Landtagswahlkreis Waldshut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 59: Waldshut
Landtagswahlkreise BW 2011 WK59.svg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 59
Wahlberechtigte 122.040
Wahlbeteiligung 60,5 %
Wahldatum 27. März 2011
Wahlkreisabgeordneter
Name Felix Schreiner
Partei CDU
Stimmanteil 39,2 %

Der Wahlkreis Waldshut (Wahlkreis 59) ist ein Landtagswahlkreis im Süden von Baden-Württemberg. Er umfasste bei der letzten Landtagswahl 2011 die Gemeinden Albbruck, Bad Säckingen, Dettighofen, Dogern, Eggingen, Görwihl, Herrischried, Hohentengen am Hochrhein, Jestetten, Klettgau, Küssaberg, Lauchringen, Laufenburg, Lottstetten, Murg, Rickenbach, Stühlingen, Waldshut-Tiengen, Wehr, Weilheim, und Wutöschingen aus dem Landkreis Waldshut sowie die beiden Gemeinden Rheinfelden und Schwörstadt aus dem Landkreis Lörrach. Wahlberechtigt waren 122.040 Einwohner des Wahlkreises.

Die Grenzen der Landtagswahlkreise wurden nach der Kreisgebietsreform von 1973 zur Landtagswahl 1976 grundlegend neu zugeschnitten und seitdem nur punktuell geändert. Zum Wahlkreis Waldshut gehörten zunächst alle Gemeinden des Landkreises Waldshut sowie die Gemeinden Rheinfelden und Schwörstadt.[1] Infolge überdurchschnittlichen Bevölkerungswachstums wurde zur Landtagswahl 1992 erstmals eine Verkleinerung des Wahlkreises notwendig. Deswegen wurden die Gemeinden Bernau im Schwarzwald, Dachsberg, Häusern, Höchenschwand, Ibach, St. Blasien und Todtmoos dem benachbarten Wahlkreis Freiburg I zugeordnet. Vor der Landtagswahl 2011 wurden auch die Gemeinden Bonndorf im Schwarzwald, Grafenhausen, Ühlingen-Birkendorf und Wutach an den Wahlkreis Freiburg I angegliedert.[2]

Wahl 2011[Bearbeiten]

Landtagswahl 2011
Wahlkreis 59 Waldshut
 %
40
30
20
10
0
39,2 %
24,8 %
23,0 %
5,3 %
2,2 %
1,8 %
3,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006j
 %p
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-4,5 %p
-0,1 %p
+13,5 %p
-4,3 %p
-0,3 %p
+1,8 %p
-6,3 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
e 2006: WASG
j umgerechnet auf die Wahlkreiseinteilung 2011
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/KEINFEHLER-Parameter angegeben

Die Landtagswahl 2011 ergab folgendes Ergebnis:[3][4]

Direktkandidat Partei Stimmen in % Landtagswahl 2006
Stimmen in %*
Felix Schreiner CDU 39,2 43,7
Alfred Winkler SPD 24,8 24,9
Ruth Cremer-Ricken Grüne 23,0 09,5
Klaus Denzinger FDP 05,3 09,6
Joerg-Uwe Sanio DIE LINKE 02,2 WASG: 2,5
Wolfgang Meier REP 01,8 03,1
Günther Ragg NPD 00,8
Kilian Kronimus ödp 01,1 00,5
Christel Teichmann Piraten 01,8
Sonstige 06,4
* umgerechnet auf die Wahlkreiseinteilung 2011

Wahl 2006[Bearbeiten]

Die Landtagswahl 2006 ergab folgendes Ergebnis:[5][6]

Direktkandidat Partei Stimmen in % Landtagswahl 2001
Stimmen in %
Peter Straub CDU 44,3 46,6
Alfred Winkler SPD 24,1 35,5
Erhart Graunke FDP 10,2 06,7
Ruth Cremer-Ricken Grüne 09,3 06,2
Roland Baumgartner Einzelbewerber 05,2
Wolfgang Meier REP 03,0 03,4
Friedrich Gebhard WASG 02,4
Peter Odenbach PBC 00,8 00,8
Bernd Topka ödp 00,5 00,9

Abgeordnete seit 1976[Bearbeiten]

Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg hat jeder Wähler nur eine Stimme, mit der sowohl der Direktkandidat als auch die Gesamtzahl der Sitze einer Partei im Landtag ermittelt werden.[7] Dabei gibt es keine Landes- oder Bezirkslisten, stattdessen werden zur Herstellung des Verhältnisausgleichs unterlegenen Wahlkreisbewerbern Zweitmandate zugeteilt.

Den Wahlkreis Waldshut vertraten seit 1976 folgende Abgeordnete im Landtag:

Partei Art des Mandats Gewählte
CDU Erstmandat Rudolf Eberle 1976, 1980, 1984, verstorben am 17. November 1984
Peter Straub nachgerückt im November 1984; 1988, 1992, 1996, 2001, 2006
Felix Schreiner 2011
SPD Zweitmandat Kurt Bantle 1976, 1980, 1984
Dieter Puchta 1988, 1996, 2001, Mandat niedergelegt zum 5. August 2002
Alfred Winkler nachgerückt am 14. August 2002; 2006, 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung von 1975 (PDF; 344 kB)
  2. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Neue Wahlkreiseinteilung bei der Landtagswahl 2011 (Abgerufen am 5. April 2011)
  3. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Wahlkreisergebnis (Abgerufen am 5. April 2011)
  4. Innenministerium Baden-Württemberg: Wahlvorschläge für die Landtagswahl in Baden-Württemberg am 27. März 2011. S. 62. (PDF, 180 kB, abgerufen am 19. April 2011)
  5. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Wahlkreisergebnis
  6. abgeordnetenwatch.de: Auflistung aller Wahlkreiskandidaten
  7. Landtag Baden-Württemberg: Erläuterung des Wahlrechts