Kurzbahneuropameisterschaften 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kurzbahneuropameisterschaften 2017
Veranstaltungsort DanemarkDänemark Kopenhagen
Teilnehmende Nationen
Teilnehmende Athleten
Entscheidungen 40
Eröffnung 13. Dezember 2017
Abschluss 17. Dezember 2017
Medaillenspiegel
Platz Land G S B Gesamt
01 RusslandRussland Russland 9 5 4 18
02 UngarnUngarn Ungarn 8 3 2 13
03 ItalienItalien Italien 5 7 5 17
04 NiederlandeNiederlande Niederlande 5 3 3 11
05 DeutschlandDeutschland Deutschland 3 3 1 7
SchwedenSchweden Schweden 3 3 1 7
07 LitauenLitauen Litauen 3 0 1 4
08 FrankreichFrankreich Frankreich 1 2 5 8
09 UkraineUkraine Ukraine 1 2 0 3
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1 4 6
11 SpanienSpanien Spanien 1 0 1 2
12 DanemarkDänemark Dänemark 0 3 4 7
13 PolenPolen Polen 0 2 1 3
14 FinnlandFinnland Finnland 0 2 0 2
GriechenlandGriechenland Griechenland 0 2 0 2
16 BelgienBelgien Belgien 0 1 1 2
WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 0 1 1 2
18 NorwegenNorwegen Norwegen 0 0 4 4
19 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein 0 0 1 1
RumänienRumänien Rumänien 0 0 1 1
SerbienSerbien Serbien 0 0 1 1
Gesamt 40 40 41 120

Die Kurzbahneuropameisterschaften 2017 im Schwimmen fanden vom 13. bis 17. Dezember 2017 in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen statt.

Die Meisterschaften für 2017 wurden vom europäischen Schwimmverband LEN organisiert.[1] Der Austragungsort war die Royal Arena, die Anfang Februar 2017 eröffnet wurde.[2] Die Kurzbahn-EM war die erste große Sportveranstaltung in der neuen Arena und bot ca. 12.500 Zuschauern Platz.[3]

Bewerbungsprozess[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark, das damit nach der Kurzbahn-EM 2013 (dänisch : EM (Europamesterskabet) på kortbane 2013) in der Herninger Jyske Bank Boxen zum zweiten Mal eine Kurzbahneuropameisterschaft ausrichtet, setzte sich bei der Bewerbung um den Austragungsort für die Kurzbahn-EM 2017 gegen Konkurrenten aus Polen und Italien durch. Die dänische Bewerbung war von den Organisationen Dansk Svømmeunion, Sport Event Denmark und Wonderful Copenhagen ausgearbeitet worden.[4] Am 9. Oktober 2015 wurde die Entscheidung für Kopenhagen vom LEN-Präsidenten Paolo Barelli bekannt gegeben.[3]

Maskottchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Präsentation des EM-Maskottchen war im Dezember 2016,[5] als in der fast fertiggestellten Multifunktionshalle Royal Arena in Kopenhagen die Meerjungfrau „Dana“ vorgestellt wurde. Das Wikingerhelm-tragende Maskottchen entstand im Rahmen eines dänischen Wettbewerbs und symbolisiert die Schwimmsportler und -vereine aus Dänemark.[6]

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 15. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 RusslandRussland Russland Wladimir Morosow 20,31
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Benjamin Proud 20,66
3 ItalienItalien Italien Luca Dotto 20,78

100 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 17. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 ItalienItalien Italien Luca Dotto 46,11
2 NiederlandeNiederlande Niederlande Pieter Timmers 46,54
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Duncan Scott 46,64

200 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 14. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 LitauenLitauen Litauen Danas Rapšys 1:40,85
2 RusslandRussland Russland Alexander Krasnich 1:42,22
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Duncan Scott 1:43,07

400 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 13. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 RusslandRussland Russland Alexander Krasnich 3:35,51
2 UngarnUngarn Ungarn Peter Bernek 3:37,14
3 NorwegenNorwegen Norwegen Henrik Christiansen 3:38,63

1500 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 15. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 UkraineUkraine Ukraine Mykhailo Romanchuk 14:14,59
2 ItalienItalien Italien Gregorio Paltrinieri 14:22,93
3 NorwegenNorwegen Norwegen Henrik Christiansen 14:25,66

Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 m Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 16. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 RusslandRussland Russland Alexander Popkow 22,42
2 UkraineUkraine Ukraine Andrej Goworow 22,43
3 SerbienSerbien Serbien Sebastian Sabo 22,44
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Benjamin Proud 22,44

100 m Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 14. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 ItalienItalien Italien Matteo Rivolta 49,93
2 ItalienItalien Italien Piero Codia 49,96
3 DeutschlandDeutschland Deutschland Marius Kusch 50,01

200 m Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 17. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 ItalienItalien Italien Aleksander Karlanow 1:50,54
2 GriechenlandGriechenland Griechenland Andreas Vazaios 1:51,23
3 UngarnUngarn Ungarn Tamas Kenderesi 1:52,25

Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 m Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 17. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 ItalienItalien Italien Simone Sabbioni 23,05
2 RusslandRussland Russland Kliment Kolesnikow 23,07
3 FrankreichFrankreich Frankreich Jérémy Stravius 23,12

100 m Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 15. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 RusslandRussland Russland Kliment Kolesnikow 48,99
2 ItalienItalien Italien Simone Sabbioni 49,68
3 RumänienRumänien Rumänien Robert Glință 49,99

200 m Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 13. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 RusslandRussland Russland Kliment Kolesnikow 1:48,02
2 PolenPolen Polen Radosław Kawęcki 1:48,46
3 LitauenLitauen Litauen Danas Rapšys 1:49,06

Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 m Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 13. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 ItalienItalien Italien Fabio Scozzoli 25,62 (ER)
2 RusslandRussland Russland Kirill Prigoda 25,68
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Adam Peaty 25,70

100 m Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 16. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Adam Peaty 55,94 (ER)
2 ItalienItalien Italien Fabio Scozzoli 56,15
3 RusslandRussland Russland Kirill Prigoda 56,28

200 m Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 14. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 RusslandRussland Russland Kirill Prigoda 2:01,11
2 DeutschlandDeutschland Deutschland Marco Koch 2:01,52
3 RusslandRussland Russland Michail Dorinow 2:01,85

Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 17. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 ItalienItalien Italien Marco Orsi 51,76
2 RusslandRussland Russland Sergej Fessikow 51,94
3 NiederlandeNiederlande Niederlande Kyle Stolk 51,99

200 m Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 15. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Philip Heintz 1:52,41
2 GriechenlandGriechenland Griechenland Andreas Vazaios 1:53,27
3 NorwegenNorwegen Norwegen Tomoe Zenimoto Hvas 1:54,16

400 m Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 14. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 UngarnUngarn Ungarn Peter Bernek 3:59,47
2 DeutschlandDeutschland Deutschland Philip Heintz 4:03,16
3 UngarnUngarn Ungarn Gergely Gyurta 4:03,36

Staffeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4 × 50 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 13. Dezember 2015

Platz Land Athleten Zeit
1 RusslandRussland Russland 1:23,23
2 ItalienItalien Italien 1:23,67
3 PolenPolen Polen 1:24,44

4 × 50 m Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 17. Dezember 2015

Platz Land Athleten Zeit
1 RusslandRussland Russland 1:30,44 (WR)
2 ItalienItalien Italien 1:31,91
3 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 1:32,06

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 17. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 SchwedenSchweden Schweden Sarah Sjöström 23,30
2 NiederlandeNiederlande Niederlande Ranomi Kromowidjojo 23,31
3 DanemarkDänemark Dänemark Pernille Blume 23,49

100 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 15. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 NiederlandeNiederlande Niederlande Ranomi Kromowidjojo 50,95
2 SchwedenSchweden Schweden Sarah Sjöström 51,03
3 DanemarkDänemark Dänemark Pernille Blume 51,63

200 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 16. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 FrankreichFrankreich Frankreich Charlotte Bonnet 1:52,19
2 NiederlandeNiederlande Niederlande Femke Heemskerk 1:53,41
3 RusslandRussland Russland Veronika Andrusenko 1:53,75

400 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 17. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 UngarnUngarn Ungarn Boglárka Kapás 3:58,15
2 DeutschlandDeutschland Deutschland Sarah Köhler 3:59,12
3 LiechtensteinLiechtenstein Liechtenstein Julia Hassler 4:02,43

800 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 14. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Sarah Köhler 8:10,65
2 UngarnUngarn Ungarn Boglárka Kapás 8:11,13
3 ItalienItalien Italien Simona Quadarella 8:16,53

Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 m Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 14. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 NiederlandeNiederlande Niederlande Ranomi Kromowidjojo 24,78
2 DanemarkDänemark Dänemark Emilie Beckmann 25,16
3 NiederlandeNiederlande Niederlande Maaike de Waard 25,46

100 m Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 17. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 SchwedenSchweden Schweden Sarah Sjöström 55,00
2 FrankreichFrankreich Frankreich Marie Wattel 55,97
3 DanemarkDänemark Dänemark Emilie Beckmann 56,22

200 m Schmetterling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 15. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Franziska Hentke 2:03,92
2 ItalienItalien Italien Ilaria Bianchi 2:04,22
3 FrankreichFrankreich Frankreich Lara Grangeon 2:04,31

Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 m Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 16. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 UngarnUngarn Ungarn Katinka Hosszú 25,95
2 PolenPolen Polen Alicja Tchórz 26,09
3 NiederlandeNiederlande Niederlande Maaike de Waard 26,40

100 m Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 14. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 UngarnUngarn Ungarn Katinka Hosszú 55,66
2 NiederlandeNiederlande Niederlande Kira Toussaint 56,21
3 RusslandRussland Russland Maria Kamenewa 57,01

200 m Rücken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 15. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 UngarnUngarn Ungarn Katinka Hosszú 2:01,59
2 UkraineUkraine Ukraine Daryna Sewina 2:02,27
3 ItalienItalien Italien Margherita Panziera 2:02,43

Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

50 m Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 13. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 LitauenLitauen Litauen Rūta Meilutytė 29,36
2 FinnlandFinnland Finnland Jenna Laukkanen 29,54
3 SchwedenSchweden Schweden Sophie Hansson 29,77

100 m Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 16. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 LitauenLitauen Litauen Rūta Meilutytė 1:03,79
2 FinnlandFinnland Finnland Jenna Laukkanen 1:04,25
3 SpanienSpanien Spanien Jessica Vall Montero 1:04,80

200 m Brust[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 17. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 SpanienSpanien Spanien Jessica Vall Montero 2:18,41
2 DanemarkDänemark Dänemark Rikke Møller Pedersen 2:19,53
3 BelgienBelgien Belgien Fanny Lecluyse 2:19,68

Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

100 m Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 15. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 UngarnUngarn Ungarn Katinka Hosszú 56,97
2 SchwedenSchweden Schweden Sarah Sjöström 57,92
3 NorwegenNorwegen Norwegen Susann Bjørnsen 59,26

200 m Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 16. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 UngarnUngarn Ungarn Katinka Hosszú 2:04,43
2 UngarnUngarn Ungarn Evelyn Verrasztó 2:08,09
3 ItalienItalien Italien Ilaria Cusinato 2:07,19

400 m Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 13. Dezember 2017

Platz Land Athlet Zeit
1 UngarnUngarn Ungarn Katinka Hosszú 4:24,78
2 FrankreichFrankreich Frankreich Lara Grangeon 4:28,77
3 FrankreichFrankreich Frankreich Fantine Lesaffre 4:30,68

Staffeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4 × 50 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 15. Dezember 2015

Platz Land Athleten Zeit
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 1:33,91 (WR)
2 SchwedenSchweden Schweden 1:35,92
3 DanemarkDänemark Dänemark 1:36,02

4 × 50 m Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 17. Dezember 2015

Platz Land Athleten Zeit
1 SchwedenSchweden Schweden 1:44,43
2 DanemarkDänemark Dänemark 1:45,00
3 FrankreichFrankreich Frankreich 1:45,35

Ergebnisse Gemischte Staffeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4 × 50 m Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 16. Dezember 2015

Platz Land Athleten Zeit
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 1:28,39 (WR)
2 RusslandRussland Russland 1:28,53
3 ItalienItalien Italien 1:29,38

4 × 50 m Lagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale am 14. Dezember 2015

Platz Land Athleten Zeit
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 1:37,71
2 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 1:37,74
3 FrankreichFrankreich Frankreich 1:37,75

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Craig Lord: Back To Denmark: Copenhagen Wins Bid To Host European S/C Championships In 2017. Swimvortex. 9. Oktober 2015. Archiviert vom Original am 28. September 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.swimvortex.com Abgerufen am 10. Juli 2016.
  2. Tony Carroll: Denmark Named Hosts Of 2017 SC European Championships. Swimswam. 9. Oktober 2015.
  3. a b Nick Butler: Copenhagen to host 2017 European Short Course Swimming Championships. Inside the Games. 20. Oktober 2015.
  4. Nora Thomsen: Danmark vært for EM i svømning i 2017. Dansk Svømmeunion, 9. Oktober 2015, abgerufen am 10. Juli 2016 (dänisch).
  5. Laura Rosenkvist Schultz: ”Dana er EM – fra vikingehjelm til havfruehale”. Dansk Svømmeunion, 20. Februar 2017, abgerufen am 18. Juli 2017 (dänisch).
  6. Nora Thomsen: Ét år til EM i svømning i Royal Arena i København. Dansk Svømmeunion, 13. Dezember 2016, abgerufen am 18. Juli 2017 (dänisch).