Großer Preis von Bahrain 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flag of Bahrain.svg Großer Preis von Bahrain 2017
Renndaten
3. von 20 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2017
Streckenprofil
Name: 2017 Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix
Datum: 16. April 2017
Ort: as-Sachir
Kurs: Bahrain International Circuit
Länge: 308,238 km in 57 Runden à 5,412 km

Zuschauer: ~ 33.000[1]
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:28,769 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:32,798 min (Runde 46)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Dritter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes

Der Große Preis von Bahrain 2017 (offiziell 2017 Formula 1 Gulf Air Bahrain Grand Prix) fand am 16. April auf dem Bahrain International Circuit in as-Sachir statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2017.

Bericht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Großen Preis von China führten Lewis Hamilton und Sebastian Vettel in der Fahrerwertung punktgleich mit 18 Punkten vor Max Verstappen. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit einem Punkt vor Ferrari und mit 29 Punkten vor Red Bull Racing.

Beim Großen Preis von Bahrain stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß), P Zero Soft (gelb), P Zero Supersoft (rot), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[2] Da die Bestellung der jedem Fahrer zur Verfügung stehenden Reifen jeder Mischung bereits vor den Testfahrten vor der Saison aufgegeben werden musste, legte die FIA im Vorfeld fest, dass jeder Fahrer sieben Reifensätze Supersoft, vier Sätze Soft und zwei Sätze Medium erhält.

Die DRS-Zonen blieben im Vergleich zum Vorjahr unverändert, der Messpunkt für die erste Zone befand sich zehn Meter vor Kurve neun, die Zone selbst begann am Anfang der Gegengeraden, genau 50 Meter nach Kurve zehn. Der Messpunkt für die zweite DRS-Zone lag 108 Meter vor Kurve 14, aktiviert werden durfte das DRS dann auf der Start-Ziel-Geraden, 270 Meter nach Kurve 15. Es gab auch keine baulichen Veränderungen an der Strecke.[2]

Nachdem Pascal Wehrlein die Rennen in Australien und China hatte auslassen müssen, gab er beim Großen Preis von Bahrain sein Debüt bei Sauber.[3]

Folgende Fahrer gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende: Daniil Kwjat (acht), Jolyon Palmer (sieben), Nico Hülkenberg, Vettel (jeweils sechs), Carlos Sainz jr. (fünf), Kevin Magnussen, Esteban Ocon, Pascal Wehrlein (jeweils vier), Romain Grosjean, Sergio Pérez (jeweils drei), Valtteri Bottas, Marcus Ericsson, Felipe Massa, Kimi Räikkönen (jeweils zwei) und Verstappen (einer).

Mit Massa, Vettel und Hamilton (jeweils zweimal) und Fernando Alonso (einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Rennkommissare waren Mazen Al Hilli (BRN), Gerd Ennser (DEU), Radovan Novak (CZE) und Danny Sullivan (USA).[2]

Freies Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten freien Training fuhr Vettel mit einer Rundenzeit von 1:32,697 Minuten die Bestzeit vor Daniel Ricciardo und Verstappen.[4]

Auch im zweiten freien Training fuhr Vettel in 1:31,310 Minuten die schnellste Rundenzeit vor Bottas und Ricciardo.[5]

Verstappen war im dritten freien Training in 1:32,194 Minuten Schnellster vor Hamilton und Vettel.[6] Das Training wurde nach einem Unfall von Grosjean unterbrochen.[7]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Hamilton war Schnellster. Die Mercedes-Piloten und Vettel erzielten dabei ihre Zeit auf Soft-Reifen, alle anderen fuhren Supersoft. Magnussen, Ericsson, Pérez, Stoffel Vandoorne und Sainz, der auf seiner letzten gezeiteten Runde im ersten Abschnitt eine absolute Bestzeit fuhr, seinen Toro Rosso dann aber mit einem technischen Defekt abstellte, schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die zehn schnellsten Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Hamilton war erneut Schnellster. Alonso, der wegen eines Defektes in diesem Abschnitt keine Zeit setzte, sowie Ocon, Wehrlein, Lance Stroll und Kwjat schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Bottas fuhr mit einer Rundenzeit von 1:28,769 Minuten die Bestzeit vor Hamilton und Vettel. Es war die erste Pole-Position für Bottas in der Formel-1-Weltmeisterschaft.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vandoorne startete wegen fehlenden Wasserdrucks nicht zum Rennen.[8] Sein Startplatz in der Startaufstellung blieb somit leer. Bei Bottas gab es einen Defekt am Generator zur Reduzierung des Reifendrucks, Bottas musste daher mit erhöhtem Reifendruck starten.[9]

Bottas blieb beim Start in Führung, dahinter überholte Vettel Hamilton. Verstappen startete sehr gut und ging zunächst an Räikkönen und beim Anbremsen der ersten Kurve an Ricciardo vorbei. Räikkönen musste im Laufe der ersten Runde auch Massa passieren lassen.

Bottas gelang es wegen des erhöhten Reifendrucks nicht, sich vom Rest des Feldes abzusetzen. Er hielt Vettel, Hamilton, Verstappen und Ricciardo auf, die alle innerhalb von drei Sekunden lagen. Massa lag weitere drei Sekunden zurück und musste sich gegen Räikkönen verteidigen. In der siebten Runde gelang es Räikkönen auf der Start-Ziel-Geraden, Massa zu überholen. Magnussen stellte seinen Haas-Ferrari in der neunten Runde mit einem Elektrikdefekt am Streckenrand ab.[10]

Vettel fuhr am Ende von Runde neun als erster Pilot aus der Spitzengruppe an die Box und wechselte auf Supersoft. Er fiel auf den zwölften Platz zurück. Eine Runde später kam Verstappen zum Boxenstopp, er fiel hinter Vettel zurück. Kurz nach seinem Boxenstopp kam es zu einem Bremsdefekt bei Verstappen, der durch die Auslaufzone rutschte, anschließend gegen die Streckenbegrenzung prallte und ausschied. Räikkönen fuhr an die Box und wechselte erneut auf Supersoft.

In der 13. Runde kollidierte der aus der Boxengasse kommende Sainz in der ersten Kurve mit Stroll, beide Fahrzeuge wurden dabei so stark beschädigt, dass sie ausschieden. Zur Bergung der Fahrzeuge und zum Entfernen der Trümmerteile schickte die Rennleitung das Safety Car auf die Strecke. Bis auf Ericsson nutzen das alle Fahrer, die noch nicht Reifen gewechselt hatten, zum Boxenstopp. Hamilton, der unmittelbar hinter Bottas fuhr, verringerte dabei die Geschwindigkeit auf 57 km/h, als beide hintereinander zum Boxenstopp fuhren, um so an der Box nicht darauf warten zu müssen, dass Bottas abgefertigt wurde. Dabei hielt er Ricciardo auf, fiel aber nach seinem Boxenstopp dennoch hinter ihn zurück, da es bei Bottas’ Reifenwechsel ein Problem mit einem Schlagschrauber gab. Die Rennkommissare sprachen eine 5-Sekunden-Zeitstrafe gegen Hamilton aus, außerdem erhielt er zwei Strafpunkte. Sainz erhielt als Verursacher der Kollision mit Stroll eine Rückversetzung in Höhe von drei Startplätzen für den Großen Preis von Russland sowie ebenfalls zwei Strafpunkte.

Bottas und Räikkönen wechselte auch auf Supersoft, Hamilton, Ricciardo und Massa auf Soft. Auch bei Räikkönen gab es Schwierigkeiten beim Montieren des rechten Vorderrades, sodass er einige Sekunden verlor.[11] Nach diesen Boxenstopps führte Vettel vor Bottas, Ricciardo, Hamilton, Massa, Räikkönen, Hülkenberg, Ericsson, Pérez und Grosjean.

In Runde 16 wurde das Rennen erneut freigegeben. Hamilton, Massa und Räikkönen überholten Ricciardo, der seine Soft-Reifen nur schwer auf die benötigte Temperatur bringen konnte. Ericsson, der noch auf den beim Start montierten Reifen fuhr, verlor mehrere Positionen, außerdem überholte Pérez Hülkenberg. Grosjean meldete per Funk Leistungsverlust, das Team diagnostizierte ein Problem mit der MGU-K. Grosjean fuhr dennoch weiter.

In Runde 24 überholte Räikkönen Massa und lag nun auf dem vierten Platz. Kurz darauf ließ Bottas, dessen Supersoft-Reifen spürbar nachließen und der bereits mehr als sechs Sekunden hinter Vettel lag, Hamilton vorbei. Im Mittelfeld kämpften Alonso, Kwjat und Palmer in einer Gruppe miteinander. Kwjat überholte in Runde 27 Palmer. Dabei kam es zu einer Berührung der Fahrzeuge; Palmer verlor einen Teil seines Frontflügels. Ricciardo schloss auf Massa auf und überholte ihn in Runde 29.

Bottas fuhr in Runde 30 zum zweiten Reifenwechsel und wechselte auf Soft, er fiel auf Platz sieben zurück. Eine Runde später wechselte auch Grosjean auf Soft, derweil überholte Bottas Pérez und fuhr die bis dahin schnellste Runde. Vettel wechselte in Runde 33 auf Soft und lag nun hinter Hamilton und Räikkönen auf dem dritten Platz. Bottas überholte kurz darauf Massa.

Vettel fuhr die inzwischen schnellste Rennrunde und schloss auf Räikkönen auf, der ihn in Runde 36 passieren ließ. Pérez wechselte unterdessen auf Soft, Hülkenberg und Alonso auf Supersoft. Eine Runde später kamen Räikkönen, Massa und Ocon zum zweiten Boxenstopp, alle wechselten auf Soft. In Runde 39 wechselte Ricciardo auf Supersoft, Hülkenberg und Ocon gingen an Wehrlein vorbei.

Als letzter Fahrer kam Hamilton in Runde 41 zum letzten Boxenstopp. Er saß seine 5-Sekunden-Zeitstrafe ab und ließ einen neuen Satz Soft-Reifen montieren. Er fiel auf Platz drei zurück. Vettel führte mit rund zehn Sekunden Vorsprung, weitere neun Sekunden dahinter lag Hamilton. Dahinter lagen Räikkönen, Ricciardo, Massa, Pérez, Grosjean, Hülkenberg und Ocon.

Hamilton fuhr mehrfach die schnellste Runde und holte bis zu zwei Sekunden pro Runde auf Vettel und Bottas auf, der ihn in Runde 47 vorbei ließ. Ericsson rollte in Runde 52 mit einem Getriebedefekt aus. Hamilton verringerte den Rückstand auf Vettel auf rund sechs Sekunden, kam jedoch nicht mehr in Schlagdistanz. In der 56. Runde meldete Alonso am Boxenfunk eine Motorstörung und gab das Rennen an der Box auf.[8]

Vettel gewann das Rennen vor Hamilton und Bottas. Es war der 44. Sieg von Vettel in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Hamilton erzielte die dritte, Bottas die zweite Podestplatzierung der Saison. Die übrigen Punkteplatzierungen belegten Räikkönen, Ricciardo, Massa, Pérez, Grosjean, Hülkenberg und Ocon. Es waren Hülkenbergs erste Punkte für Renault.

In der Gesamtwertung führte Vettel nun vor Hamilton und Bottas. In der Konstrukteurswertung übernahm Ferrari die Führung vor Mercedes und Red Bull.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
DeutschlandDeutschland Mercedes AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes F1 W08 EQ Power+ Mercedes-AMG F1 M08 EQ Power+ P
77 FinnlandFinnland Valtteri Bottas
OsterreichÖsterreich Red Bull Racing 03 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull RB13 TAG Heuer P
33 NiederlandeNiederlande Max Verstappen
ItalienItalien Scuderia Ferrari 05 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari SF70H Ferrari 062 P
07 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen
IndienIndien Sahara Force India F1 Team 11 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India VJM10 Mercedes-AMG F1 M08 EQ Power+ P
31 FrankreichFrankreich Esteban Ocon
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams Martini Racing 19 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams FW40 Mercedes-AMG F1 M08 EQ Power+ P
18 KanadaKanada Lance Stroll
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren Honda 14 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren MCL32 Honda RA617H P
02 BelgienBelgien Stoffel Vandoorne
ItalienItalien Scuderia Toro Rosso 26 RusslandRussland Daniil Kwjat Toro Rosso STR12 Renault R.E.17 P
55 SpanienSpanien Carlos Sainz jr.
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas F1 Team 08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Haas VF-17 Ferrari 062 P
20 DanemarkDänemark Kevin Magnussen
FrankreichFrankreich Renault Sport F1 Team 27 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Renault R.S.17 Renault R.E.17 P
30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer
SchweizSchweiz Sauber F1 Team 09 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber C36 Ferrari 061 P
94 DeutschlandDeutschland Pascal Wehrlein

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes 1:31,041 1:29,555 1:28,769 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 1:30,814 1:29,535 1:28,792 02
03 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari 1:31,037 1:29,596 1:29,247 03
04 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-TAG Heuer 1:31,667 1:30,497 1:29,545 04
05 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 1:30,988 1:29,843 1:29,567 05
06 NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull-TAG Heuer 1:30,904 1:30,307 1:29,687 06
07 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg FrankreichFrankreich Renault 1:31,057 1:30,169 1:29,842 07
08 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:31,373 1:30,677 1:30,074 08
09 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas-Ferrari 1:31,691 1:30,857 1:30,763 09
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer FrankreichFrankreich Renault 1:31,458 1:30,899 1:31,074 10
11 RusslandRussland Daniil Kwjat ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:31,531 1:30,923 11
12 KanadaKanada Lance Stroll Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 1:31,748 1:31,168 12
13 DeutschlandDeutschland Pascal Wehrlein SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:31,995 1:31,414 13
14 FrankreichFrankreich Esteban Ocon IndienIndien Force India-Mercedes 1:31,774 1:31,684 14
15 SpanienSpanien Fernando Alonso Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:32,054 keine Zeit 15
16 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. ItalienItalien Toro Rosso-Renault 1:32,118 16
17 BelgienBelgien Stoffel Vandoorne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 1:32,313 17
18 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 1:32,318 18
19 SchwedenSchweden Marcus Ericsson SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 1:32,543 19
20 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas-Ferrari 1:32,900 20
107-Prozent-Zeit: 1:37,170 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:30,814 min)

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel ItalienItalien Ferrari 57 2 1:33:53,373 03 1:33,826 (36.)
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes 57 2 + 6,660 02 1:32,798 (46.)
03 FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes 57 2 + 20,397 01 1:34,087 (33.)
04 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari 57 2 + 22,475 05 1:33,720 (55.)
05 AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-TAG Heuer 57 2 + 39,346 04 1:33,495 (42.)
06 BrasilienBrasilien Felipe Massa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 57 2 + 54,326 08 1:34,256 (39.)
07 MexikoMexiko Sergio Pérez IndienIndien Force India-Mercedes 57 2 + 1:02,606 18 1:34,609 (39.)
08 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas-Ferrari 57 2 + 1:14,865 09 1:34,948 (33.)
09 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg FrankreichFrankreich Renault 57 2 + 1:20,188 07 1:35,372 (40.)
10 FrankreichFrankreich Esteban Ocon IndienIndien Force India-Mercedes 57 2 + 1:35,711 14 1:35,179 (55.)
11 DeutschlandDeutschland Pascal Wehrlein SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 56 1 + 1 Runde 13 1:36,786 (43.)
12 RusslandRussland Daniil Kwjat ItalienItalien Toro Rosso-Renault 56 2 + 1 Runde 11 1:34,985 (45.)
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer FrankreichFrankreich Renault 56 2 + 1 Runde 10 1:35,552 (43.)
14 SpanienSpanien Fernando Alonso Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 54 2 DNF 15 1:35,595 (47.)
SchwedenSchweden Marcus Ericsson SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 50 1 DNF 19 1:35,086 (35.)
SpanienSpanien Carlos Sainz jr. ItalienItalien Toro Rosso-Renault 12 1 DNF 16 1:38,026 (08.)
KanadaKanada Lance Stroll Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 12 1 DNF 12 1:36,303 (10.)
NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull-TAG Heuer 11 1 DNF 06 1:36,681 (04.)
DanemarkDänemark Kevin Magnussen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas-Ferrari 08 0 DNF 20 1:38,718 (06.)
BelgienBelgien Stoffel Vandoorne Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 00 0 DNS 17

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 DeutschlandDeutschland Sebastian Vettel Ferrari 68
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Mercedes 61
03 FinnlandFinnland Valtteri Bottas Mercedes 38
04 FinnlandFinnland Kimi Räikkönen Ferrari 34
05 NiederlandeNiederlande Max Verstappen Red Bull-TAG Heuer 25
06 AustralienAustralien Daniel Ricciardo Red Bull-TAG Heuer 22
07 BrasilienBrasilien Felipe Massa Williams-Mercedes 16
08 MexikoMexiko Sergio Pérez Force India-Mercedes 14
09 SpanienSpanien Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Renault 10
10 FrankreichFrankreich Romain Grosjean Haas-Ferrari 4
11 DanemarkDänemark Kevin Magnussen Haas-Ferrari 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 FrankreichFrankreich Esteban Ocon Force India-Mercedes 3
13 DeutschlandDeutschland Nico Hülkenberg Renault 2
14 RusslandRussland Daniil Kwjat Toro Rosso-Renault 2
15 DeutschlandDeutschland Pascal Wehrlein Sauber-Ferrari 0
16 ItalienItalien Antonio Giovinazzi Sauber-Ferrari 0
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jolyon Palmer Renault 0
18 BelgienBelgien Stoffel Vandoorne McLaren-Honda 0
19 SpanienSpanien Fernando Alonso McLaren-Honda 0
20 SchwedenSchweden Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 0
KanadaKanada Lance Stroll Williams-Mercedes 0

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
1 ItalienItalien Ferrari 102
2 DeutschlandDeutschland Mercedes 99
3 OsterreichÖsterreich Red Bull-TAG Heuer 47
4 IndienIndien Force India-Mercedes 17
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Mercedes 16
Pos. Konstrukteur Punkte
06 ItalienItalien Toro Rosso-Renault 12
07 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haas-Ferrari 8
08 FrankreichFrankreich Renault 2
09 SchweizSchweiz Sauber-Ferrari 0
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda 0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rebecca Friese: Zuschauerrekord: Wüstenspektakel in Bahrain immer beliebter. Motorsport-Total.com, 17. April 2017, abgerufen am 18. April 2017.
  2. a b c Bahrain-Facts: Alles, was du wissen musst! Motorsport-Total.com, 13. April 2017, abgerufen am 13. April 2017.
  3. Christian Nimmervoll: Pascal Wehrlein: Start in Bahrain bestätigt. Motorsport-Total.com, 11. April 2017, abgerufen am 11. April 2017.
  4. GP Bahrain in Sachir / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 14. April 2017, abgerufen am 14. April 2017.
  5. GP Bahrain in Sachir / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 14. April 2017, abgerufen am 14. April 2017.
  6. GP Bahrain in Sachir / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 15. April 2017, abgerufen am 15. April 2017.
  7. Fabian Hust, Christian Nimmervoll: Formel 1 Bahrain 2017: Alle Topteams auf Augenhöhe! Motorsport-Total.com, 15. April 2017, abgerufen am 15. April 2017.
  8. a b Norman Fischer: "Nie weniger Leistung": Alonso bohrt in Hondas tiefer Wunde. Motorsport-Total.com, 16. April 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  9. Markus Lüttgens: "Mehr Murks als Positives": Mercedes erneut geschlagen. Motorsport-Total.com, 16. April 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  10. Markus Lüttgens, Dieter Rencken: "Bittersüßes Rennen": Haas trotz Punkten nicht ganz zufrieden. Motorsport-Total.com, 16. April 2017, abgerufen am 17. April 2017.
  11. Norman Fischer, Dominik Sharaf: Räikkönen: "Schreckliche drei erste Kurven" versauen Rennen. Motorsport-Total.com, 16. April 2017, abgerufen am 17. April 2017.