Jytte-Merle Böhrnsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jytte-Merle Böhrnsen, 2018

Jytte-Merle Böhrnsen (* 5. Januar 1984 in Hamburg) ist eine deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit sieben Jahren stand Böhrnsen auf der Bühne des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. Seither trat sie in vielen Rollen auf. Ab 2004 kamen Auftritte in Film- und Fernsehproduktionen hinzu. Von 2001 bis 2002 absolvierte sie für ein Jahr ein Studium am Lee Strasberg Theatre Institute in New York.[1] Neben Schauspielerei studierte sie dort auch Gesang. 2004 bestand sie am Luisen-Gymnasium Bergedorf ihr Abitur.[2]

Neben der Schauspielarbeit ist sie auch als Drehbuchautorin tätig. Im Rahmen der 67. Berlinale feierte der von ihr mitgeschriebene Film Amelie rennt Weltpremiere im Wettbewerb „Generation Kplus“ und erhielt eine lobende Erwähnung um den Gläsernen Bären. Der Film erhielt Preise auf nationalen und internationalen Festivals. Beim Deutschen Filmpreis 2018 wurde er als Bester Kinderfilm ausgezeichnet. Für Sarah Engels schrieb sie den PrimeTime-Sat.1-Spielfilm „Die Tänzerin und der Gangster“. Der Kinospielfilm Der Pfad, bei dem sie neben Rüdiger Bertram als Drehbuchautorin verantwortlich zeichnete, gewann ebenfalls den Deutschen Filmpreis. Der Film wurde von der Deutschen Filmakademie mit der Goldenen Lola in der Kategorie Bester Kinderfilm ausgezeichnet.

Im kleinen Theater Schillerstrasse (kurz kTS) in Geesthacht gab sie 2012 ihr Debüt als Theaterregisseurin und inszenierte das Stück Eine Sommernacht von David Greig (Deutsch von Barbara Christ). Beim Bayerischen Filmpreis wurde sie 2018 für Einmal bitte alles mit dem Nachwuchsproduzentenpreis ausgezeichnet.[3]

Böhrnsen ist seit Oktober 2013 mit Regisseur Tobias Wiemann verheiratet, mit dem sie zusammen ein Kind hat.[4]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991–1994: Deutsches Schauspielhaus Hamburg
  • 1991–1992: Kellertheater Hamburg
  • 1997–1999: Kleines Theater Schillerstraße Geesthacht
  • 1999–2001: Deutsches Schauspielhaus Hamburg
  • 2000: Kellertheater Hamburg
  • 2000–2001: English Theatre Group Geesthacht
  • 2001: Marilyn Monroe Theater New York – Richard III. (Rolle als Lady Anne)
  • 2002: Marilyn Monroe Theater New York – Breath (Hauptrolle)
  • 2002: Kellertheater Hamburg – Documenta in Kassel
  • 2003: Kellertheater Hamburg – Bernarda Albas Haus (Rolle als Adela)
  • 2003: Kellertheater Hamburg – Das Mädchen am Ende der Straße (Titelrolle)
  • 2005: Kampnagel Hamburg – Rekolonisation
  • 2005: Kampnagel Hamburg – Erobern
  • 2010: Teatro Litta di Milano – Dracula
  • 2011: batDie Troerinnen

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werbetätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Print- und TV-Werbung für Arcor

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Jytte-Merle Böhrnsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katharina Weiß: „Man darf seine Freiheit nicht einbüßen“. In: welt.de. 14. Oktober 2013, abgerufen am 20. Oktober 2018.
  2. Camilla John: "Durch Marietta bin ich weiblicher geworden". In: abendblatt.de. Abgerufen am 20. Oktober 2018.
  3. Einmal bitte alles (2017) – Full Cast & Crew – IMDb. In: imdb.com. Abgerufen am 20. Oktober 2018.
  4. Sebastian Naumann: So managt Jytte-Merle Böhrnsen ihr volles Leben. In: bz-berlin.de. 5. Juni 2018, abgerufen am 20. Oktober 2018.