Larino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Larino
Kein Wappen vorhanden.
Larino (Italien)
Larino
Staat Italien
Region Molise
Provinz Campobasso (CB)
Koordinaten 41° 48′ N, 14° 55′ OKoordinaten: 41° 48′ 0″ N, 14° 55′ 0″ O
Höhe 341 m s.l.m.
Fläche 88 km²
Einwohner 6.793 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 77 Einw./km²
Postleitzahl 86035
Vorwahl 0874
ISTAT-Nummer 070031
Volksbezeichnung Larinesi
Schutzpatron San Pardo, San Primiano
Website http://www.comune.lariano.cb.it/

Larino ist eine Stadt in der Provinz Campobasso in der Region Molise in Italien mit 6793 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Larino liegt 54 km nordöstlich von Campobasso und 270 km östlich von Rom sowie 25 km von der Adriaküste entfernt.

Der Ort liegt im Basso Molise zwischen den Flüssen Cigno und Biferno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Kilometer südlich der Ortschaft wurde ab 1964 eine vorrömische Tempelanlage des 3. – 2. Jahrhunderts v. Chr. ausgegraben und teilweise rekonstruiert. Der größere Tempel hat einen Sockel auf den neun Stufen hinauf führen. Der Giebel wurde von vier ionischen Säulen getragen, die heute im Gelände liegen. Der kleinere, teilweise rekonstruierte, Tempel birgt noch Reste seines Mosaikbodens. Zahlreiche Funde aus Keramik wurden ins Nationalmuseum in Chieti gebracht. [2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung[3]
1871 5.576
1901 7.044
1921 6.923
1951 8.521
1971 6.813
1991 8.294
2001 7.078

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicola Anacoreta (parteilos) wurde im Mai 2003 zum Bürgermeister gewählt. Die 16 Gemeinderäte gehören zwei Bürgerlisten an.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehart Rotter, Roger Willemsen, Abruzzen Molise, DuMont Verlag, Ostfildern 2002, S. 262 ff., ISBN 3-7701-6612-4

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Ekkehart Rotter, Roger Willemsen, Abruzzen Molise, DuMont Verlag, Ostfildern 2002 , S. 300, ISBN 3-7701-6612-4
  3. ISTAT

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Larino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien