Kentucky Fried Chicken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KFC
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1930
Sitz Louisville, Kentucky, USA
Leitung Roger Eaton, Chairman und CEO
Branche Quickservice-Systemgastronomie
Website www.kfc.com

KFC (ursprünglich ein Initialwort für Kentucky Fried Chicken, englisch für Brathuhn aus Kentucky) ist ein US-amerikanisches Franchise-Systemgastronomie-Unternehmen, das zu Yum! Brands gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast-Food-Menü bei KFC

Harland D. Sanders gründete KFC. Er arbeitete schon in den verschiedensten Berufen, bis er mit 40 Jahren bei einer Tankstelle in Corbin (Kentucky) anfing, wo er nebenbei selbstgemachtes Essen verkaufte. 1930 eröffnete er gegenüber der Tankstelle sein erstes Restaurant. Als Anfang der 1950er-Jahre ein Highway gebaut werden sollte, der an der Stadt vorbeiführte, hatte er Angst, seine Kundschaft zu verlieren. 1952 begann er, sein Geheimrezept an andere Lokale zu verkaufen, und verlangte pro verkauftem Hühnchen 5 Cent. Nach zwölf Jahren waren es bereits 600 Restaurants, die nach seinem Rezept arbeiteten.

1964 verkaufte er seine Anteile für 2 Mio. US-Dollar an eine Investorengruppe, doch Sanders blieb als Vertreter. 1980 starb Harland D. Sanders. In seinem Leben hatte er bis zu 250.000 Meilen pro Jahr zurückgelegt um seine Restaurants zu besuchen. 1986 wurde KFC für 840 Mio. US-Dollar an PepsiCo verkauft. 1993 wurde der Zinger Burger eingeführt.[1] 1997 wurde KFC mit den anderen Restaurantketten von PepsiCo als Tricon Global Restaurants (heute Yum! Brands) ausgegliedert und an die Börse gebracht.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweite Verbreitung von KFC-Restaurants

Ende 2012 existieren 18.198 KFC-Restaurants in 120 Ländern. Hauptstandorte sind die Vereinigten Staaten mit 4.618 Restaurants und China mit 4.260 Restaurants. Für jedes Land wurde eine einheitliche Rechtsform festgelegt. So ist es in England die KG, in Frankreich eine OHG, in Deutschland ist es die GmbH, in den Vereinigten Staaten eine Corporation usw.

Die Menüs sind in den Ländern unterschiedlich. So gibt es in Deutschland und den USA als Beilage Krautsalat, in England und Irland aber beispielsweise BBQ-Bohnen. Man orientiert sich hierbei an landestypischen Vorlieben.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitung von KFC-Restaurants in Deutschland

In Deutschland wurden die ersten KFC-Restaurants in den 1960er-Jahren eröffnet. Im November 2015 existierten in Deutschland 127 Restaurants.[2] Das Unternehmen will in Deutschland expandieren. Die Zahl der Filialen soll kurzfristig auf mehr als 200 steigen.[3] Ursprünglich war ein Netz mit 200 Filialen bis 2015 geplant.[4] Es gibt freistehende Restaurants, Inliner-Restaurants und Restaurants, die sich in Einkaufszentren befinden.[5]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 2005 eröffnete die Queensway Restaurants GmbH das erste KFC-Restaurant in Österreich in Wien. Am 21. März 2007 wurde der erste KFC-Flagshipstore auf der Wiener Mariahilfer Straße eröffnet. Derzeit gibt es in Österreich fünf Filialen, von denen sich vier in Wien befinden.[6]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz gab es seit 2011 mit der Schließung in Basel keine KFC-Restaurants. Bis ins Jahr 2004 existierten außerdem zwei weitere Restaurants in der Romandie.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiker werfen Zulieferfirmen von KFC Verstöße gegen Tierschutz- und Umweltschutzbestimmungen vor. Die Organisation PETA hat unter dem Namen „Kentucky Fried Cruelty“ eine internationale Kampagne ins Leben gerufen. PETA nahm in einem Schlachthaus des Zulieferers Pilgrim’s Pride in Moorefield (West Virginia) ein Video auf und stellte das Filmmaterial auf ihre Internetseite.[7][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltgrößtes KFC-Restaurant in München im Euro-Industriepark
 Commons: Kentucky Fried Chicken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A feast of bargains. In: Sunday Herald Sun, 31. Mai 1992. 
  2. http://www.kfc.de/restaurants
  3. http://www.kfc-expansion.de
  4. http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/kentucky-fried-chicken-ist-auf-expansionskurs-12868780.html
  5. http://www.kfc-expansion.de/content/standortkriterien
  6. http://www.kfc.co.at/restaurants/
  7. kentuckyfriedcruelty.com
  8. kfcgrausam.de