Landtagswahlkreis Waiblingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 15: Waiblingen
Landtagswahlkreise BW 2011 WK15.svg
Staat Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg
Wahlkreisnummer 15
Wahlberechtigte 106.092
Wahlbeteiligung 73,4 %
Wahldatum 13. März 2016
Wahlkreisabgeordnete/r
Name Wilhelm Halder
Partei Grüne
Stimmanteil 27,8 %

Der Wahlkreis Waiblingen (Wahlkreis 15) ist ein Landtagswahlkreis in Baden-Württemberg, im Regierungsbezirk Stuttgart. Er umfasst die Gemeinden Fellbach, Korb, Leutenbach, Schwaikheim, Waiblingen und Winnenden aus dem Rems-Murr-Kreis.

Die Grenzen der Landtagswahlkreise wurden nach der Kreisgebietsreform von 1973 zur Landtagswahl 1976 grundlegend neu zugeschnitten und seitdem nur punktuell geändert. Änderungen, die den Wahlkreis Waiblingen betrafen, gab es seitdem keine.[1]

Wahl 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2016
Wahlkreis 15 Waiblingen
 %
30
20
10
0
27,8 %
26,2 %
14,7 %
13,8 %
11,4 %
2,7 %
3,4 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
 16
 14
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+4,3 %p
-10,6 %p
+14,7 %p
-10,4 %p
+3,4 %p
+0,2 %p
-1,6 %p
Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Die Landtagswahl 2016 hatte folgendes Ergebnis:[2][3]

Direktkandidat Partei Stimmen in % Landtagswahl 2006
Stimmen in %
Wilhelm Halder Grüne 27,8 23,5
Siegfried Lorek CDU 26,2 36,8
Stephan Schwarz AfD 14,7
Katrin Altpeter SPD 13,8 24,2
Ulrich Goll FDP 11,4 08,0
Dagmar Uhlig Die Linke 02,7 02,5
Denis Schäfer ALFA 01,0
Doris Kimmel-Junghändel PIRATEN 01,0 01,5
Uwe Olschenka ödp 00,8 00,6
Harald Ballreich NPD 00,3 00,8
Rudolf Förster REP 00,3 01,0

Wahl 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landtagswahl 2011 hatte folgendes Ergebnis:[4]

Direktkandidat Partei Stimmen in % Landtagswahl 2006
Stimmen in %
Matthias Pröfrock CDU 36,8 42,2
Wilhelm Halder Grüne 23,5 08,6
Katrin Altpeter SPD 24,2 27,2
Ulrich Goll FDP 08,0 14,1
Reinhard Neudorfer Die Linke 02,5 WASG: 2,2
Lars Haise PIRATEN 01,5
Rudolf Förster REP 01,0 02,6
Jürgen Wehner NPD 00,8 00,5
Christoph Hufen AUF 00,6
Uwe Olschenka ödp 00,6 00,5
Thomas Bezler Die Violetten 00,3
Baria Yayla-Akgüre BIG 00,2
Sonstige 02,1

Abgeordnete seit 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg hat jeder Wähler nur eine Stimme, mit der sowohl der Direktkandidat als auch die Gesamtzahl der Sitze einer Partei im Landtag ermittelt werden.[5] Dabei gibt es keine Landes- oder Bezirkslisten, stattdessen werden zur Herstellung des Verhältnisausgleichs unterlegenen Wahlkreisbewerbern Zweitmandate zugeteilt.

Den Wahlkreis Waiblingen vertraten seit 1976 folgende Abgeordnete im Landtag:

Partei Art des Mandats Gewählte
CDU Erstmandat Alfred Entenmann 1976, 1980
Rolf Kurz 1984, 1988, 1992, 1996, 2001
Christoph Palm 2006
Matthias Pröfrock 2011
Zweitmandat Siegfried Lorek 2016
Grüne Erstmandat Wilhelm Halder 2016
Zweitmandat Wilhelm Halder 2011
SPD Zweitmandat Heinz Bühringer 1976
Rainer Brechtken 1980, 1984, 1988, 1992, 1996
Katrin Altpeter 2001, 2006, 2011
FDP Zweitmandat Kurt Vollmer 1980, 1984, 1988
Friedrich-Wilhelm Kiel 1992, 1996
Ulrich Goll 2006, 2011, 2016

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung von 1975 (PDF; 344 kB)
  2. Vorläufiges Ergebnis der Landtagswahl am 13. März 2016 Wahlkreis 15 Waiblingen. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Abgerufen am 15. März 2016.
  3. Wahlvorschläge für die Landtagswahl am 13. März 2016. Abgerufen am 15. März 2016.
  4. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Wahlkreisergebnis
  5. Landtag Baden-Württemberg: Erläuterung des Wahlrechts