Promotion League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Promotion League
Voller Name Yapeal Promotion League (Sponsoringname)
Abkürzung PL
Verband Schweizerischer Fussballverband
Erstaustragung 2012
Hierarchie 3. Liga
Mannschaften 18
Aktueller Meister AC Bellinzona
Aktuelle Saison 2022/23
Website www.el-pl.ch

Die Promotion League ist seit der Saison 2012/13 die dritte Spielklasse im Schweizer Fussball. Die Einführung der Liga wurde vom Schweizerischen Fussballverband am 12. November 2010 im Rahmen der Reform der Challenge League beschlossen, welche am 21. Mai 2011 bestätigt wurde.[1] Bis zur Umbenennung im Sommer 2014 hiess sie zunächst 1. Liga Promotion, seit 2021 wird die Liga unter ihrem Sponsoringnamen Yapeal Promotion League ausgetragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebildet wurde die neue Liga aus 16 Teams. Fünf Vereine aus der Challenge League der Saison 2011/12[2] stiegen ab. Dazu kamen die besten sieben Teams aus der 1. Liga Classic und die vier besten U21-Mannschaften der 1. Liga. Diese 16 Vereine trugen die erste Saison aus. Erster Meister der 1. Liga Promotion wurde am 25. Mai 2013 der FC Schaffhausen, welcher damit in die Challenge League aufstieg.[3]

Weitere Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf die Saison 2022/23 beschloss der Verbandsrat des SFV eine Aufstockung auf 18 Teams. Dazu wurden am Ende der Saison 2021/22 zwei Wildcards an U21-Teams der 1. Liga vergeben, die zum Aufstieg in die Promotion League berechtigten,[4] und die Beschränkung auf vier U21-Teams wurde aufgehoben.[5]

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Teams in der Saison 2022/23

In der Saison 2022/23 bilden die folgenden 18 Vereine die Promotion League:

Team Stadion Kapazität Klassierung Saison 2021/22
SC Kriens Logo.svg SC Kriens (A) Kleinfeld 05'100 Challenge League, Absteiger
FC Breitenrain Bern Logo.svg FC Breitenrain Bern Spitalacker 01'450 2.
Chiasso.svg FC Chiasso Stadio Comunale 05'000 3.
Stade Nyonnais FC.svg Stade Nyonnais Centre sportif de Colovray 07'200 4.
FC Zurich.svg FC Zürich II Sportplatz Heerenschürli 01'120 5.
Étoile Carouge FC.svg Étoile Carouge Stade de la Fontenette 07'200 6.
Logo FC bavois.png FC Bavois Terrains Communaux 00659 7.
SC Cham Logo.svg SC Cham Eizmoos 01'800 8.
RapjonLOGO.png FC Rapperswil-Jona Stadion Grünfeld 02'700 9.
BSC Young Boys Logo.svg BSC Young Boys U21 Stadion Neufeld 014'000 10.
Wappen FC Biel-Bienne.png FC Biel-Bienne Tissot Arena 5'200 11.
FC Basel 3D.svg FC Basel U21 Stadion Rankhof 07'600 12.
SC Bruehl SG Logo.png SC Brühl St. Gallen Paul-Grüninger-Stadion 04'200 13.
SC YF Juventus.png SC YF Juventus Zürich Sportanlage Juchhof 1 01'000 14.
Logo FC Baden.svg FC Baden Stadion Esp 07'000 Aufsteiger[6]
FC Bulle.svg FC Bulle Stade de Bouleyres 05'150 Aufsteiger[6]
FC St. Gallen logo.svg FC St. Gallen U21 Sportanlage Espenmoos 5'700 Aufsteiger dank Wildcard[4]
FC Luzern Logo.svg FC Luzern U21 Sportanlagen Allmend 13'000 Aufsteiger dank Wildcard[4]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Erstklassierte der Promotion League steigt in die Challenge League auf. (Aufgrund der Aufstockung der Super League von 10 auf 12 Vereine steigen am Ende der Saison 2022/23 der Erst- und der Zweitklassierte auf.) U21-Vereine sind nicht aufstiegsberechtigt.[7] Zwei Vereine treten den Gang in die 1. Liga an, welche die vierte Stufe bildet. Die 18 Vereine tragen eine Hin- und Rückrunde, somit insgesamt 34 Spiele, aus.[8]

Saisonübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Aufsteiger 1. Absteiger 2. Absteiger
2012/13 FC Schaffhausen Yverdon-Sport FC FC Fribourg
2013/14 FC Le Mont-sur-Lausanne AC Bellinzona (Konkurs) SC Kriens
2014/15 Neuchâtel Xamax SR Delémont FC Locarno
2015/16 Servette FC Genève Étoile Carouge FC FC St. Gallen II
2016/17 FC Rapperswil-Jona FC Tuggen kein 2. Absteiger
2017/18 SC Kriens BSC Old Boys Basel (freiwilliger Abstieg) FC United Zürich
2018/19 FC Stade Lausanne-Ouchy FC Wohlen FC La Chaux-de-Fonds
2019/20 keiner keiner keiner
2020/21 Yverdon-Sport FC FC Münsingen FC Köniz
2021/22 AC Bellinzona
FC Bulle
St. Gallen U21
FC Luzern U21
FC Black Stars Basel FC Sion U21

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Challenge League wird reduziert. In: fussball.ch. 12. November 2010.
  2. Challenge League wird abgespeckt. In: 20 Minuten. 21. Mai 2011.
  3. FC Schaffhausen zurück in der Challenge League. In: Tages-Anzeiger. 25. Mai 2013, abgerufen am 25. Mai 2013.
  4. a b c Die U-Mannschaften aus Luzern und St.Gallen erhalten die «Wildcards». In: sports.ch. 3. Juni 2022.
  5. Ligareform: Mehr U21-Teams und Verkleinerung 2. Liga inter. In: REGIOfussball.ch. 30. November 2021, abgerufen am 1. Dezember 2021.
  6. a b 1.Liga: Baden und Bulle steigen auf. In: lie.zeit.li. 12. Juni 2022.
  7. Kapitel 4 Auf- und Abstieg. Art. 14 Abs. 1. In: Wettspielreglement der Ersten Liga. Erste Liga, 1. Juli 2022, S. 8 (PDF; 258 kB).
  8. Wettspielreglement der Ersten Liga. Art. 14, S. 8. Website der Ersten Liga, 6. November 2021.