Christian Rudolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christian Rudolf, 2017

Christian Rudolf (* 9. März 1965 in Rathenow) ist ein deutscher Schauspieler, Moderator, Sänger und Synchronsprecher.

Theater und Gesang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesangsauftritt, 2017

Aufgewachsen ist Christian Rudolf in Premnitz bei Rathenow. In der 10. Klasse gründete er 1981 mit Schulfreunden die Band Utopia, bei der er Frontmann und Sänger war.[1] Die Amateurband besaß eine offizielle Spielerlaubnis und tourte Anfang der 1980er Jahre in einem Robur LO 2000-Bus durch die damalige DDR.[2][3] Von 1986 bis 1990 studierte Rudolf Gesang und Schauspiel an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Für seine Hauptrolle im Musical Nerf – The Colossal Plot erhielt Rudolf 1997 beim Deutschen Musicalkongress den 1. Preis der IG Medien.

Als Sänger diverser Bands steht Rudolf seit 1981 auf der Bühne und hat bis heute (2017) rund 1500 Auftritte absolviert. Im Jahr 2001 trat er gemeinsam mit Helmut Lotti in der ARD-Show Ein Platz an der Sonne auf.[4] Außerdem agierte Rudolf bei Auftritten als Falco in seiner gleichnamigen Show.

Christian Rudolf ist Fan des 1996 verstorbenen Ton Steine Scherben Sängers Rio Reiser. Rudolf tourt mit seiner 2003 gegründeten Hamburger Band Komitee für Unterhaltungskunst[5] durch Deutschland[6] und interpretiert Reisers Songs, unter anderem bei einem Auftritt zum 20. Todestag im Jahr 2016 in Hamburg.[7]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem deutschen Fernsehpublikum ist Rudolf durch eine Vielzahl von Gastrollen in Fernsehserien wie Die Rettungsflieger, Doppelter Einsatz, Der Bulle von Tölz, Die Cleveren, Polizeiruf 110, SK Kölsch und Großstadtrevier bekannt. Außerdem spielte er Neben- und Gastrollen in vielen deutschen Seifenopern wie Gute Zeiten, schlechte Zeiten, Verbotene Liebe, Unter uns und So ist das Leben! Die Wagenfelds. In den Serien Marienhof 2002 und in Sturm der Liebe von 2005 bis 2006 spielte er jeweils Hauptrollen; in beiden Serien eine als zwiespältig angelegte Rolle. Von 2008 bis 2011 spielte Christian Rudolf in der Lindenstraße die Rolle des „Jimi Stadler“, eines Handwerkers und biederen Familienvaters.[8] 2017 und 2018 verkörperte Rudolf als eine der Hauptfiguren der 14. Staffel der Telenovela Rote Rosen den nach wissenschaftlichem Ruhm strebenden Archäologen „Dr. Arne Fries“, der laut der Filmhandlung nachweisen wollte, dass die Varusschlacht am Höhbeck an der Elbe stattgefunden hat.[9]

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Rudolf, Moderation

Daneben tritt er als Moderator von Großveranstaltungen auf (unter anderem auf dem Ökumenischen Kirchentag 2003 in Berlin und auf dem Kreuzfahrtschiff AIDA) und gestaltete Warm-ups für verschiedene Fernsehsendungen; unter anderem für ranSat.1-Bundesliga sowie die Champions League für TM3.

Er moderierte beim Travel Channel-Flughafenfest sowie beim Hein Gas Sommerfest in Hamburg, ebenso für Vaillant auf der ISH-Messe; die Gerry Weber Open und die Kinderfernsehshow Im Reich der wilden Kinder bei TV München. Im MDR spielte er in einem Sketch der Heinz-Rennack-Show mit. Ebenso moderierte und sang er in der MDR-Silvestershow 2001 und trat dort in diversen Sketchen auf. Des Weiteren wirkte Rudolf im Radio als Moderator und Redakteur bei Jazz Welle plus Hamburg mit.

Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Synchronsprecher leiht er seine Stimme unter anderem Robert Downey jr. in der DVD-Fassung von Natural Born Killers, Brad Dourif in Chucky II, Matt Letscher in der Fernsehserie Almost Perfect, Deezer D in der Serie Emergency Room – Die Notaufnahme und J. August Richards als Charles Gunn in der Mystery-Serie Angel – Jäger der Finsternis. Zu seinen bekanntesten Synchronisations-Arbeiten zählt zudem die Anime-Zeichentrickserie Die tollen Fußballstars, in der er der Hauptfigur Tsubasa Ohzora seine Stimme leiht.

Außerdem arbeitet Rudolf auch als Sprecher in Werbesendungen und war in einer großen Anzahl von Funkspots zu hören, auch für TV-Spots war er tätig. Christian Rudolf ist oftmals als Off-Sprecher tätig. In der Sektion Radio-Comedy war Rudolf in „Goethe & Schiller“ zu hören. Dieses Projekt wurde als CD produziert. Ebenso spielte Rudolf als Walkact die Rolle des Bauern „Cord Husemann“, dessen Figur für die PR-Aktion „Wechselstrom“ eines Energieversorgungsunternehmen zur Kundengewinnung geschaffen wurde. Als Sprecher für Dokumentarsendungen ist er beispielsweise beim Fernsehsender Arte zu hören und besprach das Hörbuch Aufstieg und Fall der Marke U.S.A.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Rudolf ist Vater von zwei Kindern. Er lebt seit 1989 in Hamburg.[3] Sein jüngerer Bruder ist der Schauspieler Stefan Rudolf.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synchronarbeiten (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christian Rudolf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. René Wernitz: Gitarrist Frank Basner über die Anfänge der Premnitzer Band in: Märkische Oderzeitung vom 28. Juni 2011
  2. Biographie der Band Tor 11
  3. a b Simone Weber: 35 Jahre Utopia in Märkische Oderzeitung vom 7. September 2016
  4. Biographie bei myFanbase
  5. zum Bandnamen siehe: Komitee für Unterhaltungskunst
  6. Rio Reisers legitime Erben in Eckernförder Zeitung vom 8. August 2017
  7. "Rio Reiser ist bis heute total aktuell" bei ndr.de vom 16. August 2016
  8. Rollenbeschreibung des Jimi Stadler
  9. Christian Rudolf als Arne Fries (Memento des Originals vom 25. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.daserste.de bei ard.de zu Rote Rosen