Nocturnal Animals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nocturnal Animals
Originaltitel Nocturnal Animals
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 116 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
JMK 16[2]
Stab
Regie Tom Ford
Drehbuch Tom Ford
Produktion Tom Ford,
Robert Salerno
Musik Abel Korzeniowski
Kamera Seamus McGarvey
Schnitt Joan Sobel
Besetzung

Nocturnal Animals (engl. für „nachtaktive Tiere“) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von Tom Ford aus dem Jahr 2016. Das Drama basiert auf dem Roman Tony & Susan des Autors Austin Wright aus dem Jahr 1993. Die Hauptrollen spielen Jake Gyllenhaal, Amy Adams, Aaron Taylor-Johnson, Michael Shannon, Isla Fisher, Armie Hammer und Laura Linney.

Der Film feierte seine Premiere am 2. September 2016 in Venedig und kam am 22. Dezember 2016 in die deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Realität

Die unglücklich verheiratete Galeriebesitzerin Susan Morrow erhält von ihrem Ex-Ehemann Edward Sheffield das Manuskript seines Romans Nocturnal Animals („Nachtaktive Tiere“), den er ihr gewidmet hat.

Roman

Der Roman erzählt vom Schicksal des Familienvaters Tony Hastings, seiner Frau Laura und deren Tochter India. Der Wagen der Familie wird auf einem Highway in der Wüste von einem anderen Fahrzeug gerammt und schließlich von der Straße gedrängt. Die drei Männer in diesem Fahrzeug – Ray Marcus, Lou und Turk – entführen nach einigen Streitigkeiten Laura und India im Auto der Familie. Tony wird gezwungen, mit Lou in deren Wagen bis an das Ende einer Wüstenpiste zu fahren, wo Lou den Familienvater aussetzt. Als Ray und Lou kurze Zeit später nach Tony suchen, versteckt er sich und schleppt sich später bis zu einem Haus, wo er die Polizei ruft. Bobby Andes, der ermittelnde Polizist, findet die Leichen der Frauen bei einem nahe gelegenen Trailer. Sie wurden vergewaltigt und dann erstickt bzw. erschlagen.

Der von Schuldgefühlen geplagte Tony wird ein Jahr später von Andes kontaktiert, um Lou und später auch Ray zu identifizieren, die nach einem Ladenraub verhaftet worden waren. Ray muss wegen Mangels an Beweisen freigelassen werden, doch der an Lungenkrebs erkrankte Ermittler glaubt, nichts mehr zu verlieren zu haben, und ist zu allem bereit, um sie zum Reden zu bringen. Er und Tony bringen die beiden zum Verhör in eine abgelegene Hütte. Als sie fliehen wollen, erschießt der Polizist Lou. Beide trennen sich, um Ray zu suchen. Tony findet und erschießt Ray, nachdem der die Taten gestanden und Tony mit einer Metallstange angegriffen und schwer verletzt hatte. Als Tony aus der Hütte humpelt, stürzt er versehentlich auf seine Pistole, wobei er sich erschießt.

Realität (Fortsetzung)

Susan ist schockiert von der Gewalt im Roman und denkt daran zurück, wie sie Edward kennengelernt und ihn gegen die Einwände ihrer Mutter geheiratet hatte, die Edward für schwach und ohne Ehrgeiz hält. Nachdem sie erfährt, dass ihr jetziger Mann fremdgeht, liest sie das Manuskript weiter und erinnert sich an die Ehe mit Edward, die von seinem ausbleibenden Erfolg und ihren Zweifeln an ihm und seinen Werken gekennzeichnet war. Nachdem sie Edward mit Hutton betrogen hatte, ließ sie sich scheiden, um Hutton zu heiraten. Edward brach den Kontakt mit ihr ab, als er erfuhr, dass sie heimlich das gemeinsame Kind abgetrieben hatte.

Susan glaubt, dass der Roman Edwards Schmerzen während der Trennung beschreibt und er ihr gleichzeitig beweisen möchte, dass er in der Lage ist, einen erfolgreichen Roman zu verfassen. Daraufhin kontaktiert sie Edward, um sich mit ihm zu treffen. Als sie in einem Restaurant lange auf ihn wartet, wird ihr jedoch klar, dass er sich nicht wieder mit ihr treffen wird.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2015 wurde erstmals bekannt, dass der Roman Tony & Susan von Austin Wright verfilmt werden würde. Damals wurden George Clooney und Grant Heslov mit ihrem Unternehmen Smoke House Pictures als Produzenten genannt.[3] Tom Ford stand bereits als Drehbuchautor und Regisseur fest. Einen Tag später wurde Jake Gyllenhaal für eine der Hauptrollen im Film verpflichtet.

Die Dreharbeiten zum Film liefen vom 5. Oktober 2015 bis zum 5. Dezember 2015 in Los Angeles.[4] Das Haus, in dem die Filmeheleute Susan und Hutton leben, steht in Malibu und wurde von dem Architekten Scott Mitchell entworfen. Susans Lebenswelt sollte kalt und hart erscheinen, Isolation und Entfremdung waren nach Shane Valentino, Produktdesigner für Fords Film, die Hauptthemen für die Gestaltung ihrer Umgebung. Große Glasflächen, Beton und harte Materialien, wie sie kennzeichnend sind für ihr Zuhause, stellten diese Atmosphäre her, so Valentino. Ebenso riesige Räume und lange Korridore, die ihre Figur winzig wirken lassen, oder auch gefangen in dieser Welt.[5]

In Susans Leben als Kunstgaleriebesitzerin zeigt der Film des Weiteren verschiedene real existierende moderne und zeitgenössische Kunstwerke, darunter ein Balloon Dog (silber) von Jeff Koons, Damien Hirsts Saint Sebastian, Exquisite Pain, Richard Misrachs Fotografie Desert Fire #153 aus der Reihe Desert Cantos, John Currins Nude in a convex mirror, sowie Bilder von Robert Motherwell und Mark Bradford.[6]

Der Film wird in den Vereinigten Staaten von Focus Features vertrieben. Die Rechte kosteten Focus 20 Millionen US-Dollar, was die Vertriebsrechte zu Nocturnal Animals mit zu den teuersten der letzten Jahre macht.[7]

Premiere feierte Nocturnal Animals bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig am 2. September 2016.[8] Zudem wurde der Film am 9. September 2016 beim 41. Toronto International Film Festival gezeigt.[9] In Deutschland kam er am 22. Dezember 2016 in die Kinos.

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt in Deutschland und Österreich eine Altersfreigabe ab 16 Jahren.[2][1] Die Jugendmedienkommission sah insbesondere die Inszenierung der Entführung als „jugendschutzrelevant“ an. Die Darstellung der übergewichtigen Frauen zu Beginn wurde zum Teil als „entwürdigend“ wahrgenommen.[2] Zudem wird von der Kommission der Umstand, dass „ein Polizist am Rechtssystem zweifelt, Selbstjustiz als Lösungsstrategie anbietet und dies vom Protagonisten auch angenommen wird“, als „höchst problematisch und desorientierend“ angesehen. Das Thema Rache werde „auf oft verstörende Art“ ausgereizt.[2] Die FSK bescheinigte dem Film lediglich „einige dramatische Spannungsszenen […], die von Jugendlichen ab 16 Jahren aber verarbeitet werden können“. Letztere seien auch in der Lage, „die am Ende ausgeübte Selbstjustiz in den Kontext der verschachtelten und symbolschwangeren Gesamthandlung einzuordnen und kritisch zu hinterfragen“. Eine „nachhaltige Irritation oder eine sozialethische Desorientierung“ sei nicht zu befürchten.[10]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Filmzeitschrift epd Film bewertete den Film mit vier von fünf Sternen[11] und lobte die Art und Weise, in der der Regisseur das Spannungsverhältnis zwischen den beiden Erzählebenen aufrechterhalte, als raffiniert.[12]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film gewann bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig mit dem Großen Preis der Jury die zweitwichtigste Auszeichnung im Wettbewerb. In Deutschland erhielt er den Preis der Frankfurter Buchmesse für die beste internationale Literaturverfilmung 2016. 2017 folgten drei Nominierungen für die Golden Globe Awards (Beste Regie, Bester Nebendarsteller – Taylor-Johnson, Bestes Drehbuch). Taylor-Johnson erhielt dabei die Auszeichnung. Ebenfalls 2017 wurde Michael Shannon für den Oscar als Bester Nebendarsteller nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Freigabebescheinigung für Nocturnal Animals. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 163242/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b c d Alterskennzeichnung für Nocturnal Animals. Jugendmedien­kommission.
  3. Tom Ford Teams With George Clooney for Thriller 'Nocturnal Animals' (Exclusive) (englisch), hollywoodreporter.com. 24. März 2015. Abgerufen am 30. März 2015. 
  4. On the Set for 10/9/15: Marc Webb & Chris Evans Start ‘Gifted’, Garry Marshall & Julia Roberts Wrap ‘Mother’s Day’ (englisch). In: ssninsider.com, 9. Oktober 2015. Abgerufen am 11. Oktober 2015. 
  5. Elisabeth Stamp: The High Style Sets of Tom Ford’s Nocturnal Animals, Architectural Digest, 29. November 2016, abgerufen am 1. Januar 2017
  6. Adam Rathe: Art Plays a Starring Role in Tom Ford's Stylish and Gripping Nocturnal Animals, 22. November 2016, abgerufen am 1. Januar 2017
  7. Focus Features Wins Tom Ford’s ‘Nocturnal Animals’ In Whopping $20 Million Cannes Worldwide Rights Deal (englisch). In: deadline.com, 7. Mai 2015. Abgerufen am 31. Mai 2015. 
  8. Nocturnal Animals. Venice Film Festival. Abgerufen am 4. September 2016.
  9. Nocturnal Animals auf tiff.net, abgerufen am 7. September 2016.
  10. Freigabebegründungen: Nocturnal Animals, USA 2016. In: fsk.de. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, abgerufen am 3. Februar 2017.
  11. epd Film Nr. 12/2016, S. 73
  12. Anke Sterneborg: Nocturnal Animals, in: epd Film Nr. 12/2016, S. 54