Nick Foles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nick Foles
Nick Foles 2014 Pro Bowl.jpg
Foles beim Pro Bowl (2014)
Philadelphia EaglesNr. 9
Quarterback
Geburtsdatum: 20. Januar 1989
Geburtsort: Austin, Texas
Größe: 1,98 m Gewicht: 110 kg
NFL-Debüt
2012 für die Philadelphia Eagles
Karriere
College: Arizona
NFL Draft: 2012/Runde: 3/Pick: 88
 Teams:
Karriere-Highlights und Auszeichnungen
Ausgewählte NFL-Statistiken
(in der 1. Woche der NFL-Saison 2018)
TouchdownsInterceptions     61–30
Geworfene Yards     9.869
Passversuche     1.420
Angekommene Pässe     852
Angekommene Pässe in %     60,0 %
Quarterback Rating     86,6
Statistiken bei NFL.com
Statistiken bei pro-football-reference.com

Nicholas Edward „Nick“ Foles (* 20. Januar 1989 in Austin, Texas) ist ein US-amerikanischer American-Football-Spieler auf der Position des Quarterbacks. Er steht derzeit bei den Philadelphia Eagles in der National Football League (NFL) unter Vertrag und spielte zuvor auch für die St. Louis Rams und die Kansas City Chiefs.

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foles besuchte 2007 zunächste die Michigan State University und spielte dort College Football für die Michigan State Spartans in der Big Ten Conference. Er spielte in diesem Jahr nur ein Spiel für das Team.[1]

Nach seinem ersten Jahr am College wechselte Foles zur University of Arizona und musste deshalb im ersten Jahr in Arizona aussetzen. Danach spielte er von 2009 bis 2011 für die Arizona Wildcats in der Pacific-10 Conference und in der Pacific-12 Conference.[1]

Insgesamt kam Foles in seinen vier Footballjahren am College auf 938 erfolgreiche Pässe bei 1.404 Passversuchen und schaffte dabei 10.068 Yards und 67 Touchdowns. Er warf zudem 33 Interceptions und erreichte ein Quarterback Rating von 138,1 Punkten.[1]

NFL[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nick Foles wurde 2012 in der dritten Runde des NFL Drafts von den Philadelphia Eagles ausgewählt. Er unterschrieb einen Vertrag über vier Jahre und entwickelte sich zum Backup-Quarterback für Michael Vick. Sein Debüt feierte er am 11. November 2012 in der zehnten Woche gegen die Dallas Cowboys, nachdem Vick mit einer Gehirnerschütterung aus dem Spiel musste. Er warf einen Touchdown sowie eine Interception. Kurz vor Spielende verlor er beim Stand von 23:31 nach einem Sack den Ball, der darauffolgende Touchdown besiegelte die Niederlage der Eagles. Trotzdem und obwohl auch das darauffolgende Spiel mit Nick Foles verloren ging, hielt Head Coach Andy Reid an Foles fest und verkündete, Foles bleibe für die restliche Saison der Starting-Quarterback. Am 23. Dezember 2012 brach Foles sich im Spiel gegen die Washington Redskins die Hand, so dass er das Saisonfinale gegen die New York Giants nicht spielen konnte. Die Eagles verpassten die Play-offs in dieser Saison.

2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Vorbereitungen auf die Saison 2013 verkündete der neue Head Coach der Eagles, Chip Kelly, Vick und Foles würden um die Position des Starting-Quarterbacks kämpfen. Der Rookie Matt Barkley wurde als Backup verpflichtet. Letztendlich setzte sich Vick durch und absolvierte die ersten Spiele von Beginn an. Anfang Oktober zog sich Vick im Spiel gegen die New York Giants eine Muskelverletzung zu und fiel für das restliche Spiel aus. Foles warf als Ersatz 16 Pässe für 197 Yards und zwei Touchdowns, die Eagles siegten mit 36:21. Im folgenden Spiel gegen die Tampa Bay Buccaneers warf er 22 Pässe für 296 Yards und drei Touchdowns, zusätzlich lief er einen Touchdown selbst. Daraufhin wurde er zum NFC Offensive Player of the Week gekürt. In der folgenden Woche gegen die Dallas Cowboys kam er auf lediglich 80 Yards Raumgewinn und blieb ohne Touchdown, bevor er im letzten Viertel verletzungsbedingt aus dem Spiel genommen wurde. In Woche neun startete Nick Foles erneut, nachdem Vicks Verletzung zurückkehrte. Gegen die Oakland Raiders warf er, als jüngster Spieler in der Geschichte der NFL, sieben Touchdowns und egalisierte damit den Rekord. Er warf zudem keine Interception und erreichte ein perfektes Quarterback Rating von 158,3 – seit 1960 passierte dies erst zum 42. Mal.[2] Dies brachte ihm zum zweiten Mal die Auszeichnung als NFC Offensive Player of the Week ein. Aufgrund der starken Leistungen begannen die Eagles auch die kommenden Spiele mit Foles. Im Spiel der Woche zehn gegen die Green Bay Packers gelang ihm mit 149,3 erneut ein hohes Quarterback Rating, er warf zwölf Pässe für 228 Yards Raumgewinn und drei Touchdowns. Mit dem Rating von 149,3 wurde Foles der erste Quarterback, der einen Wert über 149 in zwei aufeinander folgenden Wochen erzielte. In Woche elf gegen die Washington Redskins am 17. November 2013 (24:16) warf Foles 298 Yards, keinen Touchdown und keine Interception; einen Touchdown erlief er selbst. Am 1. Dezember 2013 gegen die Arizona Cardinals (24:21) erreichte Foles 237 Yards mit drei Touchdowns. Insgesamt warf Foles in der Saison 27 Touchdownpässe bei zwei Interceptions und erreichte mit einem Quarterback Rating von 119,2 den höchsten Wert aller Quarterbacks in der Saison 2013 und den dritthöchsten Wert in der Geschichte der NFL.[3] Das Verhältnis von 27 Touchdowns zu zwei Interceptions bedeutete einen Rekord für eine Regular Season. Zum ersten Mal seit 2010 erreichten die Eagles die Play-offs, in denen sie gegen die New Orleans Saints mit 24:26 verloren. In seinem Postseason-Debüt warf Foles 195 Yards, zwei Touchdowns und keine Interception und erreichte ein Quarterback Rating von 105,0. Foles wurde erstmals in den Pro Bowl gewählt.[4]

2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2014 war Foles bis zum 9. Spieltag Starting Quarterback, verletzte sich dann aber und erlitt einen Schlüsselbeinbruch. Er wurde auf die Injured Reserve List gesetzt und fiel den Rest der Saison aus.[5]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nick Foles wechselte im Tausch für deren vorherigen Quarterback, Sam Bradford, zu den St. Louis Rams. Bei den Rams spielte Foles seine bisher schlechteste NFL Saison. Er kam in elf Spielen auf nur sieben Touchdowns bei zehn Interceptions und einem Quarterback Rating von lediglich 69,0. Vor der Saison 2016 wurde er von den Rams, auf eigenen Wunsch, entlassen.[6]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Entlassung bei den Los Angeles Rams wurde Foles von den Kansas City Chiefs verpflichtet.[7] Bei den Chiefs übernahm Foles die Rolle des Backup-Quarterbacks hinter Alex Smith. In Woche acht und neun kam Foles aufgrund einer leichten Verletzung von Smith zum Einsatz. Nick Foles erzielte drei Touchdowns und warf keine Interception. Ab Woche zehn ersetzte der genesene Smith ihn wieder.

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem er von den Kansas City Chiefs entlassen wurde, unterschrieb Foles bei seinem ersten Team, den Philadelphia Eagles, einen Vertrag über zwei Jahre, mit einem Gehalt bis zu 11 Millionen US-Dollar und garantierten 7 Millionen US-Dollar.[8]

Nach dem Kreuzbandriss von Starting Quarterback Carson Wentz am 14. Spieltag der Regular Season übernahm Foles die Eagles als Startspieler und durfte für die Eagles in den darauffolgenden Play-offs spielen.[9]

Super Bowl LII[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foles war Starting Quarterback der Eagles in allen drei Play-off-Spielen der Saison und erreichte 115,7 Punkte im Quarterback-Rating. Insgesamt kam er in den Play-off-Spielen und dem Super Bowl mit durchschnittlich 113,2 Punkten auf das bis dato beste Rating eines Quarterbacks der NFL-Postseason.[10]

Die Eagles gewannen den Super Bowl LII mit 41:33 gegen die New England Patriots und Foles war mit einer sehr guten Leistung, die ihn zum Super Bowl MVP machte, maßgeblich am Sieg beteiligt. Er warf im Super Bowl 28 Pässe bei 43 Passversuchen für 373 Yards und 3 Touchdowns, was ihm ein Passer Rating von 106,1 Punkten einbrachte. Zusätzlich fing er in einem Trickspielzug kurz vor der Endzone des Gegners als erster Quarterback der Geschichte des Super Bowls einen Touchdown selbst.[11]

NFL-Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Passing-Statistik der Regular Season[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Spiele als Starter Comp-Att Comp% Yards TD INT QB Rtg
2012 PHI 7 6 161–265 60,8 1.699 6 5 79,1
2013 PHI 13 10 203–317 64,0 2.891 27 2 119,2
2014 PHI 8 8 186–311 59,8 2.163 13 10 81,4
2015 STL 11 11 190–337 56,4 2.052 7 10 69,0
2016 KC 3 1 36–55 65,5 410 3 0 105,9
2017 PHI 7 3 57–101 56,4 537 5 2 79,5
Gesamt 49 39 833-1.386 60,1 9.752 61 29 87,4

Quelle: NFL.com[12]

Passing-Statistik der Postseason[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Spiele als Starter Comp-Att Comp% Yards TD INT QB Rtg
2013 PHI 1 1 23–33 69,7 195 2 0 105,0
2017 PHI 3 3 77–106 72,6 971 6 1 115,7
Gesamt 4 4 100–139 71,9 1.166 8 1 113,2

Quelle: pro-football-reference.com[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nick Foles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c College-Statistik auf sports-reference.com. Abgerufen am 7. Februar 2018.
  2. NFL Single Game Passer Rating Leaders. In: pro-football-reference.com. Abgerufen am 20. Januar 2014 (englisch).
  3. For Foles, Dallas Now Behind Him
  4. Thank the Patriots - Nick Foles makes Pro Bowl. In: CSNPhilly.com. ComcastSports.net. 11. Januar 2014. Abgerufen am 12. Januar 2014.
  5. SI WIRE: Eagles QB Nick Foles to miss 6-8 weeks with collarbone fracture. Sports Illustrated, 2. November 2014, abgerufen am 7. Februar 2018 (englisch): „Philadelphia Eagles quarterback Nick Foles will be sidelined 6-8 weeks after fracturing his collarbone.“
  6. Gary Klein: Rams release quarterback Nick Foles. Los Angeles Times, 27. Juli 2016, abgerufen am 28. Juli 2016 (englisch).
  7. Chris Wesseling: Foles: Andy Reid main factor in decision to join Chiefs. National Football League, 4. August 2016, abgerufen am 11. August 2016 (englisch).
  8. Conor Orr: Nick Foles returning to Eagles on two-year deal. National Football League, 14. März 2017, abgerufen am 15. März 2017 (englisch): „Foles will make $11 million from the deal, including $7 million in guarantees, a source informed told NFL Network's Mike Garafolo.“
  9. Wentz erleidet Kreuzbandriss: Auswirkungen für die Eagles in den Playoffs auf spox.com. Abgerufen am 19. Januar 2018.
  10. Bob Garcia IV: NFLEagles QB Nick Foles holds highest playoff career quarterback rating. Clutchpoints, 5. Februar 2018, abgerufen am 7. Februar 2018 (englisch): „Foles' 113.2 passer rating in playoffs is tops all-time among QBs with 100+ passes, ahead of Jeff Hostetler's 112“
  11. Courtney Cronin: Eagles QB Nick Foles named MVP of Super Bowl LII after 4 total TDs. ESPN, 5. Februar 2018, abgerufen am 7. Februar 2018 (englisch): „Could he have pictured how this would all play out, with him leading the Philadelphia Eagles to their first Super Bowl by going toe-to-toe with his boyhood idol, making history as the first player to throw and catch a touchdown in the Super Bowl and earning MVP honors after one of the best performances of his career? Of course not.“
  12. Regular-Season-Statistik auf nfl.com. Abgerufen am 7. Februar 2018.
  13. Postseason-Statistik auf pro-football-reference.com. Abgerufen am 7. Februar 2018.