Aaron Troschke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aaron Troschke

Aaron Troschke auf der Hanfmesse in Berlin (2016)

Allgemeine Informationen
Sprache Deutsch
Genre Lifestyle, Comedy, Unterhaltung
Gründung 25.04.2013
Kanäle Hey Aaron!!!
Abonnenten über 1.000.000
Aufrufe über 230.000.000
Videos über 370

Aaron Troschke (* 3. August 1989 in Berlin) ist ein deutscher Moderator, Reporter und Webvideoproduzent. Er wurde durch seine Auftritte bei Wer wird Millionär? und Promi Big Brother bekannt und ist Betreiber eines YouTube-Kanals mit über einer Million Abonnenten.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aaron Troschke absolvierte nach einer abgebrochenen Ausbildung zum Masseur und medizinischen Bademeister zunächst eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei Shell[2], danach bei einem Herrenausstatter.[3] Von 2011 war er vorübergehend Besitzer und Betreiber des Backshops „Back & Snack“ in Berlin-Weißensee, den er mittlerweile nicht mehr selbst betreibt, sondern zugunsten seiner Medienkarriere verpachtet hat.[4][5] Troschke hat sich mehrfach erfolglos als VIVA-Moderator beworben.[6] Bekannt wurde er 2012 durch seinen Auftritt in der RTL-Fernsehshow Wer wird Millionär, bei dem er 125.000 Euro erspielte. Anschließend studierte er in der Frank-Elstner-Masterclass der Axel-Springer-Akademie.[7] Die Ausbildung brach er jedoch ohne Abschluss ab, um seinen 2013 gestarteten YouTube-Kanal Hey Aaron!!! aufzubauen.[8][9] 2013 moderierte er seine eigene Radiosendung beim Berliner Lokalsender 105’5 Spreeradio, Aaron backt und schnackt.[10]

Troschke ist der Gewinner der 2. Staffel der Sat.1-Reality-Show Promi Big Brother, die vom 13. bis 29. August 2014 gesendet wurde.[8][11] Er gewann bei Promi Big Brother 100.000 €.

Aaron Troschke hat zwei Brüder und eine Schwester, die immer wieder auf seinem YouTube-Kanal zu sehen sind.

Am 31. Januar 2015 war Troschke Teilnehmer der Show Let’s Play Poker, die live auf MyVideo übertragen wurde und in der acht bekannte YouTuber gegeneinander Poker spielten.[12] Im August 2015 moderierte Troschke die Webshow der 3. Staffel von Promi Big Brother (Sat.1).

Aaron Troschke ist Mitgründer der Firma ReachHero. Seit Mitte 2018 moderiert er die Quiz-Show QuizHero.

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Gast / Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reporter / Moderator[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hey Aaron!!! – YouTube. Abgerufen am 14. Mai 2018.
  2. Tanja Laninger: Wie viel Troschke von den 125.000 Euro noch übrig hat. Berliner Morgenpost, 31. Dezember 2012, abgerufen am 4. September 2014.
  3. Wer wird Millionär. Aaron Troschke: Jauchs Super-Kandidat wird zum Facebook-Idol. Augsburger Allgemeine vom 25. September 2012. Abgerufen am 10. September 2014.
  4. „Promi Big Brother“. Wer ist Quasselstrippe Aaron Troschke? auf n24.de vom 24. August 2014. Abgerufen am 10. September 2014.
  5. Aaron Troschke zeigt uns seine Welt. B.Z. vom 25. September 2012. Abgerufen am 10. September 2014.
  6. Aaron Troschke auf prosieben.de
  7. Frank-Elstner-Masterclass der Axel Springer Akademie gestartet. Pressemitteilung der Axel Springer SE vom 4. März 2013. Abgerufen am 4. September 2014.
  8. a b Was nun, Aaron Troschke: Eine eigene TV-Show für Ronald Schill? auf klatsch-tratsch.de vom 30. August 2014. Abgerufen am 4. September 2014.
  9. Frank Elstners Moderatorenschule. Besuch im Unterricht. auf der Webseite von TV Digital vom 25. Mai 2013. Abgerufen am 4. September 2014.
  10. Aaron backt und schnackt | spreeradio.de - Berlins größtes Service Portal. (Nicht mehr online verfügbar.) 6. Oktober 2014, archiviert vom Original am 6. Oktober 2014; abgerufen am 16. September 2017.
  11. Sieger im Finale auf Sat.1. „Promi Big Brother“: Aaron Troschke ist Container-König. Abendzeitung vom 29. August 2014. Abgerufen am 4. September 2014.
  12. Die Teilnehmer bei Let’s Play Poker 9 | Broadmark auf broadmark.de vom 29. Januar 2015