Georg Maier (Politiker, 1967)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georg Maier am 30. August 2017 im Rahmen der Vereidigung zum Innenminister des Freistaates Thüringen im Plenarsaal des Thüringer Landtages

Georg Maier (* 25. April 1967 in Singen (Hohentwiel)) ist ein deutscher Politiker (SPD) und früherer Ministerialbeamter. Seit dem 30. August 2017 ist Maier Innenminister des Freistaats Thüringen im Kabinett Ramelow.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur in Singen und geleistetem Wehrdienst studierte er von 1988 bis 1994 Betriebswirtschaftslehre an den Universitäten in Mannheim und St. Gallen. Nach dem Studium, das er als Diplom-Kaufmann abschloss, begann Maier seine berufliche Laufbahn 1995 in Erfurt bei der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS). 1996 wechselte er zur KfW Bankengruppe nach Frankfurt am Main, wo er bis 2015 in verschiedenen Positionen tätig war, u. a. als Leiter des Vorstandsstabes. Zuletzt leitete er die Gründungs- und Mittelstandsfinanzierung in Bonn. Maier ist verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Frankfurt am Main.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Maier ist seit 2009 Mitglied der SPD. Im Bundestagswahlkampf 2013 war er Teil des fünfköpfigen Strategieteams des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück beim SPD-Parteivorstand. Seine Zuständigkeit im Strategieteam lag auf den Themen Mittelstand, Energie, Infrastruktur und Digitalisierung. Nach dem Bundestagswahlkampf wurde er vom Landesvorsitzenden der hessischen SPD Thorsten Schäfer-Gümbel in den Beirat Wirtschaft und Finanzen sowie die Denkwerkstatt Digitalisierung und Gesellschaft berufen. Zudem ist er Mitglied im Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung und Sprecher des Finanzforums der SPD in Frankfurt.[2]

Am 30. Juni 2015 wurde Maier Staatssekretär im Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft und war dort zuständig für die Bereiche Wirtschaftspolitik, Wirtschaftsförderung, Tourismus und digitale Gesellschaft.[3] Seit November 2016 gehört er als Beisitzer dem Landesvorstand der SPD Thüringen an.[4]

Am 30. August 2017 wurde der bisherige Staatssekretär von Ministerpräsident Bodo Ramelow als Nachfolger des entlassenen Holger Poppenhäger zum Innenminister von Thüringen ernannt.[5] Im Oktober 2017 gab der Landesvorsitzende der SPD Thüringen Andreas Bausewein bekannt, dass er zur Landtagswahl 2019 in Thüringen nicht als Spitzenkandidat antreten wird. Er schlug Maier für diese Aufgabe vor.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Georg Maier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Georg Maier beim Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Banker, Wirtschaftsförderer, SPD-Politiker: Das ist der neue Thüringer Innenminister. (thueringer-allgemeine.de [abgerufen am 9. November 2017]).
  2. SPD Finanzforum Frankfurt: Sprecherkreis - SPD Finanzforum FFM. In: www.spd-finanzforum-ffm.de. Abgerufen am 8. Juni 2016.
  3. Kathrin Schwarick: Staatssekretär Maier. In: www.thueringen.de. 20. April 2016, abgerufen am 8. Juni 2016.
  4. SPD Thüringen: Landesvorstand - SPD Thüringen. In: www.spd-thueringen.de. Abgerufen am 21. November 2016.
  5. MDR: SPD-Mann Maier ist neuer Innenminister. Abgerufen am 30. August 2017.
  6. TA: Georg Maier soll SPD in Landtagswahl führen. Abgerufen am 9. November 2017.