Kévin Sireau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kévin Sireau Straßenradsport
Kévin Sireau (2015)
Kévin Sireau (2015)
Zur Person
Geburtsdatum 18. April 1987
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Disziplin Bahn (Kurzzeit)
Zum Team
Aktuelles Team Karriereende
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
2008, 2012 Silber - Teamsprint
UCI-Bahn-Weltmeisterschaften
2008, 2009, 2015 - Teamsprint
Infobox zuletzt aktualisiert: 1. Januar 2017

Kévin Sireau (* 18. April 1987 in Châteauroux) ist ein ehemaliger französischer Bahnradsportler und dreifacher Weltmeister im Teamsprint.

2005 wurde Kévin Sireau bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften der Junioren in Wien dreimal Vize-Weltmeister in Kurzzeitdisziplinen; 2017 wurde er zudem gemeinsam mit Alexandre Volant und Michaël D’Almeida Junioren-Europameister im Teamsprint

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking errang Sireau (mit Grégory Baugé und Arnaud Tournant) die Silbermedaille im Teamsprint. Im selben Jahr wurde er zusammen mit diesen beiden Fahrern in Manchester Weltmeister. Diesen Erfolg konnte die französische Mannschaft (mit Mickaël Bourgain anstelle von Tournant) im Jahr darauf bei der Bahn-WM in Pruszków wiederholen. Beim Sprint-Europacup 2009 in Moskau verbesserte Sireau den 200 Meter-Weltrekord (fliegend) auf der Olympia-Bahn von 1980 innerhalb von zwei Tagen gleich zweimal, zunächst auf 9,650 und dann auf 9,572 Sekunden.[1] Bei den UEC-Bahn-Europameisterschaften 2011 wurde er Europameister im Sprint. In der Saison 2010/2011 entschied er die Gesamtwertung im Sprint des Bahnrad-Weltcups für sich.

Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011 in Apeldoorn wurde Sireau Weltmeister im Teamsprint, gemeinsam mit Baugé und Michaël D’Almeida. Im Januar 2012 gab der Weltradsportverband Union Cycliste Internationale (UCI) bekannt, dass Sireau sein Weltmeistertitel im Teamsprint von 2011 aberkannt werde, weil sein Teamkollege Baugé mehrfach gegen die Melde-Auflagen der Welt-Dopingagentur WADA verstoßen habe.[2]

2012 errang Kévin Sireau bei den Olympischen Spielen 2012 in London im Teamsprint gemeinsam mit Baugé und D’Almeida seine zweite Olympia-Silbermedaille im Teamsprint. 2015 wurde er zum dritten Mal Weltmeister im Teamsprint (mit Baugé und D’Almeida). Für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro wurde Sireau nur als Ersatzfahrer nominiert. Er startete noch bei den UEC-Bahn-Europameisterschaften 2016 im heimischen Saint-Quentin-en-Yvelines. Er erklärte, dass dies sein letztes Rennen sei, anschließend werde er eine Ausbildung als Trainer absolvieren.[3] Gemeinsam mit Quentin Lafargue und Sebastien Vigier wurde er Vierter im Teamsprint.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005
2006
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister - Sprint, Keirin
2007
  • Europameister Europameister (U23) - Keirin
  • Silber Europameisterschaften (U23) - Sprint
2008
Sireau auf der Radrennbahn von Lyon
2009
2010
2011
2012
2014
2015

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kévin Sireau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sportal.de vom 30. Mai 2009: „Kevin Sireau mit neuem Weltrekord über 200 m“ (Memento vom 4. Juni 2009 im Internet Archive) Dieser Rekord hatte bis Dezember 2013 Bestand.
  2. Bauge und französische Sprinter müssen WM-Gold abgeben auf radsport-news.com v. 6. Januar 2012
  3. Sireau repart pour un tour. In: lanouvellerepublique.fr. 14. Oktober 2016, abgerufen am 1. Januar 2017.
  4. Wegen einer Sperre von Grégory Baugé wurde die französische Mannschaft nachträglich disqualifiziert. Folgende Teams rückten auf: Bauge und französische Sprinter müssen WM-Gold abgeben auf radsport-news.com v. 6. Januar 2012