Liste nicht bestätigter Einträge im New General Catalogue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von NGC 2637)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine (unvollständige) tabellarische Auflistung von nicht verifizierten Einträgen im New General Catalogue von Johan Dreyer.

Nummer im NGC Sternbild Ursprüngliche Beobachtung Position (J2000.0)[Anm 1] Erläuterungen, Bemerkungen
Name Jahr / Datum α δ
18 Peg Herman Schultz 15. Oktober 1866 00h 09m 23s +27° 43′,9 Die Beobachtung geht auf zwei nahe beieinander liegende Sterne zurück.
30 Peg Albert Marth 30. Oktober 1864 00h 10m 51s +21° 58′,6 Das Objekt wurde von Marth als von einem Nebel umgebener Stern 13. Größe beschrieben. Es handelt sich um zwei nahe beieinander liegende Sterne.
32 Peg Julius Schmidt 10. Oktober 1861 00h 10m 54s +18° 47′,8 Dieser Eintrag geht höchstwahrscheinlich auf den nordöstlichen von zwei durch etwa 30 Bogensekunden getrennten Sternen zurück, die Schmidt vermutlich von Athen aus beobachtete.
33 Psc Albert Marth 9. September 1864 00h 10m 57s +03° 40′,6 Die Beobachtung geht auf zwei nahe beieinander liegende Sterne zurück.
44 And John Herschel 22. November 1827 00h 13m 13s +31° 17′,2 Die Beobachtung geht auf zwei eng beieinander liegende Sterne zurück.
46 Psc Edward Joshua Cooper 22. Oktober 1852 00h 14m 10s +05° 59′,3 Das Objekt wurde ursprünglich von Cooper als Nebel in den Markree-Katalog aufgenommen und später ebenfalls von Arthur Auwers beobachtet. Es handelt sich um den Stern GSC 00008-00572 (ca. 11,7 mag).
56 Psc John Herschel 13. Oktober 1825 00h 15m 21s +12° 26′,7 Die einmalige Beobachtung von John Herschel am 13. Oktober 1825 konnte nicht nachvollzogen werden.
82 And Guillaume Bigourdan 23. Oktober 1884 00h 21m 17s +22° 27′,7 Der Eintrag ist auf einen Stern zurückzuführen (USNO-A2.0 1050-00111856).
84 And Guillaume Bigourdan 14. November 1884 00h 21m 21s +22° 37′,1 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
91 And R. J. Mitchell 26. Oktober 1854 01h 21m 52s +22° 22′,1 Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück.
111 Cet Francis Preserved Leavenworth 1885 / 1886 00h 26m 38s −02° 37′,5 An der angegebenen Stelle entspricht kein Objekt Leavenworths Beschreibung.
122 Cet Wilhelm Tempel 27. September 1880 00h 27m 38s −01° 38′,4 NGC 122 und NGC 123 sind möglicherweise auf zwei Sterne zurückzuführen.
123 00h 27m 40s −01° 37′,7
156 Cet Wilhelm Tempel 1882 00h 34m 36s −08° 20′,3 Vermutlich geht die Beobachtung auf einen Stern oder zwei nahe beieinander liegende Sterne zurück, welche die Katalogbezeichnungen USNO-A2.0 0750-00135865 und USNO-A2.0 0750-00135906 tragen und etwas südwestlich der Galaxie NGC 157 liegen.
158 Cet Wilhelm Tempel 1882 00h 35m 06s −08° 20′,8 Vermutlich geht die Beobachtung auf zwei nahe beieinander liegende Sterne zurück, welche die Katalogbezeichnungen USNO-A2.0 0750-00137807 und USNO-A2.0 0750-00137848 tragen.
162 And Heinrich Louis d’Arrest 22. August 1862 00h 36m 09s +23° 57′,8 Ein Stern rund 75 Bogensekunden nordöstlich von NGC 160
295 Psc Ralph Copeland 26. Oktober 1872 00h 55m 05s +31° 31′,5 Kein Objekt bei den angegebenen Koordinaten entspricht Copelands Beschreibungen.
302 Cet Frank Muller 1886 00h 56m 25s −10° 39′,8 Es kann nicht genau eruiert werden, welches Objekt Muller beobachtete und schließlich zu diesem Eintrag führte. Vermutlich handelte es sich um einen Stern 1,8 Bogenminuten ost-nordöstlich der Galaxie NGC 301.
308 Cet Robert Stawell Ball 31. Dezember 1866 00h 56m 24s −01° 47′,0 Vermutlich ein Stern, der irrtümlich für einen Nebel gehalten wurde, heute als USNO-B1.0 0882-0015670 katalogisiert
310 Cet Robert Stawell Ball 31. Dezember 1866 00h 56m 48s −01° 45′,9 vermutlich ein Stern, der irrtümlich für einen Nebel gehalten wurde, heute als USNO-B1.0 0882-0015725 katalogisiert
313 Psc Bindon Blood Stoney 19. November 1850 00h 57m 46s +30° 22′,0 Die Beobachtung geht auf drei eng beieinander liegende Sterne zurück.
316 Psc Bindon Blood Stoney 29. November 1850 00h 57m 52s +30° 21′,3 Der Eintrag geht auf die Beobachtung eines Sterns 14. Größe in unmittelbarer Nachbarschaft der Galaxie NGC 315 zurück.
370 Psc Heinrich Louis d’Arrest 7. Oktober 1861 01h 06m 45s +32° 25′,7 NGC 372 geht auf drei Sterne zurück; möglicherweise sind die beiden südwestlichen auch für die Beobachtung von NGC 370 verantwortlich.
372 Johan Ludvig Emil Dreyer 12. Dezember 1876
390 Psc Guillaume Bigourdan 19. November 1884 01h 07m 54s +32° 26′,0 Ursprung dieses Eintrags ist ein Stern, den Bigourdan irrtümlich für einen Nebel hielt.
400 Psc Robert Stawell Ball 30. Dezember 1866 01h 09m 02s +32° 43′,9 Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück.
401 Psc Robert Stawell Ball 30. Dezember 1866 01h 09m 08s +32° 45′,6 Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück (USNO-A2.0 1200-00477827, mR = 15,3 mag). Im General Catalogue of Nebulae and Clusters ist der vermeintliche Nebel als GC 5154 verzeichnet.
402 Psc Lawrence Parsons 7. Oktober 1874 01h 09m 13s +32° 48′,4 Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück. Im General Catalogue of Nebulae and Clusters ist der vermeintliche Nebel als GC 5155 verzeichnet.
405 Phe John Herschel 6. September 1834 01h 08m 34s −46° 40′,1 Der Eintrag geht auf das Sternsystem HD 6869 zurück; siehe dort.
412 Cet Francis Preserved Leavenworth 15. Oktober 1885 01h 10m 20s −20° 00′,9 Die Beobachtung dieses von Leavenworth am 15. Oktober 1885 gesichteten Nebels konnte nicht nachvollzogen werden.
421 Psc Wilhelm Herschel 12. September 1784 01h 12m 14s +32° 07′,4 Möglicherweise geht diese Beobachtungen auf einen Stern oder Doppelstern westlich von NGC 420 zurück.
453 Psc Édouard Jean-Marie Stephan 10. November 1881 01h 16m 17s +33° 01′,9 Die Beobachtung geht auf drei in einer Linie liegende Sterne zurück.
464 And Bonner Durchmusterung / Wilhelm Tempel 1882 01h 19m 27s +32° 57′,3 Dieser Eintrag geht auf drei eng beieinander liegende Sterne zurück.
506 Psc Lawrence Parsons 7. November 1874 01h 23m 35s +33° 14′,7 Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück, den Parsons für ein nebliges Objekt hielt.
510 Psc Herman Schultz 11. November 1867 01h 23m 56s +33° 29′,8 Bei dem von Schultz aufgrund seiner Beobachtungsmöglichkeiten als neblig beobachteten Objekt handelt es sich um zwei durch 8" voneinander getrennte Einzelsterne.
552 Psc Wilhelm Herschel 13. September 1784 01h 26m 10s +33° 24′,4 Dieser Eintrag stammt aus Herschels Beobachtungsnacht vom 13. September 1784, deren Ergebnisse einige Schwierigkeiten bei der Identifikation der Objekte bereiteten, unter anderem weil bei sämtlichen Objekten die Rektaszension mit einem variierenden Fehler behaftet ist. Möglicherweise geht dieser Eintrag auf einen Stern in unmittelbarer Nähe der Galaxie NGC 553 zurück.
607 Cet Heinrich Louis d’Arrest 23. August 1855 01h 34m 16s −07° 24′,7 Der Eintrag geht auf zwei Sterne zurück, die für ein nebliges Objekt gehalten wurden.
610 Cet Frank Muller 1886 01h 34m 18,3s −20° 09′,2 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
611 Cet Frank Muller 1886 01h 34m 18,3s −20° 08′,2 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
629 Cas Wilhelm Struve 1825 01h 38m 59s +72° 52′,0 Bei der diesem Eintrag zugrunde liegenden Beobachtung beschrieb Struve einen irregulären Nebel mit drei Sternen, den er mit einem 9-Zoll-Refraktor von Fraunhofer beobachtet hatte. Moderne Beobachtungen haben gezeigt, dass es sich bei dem vermeintlichen Nebel in Wirklichkeit um eine kurze Linie von fünf Sternen handelt, die etwa sechs bis sieben Bogenminuten west-südwestlich der von Struve bestimmten Position gelegen ist.
728 Psc John Herschel 16. Oktober 1827 01h 55m 02s +04° 13′,4 Der Eintrag geht wahrscheinlich auf drei am Erdhimmel dicht beieinander liegende Sterne zurück.
730 Psc Guillaume Bigourdan 7. November 1885 01h 55m 19s +05° 38′,2 Die Beobachtung geht auf einen (oder mehrere) Sterne zurück.
733 Tri Bindon Blood Stoney 11. Oktober 1850 01h 56m 34s +33° 03′,3 Der Eintrag geht wahrscheinlich auf einen Stern zurück.
737 Tri Bindon Blood Stoney 11. Oktober 1850 01h 56m 41s +33° 03′,0 Der Eintrag geht auf drei in einer Linie angeordnete Sterne zurück. Im General Catalogue of Nebulae and Clusters ist der vermeintliche Nebel als GC 445 verzeichnet.
764 Cet Ormond Stone 6. Januar 1886 01h 57m 03s −16° 03′,7 Der Eintrag geht auf zwei scheinbar dicht beieinander liegende Sterne zurück.
771 Cas John Herschel 29. Oktober 1831 02h 03m 27s +72° 25′,3 Siehe 50 Cassiopeiae; John Herschel vermutete diesen Stern als nebelig.
793 Tri J. Gerhard Lohse 1886 02h 02m 54s +31° 58′,9 Der Eintrag geht auf zwei Sterne zurück. Lohse notierte bei seiner Beobachtung: „very very faint, between two stars; south-following NGC 789“.[1]
930 Ari Ralph Copeland 26. Oktober 1872 02h 27m 57s +20° 20′,6 Die Beobachtung, die zu diesem Eintrag führte lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Copeland beschrieb einen Nebel, den er mit dem Leviathan von William Parsons nur eine Bogenminute nordwestlich der heute als NGC 932 verzeichneten Galaxie beobachtete. Im General Catalogue of Nebulae and Clusters bezieht sich der Eintrag GC 5238 auf diese Beobachtung.
1014 Cet Frank Muller 1886 02h 38m 01s -09° 34′,4 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
1062 Tri Ralph Copeland 11. Oktober 1873 02h 43m 25s +32° 27′,7 Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück (USNO-A2.0 1200-01175018). In verschiedenen Katalogen wird NGC 1062 irrtümlich mit der Edge-On-Galaxie PGC 10331 zwischen NGC 1066 und NGC 1067 identifiziert.
1170 Ari Charles Peirce 31. Dezember 1869 03h 02m 27s +27° 04′,3 Die Beobachtung geht möglicherweise auf die Beobachtung des Schweifs eines Kometen zurück (11P/Tempel-Swift-LINEAR bzw. 1869 III).
1173 Per Guillaume Bigourdan 17. Dezember 1884 03h 04m 11s +41° 21′,8 Die Einträge gehen alle auf Sterne im Umfeld der Galaxie NGC 1175 zurück. Die von Bigourdan ursprünglich angegebenen Poldistanzen sind offenbar um ein Grad zu groß.
1176 03h 04m 35s +42° 23′,6
1178 03h 04m 39s +42° 18′,8
1183 03h 04m 46s +42° 22′,2
1312 Tau Phillip Sidney Coolidge 16. Dezember 1859 03h 23m 42s +01° 11′,1 Der Eintrag geht auf zwei scheinbar dicht beieinander liegende Sterne zurück.
1392 Eri Lewis Swift 13. Februar 1887 03h 37m 32s −37° 08′,3 Die Beobachtung lässt sich nicht eindeutig nachvollziehen.
1408 For Julius Schmidt 19. Januar 1865 03h 39m 21s −35° 31′,5 Die Beobachtung lässt sich nicht nachvollziehen.
1429 Eri Francis Leavenworth 1886 03h 44m 04s −04° 43′,1 Leavenworth beschrieb ein Paar zweier Nebel, wobei es sich gemäß seinen Notizen bei ersterem Objekt um eine heute als NGC 1424 verzeichnete Galaxie handeln sollte. In der Umgebung dieser Galaxie ist jedoch kein anderes Objekt vorhanden, das für die beschriebene Beobachtung in Frage kommen könnte. Möglicherweise hat Leavenworth ein gänzlich anderes Paar nebliger Objekte beobachtet.
1456 Tau J. Gerhard Lohse 1886 03h 48m 08s +22° 33′,5 Der Eintrag geht auf einen Doppelstern zurück.
1479 Eri Frank Muller 1866 03h 54m 20s −10° 12′,5 Für NGC 1479 und NGC 1480 gibt es nur eine einzige Beobachtung, die auf Frank Muller zurückgeht und 1866 am Leander McCormick Observatory gemacht wurde. Die Objekte werden dabei als Nebel-Paar mit Positionswinkel 170° beschrieben. An der von Muller angegebenen Position existieren keine Objekte, welche den von ihm beschriebenen Charakteristika entsprechen.
1480
1488 Tau Edward J. Cooper 24. November 1854 04h 00m +18° 35′ Der Eintrag geht vermutlich auf einen Doppelstern zurück; der Bezeichner NGC 1488 wird in einigen modernen Katalogen mit der nicht näher untersuchten Galaxie CGCG 466-3 identifiziert.
1619 Eri Lewis A. Swift 22. Dezember 1886 04h 36m 11s −04° 36′,2 An der angegebenen Stelle ist kein nebliges Objekt zu finden; möglicherweise handelte es sich beim beobachteten Objekt um eines der leuchtschwachen Mitglieder der NGC-1600-Gruppe.
1655 Tau J. Gerhard Lohse 1886 04h 47m 12s +20° 55′,4 Lohse notierte bei seiner Beobachtung „pB, R, gbM, * 10 s“. Die Beobachtung lässt sich nicht einem Himmelsobjekt zuordnen.
1674 Tau J. Gerhard Lohse 1886 04h 52m 25s +23° 51′,2 Diese beiden Einträge gehen auf zwei Nebel zurück, die Lohse in demselben Feld beobachtet haben will. An der von ihm angegebenen Position ist kein passendes Objekt zu finden.
1675
1707 Ori John Herschel 8. Januar 1828 04h 58m 21s +08° 04′,3 Der Eintrag geht auf einen Asterismus von vier Sternen zurück. Bei der Feststellung der Koordinaten des vermeintlich entdeckten nebligen Objektes beging John Herschel einen Fehler um 30 Bogensekunden in der Rektaszension. Als Guillaume Bigourdan die Entdeckung Herschels nachvollziehen wollte, beobachtete dieser aufgrund der fehlerhaften Koordinaten einen anderen Stern, den er irrtümlich für neblig hielt und identifizierte diesen fälschlich mit NGC 1707. Als Bigourdan dann elf Jahre später denselben Himmelsbereich erneut beobachtete, fand er den von Herschel ursprünglich beobachteten Asterismus, bemerkte dabei jedoch dessen Koordinatenfehler weiterhin nicht, weshalb er den Asterismus als neuen Nebel verzeichnete, der später den Eintrag IC 2107 im Index-Katalog erhielt.
1757 Eri John Herschel 20. Februar 1830 05h 02m 39s −04° 43′,4 Die Beobachtung lässt sich nicht nachvollziehen.
1927 Ori John Herschel 8. Januar 1831 05h 28m 44s −08° 22′,7 An der von Herschel angegebenen Position kann kein Objekt festgestellt werden.
2142 Mon John Herschel 6. Januar 1831 05h 01m 50s −10° 35′,9 Vermeintlicher Nebel um den Stern 3 Monocerotis.
2189 Ori Truman Henry Safford 19. März 1863 06h 12m 17s +01° 03′,7 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden; möglicherweise geht sie auf eine Verdichtung im Feld der Hintergrundsterne zurück.
2195 Ori J. Gerhard Lohse 1886 06h 14m 35s +17° 38′,4 Der Eintrag geht auf ein Sternpaar zurück.
2198 Ori Truman Henry Safford 19. März 1863 06h 13m 54s +00° 59′,7 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden; möglicherweise geht sie auf eine Verdichtung im Feld der Hintergrundsterne zurück.
2285 Gem Heinrich Louis d’Arrest 20. April 1865 06h 49m 36s +33° 21′,9 Der Eintrag geht auf ein Sternpaar zurück.
2378 Gem Édouard Jean-Marie Stephan 8. Februar 1878 07h 27m 24s +33° 49′,9 Der Eintrag geht auf ein Sternpaar zurück.
2386 Gem Lawrence Parsons 1. Januar 1876 07h 28m 38s +33° 46′,4 Die Beobachtung geht auf drei nahe beieinander liegende Sterne zurück.
2390 Gem Robert Ball 10. Dezember 1866 07h 29m 04s +33° 50′,2 Der Eintrag geht auf ein Stern zurück.
2391 Gem Robert Ball 10. Dezember 1866 07h 29m 07s +33° 49′,5 Der Eintrag geht auf ein Stern zurück.
2412 CMi J. Gerhard Lohse 1886 07h 34m 22s +08° 32′,8 Die Beobachtung geht auf zwei nahe beieinander liegende Sterne zurück.
2461 Lyn Bindon Blood Stoney 20. Februar 1851 07h 56m 56s +56° 40′,3 Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück.
2465 Lyn Bindon Blood Stoney 20. Februar 1851 07h 57m 26s +56° 49′,3 Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück.
2471 Lyn Bindon Blood Stoney 20. Februar 1851 07h 58m 33s +56° 46′,6 Der Eintrag geht auf ein Sternpaar zurück.
2515 Cnc George Phillips Bond 1. September 1852 08h 03m 21s +20° 11′,3 Der Eintrag geht auf ein Sternpaar zurück.
2519 Lyn J. Gerhard Lohse 1886 08h 07m 59s +51° 07′,7 Der Eintrag lässt sich nicht eindeutig einem Objekt zuordnen. Möglicherweise geht er auf eine Gruppe von Sternen zurück.
2529 Cnc Guillaume Bigourdan 29. Januar 1887 08h 06m 57s +17° 49′,7 Diese Einträge gehen auf Nebel zurück, die Bigourdan in unmittelbarer Nachbarschaft zur Galaxie, die heute als NGC 2530 bezeichnet wird, beobachtet haben will. Seine Sichtungen lassen sich nicht nachvollziehen. Es wurde vorgeschlagen, dass der Eintrag NGC 2531 auf den südlichen Arm von NGC 2530 zurückgehen könnte, es kann sich aber bei den Beobachtungen auch schlicht um Einbildung handeln.
2531 08h 06m 56s +17° 50′,1
2542 Pup John Herschel 22. Dezember 1836 08h 11m 16s −12° 55′,6 Die Beobachtung geht auf den Sternpaar (19 Puppis) zurück (siehe dort).
2589 Hya Lewis Swift 1887 08h 24m 30s −08° 46′,1 An der angegebenen Position sind keine hellen Galaxien zu finden; das beobachtete Objekt konnte nicht nachvollzogen werden.
2597 Cnc Albert Marth 1. Januar 1864 08h 29m 57s +21° 30′,1 Der Eintrag geht auf ein Sternpaar zurück.
2630 UMa Wilhelm Tempel 1883 08h 47m 07s +73° 00′,0 Der Ursprung dieser beiden Einträge ist ein von Tempel in den Astronomischen Nachrichten veröffentlichter Beitrag, wobei er zwei sehr schwache und kleine Nebel in der Nähe der heute als NGC 2629 bekannten Galaxie beschrieb. Diese Beobachtung lässt sich heute nicht mehr eindeutig nachvollziehen.
2631
2637 Cnc Albert Marth 30. Oktober 1864 08h 41m 19s +19° 33′,4 Es ist unklar, was Marth beobachtet hat. Es könnte sich um die Galaxie PGC 24409 handeln, wobei jedoch die Position deutlich von der angegeben abweicht.
2643 Cnc Albert Marth 30. Oktober 1864 08h 42m 10s +19° 31′,2 Es ist unklar, was Marth beobachtet hat. Es könnte sich um die Galaxie IC 2390 handeln, wobei jedoch die Position deutlich von der angegeben abweicht.
2653 Cam Ernst Wilhelm Leberecht Tempel 18. August 1882 08h 55m 55s +78° 23′,6 Der Eintrag geht auf ein Sternpaar zurück.
2901 Leo Ormond Stone 1886 09h 32m 21s +31° 07′,1 Ormond Stone hat vermutlich eine der Galaxien UGC 5070, UG 5074 und UGC 5087 oder aber einen schwachen Doppelstern beobachtet.
3291 LMi Guillaume Bigourdan 5. April 1885 09h 36m 06s +37° 16′,5 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
3317 Hya Edward Austin 24. März 1870 10h 37m 43s −27° 31′,2 Der Eintrag geht auf zwei Sterne etwa 5′ nördlich der Galaxie NGC 3316 zurück.
3484 Dra John Herschel 5. April 1832 11h 03m 06s +75° 49′,1 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
3708 Leo Ormond Stone 31. Dezember 1885 11h 30m 39s −03° 13′,4 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
3709 Leo Ormond Stone 1886 11h 30m 39s −03° 15′,4 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
4009 Leo Johan Ludvig Emil Dreyer 26. April 1878 11h 58m 15s +25° 11′,4 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
4160 CVn Guillaume Bigourdan 27. Mai 1886 12h 12m 12s +43° 44′,3 Es ist unklar, welches Objekt Bigourdan beobachtet hat.
4182 Vir Christian Peters 1881 12h 13m 19s +04° 02′,2 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück oder ist mit NGC 4180 gleichzusetzen.
4209 Com Wilhelm Herschel 11. April 1785 12h 15m 26s +28° 28′,1 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück oder eine doppelte Aufzeichnung von NGC 4185 (was ein paar Minuten westlich der NGC-Position für 4209 liegt), ähnlich wie bei NGC 4208 und 4212, jedoch mit einem viel größeren Fehler.
4315 Vir Wilhelm Tempel 22. März 1882 12h 22m 45s +09° 18′,3 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
4322 Com Wilhelm Tempel 1882 12h 22m 42s +15° 54′,2 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
4327 Com Wilhelm Tempel 1882 12h 23m 08s +15° 44′,2 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück. In dem angegebene Bereich sind jedoch nur vereinzelte paar leuchtschwache Sterne zu erkennen, welches Objekt Wilhelm Tempel beobachtet hat, ist unklar.
4347 Vir Christian Peters 5. Mai 1881 12h 23m 52s -03° 14′,5 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
4367 Vir Heinrich Louis d’Arrest 19. April 1865 12h 24m 35s +12° 10′,9 Der Eintrag geht auf einen Sternenpaar zurück.
4397 Com Wilhelm Tempel 1877 12h 25m 58s +18° 18′,1 Die Beobachtung ist sehr wahrscheinlich auf vier Einzelobjekte zurückzuführen, bei denen es sich entweder um vier nahe nebeneinander erscheinende Sterne oder um drei Sterne und eine ungleich weiter entfernte Galaxie handelt.
4398 Vir Heinrich Louis d’Arrest 19. April 1865 12h 26m 08s +10° 41′,2 Entweder nicht existent oder auf den ca. 13-mag-Stern USNO-B1.0 1006-0204995 zurückzuführen.
4471 Vir Julius Schmidt 29. Juli 1861 12h 29m 42s +07° 53′,8 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
4508 Vir John Herschel 19. April 1830 12h 32m 17s +05° 49′,2 Der Eintrag geht auf einen Doppelstern zurück.
4554 Vir Ernst Wilhelm Leberecht Tempel 1882 12h 35m 42s +11° 11′,2 Die Beobachtung konnte bisher keinem Himmelsobjekt zugeordnet werden.
4557 Com Guillaume Bigourdan 22. April 1886 12h 35m 50s +27° 03′,2 Der Eintrag geht auf drei Sterne zurück.
4582 Vir Phillip Sidney Coolidge 3. Mai 1859 12h 38m 10s +00° 11′,0 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
4768 Vir Ernst Wilhelm Leberecht Tempel März 1882 12h 53m 17s -09° 31′,9 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
4769 Vir Ernst Wilhelm Leberecht Tempel März 1882 12h 53m 18s -09° 32′,2 Der Eintrag geht auf einen Stern (oder ein nahes Doppelsternsystem) zurück.
4891 Vir Wilhelm Tempel 21. April 1882 13h 00m 47s -13° 25′,5 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
4912 CVn Lawrence Parsons 24. April 1865 13h 00m 46s +37° 22′,7 Zusammen mit NGC 4913, NGC 4914 und NGC 4916 am 24. April 1865 aufgezeichnet; wahrscheinlich hat Parsons eine völlig andere Region beobachtet, denn trotz einer von ihm angefertigten Skizze konnte bis auf NGC 4914 weder die Region noch die anderen Objekte bis heute identifiziert werden.
4913 13h 00m 46s +37° 20′,7
4916 13h 00m 54s +37° 21′,7
5067 Vir Albert Marth 30. Mai 1864 13h 18m 28s -10° 08′,7 Der Eintrag geht auf einen optischen Sternenpaar zurück.
5086 Cen John Herschel 3. Juni 1834 13h 20m 59s -43° 44′,0 Der Eintrag geht auf einen Sternenpaar zurück.
5160 Vir Heinrich Louis d’Arrest 7. Februar 1862 13h 28m 22s +05° 59′,7 Der Eintrag geht auf einen Doppelstern zurück.
5175 Vir Wilhelm Herschel 15. März 1784 13h 29m 26s +10° 59′,7 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
5200 Vir Phillip Sidney Coolidge 30. April 1859 13h 31m 42s -00° 01′,8 Der Eintrag geht auf einen Doppelstern zurück.
5242 Vir John Herschel 10. April 1828 13h 37m 07s +02° 46′,2 John Herschel notierte “eF, vL; fills the whole field. Strongly suspected; yet a doubt remains”[2], an der angegebenen Position ist aber nichts zu finden.
5309 Vir Edward D. Swift 27. April 1887 13h 39m 55s −15° 46′,2 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
5388 Vir Frank Muller 1886 13h 58m 58s −14° 09′,0 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
5391 CVn Lewis A. Swift 1884 13h 57m 37s +46° 19′,5 Die möglichen benachbarten Kandidaten NGC 5439, UGC 8876 und CGCG 246-029 passen nicht zu Swifts Beschreibung.
5404 Vir Phillip Sidney Coolidge 29. April 1859 14h 01m 07s +00° 05′,2 NGC 5404 ist ein aus zwei oder drei Sternen bestehender Asterismus im Sternbild der Jungfrau. Es wurde am 29. April 1859 von Phillip Sidney Coolidge bei einer Beobachtung irrtümlich für eine Galaxie gehalten und erlangte so einen Eintrag in den Katalog.
5428 Vir Wilhelm Tempel 1882 14h 03m 28s -05° 59′,1 NGC 5428 bezeichnet zwei optisch nahestehende Sterne im Sternbild der Jungfrau. Sie wurden, wie auch die anderen Doppelsterne NGC 5428, NGC 5432 und NGC 5435, im Jahr 1882 von Wilhelm Tempel nördlich und östlich der wechselwirkenden Galaxien NGC 5426 und NGC 5427 bei deren Beobachtung irrtümlich für Galaxien gehalten und erlangten so einen Eintrag in den Katalog.
5429 14h 03m 33s -06° 02′,3
5432 14h 03m 41s -05° 58′,5
5435 14h 04m 00s -05° 55′,9
5465 Vir Wilhelm Tempel April 1882 14h 06m 27s -05° 30′,4 NGC 5465 und NGC 5467 bezeichnen Sterne im Sternbild der Jungfrau, die im Jahr 1882 von Wilhelm Tempel irrtümlich für Galaxien gehalten wurden und so einen Eintrag in den Katalog erlangten.
5467 14h 06m 29s -05° 28′,9
5524 Boo R. J. Mitchell 19. April 1855 14h 13m 49s +36° 22′,9 Der Eintrag geht auf einen Doppelstern zurück.
5565 Vir Lewis Swift 14. Juni 1884 14h 19m 18s +06° 59′,7 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
5571 Boo Guillaume Bigourdan 27. Mai 1886 14h 19m 32s +35° 09′,0 Die Beobachtung geht auf vier Sterne zurück.
5586 Boo Lewis A. Swift 4. Juni 1886 14h 22m 07s +13° 11′,1 Der mögliche benachbarte Kandidat NGC 5587 passt nicht zu Swifts Beschreibung.
5840 Boo Lewis A. Swift 22. Juli 1886 15h 04m 20s +29° 30′,2 Der nächstgelegene mögliche Kandidat IC 4533 liegt fast 1°43′ südlich.
5877 Lib Johann Friedrich Julius Schmidt 24. Mai 1867 15h 12m 53s -04° 55′,6 NGC 5877 ist ein aus drei Sternen bestehender Asterismus.
5884 Boo J. Gerhard Lohse 1886 15h 13m 09s +31° 51′,9 Lohse beschrieb dieses Objekt als schwachen Nebel, der zwei Kerne besitze, die zueinander in einem Positionswinkel von 170° stünden und etwa 7′ voneinander entfernt seien. Wie sich später herausstellte, geht die Beobachtung Lohses auf zwei Sterne zurück.
5901 Boo R. J. Mitchell 23. Mai 1854 15h 15m 03s +42° 13′,7 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
5922 Boo Wilhelm Herschel 9. April 1787 15h 21m 09s +41° 40′,2 Der Eintrag geht vermutlich auf einen Doppelstern zurück oder könnte sich auf die Galaxie NGC 5923 beziehen.
5948 Ser Édouard Stephan 14. Juni 1881 15h 32m 59s +03° 59′,0 Der Eintrag geht auf einen Doppelstern zurück.
6059 Oph Lewis A. Swift 6. März 1886 16h 07m 13s +06° 24′,7 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
6082 Sco John Herschel 7. Juni 1837 16h 15m 36s −34° 14′,7 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
6133 Dra Lewis Swift 23. Oktober 1886 16h 20m 17s +56°39′,2 NGC 6133 ist ein aus drei Sternen bestehender Asterismus.
6227 Sco John Herschel 5. Juni 1834 16h 51m,6 −41° 14′ John Herschel notierte zu diesem Eintrag, dass es sich um einen Stern fünfter Grösse handle, der sich in einem großen Sternhaufen oder vor einem sehr dichten Abschnitt der Milchstraße befinde. Der erwähnte Stern ist heute als HD 151804 oder SAO 227313 bekannt. Es lässt sich aber nicht mehr genau eruieren, worauf sich Herschel bezog bei der Erwähnung des großen Sternhaufens. (Historische Katalogbezeichner für NGC 6227: GC 4243, h 3651)
6237 Dra Lewis A. Swift 28. Juni 1884 16h 44m 07s +70° 38′,1 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
6245 Dra Lewis A. Swift 28. Juni 1884 16h 45m 22s +70° 48′,2 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
6335 Sco John Herschel 27. Juni 1837 17h 19m 32s −30° 09′,8 Herschel notierte bei seiner Beobachtung mit einem 18-Zoll-Spiegelteleskop: „The whole lower end of the zone is strongly affected with nebulous patches“. Mit heutigen Mitteln lässt sich feststellen, dass die fleckenartige, neblige Erscheinung auf Sternwolken der Milchstraße zurückzuführen ist, die durch Dunkelwolken im Vordergrund überlagert werden. (Historische Katalogbezeichner für NGC 6335: GC 4289, h 3679)
6344 Her J. Gerhard Lohse 1886 17h 17m 18s +42° 26′,1 Die Beobachtung geht auf einen Doppelstern zurück.
6353 Her J. Gerhard Lohse 1886 17h 21m 12s +15° 41′,3 Die Beobachtung geht auf fünf Sterne zurück.
6360 Aps John Herschel 3. August 1834 17h 24m 26s −29° 51′,8 Das Objekt wurde von Herschel bei der Beobachtung mit einem 18-Zoll-Reflektor wie folgt beschrieben: „a portion of the milky way which is decidedly nebulous, and by no means rich in large stars. The nebula is in patches of very great extent“. Wie diese Beschreibung bereits nahelegt, handelt es sich nicht um einen Nebel, sondern um ein Stück der Milchstraße im Hintergrund, das in einem etwa 12 Bogenminuten messenden Gebiet besonders deutlich hervorsticht. (Historische Katalogbezeichner für NGC 6360: GC 4299, h 3685)
6448 Dra Lewis A. Swift 16. Juli 1885 17h 44m 20s +53° 32′,4 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
6450 Her Lewis A. Swift 1. Juli 1884 17h 47m 32s +18° 34′,5 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
6529 Sgr James Dunlop 3. September 1826 18h 05m 29s −36° 47′,2 Die Beobachtung kann nicht eindeutig nachvollzogen werden.
6534 Dra Lewis A. Swift 28. Juni 1886 17h 57m 19s +64° 18′,2 Die Beobachtung kann nicht eindeutig nachvollzogen werden.
6551 Sgr Francis Leavenworth 7. Juli 1885 18h 09m 00s −29° 33′,0 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
6648 Dra Wilhelm Struve 1825 18h 25m 38s +64° 58′,6 Es handelt sich um einen Doppelstern, der von Struve als neblig beobachtet worden war.
6564 Her Albert Marth 15. Mai 1864 18h 09m 02s +17° 23′,7 Vermutlich ist dieser Eintrag auf drei Sterne zurückzuführen.
6666 Lyr Edward D. Swift 25. Mai 1887 18h 34m 44s +33° 35′,3 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
6693 Lyr Albert Marth 3. August 1864 18h 41m 32s +36° 54′,9 Die Beobachtung lässt sich nicht nachvollziehen.
6731 Lyr J. Gerhard Lohse 1886 18h 57m 14s +43° 04′,6 Der Eintrag geht vermutlich auf einen Doppelstern zurück.
7028 Del Albert Marth 17. September 1863 21h 08m 14s +18° 28′,8 Dieses Objekt ist vermutlich verloren. Ein möglicher Ursprung der Beobachtung könnte die Galaxie CGCG 448-039 sein.
7088 Aqr Joseph Baxendell 1880 21h 33m 22s −0° 23′,0 Nach mehreren Sichtungen war es jedoch nicht möglich den Nebel zu fotografieren. Heute geht man davon aus, dass es sich um eine Reflexion vom benachbarten Messier 2 im Fernrohr handelte und an dieser Stelle nichts ist.
7133 Cep Guillaume Bigourdan 18. September 1884 21h 44m 27s +66° 10′,1 Bei diesem Objekt handelt es sich vermutlich um eine Einbildung.
7210 Peg John Herschel 17. November 1831 22h 06m 22s +27° 06′,6 Das beobachtete Objekt lässt sich nicht mehr eindeutig identifizieren. Der Eintrag könnte auf die Galaxie NGC 7487 zurückgehen.
7238 Peg Lewis Swift 1. September 1886 22h 15m 21s +22° 31′,2 Die Beobachtung lässt sich nicht nachvollziehen.
7405 Peg Albert Marth 5. September 1864 22h 53m 36s +12° 28′,6 Es befinden sich keine Galaxien in der Nähe der von Marth angegebenen Position; es lässt sich nicht nachvollziehen, was er gesehen hat.
7447 Aqr Edward Joshua Cooper 8. Oktober 1855 23h 00m 26s −10° 31′,7 Die Beobachtung kann nicht nachvollzogen werden.
7471 Aqr Frank Muller 1886 23h 03m 53s −22° 54′,4 Die Beobachtung lässt sich nicht nachvollziehen.
7481 Aqr Ormond Stone 1886 23h 05m 52s −19° 56′,4 Es konnte bei den angegebenen Koordinaten kein Objekt identifiziert werden, welches der Beschreibung von Ormond Stone entspricht.
7555 Peg John Herschel 11. September 1828 23h 15m 30s +12° 34′,0 Vermutlich handelt es sich um eine Doppelung zu einem der folgenden Objekte: NGC 7515, NGC 7536, NGC 7559, NGC 7563, NGC 7570.
7564 Psc Guillaume Bigourdan 7. Oktober 1885 23h 16m 01s +07° 20′,9 Der Eintrag geht auf einen Stern zurück.
7565 Psc Gaspare Stanislao Ferrari 1865 / 1866 23h 16m 19s −00° 03′,5 Der Eintrag geht auf eine Serie von Beobachtungen von Gaspare Ferrari zurück, von denen diese und viele andere nicht nachvollzogen werden können; siehe auch NGC 7613.
7581 Psc Horace Tuttle 11. Januar 1875 23h 14m 43s +04° 32′,1 Möglicherweise geht der Eintrag auf die Galaxie NGC 7541 zurück.
7613 Psc Gaspare Stanislao Ferrari 11. November 1865 bis 18. Januar 1866 23h 26m 42s −00° 11′,5 Diese Einträge gehen alle auf Beobachtungen zurück, welche der jesuitische Bruder Gaspare Ferrari zwischen dem 11. November 1865 und dem 18. Januar 1866 bei einer erfolglosen Suche nach dem Kometen Biela machte und später von Angelo Secchi in den Astronomischen Nachrichten veröffentlicht wurden. Die meisten dieser Beobachtungen lassen sich nicht mehr nachvollziehen. Möglicherweise geht der Eintrag NGC 7667 auf die H-II-Galaxie UM 160 (UGC 12589) zurück, jedoch lässt sich dies nicht mehr mit Sicherheit feststellen. Der Eintrag NGC 7663 könnte auf eine der Galaxien MCG -01-59-022 (PGC 71436) und MCG -01-59-023 (PGC 71455) zurückzuführen sein.
7614 Psc
7663 Aqr
7666 Aqr
7667 Psc
7668 Psc
7669 Psc
7670 Psc
7756 Psc Lawrence Parsons 11. Dezember 1873 23h 48m 29s +04° 07′,5 Die Beobachtung geht auf einen Stern zurück.
7791 Peg John Herschel 10. Oktober 1830 23h 57m 57s +10° 45′,9 Der Eintrag geht auf ein Sternpaar zurück.

Anmerkungen

  1. Die Position entspricht nicht der originalen, im historischen NGC angegebenen Position, sondern bezieht sich in der Regel auf die heutige Position des in der nachfolgenden Spalte als wahrscheinlichsten Ursprung des Eintrags dargestellten Objekts.

Einzelnachweise

  1. Auke Slotegraaf: NGC 793. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 9. Mai 2016 (englisch).
  2. Auke Slotegraaf: NGC 5242. Deep Sky Observer's Companion, abgerufen am 9. August 2015 (englisch).

Weblinks