Glendora (Kalifornien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glendora
Glendora (Kalifornien)
Glendora
Glendora
Lage in Kalifornien
Basisdaten
Gründung: 1887
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Kalifornien
County: Los Angeles County
Koordinaten: 34° 8′ N, 117° 51′ WKoordinaten: 34° 8′ N, 117° 51′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner: 49.415 (Stand: 2000)
Bevölkerungsdichte: 996,7 Einwohner je km2
Fläche: 49,91 km2 (ca. 19 mi2)
davon 49,58 km2 (ca. 19 mi2) Land
Höhe: 236 m
Postleitzahlen: 91740, 91741
Vorwahl: +1 626
FIPS: 06-30014
GNIS-ID: 1652713
Website: www.ci.glendora.ca.us
Bürgermeister: Karen Davis

Glendora ist eine Stadt im Los Angeles County im US-Bundesstaat Kalifornien, Vereinigte Staaten, mit 51.200 Einwohnern (Stand: 2004). Das Stadtgebiet hat eine Größe von 49,9 km². Die Stadt wurde am 1. April 1887 durch George Whitcomb, der 1885 aus Illinois kam, gegründet. Die Stadt liegt an der berühmten Route 66.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name ist ein Kofferwort aus Glen für Tal und der Endung des Vornamens der Ehefrau des Gründers George D. Whitcomb Leadora.[1]

Glendora trägt außerdem die Bezeichnung "Pride of the Foothills".[2]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glendora liegt östlich von Azusa, nördlich von Covina, und westlich von San Dimas. Es liegt am Fuße der San Gabriel Mountains im Norden. Die California State Route 210 führt durch das Stadtgebiet.[3] Die Nähe zu den Bergen führt zum gelegentlichen Erscheinen von Pumas und Schwarzbären im Stadtgebiet.[4]

Glendora liegt in der Erdbebenzone der Sierra-Madre-Verwerfung, die zu der Zone gehörende San-Gabriel-Verwerfung führt am Vorgebirge der San Gabriel Mountains entlang. Das letzte große Beben liegt 8000 Jahre zurück, die Verwerfung kann aber Erdbeben bis zur Stärke 7,5 auf der Richterskala erzeugen. Sie ist für Glendora unter dem Citrus College kartographiert.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut der Volkszählung von 2000 lebten in Glendora 50.177 Personen. Die Einwohner sind zu 67,2 % Weiße, gefolgt von 22,7 % Latinos. Als Herkunftsland wurde am häufigsten Mexiko (16,3 %) genannt, gefolgt von Deutschland (11,3 %). 14,7 % der Einwohner wurden außerhalb der USA geboren. Das Median-Einkommen pro Haushalt und Jahr betrug $ 81.336. 73,5 % der Einwohner wohnten in eigenem Eigentum.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Glendora war Siedlungsgebiet der Tongva. In Glendora oder San Dimas lag die Tongva-Siedlung Momwahomomutngna.[7] Der 1876 eingerichtete protestantische Friedhof Fairmount Cemetery wurde auf einer indianischen Beerdigungsstelle errichtet.[8]

Während der Kolonialzeit gehörte das Gebiet Glendoras zur Mission von San Gabriel. Später wurde es von der Regierung Mexikos der Rancho Azuza, von der das benachbarte Azusa seinen Namen ableitet, zugeschlagen. 1874 ließen sich als erste Siedler die beiden ehemaligen Soldaten der Südenstaaten-Armee John Bender und William Bryant Cullen nieder.[9]

Karte von Alosta (im Vordergrund) und Glendora von 1888, kurz nach der Gründung Glendoras.

1885 erwarb George D. Whitcomb, der Gründer Glendoras 200 Morgen an Land. Er überzeugte die Santa Fe Railroad ihre Eisenbahnstrecke von Pasadena nach San Bernardino in der Nähe seines Landes entlangzuführen.[1] Whitcomb teilte sein Land in Parzellen und legte Straßen an. Straßen in Nord-Süd-Richtung benannte er nach Bundesstaaten und Orten, in denen er gelebt hatte oder zu denen er eine Beziehung hatte. In Ost-West-Richtung verlaufende Straßen wurden nach Mitgliedern seiner Familie benannt. Am 1. April 1887 wurde eine öffentliche Versteigerung zum Verkauf der Parzellen veranstaltet. 291 Grundstücke wurden an diesem Tag verkauft und die Existenz Glendoras als Ort begann. Der landwirtschaftliche Ort hatte mit Wasserproblemen zu kämpfen, bis der Anbau von Zitrusfrüchten sich verbreitete. 1896 wurde eine Packstation für die Orangen und Zitronen errichtet. Glendora war zeitweilig der Standort der weltgrößten Verpackungsstation für Zitrusfrüchte.[10]

Ab 1902 war Glendora an das Telefonnetz angeschlossen. 1907 wurde die Stadt Endhaltestelle einer nach Los Angeles führende Linie der Pacific Electric Railway. 1908 und 1909 folgte der Anschluss an Elektrizitäts- und Gasleitungen.[10]

Glendora 1920.

Am 13. November 1911 wurde Glendora offiziell zur Stadt erhoben.[2][11]

1933 wurde von Orton Engelhart der Impulsregner erfunden. Glendora ist der Hauptsitz der Firma Rain Bird Sprinklers.[11]

1951 wurde der Dienst auf der nach Glendora führenden Linie der Pacific Electric Railway eingestellt.[12]

Zu beginn des Jahres 1969 kam es in Südkalifornien zu außergewöhnlich starken Regenfällen. Bei Glendora löste dies eine Schlamm- und Gerölllawine von einer Million Kubikmetern Masse aus, die etwa 200 Häuser zerstörte und dutzende Personen tötete.[13] Nach der Katastrophe von 1969 wurden vier Auffangbecken in Glendora errichtet, um eine Wiederholung zu verhindern.[14]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulen und Hochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glendora High School.

Glendora unterhält einen eigenen Schuldistrikt (Glendora Unified School District). Es bestehen fünf öffentliche Grundschulen, zwei öffentliche Mittelschulen (Middle Schools), und die öffentliche Glendora High School.[15] Die High School unterhält ein Austauschprogramm mit dem Christian-von-Dohm-Gymnasium in Goslar (Niedersachsen).[16] Die Sportmannschaft der Glendora High School sind die Glendore Tartans.[17]

Es bestehen in und um Glendora zahlreiche Privatschulen unterschiedlicher Trägerschaft.[18]

Das Citrus College als ein sogenanntes Community College hat seinen Campus in Glendora.[19] Citrus College wurde 1915 gegründet und war das erste Community College im Los Angeles County und eines der ersten in Kalifornien.[20]

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Glendora Historical Society unterhält ein Geschichtsmuseum. Die Sammlung ist ekklektisch and repräsentiert die Zeit von 1800 bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts.[21]

Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glendora Public Library.

Die City of Glendora unterhält eine öffentliche Bibliothek.[22] Die Bibliothek wurde 1912 gegründet, das heutige Bibliotheksgebäude wurde 1972 bezogen. Die Bibliothek umfasst etwa 140.000 Bände.[23]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Individualverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Foothill Freeway in Glenora.

Glendora liegt an der das Stadtgebiet in West-Ost-Richtung durchquerenden California State Route 210. Die auch als Foothill Freeway bekannte Straße ändert auf dem Stadtgebiet die Bezeichnung in Interstate Route 210.[24] In Glendora zweigt die nach Süden führende California State Route 57 vom Foothill Freeway ab.[25]

Parallel zum Foothill Freeway führt etwas nördlicher die historische Route 66 durch Glendora.[26]

Öffentlicher Personennahverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Glendora ist Teil der Buslinien des Foothill Transit.[27]

Zur Zeit kann Downtown Los Angeles über die Gold Line der Los Angeles Metro Rail über die Endstation APU/Citrus College auf dem Gebiet des benachbarten Azusa erreicht werden. Die City of Glendora unterhält einen Shuttle-Service zu den Haltestellen APU/Citrus College und Downtown Azusa.[28] Geplant ist allerdings eine Verlängerung der Gold Line. Hauptbauarbeiten sollen 2020 beginnen, das Projekt soll 2026 vollendet sein. Es sollen Haltestellen in Glendora, San Dimas, La Verne, Pomona, Claremont und Montclair hinzu kommen.[29] Im November 2018 wurde allerdings bekannt, dass der Bau sich unter anderem wegen der durch die Regierung Donald Trumps verhängten Zölle verteuere und möglicherweise verzögere.[30]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 verlegte die freikirchliche Weltweite Kirche Gottes ihr Hauptquartier von Pasadena nach Glendora.[31]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rubel Castle 2008
    Rubel Castel ist eine von dem Schulbusfahrer Michael Clarke Rubel aus recycelten Fundstücken und Beton errichtete burgähnliche Anlage. Kern der Anlage war ein Packhaus einer Zitrus-Farm. Die Anlage wurde von Rubel in den Jahren 1959 bis 1986 ohne architektonische Vorbildung errichtet. Die Anlage ist im National Register of Historic Places aufgeführt. Der Schutz wurde einerseits gewährt, da das Packhaus ein letztes Beispiel der früher für die Gegend typische Zitrusindustrie sei. Andererseits wird der Rubel Castle Historic Distric als Ausdruck der Volkskunst gewürdigt. Die Registrierung erfolgte 2013.[32] Im Atlas Obscura wird Rubel Castle allerdings als "A giant castle of junk" bezeichnet.[33] Rubel Castle gehört heute der Glendora Historic Society, die regelmäßige Besichtigungen anbietet.[34]
  • Route 66 Glendora war die erste kalifornische Gemeinde, die ihren Abschnitt der Route 66 offiziell in Route 66 umbenannte. Die Straße weist noch Überbleibsel dieser Vergangenheit auf, etwa das Art-Deco-Gebäude einer ehemaligen Tankstelle, das Neon-Werbezeichen des Golden Spur Restaurant, einige Restaurants, Hotels und Motels aus der Zeit der 1950er.[35]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Glendora, California – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Founding and Naming auf der Homepage der City of Glendora
  2. a b Glendora's Beginning auf der Homepage der City of Glendora
  3. Glendora im Los Angeles Almanac.
  4. Dick Swinney,Dangerous Animals and Plants of the Wilderniess Areas of the City of Glendora, www.glendoranaturalhistory.com 2003.
  5. Sierra Madre fault map brings new restrictions., Los Angeles Times vom 8. November 2014.
  6. Glendora im Projekt Mapping L.A. der Los Angeles Times
  7. www.tongvapeople.org
  8. Cecillia Rasmussen, A remnant of a pioneer past will soon be surrounded by California's future: development. : Glendora Cemetery a Tiny Island Amid Stream of Change, Los Angeles Times vom 28. Mai 1994.
  9. Culver Heaton, Jr., Early Days auf der Homepage der City of Glendora.
  10. a b Culver Heaton, Jr., History of Glendora - Infrastructure Grows 1887-1911 auf der Homepage der City if Glendora.
  11. a b Culver Heaton jr.,History of Glendora - Incorporation 1911-1950 auf der Homepage von Glendora
  12. BLAST FROM THE PAST: Electric Rail Has Deep Roots In SoCal, Glendora City News vom 4. März 2016.
  13. This Day in History, January 18 auf www.history.com
  14. Rainstorms leave Glendora but protective barriers stay behind, KPCC vom 3. Märy 2014.
  15. Übersicht auf der Homepage des Glendora Unified School District
  16. Informationen zum Austauschprogramm auf der Homepage des Christian-von-Dohm-Gymnasiums
  17. Sportseite der Homepage der Glendora High School
  18. Schulen in Glendora in dem Projekt Mapping L.A. der Los Angeles Times.
  19. Homepage des Citrus College
  20. Über Citrus College auf der Homepage des Colleges
  21. Glendora Historical Society Museum auf der Homepage derGlendora Historical Society.
  22. Die Bibliothek auf der Homepage der City of Glendora
  23. Geschichte der Bibliothek auf der Homepage der City of Glendora
  24. THE GUIDE TO LOS ANGELES FREEWAYS, Discover Los Angeles
  25. Freeway & Highway Traffic Volumes Los Angeles County, in: Los Angeles Almanac
  26. «Mutter aller Highways in den Vereinigten Staaten», Neue Zürcher Zeitung vom 14. Mai 2010.
  27. Linien des Foothill Transit
  28. Der shuttle-Service of der Homepage von Glendora
  29. Mitteilung der City of Glendora
  30. Foothill Glendora to Montclair Rail Line Project Scaled Back as Projected Costs Mount, Los Angeles Business Journal vom 27. November 2018.
  31. culteducation.com
  32. Eintrag des "Rubel Castle" im National Register of Historic Places Program
  33. Eintrag im Atlas Obscura
  34. Rubel Castle auf der Homepage der Glendora Historic Society
  35. Glendora auf www.theroute-66.com