Super Bowl XLIV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Super Bowl XLIV
Super Bowl XLIV
1 2 3 4 Gesamt
New Orleans Saints 0 6 10 15 31
Indianapolis Colts 10 0 7 0 17
Datum 7. Februar 2010
Stadion Sun Life Stadium
Stadt Miami Gardens
MVP Drew Brees
Favorit Colts um 4[1]
Nationalhymne Queen Latifah und Carrie Underwood[2]
Münzwurf Emmitt Smith
Referee Scott Green
Halbzeitshow The Who[3]
Besucherzahl 76.500
Fernsehübertragung
Network CBS
Fernsehsender
(Deutschland)
Das Erste[4]
Kommentatoren Jim Nantz und Phil Simms
Kommentatoren (Deutschland) Andreas Witte und Dirk Froberg
Einschaltquote (Deutschland) 560.000 (11,4 % Marktanteil)[5]
Einschaltquote
(14- bis 49-Jährige)
unbekannt (8 % Marktanteil)
Werbespotpreis 2,5–2,8 Millionen US-Dollar[6]

Der Super Bowl XLIV war der 44. Super Bowl, das Endspiel der Saison 2009 der National Football League (NFL) im American Football. Am 7. Februar 2010 standen sich der Meister der American Football Conference (AFC), die Indianapolis Colts, und der Meister der National Football Conference (NFC), die New Orleans Saints, im Sun Life Stadium in Miami, Florida gegenüber. Sieger wurden die New Orleans Saints bei einem Endstand von 31:17. Zum Super Bowl MVP wurde New-Orleans-Quarterback Drew Brees gewählt.

Der Weg zum Super Bowl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe auch Hauptartikel: NFL 2009

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AFC South
Team S N U ZK P+ P-
Indianapolis Colts 14 2 0 .875 416 307
Houston Texans 9 7 0 .563 388 333
Tennessee Titans 8 8 0 .500 354 402
Jacksonville Jaguars 7 9 0 .438 290 380
NFC South
Team S N U ZK P+ P-
New Orleans Saints 13 3 0 .813 510 341
Atlanta Falcons 9 7 0 .563 363 325
Carolina Panthers 8 8 0 .500 315 308
Tampa Bay Buccaneers 3 13 0 .188 244 400

Setzliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Play-off-Setzliste
Position AFC NFC
1 Indianapolis Colts (South Gewinner) New Orleans Saints (South Gewinner)
2 San Diego Chargers (West Gewinner) Minnesota Vikings (North Gewinner)
3 New England Patriots (East Gewinner) Dallas Cowboys (East Gewinner)
4 Cincinnati Bengals (North Gewinner) Arizona Cardinals (West Gewinner)
5 New York Jets Green Bay Packers
6 Baltimore Ravens Philadelphia Eagles

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wild Card Round Divisional Round Conference Championships Super Bowl
                                    
10. Januar – Gillette Stadium   16. Januar – Lucas Oil Stadium          
1  Indianapolis 20
3  New England 14 24. Januar – Lucas Oil Stadium
6  Baltimore 3  
6  Baltimore 33    
17. Januar – Qualcomm Stadium
1  Indianapolis 30
AFC
  5  New York Jets 17  
9. Januar – Paul Brown Stadium
AFC Championship
2  San Diego 14
4  Cincinnati 14 7. Februar – Dolphin Stadium
5  New York Jets 17  
5  New York Jets 24    
16. Januar – Louisiana Superdome
10. Januar – University of Phoenix Stadium A1  Indianapolis 17
  N1  New Orleans 31
Super Bowl XLIV
1  New Orleans 45
4  Arizona 511 24. Januar – Louisiana Superdome
4  Arizona 14  
5  Green Bay 45    
17. Januar – Hubert H. Humphrey Metrodome
1  New Orleans 311
NFC
  2  Minnesota 28  
9. Januar – Cowboys Stadium
NFC Championship
2  Minnesota 34
3  Dallas 34
3  Dallas 3  
6  Philadelphia 14  


  • 1 nach Verlängerung
  • Die Mannschaft mit der niedrigeren Setznummer hat Heimrecht und wird hier als erste genannt, im Gegensatz zur Praxis in den USA, wo die Gastmannschaft zuerst genannt wird.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AFC Championship Game
Team 1 2 3 4 OT T
Indianapolis Colts 0 13 7 10 30
New York Jets 0 17 0 0 17
NFC Championship Game
Team 1 2 3 4 OT T
New Orleans Saints 7 7 7 7 3 31
Minnesota Vikings 14 0 7 7 0 28

Startaufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

New Orleans Position Indianapolis
Offense
Marques Colston WR Reggie Wayne
Jermon Bushrod LT Charlie Johnson
Carl Nicks LG Ryan Lilja
Jonathan Goodwin C Jeff Saturday
Jahri Evans RG Kyle DeVan
Jon Stinchcomb RT Ryan Diem
Jeremy Shockey TE Dallas Clark
Devery Henderson WR Pierre Garçon
Reggie Bush RB/FB Gijon Robinson
Pierre Thomas RB Joseph Addai
Drew Brees QB Peyton Manning
Defense
Bobby McCray DE Robert Mathis
Sedrick Ellis DT Daniel Muir
Will Smith DE/DT Antonio Johnson
Marvin Mitchell ILB/DE Dwight Freeney
Scott Fujita LOLB Philip Wheeler
Jonathan Vilma ILB Gary Brackett
Scott Shanle ROLB Clint Session
Jabari Greer LCB Kelvin Hayden
Tracy Porter RCB Jacob Lacey
Roman Harper SS Melvin Bullitt
Darren Sharper FS Antoine Bethea

Spielzusammenfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quarter Spielzeit Spielzug (Drive) Team Informationen zum Punktgewinn Punkte
Spielzüge (plays) Raumgewinn Dauer des Ballbesitzes Saints Colts
1 7:29 11 plays 53 Yards 5:53 IND 38-Yard Field Goal von Stover 0 3
1 0:36 11 plays 96 Yards 7:12 IND Garçon mit einem 19-Yard Touchdown, nach dem Zuspiel von Manning; Point after touchdown (PAT) erfolgreich von Stover 0 10
2 9:34 11 plays 60 Yards 6:02 NO 46-Yard Field Goal von Hartley 3 10
2 0:00 5 plays 26 Yards 0:35 NO 44-Yard Field Goal von Hartley 6 10
3 11:41 6 plays 56 Yards 3:19 NO Thomas mit einem 16-Yard Touchdown, nach dem Zuspiel von Brees; PAT erfolgreich von Hartley 13 10
3 6:15 10 plays 76 Yards 5:26 IND Addai mit einem 4-Yard Touchdown Lauf; PAT erfolgreich von Stover 13 17
3 2:01 8 plays 50 Yards 4:14 NO 47-Yard Field Goal von Hartley 16 17
4 5:42 9 plays 59 Yards 4:57 NO Shockey mit einem 2-Yard Touchdown, nach dem Zuspiel von Brees; Two-Point Conversion (Brees auf Moore) 24 17
4 3:12 NO Nach einem Fehlpass (Interception) der Konter von Porter mit einem 74-Yard Lauf zum Touchdown; PAT erfolgreich von Hartley 31 17

Übertragung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten wurde das Spiel live von CBS übertragen. Kommentiert haben Jim Nantz und Phil Simms. Vor dem Start der Super Bowl wurde von CBS eine vierstündige Vorberichterstattung ausgestrahlt.

Ein 30-sekündiger Werbespot kostete 2,8 Millionen US-Dollar, umgerechnet sind das rund 2 Millionen Euro.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in den Jahren zuvor übertrug Das Erste das Spiel, das von Andreas Witte und Dirk Froberg kommentiert wurde.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde der Super Bowl in Österreich vom Privatsender Puls 4 übertragen, nachdem sich der ORF aus finanziellen Gründen zurückgezogen hatte. Die Übertragung kommentierten Robert Seeger und Walter Reiterer.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Pay-TV-Sender ESPN America war der Super Bowl in Teilen Europas empfangbar.

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in den Jahren zuvor übernahmen sowohl Westwood One für die USA und Kanada, als auch BBC Radio 5 Live für Europa erneut die Radio-Übertragungen. Zusätzlich konnten sich weitere Sender in diversen Ländern die Rechte sichern.

Kulturprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Spiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die amerikanische Nationalhymne wurde von Carrie Underwood gesungen. Queen Latifah sang außerdem „America the Beautiful“.

Halbzeitshow[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die NFL kündigte am 26. November 2009, bei der Übertragung der Oakland Raiders gegen die Dallas Cowboys an, dass The Who beim Super Bowl XLIV die Halbzeit-Show aufführen wird. Die Band präsentierte einige ihrer Hits, darunter Pinball Wizard, Who Are You, Baba O’Riley und Won't Get Fooled Again.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Super Bowl XLIV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Super-Bowl-Quoten (englisch). Zugriff am 1. Oktober 2015
  2. espn.com: “Underwood, Latifah sing at Super Bowl”
  3. NFL.com: “The Who set to play Super Bowl XLIV halftime”
  4. TV-Kult: „ARD überträgt den Super Bowl 2010“
  5. [1] Super Bowl XLIV kann in Deutschland nur bedingt begeistern. Zugriff am 18. Februar 2010.
  6. huffingtonpost.com: “Super Bowl Commercial Prices Fall For Second Time EVER”