Imola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Stadt in Italien; für den Maler Innocenzo Francucci siehe Innocenzo da Imola.
Imola
Wappen
Imola (Italien)
Imola
Staat: Italien
Region: Emilia-Romagna
Metropolitanstadt: Bologna (BO)
Lokale Bezeichnung: Iommla / Jemula
Koordinaten: 44° 20′ N, 11° 42′ OKoordinaten: 44° 20′ 0″ N, 11° 42′ 0″ O
Höhe: 47 m s.l.m.
Fläche: 204,94 km²
Einwohner: 69.797 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 341 Einw./km²
Postleitzahl: 40026
Vorwahl: 0542
ISTAT-Nummer: 037032
Volksbezeichnung: Imolesi
Schutzpatron: San Cassiano
Website: http://www.comune.imola.bo.it/
Kathedrale San Cassiano Martire
La Rocca (Festung der Sforza)
Piazza Matteotti

Imola ist eine Stadt in Oberitalien (Emilia-Romagna) mit 69.797 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Metropolitanstadt Bologna. Sie liegt am Fluss Santerno. Schutzpatron der Stadt ist Cassian von Imola.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt entstand in der Antike, Siedlungen gab es in der näheren Umgebung jedoch bereits lang zuvor. Der aus römischer Zeit bekannte Name der Stadt „Forum Cornelii“ geht auf Gründer Lucius Cornelius Sulla zurück. Der Name Imola bedeutet grob übersetzt ‚dort drüben‘ oder ‚dort unten‘ und ist wohl auf den schönen Ausblick von den umliegenden Hügeln über den Ort zurückzuführen. Wie viele andere antike Städte wurde auch Forum Cornelii an einer Straßenkreuzung errichtet, der Kreuzung der „Decumanus Maximus“ von West nach Ost und der „Cardo Maximus“ von Nord nach Süd.

422 wurde die Stadt zum Bischofssitz erhoben, von dem aus das Bistum Imola geleitet wurde. Im 6. Jahrhundert zerstörten die Langobarden den Ort, woraufhin er – nun endgültig unter dem Namen „Imola“ – neu gegründet wurde. Im 11. Jahrhundert zur freien Stadt erhoben, gelangte er 1262 für dreißig Jahre unter die Herrschaft von Bologna. Aus dem 14. Jahrhundert stammt die „Rocca“ genannte Festung von Imola.

1424 bis 1438 hatte die Mailänder Familie Visconti die Herrschaft über die Stadt inne. 1502 hielt sich Leonardo da Vinci in ihr auf und erstellte Stadtpläne. Zwei Jahre darauf kam Imola in den Besitz der Familie Riario und wurde Teil des Kirchenstaats. 1861 ging es an das neu gegründete Königreich Italien über.

Motorsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist Imola im Wesentlichen bekannt als Austragungsort vieler Motorsportveranstaltungen, wie des Formel-1-RennensDer Große Preis von San Marino“, der bis 2006 im Autodromo Enzo e Dino Ferrari ausgetragen wurde. Im Jahr 1994 kam hier der mehrfache Formel-1-Weltmeister Ayrton Senna bei einem Rennunfall ums Leben. Schon einen Tag zuvor kam es zu einem tödlichen Unfall auf der Strecke, bei dem der österreichische Formel-1-Pilot Roland Ratzenberger ums Leben kam.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Imola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.