Liste der olympischen Medaillengewinner aus Aserbaidschan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe

AZE

AZE

Das Nationale Olympische Komitee Aserbaidschans wurde 1992 gegründet und 1993 vom Internationalen Olympischen Komitee aufgenommen.

Medaillenbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2008 errungene Medaille von Vitali Rəhimov wurde 2016 aberkannt und seine Ergebnisse gestrichen, da er gedopt angetreten war. Dies wurde bei umfangreichen Nachtests bewiesen.[1]

Flag of Azerbaijan.svg

Aserbaidschan bei den
Olympischen Sommerspielen
 
Olympic flag.svg

Aserbaidschan bei den
Olympischen Winterspielen
Jahr Gold Gold Silber Silber Bronze Bronze Gesamt Rang Jahr Gold Gold Silber Silber Bronze Bronze Gesamt Rang
1996 0 1 0 1 61 1994
2000 2 0 1 3 34 1998 0 0 0 0
2004 1 0 4 5 50 2002 0 0 0 0
2008 1 2 3 6 39 2006 0 0 0 0
2012 2 2 6 10 30 2010 0 0 0 0
2016 1 7 10 18 2014 0 0 0 0
2020 2018 0 0 0 0
Gesamt 7 12 24 43   Gesamt 0 0 0 0  
Ges. S+W 7 12 24 43

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rövşən Bayramov – Ringen (0-2-0)
    Peking 2008: Silber, Griechisch-Römisch, Klasse bis 55 kg, Männer
    London 2012: Silber, Griechisch-Römisch, Klasse bis 55 kg, Männer
  • Milad Beigi – Taekwondo (0-0-1) → bis 2015: IranIran
    Rio de Janeiro 2016: Bronze, Weltergewicht – 80 kg, Männer

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Məhəmmədrəsul Məcidov – Boxen (0-0-1)
    London 2012: Bronze, Superschwergewicht (+91 kg), Männer
  • Ağası Məmmədov – Boxen (0-0-1)
    Athen 2004: Bronze, Bantamgewicht (–54 kg), Männer
  • Teymur Məmmədov – Boxen (0-0-1)
    London 2012: Bronze, Schwergewicht (–91 kg), Männer
  • Elnur Məmmədli – Judo (1-0-0)
    Peking 2008: Gold, Klasse bis 73 kg, Männer
  • Mövlüd Mirəliyev – Judo (0-0-1)
    Peking 2008: Bronze, Klasse bis 100 kg, Männer
  • Farid Mansurow – Ringen (1-0-0)
    Athen 2004: Gold, Griechisch-Römisch, Klasse bis 66 kg, Männer
  • Zemfira Meftakeldinowa – Schießen (1-0-1)
    Sydney 2000: Gold, Skeet, Frauen
    Athen 2004: Bronze, Skeet, Frauen

Ə[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Q[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xetaq Qazyumov – Ringen (0-2-1) → bis 2007: RusslandRussland
    Peking 2008: Silber, Griechisch-Römisch, Klasse bis 60 kg, Männer
    London 2012: Bronze, Freistil, Klasse bis 96 kg, Männer
    Rio de Janeiro 2016: Silber, Freistil – 97 kg, Männer

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julia Ratkewitsch – Ringen (0-0-1) → bis 2005: WeissrusslandWeißrussland
    London 2012: Bronze, Freistil, Klasse bis 55 kg, Frauen

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

X[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Valentin Xristov – Gewichtheben (0-0-1) → bis 2010: BulgarienBulgarien
    London 2012: Bronze, Klasse bis 56 kg, Männer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doping: Positive Nachtests bei zehn Medaillengewinnern von Peking. IOC disqualifiziert Medaillengewinner. www.sport1.de vom 17. November 2016; abgerufen am 26. November 2016.