Le Creusot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Gemeinde in Frankreich. Zum Asteroiden des Hauptgürtels siehe (10233) Le Creusot.
Le Creusot
Wappen von Le Creusot
Le Creusot (Frankreich)
Le Creusot
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Autun
Kanton Chef-lieu von 2 Kantonen
Gemeindeverband Communauté urbaine Creusot-Montceau
Koordinaten 46° 48′ N, 4° 26′ OKoordinaten: 46° 48′ N, 4° 26′ O
Höhe 316–516 m
Fläche 18,11 km²
Einwohner 22.308 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 1.232 Einw./km²
Postleitzahl 71200
INSEE-Code
Website le-creusot.fr

Ortsansicht mit Schloss La Verrerie und Universität, im Vordergrund Fa. Snecma

Le Creusot ist eine französische Gemeinde im Département Saône-et-Loire in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie gehört zum Arrondissement Autun und ist Hauptort der Kantone Le Creusot-Est und Le Creusot-Ouest. Mit 22.308 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) ist sie nach Chalon-sur-Saône und Mâcon die drittgrößte Stadt des Départements.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit Montceau-les-Mines bildet Le Creusot ein kleines Industrierevier.

Die örtliche Wirtschaft ist vorwiegend durch metallverarbeitende Industrie wie Industeel, SIAG France (Schaaf Industrie) und Snecma geprägt. Die Fa. Schneider-Creusot bzw. Schneider & Cie, heute Schneider Electric war ein großer historischer nationaler Pionier auf diesem Gebiet. Der Ursprung dieses Industriezweigs und der heute in der Stadt vertretenen Rüstungs- und Reaktorindustrie [1][2] war die Gründung der Königlichen Gießerei durch François Ignace de Wendel und William Wilkinson im Jahr 1781. Die Steinkohle-Vorkommen der Umgebung ließen das damalige kleine Dorf zum hervorragenden Standort zur Herstellung von Kanonen für die Marine werden: Bereits um 1820 befand sich hier im Besitz von Aaron Manby Frankreichs größte Eisengießerei.

Impressionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1981 wird der nahegelegene Ort Écuisses vom französischen Hochgeschwindigkeitszug TGV angefahren: Der Bahnhof Le Creusot TGV liegt rund acht Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Le Creusot – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. badische-zeitung.de, 11. Mai 2016, Bärbel Nückles: Reaktorschmiede in Le Creusot - Mängel bei Akw-Lieferungen? (12. Mai 2016)
  2. badische-zeitung.de, 18. Juni 2016: Block zwei ist vom Netz (19. Juni 2016)