Frédéric Magné

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frédéric Magné Straßenradsport
Frédéric Magné (2015)
Frédéric Magné (2015)
Zur Person
Geburtsdatum 5. Februar 1969
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
1987, 1988, 1989, 1994 Weltmeister - Tandemrennen
1995, 1997, 2000 Weltmeister - Keirin
Letzte Aktualisierung: 3. Juli 2017

Frédéric Magné (* 5. Februar 1969 in Tours) ist ein französischer Radsporttrainer, ehemaliger Bahnradsportler, und siebenfacher Weltmeister. Er war der dominierende französische Kurzzeit-Spezialist in den 1990er Jahren.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1985 wurde Frédéric Magné als Junior erstmals französischer Meister im Sprint, 1987 ein weiteres Mal, wobei er bessere Zeiten als der Meister in der Männerklasse, Philippe Boyer, erzielte.[1] Aufgrund dieser Leistung wurde er von Nationaltrainer Daniel Morelon für die 1987 in Wien nominiert.

Dort errang Magné im Alter von 18 Jahren seinen ersten internationalen Erfolg, als er gemeinsam mit dem erfahreneren Fahrer Fabrice Colas erstmals Weltmeister auf dem Tandem wurde; im Sprint belegte er Rang zehn. Diesen Erfolg konnten die beiden Fahrer noch dreimal wiederholen, 1988, 1989 und 1995. Dreimal konnte Magné zudem den Weltmeistertitel im Keirin erringen (1995, 1997 und 2000). Siebenmal wurde er Französischer Meister in Keirin und im Sprint. Er startete bei vier Olympischen Spielen (1988, 1992, 1996 und 2000) teil, wo er jedoch keine Medaillen erringen konnte. 1996 in Atlanta belegte er Platz sechs wie auch 2000 in Sydney im Keirin.

Nach den Bahn-Weltmeisterschaften 2000 in Manchester beendete Magné seine aktive Laufbahn.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2006 bis 2009 arbeitete Magné als Nationaltrainer für den japanischen Radsportverband.[2] Ab 2009 arbeitet er als Trainer am „World Cycling Center“ der Union Cycliste Internationale (UCI) in Aigle, später wurde er „Development Director“.[2] Als solcher betreut er Radsporttalente aus Ländern mit schlechter Sport-Infrastruktur, die auf Einladung der UCI in Aigle trainieren.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1985
  • MaillotFra.PNG Französischer Junioren-Meister - Sprint
1987
1988
1989
1990
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister - 1000-Meter-Zeitfahren
1991
  • Silber Mittelmeerspiele - 1000-Meter-Zeitfahren
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister - 1000-Meter-Zeitfahren
1992
1993
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister - Keirin
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Frédéric Magné – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christophe Penot: Frédéric Magné, durant quatorze ans... In: lncpro.fr. Abgerufen am 3. Juli 2017.
  2. a b Le Monde est son jardin. In: lanouvellerepublique.fr. Abgerufen am 3. Juli 2017.
  3. Organigramm der UCI (PDF-Datei)