Lutherdenkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lutherdenkmäler wurden vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in zahlreichen deutschen Städten zur Erinnerung an die auf Martin Luther zurückgehende Reformation errichtet. Häufig nehmen sie Bezug auf konkrete Ereignisse im Leben Luthers oder auf einen Aufenthalt in der jeweiligen Stadt.

Das älteste Lutherdenkmal, das gleichzeitig das erste öffentliche ganzfigurige Standbild für eine bürgerliche Persönlichkeit in Deutschland war, befindet sich in Lutherstadt Wittenberg, es wurde von Johann Gottfried Schadow entworfen und 1821 enthüllt. Finanziert wurde dieses Denkmal von den Bürgern der Städte Eisleben und Mansfeld, die schon lange für ein Lutherdenkmal gespart hatten. Friedrich Wilhelm III. ordnete aber an, Wittenberg zu bevorzugen. Erst 1883, zum 400. Geburtstag des Reformators, wurde in Eisleben ein Lutherdenkmal nach einem Entwurf von Rudolf Siemering errichtet. Mansfeld mit einer Darstellung Luthers als Kind folgte 1913.

Das größte Denkmal ist das 1868 in Worms eingeweihte Lutherdenkmal nach Entwürfen Ernst Rietschels, das in seiner Form Luthers bekannteste Lieddichtung Ein feste Burg ist unser Gott aufnimmt. Das Wormser Denkmal beeinflusste die Darstellung zahlreicher anderer Denkmäler, mehrfach wurde die Lutherfigur des Wormser Entwurfs nachgegossen, einige Denkmäler verwendeten aber auch verworfene Entwürfe für das Wormser Denkmal. Allein in den Vereinigten Staaten finden sich nach Angaben der Smithsonian Institution sieben Kopien der Wormser Lutherstatue.[1]


Lutherdenkmäler in Mitteleuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lutherdenkmal Worms 1900
Das Lutherdenkmal in Dresden (1970er Jahre)
Lutherdenkmal in Elze
Lutherdenkmal auf dem Wittenberger Marktplatz

(unvollständige Liste)

In der Stadtkirche St. Michael in Jena befindet sich seit 1571 Luthers Grabstein.

Lutherplastiken von Valentin Kühne befinden sich an den barocken Kanzelaltären der Kirchen von Groß Quenstedt (1696), heute Jessen, Westerhausen (1697/98) und Gatersleben (1710).

Lutherdenkmäler außerhalb Mitteleuropas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lutherdenkmal Kopenhagen

Gedenkbäume[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An zahlreichen weiteren Orten in Deutschland wurden zur Erinnerung an den Reformator Bäume gepflanzt. Vorwiegend wurden dafür Eichen, insbesondere Stieleichen, als Luthereichen gewählt, an einigen Ort finden sich aber auch Lutherbuchen und Lutherlinden.

Lutherbuchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Luther-Buche auf dem Domkirchhof des Lübecker Doms
  • Die Lutherbuche in Lokstedt, einem Stadtteil von Hamburg, wurde zum 400. Jahrestag des Thesenanschlags durch Martin Luther an der Schloßkirche zu Wittenberg im Jahre 1917 gepflanzt.
  • Die Lutherbuche bei Altenstein mit Lutherborn am Lutherdenkmal in Steinbach wurde nicht wie die anderen Bäume im Gedenken gepflanzt, sondern markierte die Stelle der Gefangennahme Luthers am 4. Mai 1521. Nachdem der Baum 1841 bei einem Sturm schwer geschädigt wurde, erfolgte 1983 eine Neupflanzung.
  • Die Lutherbuche von Stolberg erinnert an Luthers Aufenthalt in der Harzstadt am 21. April 1525.
  • Die Lutherbuche in Taucha wurde 1883 an der St. Moritz-Kirche gepflanzt und musste 2004 wegen Pilzbefall gefällt werden.
  • Die Lübecker Lutherbuche ist ein Spross der Lutherbuche zu Liebenstein, welche zur Erinnerung des 700jährigen Bestehens des Doms 1873 aus Thüringen nach Lübeck kam.

Luthereichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Überblick über die Standorte gibt die Liste der Luthereichen.

Die bekanntesten Luthereiche findet sich in Wittenberg, an ihrem Standort soll Luther 1520 sein Exemplar der päpstlichen Bannandrohungsbulle Exsurge Domine verbrannt haben.

Lutherlinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinweistafel Lutherlinde Lich
  • Lutherlinde in Chemnitz-Ebersdorf vor der Stiftskirche (Ebersdorf) einschließlich eines Gedenksteines[31]
  • Lutherlinde in Lich (Naturdenkmal ND 12), 1883 zum 400. Geburtstag Luthers vor der Marienstiftskirche Lich gepflanzt
  • Lutherlinde vor der Roterde in Fernwald (Naturdenkmal ND 59)
  • Lutherlinde in Riesa (Sachsen), Ortsteil Gostewitz; 1846 zum 300. Todestag Luthers gepflanzt, als Naturdenkmal geschützt[32]
  • Lutherlinde in Herten-Scherlebeck (Kirchenkreis Recklinghausen), gepflanzt aus Anlass des 400. Reformationsjubiläums 1917.
  • Lutherlinde in Unternesselbach, Luther soll auf der Durchreise unter der Linde vor dem Pfarrhaus gebetet haben, da der Pfarrer den Zutritt zur Kirche verweigerte
  • Martin-Luther-Linde vor der Johanneskirche (Eltville-Erbach), gepflanzt am 10. November 1883 zum 400. Geburtstag
  • Luther-Linde auf dem Alten Friedhof in Possendorf (Sachsen), gepflanzt am 10. November 1883 zu Luthers 400. Geburtstag
  • Luther-Linde in Dresden, Rampische Straße Ecke Schießgasse, eine am 30. Oktober 2012 von Landesbischof Jochen Bohl und dem Zweiten Bürgermeister der Stadt Dresden Detlef Sittel gepflanzte (damals) 5 Meter hohe Silberlinde.[33]
  • Luther-Linde in Gronau (Leine) auf dem Lehder Friedhof, gepflanzt im November 2016 zum Auftakt des Jubiläumsjahres "500 Jahre Reformation"
  • (ehemalige) Lutherlinde in Ringethal, von Ludwig Richter 1839 gezeichnet
  • Lutherlinde vor der St.-Laurentius-Kirche (Dassel), gepflanzt 1883 zu Luthers 400. Geburtstag

Lutherulme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lutherpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen kleinen Martin-Luther-Park gibt es in Bad Gastein im österreichischen Bundesland Salzburg; er liegt unmittelbar neben der evangelischen St. Christophorus-Kirche. Es wird darauf verwiesen, dass Luther mit der dortigen Gemeinde in Verbindung stand.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Kammer: Reformationsdenkmäler des 19. und 20. Jahrhunderts: Eine Bestandsaufnahme. Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2004, ISBN 3-374-02188-3.
  • Christiane Theiselmann: Das Wormser Lutherdenkmal Ernst Rietschels (1856–1868) im Rahmen der Lutherrezeption des 19. Jahrhunderts. Europäische Hochschulschriften, Frankfurt am Main 1992, ISBN 3-631-44332-3.
  • Familienblatt der Lutheriden-Vereinigung, 3. Band, Heft 5, 13. Jahrgang, Februar 1939. Digitalisat (PDF).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lutherkirche, Übersicht der nach Martin Luther benannten Kirchen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lutherdenkmäler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Luthereichen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Lutherlinden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Smithsonian American Art Museum: Rietschel, Ernest Friedrich August, 1804–1861, sculptor und Rietschel, Ernest Friedrich August, 1804–1861, sculptor. (copy after)
  2. Statues Hither & Dither: Chemnitz
  3. Statues Hither & Dither: Dresden
  4. Statues Hither & Dither: Eisleben
  5. Statues Hither & Dither: Frankenberg/Sa.
  6. Statues Hither & Dither: Gotha
  7. Statues Hither & Dither: Grimma
  8. Das Denkmal wurde zu Luthers 400. Geburtstag am 10. November 1883 enthüllt, es erinnert an Luthers zehn Aufenthalte in Grimma zwischen 1519 und 1544. Die Büste ist einer der fünf ersten Abgüsse vom Denkmal in Worms - diese ersten fünf galten damals noch als Original und wurden deshalb vom Künstler signiert. Daher trägt die Luther-Büste in Grimma auf der Rückseite den Namenszug von Ernst Rietschel. - Quelle: Leipziger Volkszeitung, Ausgabe Muldental, 27. August 2014, S. 34
  9. Statues Hither & Dither: Hamburg
  10. Steinerne Flurdenkmale: Lutherdenkmal Neukieritzsch
  11. Statues Hither & Dither: Norderney Luther
  12. Statues Hither & Dither: Nürnberg
  13. Statues Hither & Dither: Sessenheim
  14. wfn.org: Luther-Statue erinnert an 180 Jahre lutherische Praesenz in Brasilien, 15. Juli 2004
  15. Chile: First Luther Monument in Spanish-speaking Latin America, Lutherischer Weltbund, 6. Februar 2003
  16. Lutherkirkens hjemmeside: Om Lutherkirken
  17. University of Alberta Campus Map: Luther Statue
  18. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  19. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  20. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  21. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  22. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  23. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  24. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  25. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  26. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  27. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  28. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  29. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  30. Smithsonian American Art Museum: Eintrag im Art Inventories Catalogue
  31. steinerne Zeugen in Ebersdorf
  32. H. B.: Pappeln, Linden und Eichen. Stadt Riesa hat sechs geschützte Baumdenkmale. In: Stadtverwaltung Riesa (Hrsg.): Riesaer. Nachrichten für unsere Stadt. Nr. 35, 2011, S. 2 (online [PDF; abgerufen am 20. März 2015]).
  33. o.V.: Sächsische Kirchgemeinden gedenken Luthers Thesenanschlag 1517. Bewegung: Re(nn)formationslauf und „Auf Luthers Spuren durch die Nacht“. In: Aktuelles / Nachrichten. Evangelisch-Lutherisches Landeskirchenamt Sachsens, 27. Oktober 2012, abgerufen am 11. Juni 2016.
  34. Darstellung der Stadt Worms