Karlsdorf-Neuthard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard
Karlsdorf-Neuthard
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard hervorgehoben
49.1386111111118.5294444444444109Koordinaten: 49° 8′ N, 8° 32′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Karlsruhe
Höhe: 109 m ü. NHN
Fläche: 14,01 km²
Einwohner: 9952 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 710 Einwohner je km²
Postleitzahl: 76689
Vorwahl: 07251
Kfz-Kennzeichen: KA
Gemeindeschlüssel: 08 2 15 103
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Amalienstraße 1
76689 Karlsdorf-Neuthard
Webpräsenz: www.karlsdorf-neuthard.de
Bürgermeister: Sven Weigt (CDU)
Lage der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard im Landkreis Karlsruhe
Karlsdorf-Neuthard Malsch (Landkreis Karlsruhe) Malsch (Landkreis Karlsruhe) Bretten Bruchsal Bruchsal Ettlingen Forst (Baden) Gondelsheim Hambrücken Kronau Kürnbach Marxzell Oberderdingen Östringen Philippsburg Sulzfeld (Baden) Ubstadt-Weiher Walzbachtal Weingarten (Baden) Zaisenhausen Karlsbad (Baden) Kraichtal Graben-Neudorf Bad Schönborn Pfinztal Eggenstein-Leopoldshafen Linkenheim-Hochstetten Waghäusel Oberhausen-Rheinhausen Rheinstetten Stutensee Waldbronn DettenheimKarte
Über dieses Bild

Karlsdorf-Neuthard ist eine Gemeinde im Landkreis Karlsruhe in Baden-Württemberg (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten]

Karlsdorf-Neuthard liegt etwa 6 km westlich von Bruchsal und etwa 18 km nordöstlich von Karlsruhe.

Durch Karlsdorf fließt der Saalbach und der Saalbachentlastungskanal. Karlsdorf wird außerdem vom sogenannten Hardtgraben durchzogen. Durch Neuthard fließt die Pfinz, die sich bis in das Pfinztal erstreckt. Zwischen Karlsdorf und Neuthard befindet sich der Sieben-Erlen-See, ein Naherholungsgebiet der Gemeinde, das vom Hardtwald umgeben ist.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard entstand im Zuge der Gemeindereform durch den freiwilligen Zusammenschluss der ehemals selbständigen Orte Karlsdorf und Neuthard am 1. Januar 1975. Zur ehemaligen Gemeinde Karlsdorf gehören das Dorf Karlsdorf und die Siedlung Stadtwald-Siedlung. Zur ehemaligen Gemeinde Neuthard gehört das Dorf Neuthard.[2]

Ortsteile[Bearbeiten]

Karlsdorf[Bearbeiten]

Wappen

Karlsdorf wurde 1813 gegründet, als Bürger aus Dettenheim, die immer wieder unter dem starken Hochwasser des Rheins litten, mit Genehmigung des Großherzogs Karl von Baden umgesiedelt wurden. Zum Dank erhielt der neue Ort den Namen des Großherzogs. Karlsdorf war damit der zweitjüngste Ort im ehemaligen Landkreis Bruchsal, dem es bis zur Kreisreform 1973 angehört hatte.

Neuthard[Bearbeiten]

Wappen

Neuthard wurde erstmals 1281 urkundlich erwähnt. Es gehörte viele Jahrhunderte zum Hochstift Speyer. Im Zuge der Mediatisierung aufgrund des Reichsdeputationshauptschlusses kam es 1803 zum Großherzogtum Baden. Dort gehörte der Ort zum Landkreis Bruchsal, mit dem er 1973 im Rahmen der Kreisreform im Landkreis Karlsruhe aufging.

Religionen[Bearbeiten]

Da Karlsdorf und Neuthard von der Reformation weitestgehend unbeeinflusst blieben, ist auch heute noch die Mehrheit der Einwohner römisch-katholischer Konfession. Seit einigen Jahrzehnten gibt es allerdings eine stetig wachsende evangelische Kirchengemeinde, die zusammen mit den evangelischen Christen in Forst die evangelische Kirchengemeinde Karlsdorf-Neuthard-Forst bildet. Zudem existieren in Karlsdorf zwei Kleingruppen des ICF Karlsruhe.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Gemeinde ist Sven Weigt. Er wurde 2007 erstmals in das Amt gewählt. Seine Amtszeit läuft bis ins Jahr 2015.

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1975–1983: Heinrich Huber (CDU)
  • 1983–2007: Egon Klefenz (SPD)
  • seit 2007: Sven Weigt (CDU)

Gemeinderat[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2009[3]
Wbt.: 54,3 % (2004: 56,9 %)
 %
50
40
30
20
10
0
40,3 %
34,2 %
25,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
   2
   0
  -2
  -4
-2,0 %p
+1,2 %p
+0,9 %p

Die Gemeinderatswahl vom 7. Juni 2009 brachte folgendes Ergebnis:

  • CDU: 40,3 % – 7 Sitze (–1)
  • FWV: 34,2 % – 6 Sitze (±0)
  • SPD: 25,6 % – 5 Sitze (+1)

Partnerschaften[Bearbeiten]

Karlsdorf-Neuthard unterhält seit 1991 partnerschaftliche Beziehungen zu Nyergesújfalu in Ungarn. Im November 2010 wurde zudem eine Partnerschaftsurkunde mit der südbrasilianischen Stadt Guabiruba unterzeichnet.[4]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Karlsdorfer Bahnhof nach Modernisierung im Spätjahr 2011

Verkehr[Bearbeiten]

Karlsdorf-Neuthard wird von der Buslinie 123 des Karlsruher Verkehrsverbundes angefahren, die nach Karlsruhe und Bruchsal fährt. Durch die Bruhrainbahn (Bruchsal – Germersheim) ist Karlsdorf an das Netz der Deutschen Bahn angeschlossen. Über die Bundesstraße 35, die seit 2003 als Nordumgehung am Ort vorbeiführt, ist Karlsdorf-Neuthard mit der Bundesautobahn 5 verbunden. Die Abfahrt Bruchsal/Karlsdorf bindet den Ortsteil Karlsdorf direkt an die Autobahn an.

Bildung[Bearbeiten]

Mit der Schönbornschule in Karlsdorf und der Sebastianschule in Neuthard verfügt die Gemeinde über zwei Grund- und Hauptschulen. Außerdem gibt es vier römisch-katholische Kindergärten.

Industrie[Bearbeiten]

Mit dem Gewerbegebiet Im Ochsenstall, direkt an der Bundesautobahn 5, im Ortsteil Karlsdorf und dem Gewerbegebiet im Ortsteil Neuthard verfügt die Gemeinde über zwei Gewerbegebiete. Weiter verfügt die Gemeinde über einen Bauhof und ein Klärwerk (Ortsteil Neuthard), ein Kieswerk (Ortsteil Karlsdorf) und einige Lebensmittelläden in beiden Ortsteilen.

Freizeit und Kultur[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

In beiden Ortsteilen finden jährlich große Straßenfeste statt. Im Ortsteil Karlsdorf das Alte-Rathaus-Straßenfest auf der Amalienstraße, in Neuthard das Dorffest auf der Bruchbühlanlage. Daneben organisieren ebenso die örtlichen Vereine eine Vielzahl von eigenen Festen und Veranstaltungen.

Sport[Bearbeiten]

  • Beim TV Neuthard ist insbesondere die Handballsportabteilung erfolgreich. Die erste Männer-Mannschaft spielt seit 2005 in der Badenliga.
  • Der FC Germania Karlsdorf ist ein reiner Fußballverein (Männer- und Jugendmannschaften)
  • Die LG Altenbürg Karlsdorf-Neuthard ist die zum 1. Januar 2004 neu gegründete Leichtathletikgemeinschaft der beiden Ortsvereine.
  • FV Neuthard (Fußballverein in Neuthard)
  • Karlsdorf-Neuthard e. V. (1974 gegründet, mit einem großen Angebot für Kinder und Jugendliche)

Personen[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Karlsdorf (bis 1975)
  • Otto Lenz (1876–1964), Pfarrer in Karlsdorf (1922–1947)
  • Friedrich Grumann (1875–1966), Lehrer in Karlsdorf (1911–1928) und Dirigent des Musikvereins (1947–1959)
Neuthard (bis 1975)
  • Edmund Schäfer (1914–1983), Bürgermeister in Neuthard (1948–1975)
Karlsdorf-Neuthard (ab 1975)
  • Ludwig Schweiger (1924–1984), Pfarrer in Karlsdorf (1959–1984)
  • Egon Klefenz (* 1941 in Rauenberg), Bürgermeister der Gemeinde (1983–2007)

Weitere Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Konrad Dussel: Von Nythart zu Neuthard – das Dorf und seine Geschichte. Ubstadt-Weiher, verlag regionalkultur 2006. ISBN 978-3-89735-438-8.
  • Alois Riffel: Familienbuch Karlsdorf und Dettenheim 1696–1904. OT Karlsdorf der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard. Landkreis Karlsruhe. Hrsg. v. Heimatverein Karlsdorf e. V. Ubstadt-Weiher, verlag regionalkultur 2004. ISBN 978-3-89735-406-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2. S. 82–83
  3. http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/Wahlen/Kommunalwahlen_2009/GTabelle.asp?G=GE215103
  4. http://www.karlsdorf-neuthard.de/servlet/PB/menu/2884157_l1/index.html?QUERYSTRING=brasilien

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karlsdorf-Neuthard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien