Lys-Haut-Layon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lys-Haut-Layon
Lys-Haut-Layon (Frankreich)
Lys-Haut-Layon
Region Pays de la Loire
Département Maine-et-Loire
Arrondissement Cholet
Kanton Cholet-2
Gemeindeverband Agglomération du Choletais
Koordinaten 47° 9′ N, 0° 32′ WKoordinaten: 47° 9′ N, 0° 32′ W
Höhe 52–211 m
Fläche 178,84 km2
Einwohner 7.882 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 44 Einw./km2
Postleitzahl 49310, 49540, 49560
INSEE-Code

Lys-Haut-Layon ist eine französische Gemeinde mit 7.882 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Maine-et-Loire in der Region Pays de la Loire. Sie ist dem Arrondissement Cholet und dem Kanton Cholet-2 zugehörig.

Lys-Haut-Layon entstand als Commune nouvelle im Zuge einer Gebietsreform zum 1. Januar 2016 durch die Fusion von sieben ehemaligen Gemeinden, Les Cerqueux-sous-Passavant, La Fosse-de-Tigné, Nueil-sur-Layon, Tancoigné, Tigné, Trémont, Vihiers, die nun Ortsteile von Lys-Haut-Layon (Communes déléguées) darstellen. Der Verwaltungssitz befindet sich in der Ortschaft Vihiers.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lys-Haut-Layon liegt etwa 45 Kilometer südsüdöstlich von Angers zwischen den Flüssen Lys und Layon. Umgeben wird Lys-Haut-Layon von den Nachbargemeinden Montilliers, Cernusson, Aubigné-sur-Layon und Terranjou im Norden, Doué-en-Anjou im Osten, Saint-Macaire-du-Bois und Bouillé-Loretz im Südosten, Val en Vignes im Süden und Südosten, Passavant-sur-Layon, Cléré-sur-Layon, Saint Maurice Étusson und Saint-Paul-du-Bois im Süden, La Plaine im Südwesten, Coron im Westen sowie Chemillé-en-Anjou im Westen und Nordwesten.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl zum
1. Januar 2016[1]
Les Cerqueux-sous-Passavant 49059 23,24 00516
La Fosse-de-Tigné 49142 05,54 00236
Nueil-sur-Layon 49232 61,23 1.335
Tancoigné 49342 04,25 00337
Tigné 49348 16,78 00771
Trémont 49356 08,10 00375
Vihiers (Verwaltungssitz) 49373 59,70 2.261

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Les Cerqueux-sous-Passavant[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin-de-Vertou aus dem 12. Jahrhundert
  • Festung Brétignolle aus dem 15. Jahrhundert mit Umbauten aus dem 17. und 19. Jahrhundert
  • Herrenhaus Le Vivier aus dem 17./18. Jahrhundert
  • Mehrere Mühlen

La Fosse-de-Tigné[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Priorat Saint-Hilaire aus dem 11. Jahrhundert, Umbauten aus dem 19. Jahrhundert
  • Festung Le Haut Marmande aus dem 15. Jahrhundert
  • Herrenhaus La Petit Ville aus dem 15./16. Jahrhundert
  • Herrenhaus Les Roches Chapelain aus dem 15./16. Jahrhundert
  • Mehrere Windmühlen

Nueil-sur-Layon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Hilaire aus dem 12. Jahrhundert
  • Kapelle Sainte-Barbe-Sainte-Basme aus dem 16. Jahrhundert
  • Schloss Le Preuil aus dem 15. Jahrhundert
  • Schloss Sainte-Catherine (auch: Schloss La Roche-Bousseau), nicht mehr vorhandene Anlage
  • Schloss La Grise aus dem 14. Jahrhundert
  • Schloss Notre-Dame aus dem 15. Jahrhundert
  • Schloss Saint-Michel aus dem 15. Jahrhundert
  • Herrenhaus Montchenin aus dem 15. Jahrhundert
  • Herrenhaus Paillé aus dem 15. Jahrhundert
  • Herrenhaus Saint-Roch (auch: Schloss La Chesnaie) aus dem 19. Jahrhundert
  • Herrenhaus Vaille Rochereau aus dem 20. Jahrhundert
  • Herrenhaus Vaille Brézé aus dem 15. Jahrhundert
  • Herrenhaus Villeneuve-les-Bouillons aus dem 16. Jahrhundert

Tancoigné[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre aus dem 19. Jahrhundert
  • Augustinerpriorat Saint-Pierre aus dem 16. Jahrhundert
  • Mehrere Windmühlen

Tigné[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pierre, 1860 bis 1863 erbaut
  • Kapelle Sainte-Anne aus dem 12. Jahrhundert, Umbauten aus dem 17. Jahrhundert, Monument historique seit 1926
  • Schloss Le Grand-Riou aus dem 15. Jahrhundert, seit 1988 Monument historique
  • Herrenhaus Saint-Jacques-Saint-Jean aus dem 16./17. Jahrhundert, seit 1989 Monument historique
  • Schloss und Domäne Tigné aus dem 14. Jahrhundert
  • Mehrere Herrenhäuser aus dem 15./16. Jahrhundert
Schloss Le Grand-Riou

Trémont[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Notre-Dame-et-Saint-Fiacre aus dem 17. Jahrhundert
  • Benediktinerpriorat Notre-Dame aus dem 11. Jahrhundert
  • Herrenhaus aus dem 15. Jahrhundert
  • Mehrere Windmühlen

Vihiers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Maupassant
  • Schloss Le Coudray-Montbault in Saint-Hilaire-du-Bois (16./18. Jahrhundert, Monument historique)
  • Die ehemalige Kapelle Saint-Jacques der Priorei (ab 12. Jahrhundert, Monument historique)
Schloss Le Coudray-Montbault

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claude-Maur d’Aubigné (1658–1719), Bischof von Noyon (1701–1707), Erzbischof von Rouen (1707–1719), in Tigné geboren
  • Clément Cailleau (1923–2011), Apostolischer Präfekt von Tambacounda (1970–1986), in Nueil-sur-Layon geboren
  • Gérard Defois (* 1931), Erzbischof von Sens (1990–1995), von Reims (1995–1998) und von Lille (1998–2011), in Nueil-sur-Layon geboren

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier im Weinbaugebiet Anjou werden vor allem die Weine der Appellationen Coteaux-du-Layon angebaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lys-Haut-Layon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. aktuelle Einwohnerzahlen gemäß INSEE