Großwilfersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Großwilfersdorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Großwilfersdorf
Großwilfersdorf (Österreich)
Großwilfersdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Hartberg-Fürstenfeld
Kfz-Kennzeichen: HF (ab 1.7.2013; alt: FF)
Fläche: 38,42 km²
Koordinaten: 47° 5′ N, 16° 0′ OKoordinaten: 47° 5′ 0″ N, 16° 0′ 0″ O
Höhe: 274 m ü. A.
Einwohner: 2.071 (1. Jän. 2018)
Postleitzahlen: 8263, 8262, 8362
Vorwahl: 03385
Gemeindekennziffer: 6 22 69
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Großwilfersdorf 102
8263 Großwilfersdorf
Website: www.grosswilfersdorf.
steiermark.at
Politik
Bürgermeister: Johann Urschler (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
11
2
1
1
11 
Insgesamt 15 Sitze
Lage der Gemeinde Großwilfersdorf im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld
Bad BlumauBad WaltersdorfBuch-St. MagdalenaBurgauDechantskirchenEbersdorfFeistritztalFriedbergFürstenfeldGrafendorf bei HartbergGreinbachGroßsteinbachGroßwilfersdorfHartbergHartberg UmgebungHartlIlzKaindorfLafnitzLoipersdorf bei FürstenfeldNeudauOttendorf an der RittscheinPinggauPöllauPöllaubergRohr bei HartbergRohrbach an der LafnitzSankt Jakob im WaldeSankt Johann in der HaideSankt Lorenzen am WechselSchäffernSöchauStubenbergVorauWaldbach-MönichwaldWenigzellSteiermarkLage der Gemeinde Großwilfersdorf im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Großwilfersdorf ist eine Gemeinde mit 2071 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2018) im Gerichtsbezirk Fürstenfeld bzw. dem politischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld in der Steiermark. Am 1. Jänner 2015 wurde sie Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit der Gemeinde Hainersdorf zusammengeschlossen, die neue Gemeinde heißt nunmehr „Großwilfersdorf“.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großwilfersdorf liegt westlich von Fürstenfeld, zwischen Altenmarkt (seit 2015 Gemeinde Fürstenfeld) und Ilz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst neun Ortschaften (Einwohner Stand 1. Januar 2018[2]):

Die Gemeinde gliedert sich in acht Katastralgemeinden (Fläche 2016[3]):

  • Großwilfersdorf (945,84 ha)
  • Hainersdorf (688,83 ha)
  • Hainfeld (277,65 ha)
  • Herrnberg (151,82 ha)
  • Maierhofen (360,69 ha)
  • Obgrün (439,45 ha)
  • Radersdorf (355,39 ha)
  • Riegersdorf (604,89 ha)

Bei Großwilfersdorf mündet die 48,7 km lange Ilz in die 115 km lange Feistritz.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde war bis Ende 2014 Johann Urschler (ÖVP). Aufgrund der Gemeindestrukturreform wurde er bis zur Angelobung des neuen Gemeinderats als Regierungskommissär eingesetzt. Im Rahmen der konstituierenden Sitzung des neuen Gemeinderats im April 2015 wurde Urschler neuerlich zum Bürgermeister gewählt und von Bezirkshauptmann Max Wiesenhofer angelobt.[4]

Dem Gemeindevorstand gehören weiters der Vizebürgermeister Franz Zehner (ÖVP) und der Gemeindekassier Kurt Tauschmann (ÖVP) an.[4]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern. Aufgrund der Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2015 setzt sich dieser wie folgt zusammen:

  • 11 Mandate ÖVP
  • 2 Mandate Bürgerliste
  • 1 Mandat SPÖ
  • 1 Mandate FPÖ
Die letzten Gemeinderatswahlen brachten folgende Ergebnisse:
Partei 2015 2010 2005 2000
Gemeindefusion Großwilfersd. Hainersdorf Großwilfersd. Hainersdorf Großwilfersd. Hainersdorf
Stimmen % M. St. % M. St. % M. St. % M. St. % M. St. % M. St. % M.
ÖVP 919 71 11 708 82 13 295 68 6 669 75 12 310 66 6 646 74 12 278 60 6
SPÖ 113 08 01 nicht kandidiert nicht kandidiert 161 18 2 nicht kandidiert 103 12 1 045 10 0
FPÖ 93 07 01 151 18 02 nicht kandidiert 057 06 01 nicht kandidiert 125 14 02 nicht kandidiert
Bürgerliste 171 13 02 nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert
Hainersdorfer Bürgerliste
Parteiunabhängig
nicht kandidiert nicht kandidiert 141 32 3 nicht kandidiert 159 34 3 nicht kandidiert 143 31 3
Wahlberechtigte 1.747 1.187 544 1.151 556 1.054 519
Wahlbeteiligung 75 % 76 % 84 % 79 % 88 % 84 % 92 %

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Großwilfersdorf COA.png

Beide Vorgängergemeinden hatten ein Gemeindewappen. Wegen der Gemeindezusammenlegung verloren diese mit 1. Jänner 2015 ihre offizielle Gültigkeit. Die Neuverleihung des Gemeindewappens für die Fusionsgemeinde erfolgte mit Wirkung vom 30. September 2016[5]
Die neue Blasonierung lautet:

„In einem von Blau zu Gold gespaltenen Schild vorn golden aus Dreiberg wachsend ein mit einem goldenen Ährenkranz belegter zweifach beblätterter Getreidehalm, hinten steigend ein schwarzer, rot bezungter Wolf.“

Das Wappen wurde der Gemeinde am 20. Jänner 1975 von der Steiermärkischen Landesregierung verliehen. Es zeigt einerseits das Wappen der Herren von Wilfersdorf, die im 16. Jahrhundert die größten Grundherren hier gewesen sind und andererseits das Wappen der Kornpeck, deren Besitz sie erbten. Die Herren von Wilfersdorf hatten den Wolf in ihrem Wappen, die Kornpeck eine Kornähre und einen Strohkranz.[6]

Die räuberischen Überfälle, welche die Bevölkerung in früheren Jahrhunderten von mannigfachen Feinden erdulden musste, wird durch den Wolf symbolisiert. Kornähre und Strohkranz symbolisieren die Fruchtbarkeit des heimischen Bodens.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1959: Johann Pfeiffer, Bürgermeister von Großwilfersdorf 1919–1945, 1950–1960
  • 1967: Johann Köck (1903–1993), Pfarrer von Großwilfersdorf 1950–1986
  • 1975: Josef Moser (1900–1986), Bürgermeister von Großwilfersdorf 1960–1975
  • 1988: Josef Krainer (1930–2016), Landeshauptmann
  • 1992: Josef Zügner (* 1922), Bürgermeister von Großwilfersdorf 1975–1992[7]

Mit Großwilfersdorf verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elisabeth Schöggl-Ernst (Hg.): Großwilfersdorf. Großwilfersdorf 2004

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Großwilfersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 28. November 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Hainersdorf und Großwilfersdorf, beide politischer Bezirk Hartberg-Fürstenfeld. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 12. Dezember 2013. Nr. 162, 36. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 691–692.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2018 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2018) (pdf), (Excel)
  3. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Regionalinformation, Stichtag 31. Dezember 2016, abgerufen am 19. Februar 2017
  4. a b Gemeinde Großwilfersdorf: Gemeindevorstand, abgerufen am 19. Mai 2015
  5. 115. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 15. September 2016 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Gemeinde Großwilfersdorf (politischer Bezirk Hartberg-Fürstenfeld)
  6. Gemeinde Großwilfersdorf: Gemeindewappen, abgerufen am 17. April 2015
  7. * Elisabeth Schöggl-Ernst (Hg.): Großwilfersdorf. Großwilfersdorf 2004, S. 278f., 287–289