Kernkraftwerk Beaver Valley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
f1
Kernkraftwerk Beaver Valley
Bild des Kraftwerkes
Bild des Kraftwerkes
Lage
Kernkraftwerk Beaver Valley (Pennsylvania)
Kernkraftwerk Beaver Valley
Koordinaten 40° 37′ 24″ N, 80° 25′ 50″ WKoordinaten: 40° 37′ 24″ N, 80° 25′ 50″ W
Land: USA
Daten
Eigentümer: First Energy
Betreiber: First Energy
Projektbeginn: 1967
Kommerzieller Betrieb: 1. Okt. 1976

Aktive Reaktoren (Brutto):

2  (1.846 MW)
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 246.002 GWh
Stand: 17. März 2008
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernkraftwerk Beaver Valley (englisch Beaver Valley Nuclear Generating Station) mit zwei Druckwasserreaktoren von Westinghouse steht in Shippingport im US-Bundesstaat Pennsylvania, 54 km nordwestlich von Pittsburgh. Unweit vom Kraftwerksgelände entfernt lag auch das Kernkraftwerk Shippingport.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Reaktoren wurden ab 1970 bzw. 1974 erbaut. Betrieben werden die Blöcke von First Energy. Block 1 ging am 14. Juni 1976 und Block 2 am 17. August 1987 ans Netz. Der zweite Block soll 2047 endgültig vom Netz gehen.

Besondere Vorkommnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2015 geriet die Anlage im Zusammenhang mit unangemessenem Verhalten von Angestellten in die Schlagzeilen. Zunächst wurde bekannt, dass ein 'gelangweilter' Mitarbeiter in hunderten von Fällen kinderpornografisches Material von Kindern im Alter von 10 bis 16 Jahren heruntergeladen und 51 Bilder ausgedruckt habe[1], wenig später stellte sich heraus, dass ein anderer Mitarbeiter wegen Trunkenheit am Arbeitsplatz auffällig geworden sei und bei einem Screening einen Alkoholpegel von unter 0,8 Promille gehabt habe[2].

Im Dezember 2016 wurde bekannt, dass auch Beaver Valley vom Creusot-Forge-Skandal um gefälschte Zertifikate betroffen ist. Sowohl der Deckel des Reaktordruckbehälters als auch der Dampferzeuger von Reaktor 1 stammen von der belasteten Areva-Tochter.[3]

Zukunft des Kraftwerks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 2010er-Jahren ist die Anlage zunehmend unprofitabel geworden. Wie viele andere Kernkraftwerke ist auch Beaver Valley zunehmend nicht mehr wettbewerbsfähig, da durch die Schiefergasgewinnung und den Ausbau der erneuerbaren Energien auf vielen Strommärkten in den USA ein Überangebot an billigem Strom zur Verfügung steht. Eine Reihe von Anlagen (Crystal River, Kewaunee, San Onofre 2 und 3, Vermont Yankee, Fort Calhoun) wurde aus diesen Gründen bereits stillgelegt, weitere Reaktorblöcke (Pilgrim, Three Mile Island 1, Oyster Creek, Indian Point 2 und 3, Palisades, Diablo Canyon 1 und 2) sind zur Stilllegung vorgesehen, die vorzeitige Abschaltung weiterer Anlagen (Prairie Island, Duane Arnold) ist im Gespräch. Neubauprojekte werden abgesagt, zuletzt wurde der Bau von zwei Blöcken am Kernkraftwerk Virgil C. Summer aus wirtschaftlichen Gründen abgebrochen.

Auf Grund dieser schwierigen Marktlage wirbt FirstEnergy bei den Staatsregierungen von Ohio und Pennsylvania intensiv um eine Subventionierung seiner Atomkraftwerke. Die Anlagen sollen mit öffentlichen Geldern aus Budgets für den Ausbau CO2-freier Energien nach dem Vorbild von New York und Illinois gefördert werden. In diesen Bundesstaaten hat Exelon 2016 die angekündigte Stilllegung von insgesamt sechs Reaktoren (Quad Cities 1 und 2, Clinton, Ginna, Nine Mile Point 1, Fitzpatrick) wieder zurückgezogen, nachdem die jeweiligen Regierungen zugesagt haben, die Anlagen aus Fonds für schdstofffreie Energien zu subventionieren. In New York bereiten Umweltinitiativen jedoch eine Klage gegen diese Subventionierung von AKW vor.[4] Die Kampagnen von FirstEnergy haben bisweilen (Stand: Februar 2018) in keinem der beiden Bundesstaaten zu einem Erfolg geführt. Seit Monaten kündigt das Unternehmen an, seine Atomkraftwerke, zu denen neben Beaver Valley auch Perry und Davis Besse gehören, zu verkaufen oder stillzulegen, sofern sich die Lage nicht zeitnah ändern sollte.[5] In Shippingport ist neben Beaver Valley auch das nahegelegene Kohlekraftwerk Bruce Mansfield von einem vorzeitigen Aus bedroht. Die Anlage gehört ebenfalls zu FirstEnergy und steht auf Grund der niedrigen Strompreise bereits seit 2016 still. Wie der Finanzvorstand des Unternehmens mitteilte, sei es unwahrscheinlich, dass FirstEnergy für die beiden Kraftwerke in Shippingport einen Käufer findet. Eine Stilllegung wird so zunehmend wahrscheinlich.[6]

Im Januar 2018 wurde bekannt, dass FirstEnergy unmittelbar vor der Insolvenz steht und auf Grund der finanziellen Schräglage für die folgenden 18 Monate eine Finanzierung über einen Hedge-Fonds in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar vereinbart hat.[7]

Im März 2018 teilte der Betreiber der US-Atombehörde mit, dass das Kraftwerk 2021Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren stillgelegt werden soll.[8]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kernkraftwerk Beaver Valley hat insgesamt zwei Blöcke:

Reaktorblock[9] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
Beaver Valley-1 Druckwasserreaktor 885 MW 923 MW 26.06.1970 14.06.1976 01.10.1976 2021 geplantVorlage:Zukunft/In 3 Jahren
Beaver Valley-2 Druckwasserreaktor 851 MW 923 MW 03.05.1974 17.08.1987 17.11.1987 2021 geplantVorlage:Zukunft/In 3 Jahren

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.wtae.com/news/police-bored-nuke-worker-downloaded-child-porn/35681276
  2. http://www.wpxi.com/news/ap/pennsylvania/nuclear-plant-worker-off-job-after-positive-alcoho/nnxGR/
  3. https://nrcpublicblog.files.wordpress.com/2017/01/ml17009a275.pdf
  4. http://www.whec.com/news/nuclear-subsidy-lawsuit-victory/4765527/
  5. http://www.power-eng.com/articles/2018/01/firstenergy-says-ohio-pa-nuclear-plants-in-danger-of-closing.html
  6. http://www.salemnews.net/news/local-news/2018/02/commissioners-aware-of-talk-surrounding-nuclear-power-plant/
  7. http://www.news-herald.com/general-news/20180201/lake-county-commissioners-air-disagreements-over-resolution-to-support-perry-nuclear-power-plant
  8. Davis-Besse Nuclear Power Station to close in 2020. In: The Morning Journal News, 28. März 2018. Abgerufen am 29. März 2018.
  9. Power Reactor Information System der IAEA: „United States of America: Nuclear Power Reactors - Alphabetic“ (englisch)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]