Magdalena Forsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Magdalena Forsberg
Magdalena Forsberg 2014
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 25. Juli 1967
Geburtsort Ullånger, Schweden
Beruf Steuerberaterin
Karriere
Disziplin Biathlon
Skilanglauf
Verein Sundsvall Biathlon
Trainer Wolfgang Pichler
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Biathlon-WM 6 × Gold 1 × Silber 5 × Bronze
Nordische Ski-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze Salt Lake City 2002 Einzel
Bronze Salt Lake City 2002 Sprint
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Bronze Oberstdorf 1987 Staffel
IBU Biathlon-Weltmeisterschaften
Bronze Ruhpolding 1996 Sprint
Bronze Osrblie 1997 Sprint
Gold Osrblie 1997 Verfolgung
Gold Osrblie 1997 Einzel
Gold Pokljuka 1998 Verfolgung
Silber Kontiolahti 1999 Sprint
Bronze Kontiolahti 1999 Massenstart
Gold Oslo 2000 Verfolgung
Bronze Oslo 2000 Einzel
Bronze Pokljuka 2001 Verfolgung
Gold Pokljuka 2001 Einzel
Gold Pokljuka 2001 Massenstart
Platzierungen im Biathlon-Weltcup

Debüt im Weltcup 8. Dezember 1994
Karriereende 24. März 2002
Weltcupsiege 42
Gesamtweltcup 1. (1996/97, 1997/98, 1998/99,
 1999/00, 2000/01, 2001/02)
Einzelweltcup 1. (1997/98, 1999/00,
2000/01, 2001/02)
Sprintweltcup 1. (1997/98, 1998/99, 1999/00,
2000/01, 2001/02)
Verfolgungsweltcup 1. (1996/97, 1997/98, 1998/99,
1999/00, 2000/01, 2001/02)
Massenstartweltcup 1. (2000/01, 2001/02)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Sprint 13 5 9
 Verfolgung 19 8 6
 Massenstart 3 3 1
 Einzel 7 3 8
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup

Debüt im Weltcup 15. Januar 1988
Karriereende 19. März 1993
Gesamtweltcup 17. (1988/89)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 0 1 0
 Staffelrennen 0 0 2
 

Magdalena Forsberg (Nachname [fɔʂbærj], * 25. Juli 1967 in Ullånger, Gemeinde Kramfors, als Magdalena Wallin) ist eine ehemalige schwedische Biathletin und Skilangläuferin. Mit 42 Weltcupsiegen und sechs Gesamtweltcupsiegen ist sie die erfolgreichste Biathletin der Weltcupgeschichte. Von 1997 bis 2002 war sie die dominierende Athletin des Biathlon-Weltcups.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magdalena Forsberg ist seit 1996 mit dem schwedischen Biathleten Henrik Forsberg verheiratet und hat mit ihm zwei Kinder. Sie wohnen in Bergeforsen.

Biathlonkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magdalena Forsberg war zunächst Mitglied der schwedischen Nationalmannschaft der Skilangläufer und erreichte ihr bestes Ergebnis mit einem zweiten Platz bei einem 10 km Rennen im Jahr 1988 in Rovaniemi, kam aber nachher nur mehr vier Mal unter die Top Ten. Deshalb beschloss sie im Jahre 1993 zu den Biathleten zu wechseln. Schon bald gehörte sie zur Weltspitze im Biathlon, da sie nicht nur eine gute Langläuferin, sondern auch eine präzise Schützin war.

Nachdem Forsberg bei den Weltmeisterschaften 1996 mit der Bronzemedaille im Sprint ihre erste Medaille gewinnen konnte, wurde sie bereits ein Jahr später 1997 zweifache Weltmeisterin. In Osrblie gewann sie den Einzelwettbewerb und wurde mit dem Sieg im Verfolgungswettbewerb zur ersten Weltmeisterin in dieser Disziplin, im Sprintwettbewerb konnte sie sich zudem eine Bronzemedaille sichern. Bis 2001 konnte sie vier weitere Titel gewinnen.

Im Weltcup war sie noch erfolgreicher: Sechsmal hintereinander konnte sie den Gesamtweltcup im Biathlon gewinnen, insgesamt gewann sie 42 Weltcuprennen. Dafür wurde sie mit dem Titel Biathletin des 20. Jahrhunderts ausgezeichnet.

Zur eindrucksvollsten Saison der Schwedin, in der ihre Dominanz besonders stark war, zählt die Saison 2000/2001. Forsberg gewann mit Sprint und Verfolgung in Antholz[1][2]; Sprint, Verfolgung und Massenstart in Oberhof[3][4][5]; Sprint und Verfolgung in Ruhpolding[6][7] sowie dem Sprint in Antholz[8] acht Saisonrennen in Folge, was bis heute im Biathlonsport unerreicht ist. Insgesamt gewann sie in dieser Saison 14 Rennen und hält damit bis heute den Rekord an Saisonsiegen im Biathlon. In dieser Saison erreichte sie 19 von 25 möglichen Podestplätzen, 22 Mal war sie unter den Top Ten. Mit 1021 Punkten im Gesamtweltcup in der Saison 2000/01 hielt die Schwedin den Punkterekord im Biathlon bis zur Saison 2011/12 in der Magdalena Neuner den Rekord von Forsberg mit 1216 Punkten übertraf – allerdings nach neuem Punktesystem, bei dem die Siegerin 60 Punkte erreichen konnte. Neben dem Gesamtweltcup gewann die Schwedin außerdem alle Disziplinenweltcups.

Ähnlich dominant verlief auch die nachfolgende Saison, in der Forsberg zum sechsten Mal in Folge den Gesamtweltcup und zum zweiten Mal nach 2000/2001 alle Disziplinenweltcups gewinnen konnte. Im Verfolgungsrennen von Hochfilzen im Dezember 2001 gelang es ihr, einen Vorsprung von 3:13 Minuten auf die Zweitplatzierte Alena Subrylawa herauszulaufen. Sie blieb als einzige Athletin ohne Schießfehler.[9] Dass jedoch auch erfahrene Athleten wie Magdalena Forsberg nicht vor Missgeschicken gefeit sind, zeigte sich beim Sprintrennen Ende Dezember in Osrblie: In aussichtsreicher Position liegend schoss sie beim Stehendschießen auf die falschen Scheiben. Sie bemerkte ihren Fehler jedoch nicht, sodass sie das Rennen normal zu Ende lief und mit der besten Laufzeit eigentlich auf Rang 2 gelandet wäre. Da sie jedoch offiziell fünf Schießfehler hatte und so eigentlich fünf Strafrunden hätte laufen müssen, wurde sie pro nicht gelaufener Strafrunde mit einer Zeitstrafe von zwei Minuten bestraft, sodass sie mit einer Gesamtstrafzeit von zehn Minuten als Vorletzte des Rennens auf Platz 95 landete.[10][11] In dieser Saison gewann sie die ersten fünf Weltcuprennen in Folge und sieben der ersten neun Weltcuprennen.

Der ganz große Erfolg bei Olympischen Spielen blieb ihr jedoch versagt. Zum Abschluss ihrer Karriere gewann sie in Salt Lake City 2002 zwei Bronzemedaillen. Magdalena Forsberg verdankt ihre Erfolge auch ihrem Trainer, dem Deutschen Wolfgang Pichler. Sie arbeitete halbtags als Steuerberaterin, da in Schweden eine Sportförderung für Biathleten nicht existiert.

Bis zur Saison 2006/2007 arbeitete Magdalena Forsberg als Biathlonexpertin bei der ARD, danach ist sie als Wintersportexpertin beim schwedischen Fernsehsender Sveriges Television zu sehen. 2019 trat sie in der deutschen Gameshow Hätten Sie’s gewusst? als Expertin zum Thema „Schwedisches Königshaus“ auf.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit sechs Gesamtweltcupsiegen in Folge in den Jahren 1997 bis 2002 ist Magdalena Forsberg die alleinige Spitzenreiterin bei den Gesamtweltcupsiegen im Biathlon bei den Damen. In den Jahren 1997 bis 2002 gewann sie den Verfolgungsweltcup sechs Mal sowie in den Jahren 1998 bis 2002 den Sprintweltcup fünf Mal in Folge. Insgesamt hat sie 17 Disziplinenweltcupwertungen gewonnen, zusammen mit den Gesamtweltcupsiegen also 23 Weltcupwertungen. Bei den Damen ist dies bisher keiner anderen Athletin gelungen. Zudem schaffte sie als erste Biathletin den Gesamt-, Sprint-, Verfolgungs-, Einzel- und Massenstartweltcup, also alle Weltcupwertungen in einer Saison (2000/01), zu gewinnen. In der darauffolgenden Saison konnte sie dies sogar wiederholen. Mehr Weltcupkugeln als die Schwedin hat bis heute keine Biathletin gewonnen.

Insgesamt errang Magdalena Forsberg 42 Weltcupsiege, womit sie die erfolgreichste Biathletin ist. Erfolgreicher sind nur die Biathleten Ole Einar Bjørndalen, Martin Fourcade, Johannes Thingnes Bø und Raphaël Poirée. Sie erreichte 124 Top-Ten-Platzierungen, davon waren 85 Podestplätze.

Magdalena Forsberg gewann insgesamt sechs WM-Goldmedaillen in Einzelwettbewerben.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 28. Jan. 1995 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Sprint
2. 14. Dez. 1995 NorwegenNorwegen Oslo Einzel
3. 04. Jan. 1997 DeutschlandDeutschland Oberhof Sprint
4. 05. Jan. 1997 DeutschlandDeutschland Oberhof Verfolgung
5. 02. Feb. 1997 SlowakeiSlowakei Osrblie (WM) Verfolgung
6. 07. Feb. 1997 SlowakeiSlowakei Osrblie (WM) Einzel
7. 13. Dez. 1997 SchwedenSchweden Östersund Sprint
8. 20. Dez. 1997 FinnlandFinnland Kontiolahti Verfolgung
9. 08. Jan. 1998 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Sprint
10. 03. Mär. 1998 SlowenienSlowenien Pokljuka Einzel
11. 07. Mär. 1998 SlowenienSlowenien Pokljuka Sprint
12. 08. Mär. 1998 SlowenienSlowenien Pokljuka (WM) Verfolgung
13. 11. Dez. 1998 OsterreichÖsterreich Hochfilzen Sprint
14. 12. Dez. 1998 OsterreichÖsterreich Hochfilzen Verfolgung
15. 25. Feb. 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid Sprint
16. 06. Mär. 1999 KanadaKanada Valcartier Verfolgung
17. 09. Dez. 1999 SlowenienSlowenien Pokljuka Sprint
18. 20. Feb. 2000 NorwegenNorwegen Oslo (WM) Verfolgung
19. 18. Mär. 2000 RusslandRussland Chanty-Mansijsk Verfolgung
20. 08. Dez. 2000 ItalienItalien Antholz Verfolgung
21. 16. Dez. 2000 ItalienItalien Antholz Sprint
22. 17. Dez. 2000 ItalienItalien Antholz Verfolgung
23. 05. Jan. 2001 DeutschlandDeutschland Oberhof Sprint
24. 06. Jan. 2001 DeutschlandDeutschland Oberhof Verfolgung
25. 07. Jan. 2001 DeutschlandDeutschland Oberhof Massenstart
26. 13. Jan. 2001 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Sprint
27. 14. Jan. 2001 DeutschlandDeutschland Ruhpolding Verfolgung
28. 18. Jan. 2001 ItalienItalien Antholz Sprint (1)
29. 06. Feb. 2001 SlowenienSlowenien Pokljuka (WM) Einzel
30. 09. Feb. 2001 SlowenienSlowenien Pokljuka (WM) Massenstart
31. 28. Feb. 2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City Einzel
32. 03. Mär. 2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City Verfolgung
33. 17. Mär. 2001 NorwegenNorwegen Oslo Verfolgung (2)
34. 06. Dez. 2001 OsterreichÖsterreich Hochfilzen Sprint
35. 09. Dez. 2001 OsterreichÖsterreich Hochfilzen Verfolgung
36. 12. Dez. 2001 SlowenienSlowenien Pokljuka Einzel
37. 16. Dez. 2001 SlowenienSlowenien Pokljuka Verfolgung
38. 20. Dez. 2001 SlowakeiSlowakei Osrblie Einzel
39. 22. Dez. 2001 SlowakeiSlowakei Osrblie Massenstart
40. 11. Jan. 2002 DeutschlandDeutschland Oberhof Verfolgung
41. 10. Mär. 2002 SchwedenSchweden Östersund Verfolgung
42. 23. Mär. 2002 NorwegenNorwegen Oslo Verfolgung
1 Rekord im Biathlon: Im Sprint von Antholz errang Forsberg den 8. Weltcupsieg in Folge
2 Rekord im Biathlon: In der Verfolgung von Oslo erreichte Forsberg den 14. Saisonsieg

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Gesamt
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
1994/95 7. 86 9. 92 5. 178
1995/96 4. 94 6. 84 5. 178
1996/97 2. 97 3. 141 3. 84 1. 319
1997/98 1. 99 1. 202 1. 86 1. 387
1998/99 2. 60 1. 203 1. 180 3. 45 1. 478
1999/00 1. 74 1. 147 1. 210 3. 68 1. 510
2000/01 1. 143 1. 368 1. 300 1. 146 1. 1021
2001/02 1. 143 1. 302 1. 376 1. 123 1. 944

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Team Staffel Gesamt
1. Platz 7 13 19 3 42
2. Platz 3 5 8 2 18
3. Platz 8 9 7 3 27
Top 10 27 47 34 15 2 4 129
Punkteränge 34 64 38 16 4 10 166
Starts 35 66 38 16 4 10 169

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint Verfolgung Einzel Staffel
Olympische Winterspiele 1998

JapanJapan Nagano

17. 14. 10.
Olympische Winterspiele 2002

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City

Bronze 3. Bronze 3. 6.

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Staffel Mannschaft
Weltmeisterschaften 1995

ItalienItalien Antholz

19. 7. 14. 8.
Weltmeisterschaften 1996

DeutschlandDeutschland Ruhpolding

Bronze 3. 15. 10. 9.
Weltmeisterschaften 1997

SlowakeiSlowakei Osrblie

Bronze 3. Gold 1. Gold 1. 16. 11.
Weltmeisterschaften 1998

SlowenienSlowenien Pokljuka / OsterreichÖsterreich Hochfilzen

Gold 1. 7.
Weltmeisterschaften 1999

FinnlandFinnland Kontiolahti / NorwegenNorwegen Oslo

Silber 2. 5. 6. Bronze 3.
Weltmeisterschaften 2000

NorwegenNorwegen Oslo / FinnlandFinnland Lahti

4. Gold 1. Bronze 3. 4. 13.
Weltmeisterschaften 2001

SlowenienSlowenien Pokljuka

6. Bronze 3. Gold 1. Gold 1.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 Radiosportens Jerringpris
  • 1998 Radiosportens Jerringpris
  • 1998 Victoria Award (Sport-Award in Schweden)
  • 2000 Radiosportens Jerringpris
  • 2001 Radiosportens Jerringpris

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Magdalena Forsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis vom 16. Dezember 2000 in Antholz (Sprint) (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  2. Ergebnis vom 17. Dezember 2000 in Antholz (Verfolgung) (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  3. Ergebnis vom 5. Januar 2001 in Oberhof (Sprint) (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  4. Ergebnis vom 6. Januar 2001 in Oberhof (Verfolgung) (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  5. Ergebnis vom 7. Januar 2001 in Oberhof (Massenstart) (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  6. Ergebnis vom 13. Januar 2001 in Ruhpolding (Sprint) (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  7. Ergebnis vom 14. Januar 2001 in Ruhpolding (Verfolgung) (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  8. Ergebnis vom 18. Januar 2001 in Antholz (Sprint) (Memento vom 29. September 2007 im Internet Archive)
  9. Ergebnis vom 9. Dezember 2001 in Hochfilzen (Verfolgung)
  10. Forsberg traf falsche Scheibe
  11. Ergebnis von Osrblie