie Cortina Joey Cordevin
John Hancock Danny Shorago Volker Wolf
Robert Joseph MacCready Matthew Mercer Tobias Schmidt
X6-88 David Paluck Andreas Otto
Conrad Kellogg Keythe Farley Gordon Piedesack

Erweiterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits vor Veröffentlichung von Fallout 4 wurden Erweiterungen in Form von Download Content (DLC) für das Spiel angekündigt. Entgegen der DLC-Politik des Vorgängers Fallout 3, bei dem Nutzer der Xbox 360 zusätzliche Episoden herunterladen konnten, wird es keine zeitexklusiven Zusatzinhalte geben. Alle Spieler von Fallout 4 haben zeitgleich die Möglichkeit, Zusatzinhalte nachzuladen, gesonderte Berechtigungen für bestimmte Plattformen sind nicht vorgesehen.[5] Außerdem werden die erscheinenden Add-ons sowohl über das Internet, als auch im Einzelhandel erwerbbar sein.[6]

Der erste Zusatzinhalt namens „Automatron“ erschien am 22. März 2016 und bringt neue Gegner und Gegenstände in die Spielwelt von Fallout. Mit der am 12. April 2016 erschienenen, zweiten Erweiterung „Wasteland Workshop“ erhält der Spieler die Möglichkeit, Käfige zu bauen und damit Kreaturen zu zähmen bzw. gegen diese zu kämpfen. Des Weiteren wurden weitere Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung von Siedlungen implementiert.

Am 19. Mai 2016 kam mit „Far Harbor“ die bislang größte Erweiterung auf den Markt, die Fallout 4 um ein neues Areal erweitert. Laut den Entwicklern handelt es sich hierbei um die größte Landmasse, die Bethesda je für eine Erweiterung entworfen hat. Darüber hinaus bringt der Zusatzinhalt neue Haupt- und Nebenmissionen sowie neue Rätsel, neue Fähigkeiten und neue Herstellungsoptionen mit sich.

Mit Contraptions Workshop wurde am 21. Juni 2016 eine weitere Erweiterung veröffentlicht, die es den Spielern ermöglicht, Vorrichtungen wie Förderbänder, Gerüst- und Kugelbahn-Sätze sowie Aufzüge innerhalb der Siedlungen zu errichten. Darüber hinaus wurden viele weitere Gegenstände zur Gestaltung der Siedlungen hinzugefügt.

Am 26. Juli 2016 veröffentlichte Bethesda mit Vault-Tec Workshop eine weitere Ergänzung des Hauptspiels. In dieser ist der Spieler in der Lage, eine eigene Vault zu erschaffen und diese als Siedlung zu nutzen. Neben passenden Bauteilen sind auch neue Einrichtungsgegenstände verfügbar.[7]

Im Rahmen der E3 2016 kündigte Bethesda noch eine weitere Erweiterung an, die am 30. August 2016 veröffentlicht wurde und Teil des Season Pass ist. Bei Nuka-World handelt es sich hierbei um eine größere Erweiterung, die ähnlich wie Far Harbor eine komplett neue Region sowie viele Neuerungen mit sich bringt.[8]

Seit dem 18. November 2016 verfügen alle vorhandenen Plattformen über einen Mod-Support, sodass die Spieler die Welt von Fallout 4 ein wenig individueller anpassen können. Gleichzeitig stellen die Modifikationen den letzten Inhalt dar, den Bethesda bereitstellt.[9]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wertungen (PC-Version)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein umfangreiches Rollenspiel in einer faszinierenden postapokalytptischen Welt. Endlich wieder zurück ins Ödland!“

„Fallout 4 lässt mich versinken und versacken, bis mich die Müdigkeit ins Bett zwingt. Die Sogwirkung dieser Endzeit ist fast schon unheimlich.“

„Endzeit-Rollenspiel mit großer, stimmungsvoller Welt, aber weniger skurrilen Geschichten als seine Vorgänger.“

„Erstklassiger Nachfolger, der aber ausgerechnet bei Story und Entscheidungen schwächelt“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Game Critics Awards

  • Bestes Spiel der Show 2015
  • Bestes PC-Spiel 2015
  • Bestes Rollenspiel 2015

Verkaufszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fallout 4 wurde innerhalb der ersten 24 Stunden 1,2 Millionen Mal auf Steam verkauft.[14] Bereits am Veröffentlichungstag spielten knapp 450.000 Steam-Nutzer Fallout 4, wodurch es den bis dahin von Grand Theft Auto V gehaltenen Rekord für die meisten, gleichzeitig spielenden Nutzer eines Spiels, das nicht von Valve veröffentlicht wurde, brechen konnte. Für kurze Zeit war es sogar das meist gespielte Spiel überhaupt, noch vor Dota 2 und Counter-Strike: Global Offensive.[15] Zum Veröffentlichungstermin am 10. November 2015 wurden zwölf Millionen Exemplare ausgeliefert.[1] Die Pip-Boy-Edition konnte den Rekord für die am schnellsten ausverkaufte Sammleredition brechen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fallout 4 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Stefan Köhler: Fallout 4 – 12 Mio. Mal ausgeliefert, entspricht 750 Mio Dollar Umsatz. In: GameStar. 13. November 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  2. Matthias Dammes: Fallout 4: Deutsche Version mit prominenten Synchronsprechern. In: PC Games. 14. Oktober 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  3. Boris Borda: Vertonung verschlang vier Jahre. In: PC Games. 6. Oktober 2015, abgerufen am 23. November 2015.
  4. a b Fallout 4 – E3 Showcase World Premiere, einsehbar auf dem offiziellen Youtube-Kanal von Bethesda Softworks (ab 26:24). Abgerufen am 23. November 2015.
  5. Maik Koch: Keine zeitexklusiven DLCs. In: PC Games. 20. November 2015, abgerufen am 8. Dezember 2015.
  6. Add-ons zu Fallout 4 – Automatron, Wasteland Workshop, Far Harbor und mehr. In: Homepage des Entwicklers Bethesda. 16. Februar 2016, abgerufen am 16. Februar 2016.
  7. Fallout 4 - "Vault-Tec Workshop" ab sofort erhältlich. In: ps4info. Abgerufen am 26. Juli 2016.
  8. Fallout 4 - Bethesda kündigt drei neue Erweiterungen an. In: ps4info. Abgerufen am 13. Juni 2016.
  9. Fallout 4 - Die Mods sind ab sofort verfügbar. In: ps4info.de. Abgerufen am 18. November 2016.
  10. Daniel Kirschey: Fallout 4: Bethesda Game Studios versuchen ihr Meisterwerk abzuliefern. In: Spieletipps. 9. November 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  11. Jörg Luibl: Test: Fallout 4. In: 4Players. 10. November 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  12. Michael Graf: Ein heikler Deal. In: GameStar. 9. November 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  13. Felix Schütz: Fallout 4 im Test mit Video und Grafikvergleich: Würdiger Nachfolger oder "nur" ein Fallout 3 in schön? Jetzt mit PC-Wertung! In: PC Games. 12. November 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  14. Andre Linken: Fallout 4 – Mehr als 1,2 Millionen verkaufte Exemplare bei Steam. In: GameStar. 12. November 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  15. Andre Linken: Fallout 4 – Das meistgespielte Spiel auf Steam. In: GameStar. 10. November 2015, abgerufen am 21. November 2015.