Liste der nach dem Putschversuch 2016 in der Türkei verbotenen Medien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste nach dem Putschversuch 2016 verbotener türkischer Medien enthält alle entsprechenden Maßnahmen gegen Nachrichten- und Presseagenturen, Fernsehsender und Radiostationen.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Putschversuch vom Juli 2016 erließ der der Ministerrat unter Vorsitz von Präsident Recep Tayyip Erdoğan am 27. Juli 2016 das Notstandsdekret Nr. 668, mit dem zahlreiche Medien geschlossen wurden.[1][2] Betraf die erste Schließungswelle noch Medien, die im Verdacht standen, zur Gülen-Bewegung zu gehören oder dieser nahezustehen, wurden im Folgenden auch Medien geschlossen, die als prokurdisch bzw. PKK-nah galten. Zudem wurden auch kleinere linke Medien geschlossen. Der Firmenbesitz (Immobilien, Inventar usw.) wurde an die Staatliche Treuhandanstalt TMSF übergeben und später von dieser veräußert.

Eine „individuelle“, also konkrete Begründung gab es nicht, folglich auch kein konkreter Schuldnachweis. So hieß es im Notstandsdekret Nr. 668: „Die im Anhang unter Liste Nr. 2 aufgeführten Radio- und Fernsehsender wurden geschlossen.“ Und: „Die im Anhang unter Liste Nr. 3 aufgeführten Zeitungen und Zeitschriften sowie Verlage und Vertriebskanäle wurden geschlossen.“[3] Auf dieselbe Weise, also ohne konkrete Begründung, wurden später einige geschlossenen Medien wieder zugelassen, hauptsächlich lokale bzw. regionale Zeitungen und Radiosender.

Die per Notstandsdekret geschlossenen Zeitungen Bugün, Millet und Today's Zaman waren bereits Ende 2015 bzw. Anfang unter staatliche Zwangsverwaltung gestellt worden und hatten zum Zeitpunkt ihrer Schließung ihr Erscheinen bereits eingestellt. Die Zeitung Zaman erschien zu diesem Zeitpunkt bereits unter der Leitung staatlicher Zwangsverwalter, ebenso die Nachrichtenagentur Cihan.

Bei folgenden geschlossenen Medien handelte es sich um Nachfolger von Publikationen, deren Vorgänger bereits per Notstandsdekret geschlossen worden waren: Özgür GündemÖzgürlükçü Demokrasi; Azadiya WelatRojava MedyaWelat; Dicle Haber AjansıDihaber; JINHAGazete Şûjin.

Auf Grundlage der unter Einzelne Maßnahmen aufgeführten Maßnahmen und den dort genannten Quellen, ohne Berücksichtigung der wieder zugelassenen Medien, aber unter Berücksichtigung von Folgeverboten ergibt sich folgende Überblicksliste:

Art 2016 2017 2018 Gesamt
Nachrichtenagenturen 5 2 0 7
Zeitungen (Überregional) 11 1 2 14
Zeitungen (Regional/Lokal) 34 3 1 38
Fernsehsender (Überregional & Lokal) 27 2 2 31
Radiostationen (Überregional & Lokal) 31 0 1 32
Zeitschriften 19 1 0 20
Verlags- und Vertriebshäuser 28 0 0 28
Summe 155 9 6 170

Internetsperren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Schließung der betreffenden Medien wurden auch deren Internetseiten geschlossen. Zudem wurde der Zugang zu diversen Internetseiten, darunter zu Nachrichtenportalen, gesperrt. Dazu gehört auch der Zugang zur türkischsprachigen Wikipedia, der am zum 30. April 2017 gesperrt wurde. Die Internetsperren bleiben in dieser Liste unberücksichtigt.

Einzelne Maßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

27. Juli 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Notstandsdekret Nr. 668 wurden nachfolgende Medien geschlossen. Diese Liste bestand ausschließlich aus Medien, denen vorgehalten wurde, zur Gülen-Bewegung zu gehören oder dieser nahe zu stehen.[4][5][6]

Das Verbot umfasste drei Nachrichtenagenturen, neun überregionale Tageszeitungen, 16 Fernsehsender, 28 Verlagshäuser, 36 Lokal- bzw. Regionalzeitungen, 15 Zeitschriften und 23 Radiosender.

Einige wurden mit späteren Dekreten wiederzugelassen. Diese stehen hier kursiv und in Klammern.

Nachrichtenagenturen

  1. Cihan Haber Ajansı
  2. Muhabir Haber Ajansı
  3. SEM Haber Ajansı

Überregionale Tageszeitungen

  1. Millet
  2. Bugün
  3. Meydan
  4. Özgür Düşünce
  5. Taraf
  6. Yarına Bakış
  7. Yeni Hayat
  8. Zaman
  9. Today's Zaman

Fernsehsender

  1. Barış TV
  2. Bugün TV
  3. Can Erzincan TV
  4. Dünya TV
  5. Hira TV
  6. Irmak TV
  7. Kanal 124
  8. Kanaltürk
  9. MC TV
  10. Mehtap TV
  11. Merkür TV
  12. Samanyolu Haber
  13. Samanyolu TV
  14. (SRT TV)
  15. Tuna Shopping TV
  16. Yumurcak TV

Verlags- und Vertriebshäuser

  1. Altınburç
  2. Burak Basın Yayın Dağıtım
  3. Define
  4. Dolunay Eğitim Yayın Dağıtım
  5. Giresun Basın Yayın Dağıtım
  6. Gonca
  7. Gülyurdu
  8. GYV
  9. Işık Akademi
  10. Işık Özel Eğitim
  11. İklim Basın Yayın Pazarlama
  12. Kaydırak
  13. Kaynak
  14. Kervan Basın Yayıncılık
  15. Kuşak
  16. Muştu
  17. Nil
  18. Rehber
  19. Sürat Basım Yayın Reklamcılık Eğitim Araçları
  20. Sütun
  21. Şahdamar
  22. Ufuk Basın Yayın Haber Ajans Pazarlama
  23. Ufuk
  24. Waşanxaneya Nil
  25. Yay Basın Dağıtım
  26. Yeni Akademi
  27. Yitik Hazine
  28. Zambak Basın Yayın Eğitim Turizm

Lokale/Regionale Zeitungen

  1. Adana Haber, Adana
  2. Adana Medya, Adana
  3. Akdeniz Türk, Adana-Seyhan
  4. (Şuhut’un Sesi), Afyonkarahisar-Şuhut
  5. (Kurtuluş), Afyonkarahisar
  6. (Lider), Afyonkarahisar
  7. (İscehisar Durum), Afyonkarahisar-İscehisar
  8. (Afyon Türkeli), Afyonkarahisar
  9. Antalya Gazetesi, Antalya
  10. Yerel Bakış, Aydın
  11. Nazar, Aydın
  12. (Batman Gazetesi), Batman
  13. Batman Postası, Batman
  14. Batman Doğuş, Batman
  15. (Bingöl Olay), Bingöl
  16. İrade, Hatay
  17. İskenderun Olay, İskenderun
  18. Ekonomi, İstanbul
  19. (Ege’de Son Söz), İzmir
  20. Demokrat Gebze, Kocaeli-Gebze
  21. Kocaeli Manşet, Kocaeli
  22. Bizim Kocaeli, Kocaeli
  23. Haber Kütahya, Kütahya
  24. Gediz, Kütahya-Gediz
  25. (Zafer), Kütahya
  26. (Hisar), Kütahya-Hisarcık
  27. Turgutlu, Manisa-Turgutlu
  28. Milas Feza, Muğla-Milas
  29. (Türkiye’de Yeni Yıldız), Niğde
  30. (Hakikat), Sivas
  31. Urfa Haber Ajansı, Şanlıurfa
  32. Ajans 11, Şanlıurfa
  33. Yeni Emek, Tekirdağ
  34. Banaz Postası, Uşak-Banaz
  35. Son Nokta, Uşak
  36. Merkür Haber, Van

Zeitschriften

  1. Akademik Araştırmalar
  2. Aksiyon
  3. Asya Pasifik
  4. Bisiklet Çocuk
  5. Diyalog Avrasya
  6. Ekolife
  7. Ekoloji
  8. Fountain
  9. Gonca
  10. Gül Yaprağı
  11. Nokta
  12. Sızıntı
  13. Yağmur
  14. Yeni Ümit
  15. Zirve

Radiostationen

  1. Aksaray Mavi
  2. Aktüel
  3. Berfin
  4. Burç FM
  5. Cihan Radyo
  6. Dünya Radyo
  7. Esra
  8. Haber Radyo Ege
  9. Herkül
  10. Jest
  11. Kanaltürk Radyo
  12. (Radyo 59)
  13. Radyo Aile Rehberi
  14. Radyo Bamteli
  15. Radyo Cihan
  16. Radyo Fıkıh
  17. Radyo Küre
  18. Radyo Mehtap
  19. Radyo Nur
  20. Radyo Şemşik
  21. Samanyolu Haber Radyo
  22. (Radio Umut Antalya)
  23. (Yağmur FM)

16. August 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Urteil des 8. Istanbuler Amtsgerichts wurden nachfolgende Medien vorläufig geschlossen.[7] Beide Zeitungen galten als prokurdisch oder, je nach Lesart, der PKK nahestehend. Ihr endgültiges Verbot erfolgte mit dem Notstandsdekret vom 29. Oktober 2016.[8][9]

Zeitungen

  1. Azadiya Welat
  2. Özgür Gündem

29. September 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgende Sender wurden per Erlass des Oberster Rundfunk- und Fernsehrats RTÜK verboten. Die meisten dieser Sender galten als prokurdisch bzw. PKK-nah oder sendeten lediglich wie der Kinderkanal Zarok TV auf Kurdisch.[10][11][12] Einige Sender gehörten auch zur sozialistischen Linken oder bedienten alevitische Einwohner der Türkei. Bei einigen der Fernsehsender und fast allen Radiostationen handelte es sich um regionale Sender.[13][14]

Fernsehsender
  1. Azadi TV
  2. Birlik TV
  3. Denge TV
  4. Hayatın Sesi TV
  5. İMC TV
  6. Jiyan TV
  7. Mezopotamya TV
  8. Özgür Gün TV
  9. TV10
  10. Van Genç TV
  11. Zarok TV
  12. Govend TV
Radiostationen
  1. Rengin Radyo
  2. Özgür Radyo
  3. Ses Radyo
  4. Radyo Karacadağ
  5. Özgür Güneş
  6. Yön Radyo
  7. Patnos FM
  8. Dünya Radyo
  9. Doğu Radyo
  10. Gün Radyo

29. Oktober 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Notstandsdekret Nr. 675 vom 29. Oktober 2016 wurden zwei Nachrichtenagenturen, zwei überregionale Tageszeitungen, acht regionale Zeitungen und drei Zeitschriften verboten. Die meisten davon galten als prokurdisch oder sozialistisch.[15][16][17] Einige dieser Medien wurden mit späteren Dekreten wiederzugelassen. Diese stehen hier kursiv und in Klammern.

Nachrichtenagenturen
  1. Dicle Haber Ajansı
  2. JINHA

Überregionale Tageszeitungen

  1. Azadiya Welat
  2. Özgür Gündem

(Beide bereits per Gerichtsbeschluss vom 16. August 2016 eingestellt)

Zeitschriften

  1. Tiroji Dergisi
  2. Evrensel Kültür Dergisi
  3. Özgürlük Dünyası
Lokale/Regionale Tageszeitungen
  1. Yüksekova Haber, Yüksekova
  2. (Batman Çağdaş Gazetesi), Batman
  3. Cizre Postası, Cizre
  4. (İdil Haber) İdil
  5. Güney Expres, Şırnak
  6. (Prestij Haber), Van
  7. (Urfanatik Gazetesi), Şanlıurfa
  8. (Kızıltepe’nin Sesi), Kızıltepe

22. November 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Notstandsdekret Nr. 677 vom 22. November 2016 wurden eine Zeitschrift, ein Radiosender sowie sieben Lokal-/Regionalzeitungen geschlossen. Hierbei handelte es sich zumeist um angeblich Gülen-nahe Medien.[18][19]

Radiostationen
  1. Batman FM, Batman

Zeitschriften

  1. Haberexen Dergisi, Samsun
Lokal-/Regionalzeitungen
  1. Ekspres Gazetesi, Adana
  2. Türkiye Manşet Gazetesi Çorum
  3. Dağyeli Gazetesi, Hatay
  4. Akis Gazetesi, Kütahya
  5. İpekyolu Gazetesi, Ordu
  6. Son dakika Gazetesi, İzmir
  7. Yedigün Gazetesi, Ankara

23. Januar 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Notstandsdekret Nr. 683 vom 23. Januar 2017 wurden zwei Fernsehsender geschlossen. Der Sender On14 TV galt als Sprachrohr der religiösen Minderheit der Dschaʿfarīya.[20][21]

Fernsehsender

  1. On14 TV
  2. Kanal 12

29. April 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Notstandsdekret Nr. 689 vom 29. April 2017 wurden eine Lokalzeitung sowie eine Zeitschrift, die als Organ der DHKP-C galt, geschlossen.[22]

Zeitschriften

  1. Yürüyüş

Lokal-/Regionalzeitungen

  1. Van İpekyolu Haber Gazetesi, Van

25. August 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Notstandsdekret Nr. 693 vom 25. August 2017 wurden eine Nachrichtenagentur und zwei Zeitungen geschlossen. In allen drei Fällen handelte es sich um Nachfolger bereits zuvor per Dekret geschlossener prokurdischer Medien.[23][24]

Nachrichtenagenturen

  1. Dihaber (Nachfolger von Dicle Haber Ajansı)
  2. Gazete Şûjin (Nachfolger von JINHA)

Überregionale Zeitungen

  1. Rojava Medya (Nachfolger von Azadiya Welat)

24. Dezember 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Notstandsdekret Nr. 695 vom 24. Dezember 2017 wurden zwei Regional-/Lokalzeitungen geschlossen.[25]

Lokal-/Regionalzeitungen

  1. Akdeniz Gazetesi, Isparta
  2. Çınaraltı Gazetesi, Isparta

12. Januar 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Notstandsdekret Nr. 697 vom 12. Januar 2018 wurden folgende Medien geschlossen.[26]

Fernsehsender

  1. YEK TV

Radiostationen

  1. Hatmar FM

8. Juli 2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Notstandsdekret Nr. 701 vom 8. Juli 2018 wurden folgende Medien geschlossen.[27][28]

Überregionale Zeitungen

  1. Özgürlükçü Demokrasi (Nachfolger von Özgür Gündem)
  2. Welat (Nachfolger von Rojava Medya bzw. Azadiya Welat)

Lokale-/Regionale Zeitungen

  1. Halkın Nabzı, Istanbul

Fernsehsender

  1. Avantaj TV

Wieder zugelassene Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehsender
  1. SRT TV[29]

Radiostationen

  1. Radio Umut Antalya[29]
  2. Yağmur FM[29]
  3. Radyo 59[30]
Lokale/Regionale Zeitungen
  1. Kurtuluş, Afyonkarahisar[29]
  2. Lider, Afyonkarahisar[29]
  3. İscehisar Durum, Afyonkarahisar-İscehisar[29]
  4. Bingöl Olay, Bingöl[29]
  5. Ege’de Son Söz, İzmir[29]
  6. Hakikat, Sivas[29]
  7. Şuhut’un Sesi, Afyonkarahisar-Şuhut[31]
  8. Afyon Türkeli, Afyonkarahisar[31]
  9. Batman Gazetesi, Batman[31]
  10. Zafer, Kütahya[31]
  11. Hisar, Kütahya-Hisarcık[31]
  12. Türkiye’de Yeni Yıldız, Niğde[31]
  13. Batman Çağdaş Gazetesi, Batman[31]
  14. İdil Haber, İdil[31]
  15. Prestij Haber, Van[31]
  16. Urfanatik Gazetesi, Şanlıurfa[31]
  17. Kızıltepe’nin Sesi, Kızıltepe[31]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gareth Jones, Ercan Gurses: Turkey shuts scores of media outlets, sacks generals. In: Al Jazeera, 28. Juli 2016. 
  2. European Commission for Democracy through Law (Venice Commission): OPINION ON EMERGENCY DECREE LAWS NOS. 667–676, Meinungsäusserung 865/2016 vom 12. Dezember 2016
  3. Notstandsdekret Nr. 668 vom 27. Juli 2016 im Amtsblatt Resmî Gazete
  4. Pascal Beucker: Erdoğans lange Liste, die tageszeitung, 29. Juli 2016.
  5. OHAL Kararnamesi'yle 16 televizyon, 3 haber ajansı, 45 gazete kapatıldı, Habertürk, 27. Juli 2016.
  6. Notstandsdekret Nr. 668 vom 27. Juli 2016 im Amtsblatt Resmî Gazete (Unten unter "Listen", dann S. 47 ff.)
  7. Çiğdem Akyol: Vorzeichen für Schlimmeres, die tageszeitung, 18. August 2016
  8. Türkische Polizei stürmt kurdische Zeitung, Der Standard, 28. August 2016
  9. Asli Erdogan spricht aus, worüber andere schweigen, FAZ, 19. August 2016
  10. Angeblich Terror-Propaganda: Türkei schließt weitere 20 Sender, n-tv, 30. September 2016
  11. Deniz Yücel: „Ein autoritäres System wird gerade errichtet“, Die Welt, 30. September 2016
  12. Turkey takes down Kurdish children's TV, kurdistan24.net, 29. September 2016
  13. Kapatılan Radyo ve TV'ler Nerede, Ne Zaman Yayına Başladı, Hangi Dilde Yayın Yapıyorlardı?, Bianet, 6. Oktober 2016
  14. Özlem Topçu: „Unterstützen Tom und Jerry etwa den Putsch?“, Zeit-Online, 30. September 2016
  15. Deniz Yücel: Erdogan will Türkei erweitern, Die Welt, 30. Oktober 2016
  16. Son KHK ile kapatılan gazete ve TV'ler - Özgür Gündem'e kilit, Karar, 29. Oktober 2016
  17. Notstandsdekret Nr. 675 vom 29. Oktober 2016 im Amtsblatt Resmî Gazete, Unten unter "Listen", Liste Nr. 7)
  18. 7 gazete kapatıldı, Sözcü, 22. November 2016
  19. Notstandsdekret Nr. 677 vom 22. November 2016 im Amtsblatt Resmî Gazete, hier Liste Nr. 7 (PDF).
  20. Caferilerin televizyon kanalı kapatıldı, Sözcü, 23. Januar 2017
  21. Nr. 683 vom 23. Januar 2017 im Amtsblatt Resmî Gazete, hier Liste Nr. 3 (PDF)
  22. Notstandsdekret Nr. 689 vom 29. April 2017 im Amtsblatt Resmî Gazete, hier Liste Nr. 3, Seite 2
  23. KHK'yle kapatılan dihaber ve Şûjin'den açıklama, Evrensel, 25. August 2017
  24. Nr. 693 vom 25. August 2017 im Amtsblatt Resmî Gazete, hier Liste Nr. 5
  25. Notstandsdekret Nr. 695 vom 24. Dezember 2017 im Amtsblatt Resmî Gazete, hier Liste Nr. 4, Seite 3
  26. Notstandsdekret Notstandsdekret Nr. 697 vom 12. Januar 2018 im Amtsblatt Resmî Gazete, hier Liste Nr. 6
  27. Notstandsdekret Notstandsdekret 701 vom 8. Juli 2018 im Amtsblatt Resmî Gazete, hier Seite 460f.
  28. KHK ile 12 dernek, 3 gazete ve 1 televizyon kanalı kapatıldı, Hürriyet, 8. Juli 2018
  29. a b c d e f g h i Nach dem Verbot wieder zugelassen. Siehe: Notstandsdekret Nr. 675 vom 29. Oktober 2016 im Amtsblatt Resmî Gazete, Unten unter "Listen", Liste Nr. 8) (PDF).
  30. Nach dem Verbot wieder zugelassen. Siehe: Dekret Nr. 693 vom 25. August 2017 im Amtsblatt Resmî Gazete, hier Liste Nr. 6
  31. a b c d e f g h i j k Nach dem Verbot wieder zugelassen. Siehe: Notstandsdekret Nr. 679 vom 6. Januar 2017 im Amtsblatt Resmî Gazete, hier Liste Nr. 7