Orcines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orcines
Wappen von Orcines
Orcines (Frankreich)
Orcines
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Puy-de-Dôme
Arrondissement Clermont-Ferrand
Kanton Orcines (Hauptort)
Gemeindeverband Clermont Auvergne Métropole
Koordinaten 45° 47′ N, 3° 1′ OKoordinaten: 45° 47′ N, 3° 1′ O
Höhe 480–1.465 m
Fläche 42,73 km2
Einwohner 3.357 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 79 Einw./km2
Postleitzahl 63870
INSEE-Code
Website http://www.orcines.fr/

Rathaus von Orcines

Orcines ist eine französische Gemeinde im Département Puy-de-Dôme in der Region Auvergne-Rhône-Alpes im Arrondissement Clermont-Ferrand. Sie gehört bis Ende 2014 zum Kanton Royt und ist ab 1. März 2015 der Hauptort (chef-lieu) des Kantons Orcines. Die Gemeinde hat 3357 Einwohner (Stand: 1. Januar 2015).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf die Berge bei Orcines

Orcines liegt am Puy de Dômes, an der Chaîne des Puys, einer Kette von mehreren vulkanische Erhebungen im Zentralmassiv mit Bergen um 1200 und 1460 Metern. Umgeben wird Orcines von den Nachbargemeinden Chanat-la-Mouteyre im Norden, Durtol im Nordosten, Chamalières und Clermont-Ferrand im Osten, Royat im Südosten, Saint-Genès-Champanelle im Süden, Mazaye im Westen und Saint-Ours im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde finden sich Reste eines Merkurtempels (daher auch der doppelt gewundene Schlangenstab) aus der gallorömischen Zeit.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INSEE[1])
19211936194619621968197519821990199920062011
1.3681.3701.3041.5691.8142.1042.5162.8733.0673.2553.282
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Julien

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Orcines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orcines auf der Website des Insee Quelle 1921–1946: André-Georges Manry: Histoire de Clermont-Ferrand. Bouhdiba u. a., Clermont-Ferrand 1993, ISBN 2-903377-15-4, S. 392.