Kernkraftwerk Duane Arnold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon Schraubenschlüssel Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Kernenergie eingetragen. Wenn Du Dich mit dem Thema auskennst oder Interesse daran hast, an diesem Artikel zu arbeiten, bist Du herzlich eingeladen, Dich an der Diskussion und einer Verbesserung des Artikels zu beteiligen.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
f1
Kernkraftwerk Duane Arnold
Das Kernkraftwerk Duane Arnold
Das Kernkraftwerk Duane Arnold
Lage
Kernkraftwerk Duane Arnold (Iowa)
Kernkraftwerk Duane Arnold
Koordinaten 42° 6′ 3″ N, 91° 46′ 40″ WKoordinaten: 42° 6′ 3″ N, 91° 46′ 40″ W
Land: USA
Daten
Eigentümer: NextEra Energy Resources (70 %)
Central Iowa Power (20 %)
Corn Belt Power (10 %)
Betreiber: NextEra Energy Resources
Projektbeginn: 1968
Kommerzieller Betrieb: 1. Feb. 1975

Aktive Reaktoren (Brutto):

1  (614 MW)
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 104.033 GWh
Website: Homepage des Betreibers
Stand: 18. März 2008
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernkraftwerk Duane Arnold (englisch Duane Arnold Energy Center) mit einem Siedewasserreaktor liegt in Palo im US-Bundesstaat Iowa.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bau des Kraftwerkes begann am 1. Juni 1970.[1] Den Betrieb nahm die Anlage am 19. Mai 1974 auf.

Reaktorsicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Reaktor wurde von General Electric gebaut. Wie bei allen Siedewasserreaktoren vom Typ Mark I wurde auch bei diesem statt der vorhergesagten Sicherheit von 90 % nur ein Wert von 10 % erreicht. Das bedeutet, dass im Falle eines Unfalls das Containment nicht standhalten würde und der Reaktordruckbehälter regelrecht zerplatzen würde. Folglich würde sich der Kern an der freien Luft befinden. Das beschriebene Szenario trat schließlich während der Nuklearkatastrophe von Fukushima ein, als es infolge eines Erdbebens mit anschließendem Tsunami zu einer Kernschmelze in drei Blöcken vom Kernkraftwerk Fukushima Daiichi gekommen war.

Bei den 18 damals noch in Betrieb befindlichen, US-amerikanischen, Reaktoren des Mark-I-Typs wurde Ende der 80er-Jahre ein "torus direct vent bypass system" nachgerüstet, wobei ein "Schmetterlingsventil" den Druck im Reaktordruckbehälter gegebenenfalls in die Umgebung bläst. Die ursprünglich auf 40 Jahre befristete Betriebslizenz wurde im Dezember 2010 durch die Atomaufsichtsbehörde der Vereinigten Staaten um weitere 20 Jahre verlängert, Duane Arnold könnte damit bis ins Jahr 2034 betrieben werden.

Zukunft des Kraftwerks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 2010er-Jahren ist Atomkraft in den USA zunehmend unprofitabel geworden, Gründe dafür sind der Ausbau der erneuerbaren Energien und das Überangebot an billigem Strom durch die Fracking. Zudem hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima hat auch in den USA das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Atomenergie beschädigt. Zwischen 2013 und 2016 wurden sechs Atomreaktoren (Crystal River, Kewaunee, San Onofre 2 und 3, Vermont Yankee) stillgelegt. Für den Zeitraum von 2018 und 2025 wurde die Stilllegung von acht weiteren Reaktoren (Pilgrim, Three Mile Island 1, Oyster Creek, Indian Point 2 und 3, Palisades, Diablo Canyon 1 und 2) angekündigt. In den Bundesstaaten New York und Illinois haben Stromanbieter die Stilllegungsankündigungen für insgesamt sechs Reaktoren (Quad Cities 1 und 2, Clinton, Ginna, Nine Mile Point 1, Fitzpatrick) wieder zurückgezogen, nachdem die jeweiligen Regierungen zugesagt haben, die Anlagen aus Fonds für schdstofffreie Energien zu subventionieren. In New York bereiten Umweltinitiativen eine Klage gegen diese Subventionierung von AKW vor.[2] Die Regierungen von Pennsylvania und Ohio weigern sich hingegen, Subventionen für AKW zu beschließen. Der Stromkonzern FirstEnergy ist dadurch in finanzielle Schwierigkeiten geraten und hat angekündigt, seine vier Atomreaktoren (Davis Besse, Perry, Beaver Valley 1 und 2) entweder zu verkaufen oder stillzulegen. In Minnesota erwägt der Stromkonzern Xcel, das AKW Prairie Island vorzeitig außer Betrieb zu nehmen. Der Neubau von zwei Blöcken im AKW Virgil C. Summer wurde 2017 abgebrochen.

Ende Januar 2018 wurde bekannt, dass auch das AKW Duane Arnold vor einem möglichen Aus steht. Der Betreiber teilte mit, dass die Verträge zur Abnahme des vom Kraftwerk produzierten Stroms nur bis zum Jahr 2025 laufen. Es sei unwahrscheinlich, dass der einzige Abnehmer die Verträge über dieses Datum hinaus verlängern wird.[3]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Duane Arnold hat einen Block:

Reaktorblock[4] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
Duane Arnold Siedewasserreaktor 581 MW 614 MW 22.06.1970 19.05.1974 01.02.1975 (2034 geplant)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Energy Information Administration: U.S. Nuclear Reactor List - Operational (XLS) Nov 2004. Abgerufen am 7. Januar 2011. (englisch)
  2. http://www.whec.com/news/nuclear-subsidy-lawsuit-victory/4765527/
  3. http://www.kcrg.com/content/news/Iowas-only-nuclear-power-plant-likely-to-close-in-2025-471720984.html
  4. Power Reactor Information System der IAEA: „United States of America: Nuclear Power Reactors - Alphabetic“ (englisch)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]