Latera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Latera
Wappen
Latera (Italien)
Latera
Staat: Italien
Region: Latium
Provinz: Viterbo (VT)
Koordinaten: 42° 38′ N, 11° 50′ OKoordinaten: 42° 37′ 48″ N, 11° 49′ 42″ O
Höhe: 508 m s.l.m.
Fläche: 23 km²
Einwohner: 836 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 36 Einw./km²
Postleitzahl: 01010
Vorwahl: 0761
ISTAT-Nummer: 056032
Volksbezeichnung: Lateresi
Schutzpatron: Sant‘Angelo
Website: Latera
Latera

Latera ist eine Gemeinde in der Provinz Viterbo in der italienischen Region Lazio mit 836 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015). Sie liegt 116 Kilometer nordwestlich von Rom.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Latera liegt in den Monti Volsini oberhalb des Bolsenasees am nördlichen Rand der Conca di Latera, einer auf vulkanische Tätigkeit zurückgehenden Senke. Auf einem nach Süden hin abfallenden Hügel errichtet, besitzt der Ortskern mit teilweise erhaltener Mauer den Charakter einer befestigten Siedlung, eines Castello.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Latera wird erstmals im Jahre 1013 genannt. Wie andere Gemeinden in der nördlichen Tuscia unterstand es abwechselnd verschiedenen Herren, so der Stadt Orvieto und den Präfekten von Vico. Im Jahre 1408 ernannte Papst Gregor XII. (1406-1415) Pietro Farnese aus der Familie Farnese zum päpstlichen Vikar, und dessen Nachfahren behielten den Ort rund 250 Jahre. Papst Clemens VIII. (1592-1605) ernannte 1602 Mario I. Farnese zum Herzog von Latera und Farnese als Dank für geleistete militärische Dienste. Dessen Sohn Francesco hatte vier Söhne, die ihm nacheinander als Herzöge folgten, darunter Pietro Francesco (regierte 1638-1665). Das Herzogtum Latera war nicht von der Aufhebung des Herzogtums Castro betroffen, das der Hauptlinie der Familie gehört. Kardinal Girolamo Farnese, der vierte Sohn, war schließlich der letzte Herzog, mit dessen Tode 1668 Latera an den Kirchenstaat zurückfiel und später mit dessen Untergang 1870 zum Königreich Italien kam.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung[2]
1871 1.213
1901 1.654
1921 1.828
1951 1.775
1971 1.410
1991 1.150
2001 1.023

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luigi Fiorucci (Mitte-rechts-Bündnis) wurde im Mai 2007 zum Bürgermeister gewählt. Sein Mitte-rechts-Bündnis stellt auch mit 8 von 12 Sitzen die Mehrheit im Gemeinderat. Bei der Wahl vom 6. Mai 2012 wurde er im Amt bestätigt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kollegiatskirche San Clemente in der Ortsmitte mit Fassade von 1958, Hauptaltar mit Gemälde des heiligen Bischofs von Rom Clemens I. und weiteren Altargemälden, Taufstein von 1590 und Orgel von 1799 mit Holzgehäuse von 1626.
  • Palazzo oder Rocca Farnese, jüngst renovierter Sitz der Ortsherren direkt an die Kirche anschließend, mit seitlichem, von dreigeschossigen Arkaden bestimmtem Hof und einigen Innenräumen, darunter Kamin- und Thronsaal, allerdings ohne bewegliches Mobiliar.
  • Kirche San Giuseppe im Süden des Ortskerns mit Barockgemälde der Geburt Jesu.
  • Kirche Madonna delle Grazie am Parco dei Castagneti mit frühbarocker Fassade.
  • Kirche San Sebastiano südlich des Ortskerns mit Grundriss in Form eines griechischen Kreuzes und Fresko mit Darstellung der Unbefleckten Empfängnis Mariens.
  • Kapelle San Rocco wenig entfernt, mit Fresko der thronenden Madonna mit den Heiligen Michael und Rochus.
  • Kirche Madonna della Cava, nach benachbarten Tuffhöhlen weiter südlich benannt, mit Stuckaltären im Innenraum, von denen der zentrale ein auf Ziegel gemaltes Madonnenbild enthält, hinter dem ein Fresko von 1612 die Verkündigung Mariens darstellt.
  • Fontana del Piscero östlich des Ortskerns, Brunnen von 1576 mit Rundbogengewölbenische.
  • Fontana Ducale oder Fontana del Ponte, Brunnen von 1648, im Auftrag von Herzog Pietro errichtet und mit einer diesen rühmenden Inschrift versehen.
  • Museo della Terra, in der ehemaligen Kirche San Pietro und deren Getreidespeicher, mit Ausstellung von Gebrauchsgegenständen des Landlebens.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mario I. Farnese (1546-1619), seit 1602 erster Herzog von Latera und Farnese.
  • Girolamo Farnese (1599-1668), seit 1658 Kardinalpriester von Sant'Agnese fuori le Mura, Legat von Bologna 1658-1662, letzter Herzog von Latera.
  • Giulia Farnese (1527-1557), Gattin von Pierfrancesco, genannt Vicino Orsini, Herrn von Bomarzo, Schöpfer des dortigen Parco dei Mostri.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Latera. Guida turistica e note storiche, Grotte di Castro 1987.
  • Maria Assunta Ceppari: Il castello di Latera tra potere laico e potere religioso dal sec. XI al sec. XIV: fonti documentarie, Latera 1987.
  • Gian Pietro Pozzi: Le Porpore di Casa Farnese. Luci ed ombre nella Controriforma, Piacenza 1995
  • Cardinale Girolamo Farnese, ultimo duca di Latera, Grotte di Castro 1999.
  • Lisetta Giacomelli - Roberto Scandone: Vulcani d'Italia, Neapel 2007 ISBN 978-88-207-4064-1, S. 11-18.
  • Patrizia Petitti - Fabio Rossi (Hrsgg.): Preistoria di un paesaggio. La Caldera di Latera e il territorio circostante, Bolsena 2012 ISBN 978-88-95066-30-1.
  • Ubaldo Delsante: Camilla Savelli duchessa di Latera e Farnese, in: Lazio ieri e oggi 49, 2013, S. 298-300.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. ISTAT

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Latera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien