Fondu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emblem
Fondu von 1906
Fondu von 1906

Fondu war ein belgischer Hersteller von Automobilen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1906 nahm die Usines Fondu aus Vilvoorde die Produktion von Automobilen auf. Entwickler der Automobile war der Schweizer Julien Potterat. Potterat verließ 1908 das Unternehmen und ging zu Russo-Balt. 1921 endete die Produktion bei Fondu.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell war der 1 CHF, auch 20/24 CV genannt, der von einem Vierzylindermotor mit 3770 cm³ Hubraum angetrieben wurde und Kardanantrieb besaß. 1907 wurde das Modell durch den 24/30 CV abgelöst, dessen Vierzylindermotor 4503 cm³ Hubraum besaß. Zusätzlich gab es von 1907 bis etwa 1908 das große Sechszylindermodell 50 CV. 1912 kamen kleinere Vierzylindermodelle mit 1131 cm³ Hubraum, 1690 cm³ Hubraum und 2120 cm³ Hubraum auf den Markt. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden noch einige Vierzylindermodelle 8/10 CV produziert.

Ein Fahrzeug existiert noch heute und ist im Automuseum Autoworld Brussels in Brüssel zu besichtigen.

Lizenzfertigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Russo-Balt fertigte das Modell 24/30 CV in Lizenz.

Teileverkauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fondu produzierte und verkaufte auch Teile an andere Automobilhersteller wie Elgé, FIF, Hermes, Linon, SAVA und Turner.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yvette Kupélian, Jacques Kupélian und Jacques Sirtaine: Histoire de l’automobile belge. Paul Legrain, Brüssel, ISBN 2-87057-001-5 und e.p.a., Paris, ISBN 2-85120-090-9 (französisch)
  • G. N. Georgano: Autos. Encyclopédie complète. 1885 à nos jours. Courtille, 1975 (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fondu vehicles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien