Flusssystem der Saale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wie an Karte und Tabelle zu erkennen, hat die Saale selber nur eine relativ geringe Anzahl bedeutender Nebenflüsse. An den wenigen großen hängen aber etliche weitere Nebenflüsse von beachtlicher Länge und teilweise auch mit beachtlichem Einzugsgebiet. Vorsicht ist mit den Namen geboten: „Bode“, „Wipper“, und „Leine“ kommen doppelt vor.

Nebenflüsse und Landschaften
Die Saale, ihre wichtigsten Nebenflüsse und deren wichtigste Nebenflüsse ab 25 km Länge oder 100 km² Einzugsgebiet
Darstellungsweise:
  • Reihenfolge flussaufwärts
  • Ein Gewässer mündet in denjenigen der darüber aufgelisteten Flussläufe, dessen Name über der Angabe der Einmündungsseite („rechts“/„links“) des mündenden Gewässers beginnt.
  • Pfeile sind flussabwärts gerichtet und stehen vor geografisch oberen Teilen eines schon vorher erwähnten Flusslaufs.
    • Ein senkrechter Doppelpfeil bezeichnet einen Gewässerabschnitt, wenn der darüber stehende Eintrag zum Gesamtgewässer auch Informationen zu dessen Quelle enthält.
  • Längenangaben nach Schrägstrich beziehen sich auf den Flusslauf nach amtlicher Einteilung im Gegensatz zur traditionellen Verwendung des Namens,
    oder auf den naturwissenschaftlich längsten Fließweg im Gegensatz zum amtlich definierten Fluss.
  • Ist der Fließweg aus einem (Sekundär-)Zufluss und dem Teil des Flusslaufs, in das er mündet, unterhalb dieser Mündung länger als das Hauptgewässer selber,
    so ist der Abstand der Mündung von der Quelle oder der Mündung des Hauptgewässers angegeben.
  • Wasserläufe, die als Abzweigung aus einem größeren Gewässer beginnen, sind doppelt eingetragen:
    • bei dem Gewässer, aus dem sie abzweigen, blau unterlegt
    • bei dem Gewässer, in das sie münden, blaugrau unterlegt
  • Entfernungsangabe einer Mündung, Abzweigung oder Quelle:
    • II = von der Mündung der Saale in die Elbe
    • III, IV, V usw. = von der jeweils ranghöheren Mündung eines Nebenflusses eines Nebenflusses
    • Q, O = von der Quelle oder einem anders gearteten oberen Ende eines Vorfluters, B = von der (Pseudo-) Bifurkation
    • Q–IV, Q–V usw. = Abstand der Quelle des in der Zeile dargestellten Gewässers von der Mündung eines höherrangigen.
  • Gewässer von namentlich weniger als 25 km sind mit aufgenommen, wenn sie als Teil eines längeren Wasserlaufs zu betrachten sind.
Längste Zuflüsse in der folgenden Tafel (Länge in km): (Nebenflüsse von Nebenflüssen sind nur in dieser Leiste kursiv gesetzt.)
Weiße Elster (257) • Unstrut (192) • Bode (169) • Ilm (134,5) • Wipper (Unstrut) (91,5) Pleiße (90) Wipper (Saale) (85) • Gera (85) 

Helme (81) Helbe (79,8) 

Zufluss in
Fließrichtung von,
ABZWEIG NACH
Name Gewässer-
kennzahl
Lage der Mündung
oder Abzweigung
Länge
[km]
Einzugs-
gebiet
[km²]
mittlerer
Abfluss [m³/s]

(% des EZG)
Anmerkung; Gesamtlänge
→… + →… = … (bei
Münd. an beiden Enden)
rechts Taube 5692 Barby 43,9 / 44,7 414,7 einschl. Taube-Landgraben
links Libbesdorfer Landgraben (Nord) 56922 bei Mosigkau 11,0 →Taube + →Nesselbach = 21,8 km
 LI. Ziethe 56788 Q: 2,85 bei Libbesdorf 25,5 0 0
links Bode 568 Nienburg 169,00 3229,00 0
links Großer Graben ← Schiffgraben-Ost 56889 bei Oschersleben 43,6 0 0
links Holtemme 5686 Schwanebeck-Nienhagen 47,0 277,8 1,3
rechts Zillierbach ← Wormsgraben 5686 Wernigerode 16,3
Zillierbachtalsperre 5686 V: 8,1 ← V: 9,53 47,0 277,8 1,3
links Quellbach des Zillierbaches V: 14,2 00,48
links Goldbach 56852 34,0 Wegeleben 101,0[1] 0
rechts Selke 5684 Wegeleben-Rodersdorf 64,4 468,0 1,7
rechts Rappbode 56832 Talsperre Wendefurth 0 154,2 0,8
links Kalte Bode 5682 Königshütte (Harz) 17,0 050,8 0,7
↑ Hochwasserrückhaltebecken 5682 IV: 2,81 ← IV: 3,94 17,0 050,8 0,7
links Wormke 56824 IV: 4,17 7,02 0
 LI. Wormsgraben → Zillierbach 56788 V: 4,98 Q: 2,0 2,1 / 16,3 0 0
Warme Bode 568(1) Königshütte (Harz) 23,0 0 0
rechts Kleine Bode 568112 nördl. Braunlage 02,5 0 0
↑ Große Bode 568(111) 04,5 0 0
rechts Fuhne, westlicher Zweig 5678 Bernburg (Saale) 42,9 / 72,4 0 0 →Saale + 12,15 km →→Mulde[2] = 55 km
rechts Ziethe 56788 Plömnitz 25,5 / 28,4 0 0
links Strengbach 56782 B: 6,7 Löberitz 0 34,3 0 0
links Wipper 5676 ob. Bernburg (Saale) ca. 85 ? 1,4
links Eine 56768 südöstl. Aschersleben 42,4 0 0,6
links (Stangeroder) Leine 567682 Stangerode 16,3 0 0 Vgl. Leine (Aller)
links Salza 5672 Salzmünde 10,8 / 48,2 568,0 1,0
links Böse Sieben = Vietzbach
mit Kernersee ← Bindersee
56724 Rollsdorf 3,5 / 30 0 0
Süßer See 56724 Seeburg 04,8 0 0
Böse Sieben ← Vietzbach 56724 Lüttchendorf 21,7 0 0
rechts Dippelsbach Ahlsdorf 6,6 0 0
↑ Vietzbach 56724 0 0
Weida 56723 Rollsdorf 37,4 242,9 0,3
rechts Weidenbach 56722 Obhausen 0 041,6 0
Querne 56721 0 065,5 0
rechts Weiße Elster 566 Halle (Südrand) 257,00 5154,0 025,5
rechts Neue Luppe 56692 Leipzig 13,36 0 15 ca. 60 % des Elster-MQ
rechts Parthe 5668 Leipzig 58,3 360,0 0,9
 LI. Kleine Luppe, Nahle, Neue Luppe 56692 Leipzig zus. 16,33 0 15 3 Abzw. aus d. Elster
rechts Pleiße 5666 Leipzig 90,0 1473,60 6,7
rechts Wyhra 56668 Lobstädt 47,0 248,9 0,9
rechts Eula 566688 Großzössen 31,0 171,0 0,9
links Gerstenbach (Pleiße) 56666 westl. Treben-Zerbitz ca. 25 172,4 0
links Sprotte 56664 Saara/Lehndorf ca. 30 165,7 0,6
rechts Schnauder 56658 Groitzsch-Audigast s 51,6 257,4 0,5
links Weida 5664 Wünschendorf 57,0 458,7 1,6
links Auma 56648 Stadt Weida 34,2 142,2 0,8
links Göltzsch 5662 Greiz 40,0 232,1 1,9
rechts Trieb m. Talsperre Pöhl 56618 Pöhl-Jocketa 21,5 / 32,8 0 0
↑ Geigenbach m. Talsperre Werda 56618 Bergen (Vogtland) 11,3 0 0
rechts Luppe 5658 Schkopau 25,36 0 00,05 Abzweig aus der Neuen Luppe unterbunden
rechts Rippach 5654 Dehlitz (Saale) 27,2 0 0,5
links Unstrut 364 Naumburg 192,0 3464,20 30,30
links Helme 5648 Kalbsrieth 81,2 1318,10 7,6 (68 %)
links Rohne 56488 IV: 5,64 bei Sangerhausen 22,8 129,5
links Gonna 56486 IV: 16,32 bei Sangerhausen 18,1 / 18,9 (mit längerem westl. Zufluss)
links Leine 564856 IV: 27,06 u. 27,84 Bennungen 15,5 / 19,0 Vgl. Leine (Aller)
links Erlbach ← Schönbach 5648562 V: 12,4 Q: 3,1 06,6 Q–V: 19,0
links Thyra 56484 IV: 36,9 Kelbra 25,4 / 26,34
rechts Klippenwasser V: 21,9 04,44 Q–V: 26,34
Talsperre Kelbra 5648 IV: 36,98 ← IV: 39,07 (gerade) / 39;36 03,37
links Zorge 56482 IV: 45,26 Windehausen 39,6 357 1,6 (85 %) Q–IV: 84,9
links Ichte ← Steinaer Bach 564812 IV: 68,0 22,3 040,5 0 Q–IV: 90,3
links Wipper 5646 An der Schmücke-Sachsenburg 91,5 646,5 3,3
links Bode 56464 bei Bleicherode 20,0 105,0 0,8
links Helbe 5644 Riethgen 79,8 413,9 1,2
rechts Lossa 56436 Leubingen 43,1 394,0 0
links Scherkonde 564368 Sömmerda-Stödten 26,2
rechts Gramme[3] 56434 ggü. ob. Wundersleben 35,6 / 41,65 0 0
links Schmale Gera 564348 Werningshausen 23,8 0 0
links Linderbach[4] 564342 IV: 22,6 Großmölsen 13,4 0 0
rechts Peterbach[5] 5643424 V: 7,55 EF-Linderbach 11,55 0 0
rechts Gera (Fluss) 5642 bei Gebesee 85,0 1089,90 5,8
NACH R Schmale Gera 564348 in Erfurt 23,8 0 0 aus der Wilden Gera
links Apfelstädt 56426 bei Ingersleben 34,0 372,2 2,4
rechts Ohra 564264 V: 15,2 Q: 18,8; bei Ohrdruf 20,74 0 0 Q–V: 35,94
Ohra-Talsperre 0 0 0
↑ re. (Silbergraben) 0 0 0
rechts Schmalwasser 564262 V: 21,4 09.16 0 0 Q–V: 33,0
Talsperre Schmalwasser 564262 VI: 3,25 ← VI: 6,19 02,96 0 0
rechts Wipfra 56424 39,6 165,0 0,5
↑ li. Wilde Gera 56422 Plaue 22,8 0 0,4
Zahme Gera 56421 19,0 0 0,4
links Ilm 5638 bei Großheringen 134,20 1042,70 2,5
rechts Roda 5636 Lobeda 33,6 262,3 1,2
rechts Orla 5634 bei Orlamünde 35,0 0 1,4
links Schwarza 5632 Rudolstadt-Schwarza 53,0 507,0 4,7
links Loquitz 562 bei Ingersleben 33,7 564,3 3,8
rechts Sormitz 5622 bei Huckeroda 29,2 0 0
rechts Wisenta 5618 bei Eßbach-Walsburg ca. 55
links Selbitz 5616 bei Blankenstein 36,8 245,6 3,0
rechts Südliche Regnitz 5614 bei Hof 33,8 145,8 0,9
rechts Schwesnitz 5612 Oberkotzau 25,2 102,6 0,7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sachsen-Anhalt-Viewer mit Gewässerdaten und Flächenmesswerkzeug
  2. Östliche–Fuhne – Pseudobifurkation bis Spittelwasser, abgerufen am 14. Februar 2017.
  3. GPS-Track Gramme
  4. GPS-Track Linderbach
  5. GPS-Track Peterbach