Super Bowl XL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Super Bowl XL
Logo des Super Bowl XL
1 2 3 4 Gesamt
Seattle Seahawks 3 0 7 0 10
Pittsburgh Steelers 0 7 7 7 21
Datum 5. Februar 2006
Stadion Ford Field
Stadt Detroit
MVP Hines Ward, Wide Receiver
Favorit Steelers mit 4
Nationalhymne Aaron Neville, Aretha Franklin und Dr. John
Münzwurf Tom Brady als Repräsentant früherer Super Bowl MVPs
Referee Bill Leavy
Halbzeitshow The Rolling Stones
Besucherzahl 68.206
Fernsehübertragung
Network ABC
Fernsehsender
(Deutschland)
Premiere, Das Erste
Kommentatoren Al Michaels und John Madden
Kommentatoren (Deutschland) Sebastian Hellmann, Günter Zapf
Nielsen Ratings 41.6
Marktanteil 62
Einschaltquote (Deutschland) unbekannt
Einschaltquote
(14- bis 49-Jährige)
unbekannt
Werbespotpreis 2,5 Millionen US-Dollar

Der Super Bowl XL war der 40. Super Bowl, das Endspiel der Saison 2005 der National Football League (NFL) im American Football. Am 5. Februar 2006 standen sich die Seattle Seahawks (13:3) und die Pittsburgh Steelers (11:5) im Ford Field in Detroit, Michigan gegenüber. Die Steelers galten als Favoriten, da sie zwar die schlechtere Saison und nur den sechsten und niedrigsten Setzrang hatten, aber sich dann in drei Auswärtsspielen durchgesetzt haben.

Sieger wurden die Pittsburgh Steelers bei einem Endstand von 21:10, es war ihr fünfter Triumph bei der sechsten Super-Bowl-Teilnahme.

Antwaan Randle El von den Pittsburgh Steelers wurde der erste Wide Receiver, der in einem Super Bowl einen Touchdownpass warf. Zum Super Bowl MVP wurde mit Hines Ward ein weiterer Wide Receiver der Steelers gewählt.

Der Weg zum Super Bowl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: NFL 2005

Setzliste für die Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Play-off-Setzliste
Position AFC NFC
1 Indianapolis Colts (South Gewinner) Seattle Seahawks (West Gewinner)
2 Denver Broncos (West Gewinner) Chicago Bears (North Gewinner)
3 Cincinnati Bengals (North Gewinner) Tampa Bay Buccaneers (North Gewinner)
4 New England Patriots (East Gewinner) New York Giants (East Gewinner)
5 Jacksonville Jaguars Carolina Panthers
6 Pittsburgh Steelers Washington Redskins

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Play-offs begannen am 7. Januar und liefen bis zum 22. Januar 2006. Die New England Patriots als Vorjahressieger schieden in der Divisional Playoff aus und die Pittsburgh Steelers gewannen ihren 5. Super Bowl.

                                   
8. Januar - Giants Stadium   15. Januar - Soldier Field          
5  Carolina 29
5  Carolina 23 22. Januar - Qwest Field
2  Chicago 21  
4  N.Y. Giants 0    
NFC
5  Carolina 14
14. Januar - Qwest Field
7. Januar - Raymond James Stadium   1  Seattle 34  
NFC Championship
6  Washington 10
6  Washington 17 5. Februar - Ford Field
1  Seattle 20  
3  Tampa Bay 10    
Divisional Play-offs
Wildcard Play-offs N1  Seattle 10
15. Januar - RCA Dome
8. Januar - Paul Brown Stadium   A6  Pittsburgh 21
Super Bowl XL
6  Pittsburgh 21
6  Pittsburgh 31 22. Januar - Invesco Field
1  Indianapolis 18  
3  Cincinnati 17    
AFC
6  Pittsburgh 34
14. Januar - Invesco Field
7. Januar - Gillette Stadium   2  Denver 17  
AFC Championship
4  New England 13
5  Jacksonville 3
2  Denver 27  
4  New England 28  


Spiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pittsburgh Position Seattle
Offense
Antwaan Randle El WR Bobby Engram
Marvel Smith LT Walter Jones
Alan Faneca LG Steve Hutchinson
Jeff Hartings C Robbie Tobeck
Kendall Simmons RG Chris Gray
Max Starks RT Sean Locklear
Heath Miller TE Jerramy Stevens
Hines Ward WR Darrell Jackson
Willie Parker RB Shaun Alexander
Dan Kreider FB Mack Strong
Ben Roethlisberger QB Matt Hasselbeck
Defense
Aaron Smith LE Bryce Fisher
Casey Hampton NT/LDT Chartric Darby
Kimo von Oelhoffen RE/RDT Rocky Bernard
Clark Haggans LOLB/RE Grant Wistrom
James Farrior LILB/LOLB Leroy Hill
Larry Foote RILB/MLB Lofa Tatupu
Joey Porter ROLB D.D. Lewis
Ike Taylor LCB Andre Dyson
Deshea Townsend RCB Marcus Trufant
Troy Polamalu SS Michael Boulware
Chris Hope FS Marquand Manuel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Super Bowl XL – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien